Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Secundenaccord.
[Abbildung]

Aus Uebereilung vergißt man zuweilen, daß die Signa-
tur [4][] durch eine eingeführte Bequemlichkeit, einen ganzen Accord
andeutet, und verwirrt daher den Sextquartenaccord mit dem
Secundenaccord.

§. 3.

Wenn bey dem Sextquintenaccord, mit der falschen
Quinte, die letztere und die Terz durch einen langsamen doppelten
Vorschlag
aufgehalten werden, und dieser etwas widrige Vorschlag
mitgespielt werden soll: so muß man @ @ über die Noten setzen,
und bey dieser @ die Sexte weglassen (a). Wenn bey dem
Secundenaccord die Secunde durch einen langsamen Vorschlag
von der übermäßigen Octave aufgehalten wird: so greift
man, wenn zumahl der Gedanke schwach vorgetragen wird, blos
die Quarte, und nimmt die Secunde und Sexte nicht eher darzu,
als wenn die erstere in der Hauptstimme eintritt. Jedoch, da
diese übermäßige Octave fürchterlicher in die Augen als in die
Ohren fället, und das Gehör, wenn die Zeitmaasse langsam und
bloß die Quarte bey dieser Octave ist, bey der Auflösung auf eine
nicht widrige Art hintergangen wird, so kann man sie sowohl

mit
O 2

Vom Secundenaccord.
[Abbildung]

Aus Uebereilung vergißt man zuweilen, daß die Signa-
tur [4][♯] durch eine eingeführte Bequemlichkeit, einen ganzen Accord
andeutet, und verwirrt daher den Sextquartenaccord mit dem
Secundenaccord.

§. 3.

Wenn bey dem Sextquintenaccord, mit der falſchen
Quinte, die letztere und die Terz durch einen langſamen doppelten
Vorſchlag
aufgehalten werden, und dieſer etwas widrige Vorſchlag
mitgeſpielt werden ſoll: ſo muß man   über die Noten ſetzen,
und bey dieſer  die Sexte weglaſſen (a). Wenn bey dem
Secundenaccord die Secunde durch einen langſamen Vorſchlag
von der übermäßigen Octave aufgehalten wird: ſo greift
man, wenn zumahl der Gedanke ſchwach vorgetragen wird, blos
die Quarte, und nimmt die Secunde und Sexte nicht eher darzu,
als wenn die erſtere in der Hauptſtimme eintritt. Jedoch, da
dieſe übermäßige Octave fürchterlicher in die Augen als in die
Ohren fället, und das Gehör, wenn die Zeitmaaſſe langſam und
bloß die Quarte bey dieſer Octave iſt, bey der Auflöſung auf eine
nicht widrige Art hintergangen wird, ſo kann man ſie ſowohl

mit
O 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p>
              <pb facs="#f0117" n="107"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vom Secundenaccord.</hi> </fw><lb/>
              <figure/>
            </p>
            <p>Aus Uebereilung vergißt man zuweilen, daß die Signa-<lb/>
tur <supplied>4</supplied><supplied>&#x266F;</supplied> durch eine eingeführte Bequemlichkeit, einen ganzen Accord<lb/>
andeutet, und verwirrt daher den Sextquartenaccord mit dem<lb/>
Secundenaccord.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 3.</head>
            <p>Wenn bey dem Sextquintenaccord, mit der fal&#x017F;chen<lb/>
Quinte, die letztere und die Terz durch einen lang&#x017F;amen <hi rendition="#fr">doppelten<lb/>
Vor&#x017F;chlag</hi> aufgehalten werden, und die&#x017F;er etwas widrige Vor&#x017F;chlag<lb/>
mitge&#x017F;pielt werden &#x017F;oll: &#x017F;o muß man &#xFFFC; &#xFFFC; über die Noten &#x017F;etzen,<lb/>
und bey die&#x017F;er &#xFFFC; die Sexte wegla&#x017F;&#x017F;en (<hi rendition="#aq">a</hi>). Wenn bey dem<lb/>
Secundenaccord die Secunde durch einen lang&#x017F;amen Vor&#x017F;chlag<lb/>
von der <hi rendition="#fr">übermäßigen Octave</hi> aufgehalten wird: &#x017F;o greift<lb/>
man, wenn zumahl der Gedanke &#x017F;chwach vorgetragen wird, blos<lb/>
die Quarte, und nimmt die Secunde und Sexte nicht eher darzu,<lb/>
als wenn die er&#x017F;tere in der Haupt&#x017F;timme eintritt. Jedoch, da<lb/>
die&#x017F;e übermäßige Octave fürchterlicher in die Augen als in die<lb/>
Ohren fället, und das Gehör, wenn die Zeitmaa&#x017F;&#x017F;e lang&#x017F;am und<lb/>
bloß die Quarte bey die&#x017F;er Octave i&#x017F;t, bey der Auflö&#x017F;ung auf eine<lb/>
nicht widrige Art hintergangen wird, &#x017F;o kann man &#x017F;ie &#x017F;owohl<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O 2</fw><fw place="bottom" type="catch">mit</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[107/0117] Vom Secundenaccord. [Abbildung] Aus Uebereilung vergißt man zuweilen, daß die Signa- tur 4♯ durch eine eingeführte Bequemlichkeit, einen ganzen Accord andeutet, und verwirrt daher den Sextquartenaccord mit dem Secundenaccord. §. 3. Wenn bey dem Sextquintenaccord, mit der falſchen Quinte, die letztere und die Terz durch einen langſamen doppelten Vorſchlag aufgehalten werden, und dieſer etwas widrige Vorſchlag mitgeſpielt werden ſoll: ſo muß man   über die Noten ſetzen, und bey dieſer  die Sexte weglaſſen (a). Wenn bey dem Secundenaccord die Secunde durch einen langſamen Vorſchlag von der übermäßigen Octave aufgehalten wird: ſo greift man, wenn zumahl der Gedanke ſchwach vorgetragen wird, blos die Quarte, und nimmt die Secunde und Sexte nicht eher darzu, als wenn die erſtere in der Hauptſtimme eintritt. Jedoch, da dieſe übermäßige Octave fürchterlicher in die Augen als in die Ohren fället, und das Gehör, wenn die Zeitmaaſſe langſam und bloß die Quarte bey dieſer Octave iſt, bey der Auflöſung auf eine nicht widrige Art hintergangen wird, ſo kann man ſie ſowohl mit O 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/117
Zitationshilfe: Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762, S. 107. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/117>, abgerufen am 07.08.2020.