Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 1. 2. Aufl. Berlin, 1753.

Bild:
<< vorherige Seite

Das zweyte Hauptst. dritte Abth. Von den Trillern.
Tab. IV.den Noten vorzukommen pflegt, so hält man den Vorschlag gantz
lang, und schnappt hernach gantz kurtz mit diesem Triller ab, in-
dem man den Finger von der Taste entfernet. (c).

§. 35.

Man findet ihn oft ausser den Cadentzen und Fer-
maten, bey Passagien, wo drey oder auch mehrere Noten herunter
steigen Fig. XLVIII. und, weil er die Natur eines Trillers ohne
Nachschlag hat, welcher sich herunter neiget, so ist er, wie die-
ser, in Fällen anzutreffen, wo auf lange Noten kurtze hinter-
Tab. V.her folgen, wie wir Tab. V. bey Fig. XLIX. sehen.

§. 36.

Bey Gelegenheit des Vortrags dieses Trillers mer-
cken wir noch an, daß sich auf dem Forte piano, wenn diese
Manier leise gemacht werden soll, eine bey nahe unübersteigliche
Schwierigkeit findet. Man weiß, daß alles Schnellen durch
einen gewissen Grad der Gewalt geschehen muß; diese Gewalt
macht allezeit den Anschlag auf diesem Jnstrumente starck; unser
Triller kan gantz und gar nicht ohne Schnellen hervor gebracht
werden; also leidet ein Clavier-Spieler allezeit hierinnen, um so
viel mehr, da dieser Triller gar sehr oft theils allein, theils in
Gesellschaft des Doppel-Schlags nach einem Vorschlag, und folg-
lich nach den Regeln des Vortrags aller Vorschläge, piano vor-
kömmt. Diese Unbequemlichkeit ereignet sich bey allem Schnel-
len, besonders aber hier bey der schärfsten Art von Schnellen.
Jch zweifle, ob man auch durch die größte Uebung, die Stärcke des
Anschlags bey diesem Triller auf benanntem Jnstrumente allezeit
in seiner Gewalt wird haben können.

[Abbildung]
Vierte

Das zweyte Hauptſt. dritte Abth. Von den Trillern.
Tab. IV.den Noten vorzukommen pflegt, ſo haͤlt man den Vorſchlag gantz
lang, und ſchnappt hernach gantz kurtz mit dieſem Triller ab, in-
dem man den Finger von der Taſte entfernet. (c).

§. 35.

Man findet ihn oft auſſer den Cadentzen und Fer-
maten, bey Paſſagien, wo drey oder auch mehrere Noten herunter
ſteigen Fig. XLVIII. und, weil er die Natur eines Trillers ohne
Nachſchlag hat, welcher ſich herunter neiget, ſo iſt er, wie die-
ſer, in Faͤllen anzutreffen, wo auf lange Noten kurtze hinter-
Tab. V.her folgen, wie wir Tab. V. bey Fig. XLIX. ſehen.

§. 36.

Bey Gelegenheit des Vortrags dieſes Trillers mer-
cken wir noch an, daß ſich auf dem Forte piano, wenn dieſe
Manier leiſe gemacht werden ſoll, eine bey nahe unuͤberſteigliche
Schwierigkeit findet. Man weiß, daß alles Schnellen durch
einen gewiſſen Grad der Gewalt geſchehen muß; dieſe Gewalt
macht allezeit den Anſchlag auf dieſem Jnſtrumente ſtarck; unſer
Triller kan gantz und gar nicht ohne Schnellen hervor gebracht
werden; alſo leidet ein Clavier-Spieler allezeit hierinnen, um ſo
viel mehr, da dieſer Triller gar ſehr oft theils allein, theils in
Geſellſchaft des Doppel-Schlags nach einem Vorſchlag, und folg-
lich nach den Regeln des Vortrags aller Vorſchlaͤge, piano vor-
koͤmmt. Dieſe Unbequemlichkeit ereignet ſich bey allem Schnel-
len, beſonders aber hier bey der ſchaͤrfſten Art von Schnellen.
Jch zweifle, ob man auch durch die groͤßte Uebung, die Staͤrcke des
Anſchlags bey dieſem Triller auf benanntem Jnſtrumente allezeit
in ſeiner Gewalt wird haben koͤnnen.

[Abbildung]
Vierte
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0082" n="74"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das zweyte Haupt&#x017F;t. dritte Abth. Von den Trillern.</hi></fw><lb/><note place="left">Tab. <hi rendition="#aq">IV.</hi></note>den Noten vorzukommen pflegt, &#x017F;o ha&#x0364;lt man den Vor&#x017F;chlag gantz<lb/>
lang, und &#x017F;chnappt hernach gantz kurtz mit die&#x017F;em Triller ab, in-<lb/>
dem man den Finger von der Ta&#x017F;te entfernet. <hi rendition="#aq">(c).</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 35.</head>
            <p>Man findet ihn oft au&#x017F;&#x017F;er den Cadentzen und Fer-<lb/>
maten, bey Pa&#x017F;&#x017F;agien, wo drey oder auch mehrere Noten herunter<lb/>
&#x017F;teigen Fig. <hi rendition="#aq">XLVIII.</hi> und, weil er die Natur eines Trillers ohne<lb/>
Nach&#x017F;chlag hat, welcher &#x017F;ich herunter neiget, &#x017F;o i&#x017F;t er, wie die-<lb/>
&#x017F;er, in Fa&#x0364;llen anzutreffen, wo auf lange Noten kurtze hinter-<lb/><note place="left">Tab. <hi rendition="#aq">V.</hi></note>her folgen, wie wir Tab. <hi rendition="#aq">V.</hi> bey Fig. <hi rendition="#aq">XLIX.</hi> &#x017F;ehen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 36.</head>
            <p>Bey Gelegenheit des Vortrags die&#x017F;es Trillers mer-<lb/>
cken wir noch an, daß &#x017F;ich auf dem Forte piano, wenn die&#x017F;e<lb/>
Manier lei&#x017F;e gemacht werden &#x017F;oll, eine bey nahe unu&#x0364;ber&#x017F;teigliche<lb/>
Schwierigkeit findet. Man weiß, daß alles Schnellen durch<lb/>
einen gewi&#x017F;&#x017F;en Grad der Gewalt ge&#x017F;chehen muß; die&#x017F;e Gewalt<lb/>
macht allezeit den An&#x017F;chlag auf die&#x017F;em Jn&#x017F;trumente &#x017F;tarck; un&#x017F;er<lb/>
Triller kan gantz und gar nicht ohne Schnellen hervor gebracht<lb/>
werden; al&#x017F;o leidet ein Clavier-Spieler allezeit hierinnen, um &#x017F;o<lb/>
viel mehr, da die&#x017F;er Triller gar &#x017F;ehr oft theils allein, theils in<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft des Doppel-Schlags nach einem Vor&#x017F;chlag, und folg-<lb/>
lich nach den Regeln des Vortrags aller Vor&#x017F;chla&#x0364;ge, piano vor-<lb/>
ko&#x0364;mmt. Die&#x017F;e Unbequemlichkeit ereignet &#x017F;ich bey allem Schnel-<lb/>
len, be&#x017F;onders aber hier bey der &#x017F;cha&#x0364;rf&#x017F;ten Art von Schnellen.<lb/>
Jch zweifle, ob man auch durch die gro&#x0364;ßte Uebung, die Sta&#x0364;rcke des<lb/>
An&#x017F;chlags bey die&#x017F;em Triller auf benanntem Jn&#x017F;trumente allezeit<lb/>
in &#x017F;einer Gewalt wird haben ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
            <figure/><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Vierte</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[74/0082] Das zweyte Hauptſt. dritte Abth. Von den Trillern. den Noten vorzukommen pflegt, ſo haͤlt man den Vorſchlag gantz lang, und ſchnappt hernach gantz kurtz mit dieſem Triller ab, in- dem man den Finger von der Taſte entfernet. (c). Tab. IV. §. 35. Man findet ihn oft auſſer den Cadentzen und Fer- maten, bey Paſſagien, wo drey oder auch mehrere Noten herunter ſteigen Fig. XLVIII. und, weil er die Natur eines Trillers ohne Nachſchlag hat, welcher ſich herunter neiget, ſo iſt er, wie die- ſer, in Faͤllen anzutreffen, wo auf lange Noten kurtze hinter- her folgen, wie wir Tab. V. bey Fig. XLIX. ſehen. Tab. V. §. 36. Bey Gelegenheit des Vortrags dieſes Trillers mer- cken wir noch an, daß ſich auf dem Forte piano, wenn dieſe Manier leiſe gemacht werden ſoll, eine bey nahe unuͤberſteigliche Schwierigkeit findet. Man weiß, daß alles Schnellen durch einen gewiſſen Grad der Gewalt geſchehen muß; dieſe Gewalt macht allezeit den Anſchlag auf dieſem Jnſtrumente ſtarck; unſer Triller kan gantz und gar nicht ohne Schnellen hervor gebracht werden; alſo leidet ein Clavier-Spieler allezeit hierinnen, um ſo viel mehr, da dieſer Triller gar ſehr oft theils allein, theils in Geſellſchaft des Doppel-Schlags nach einem Vorſchlag, und folg- lich nach den Regeln des Vortrags aller Vorſchlaͤge, piano vor- koͤmmt. Dieſe Unbequemlichkeit ereignet ſich bey allem Schnel- len, beſonders aber hier bey der ſchaͤrfſten Art von Schnellen. Jch zweifle, ob man auch durch die groͤßte Uebung, die Staͤrcke des Anſchlags bey dieſem Triller auf benanntem Jnſtrumente allezeit in ſeiner Gewalt wird haben koͤnnen. [Abbildung] Vierte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Erstauflage dieses Teils erschien als selbstä… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch01_1759
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch01_1759/82
Zitationshilfe: Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 1. 2. Aufl. Berlin, 1753, S. 74. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch01_1759/82>, abgerufen am 10.08.2020.