Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762.

Bild:
<< vorherige Seite
Dreyzehntes Capitel. Erster Abschnitt.
[Abbildung]
§. 13.

Bey (l) ist sowohl die reine als übermäßige Quinte,
wegen der vorhergegangenen übermäßigen Quarte nothwendig. Die
Auflösung dieser Quarte nöthiget beyde Quinten nachher in die
Höhe zu gehen. Wenn bey einem vorhergegangenen Secunden-
accord die Quarte rein ist, so pflegt hernach bey der Septime
die falsche Quinte mit angedeutet zu seyn (m), und wenn bey
dieser reinen Quarte die Sexte klein ist, so pflegt die vermin-
derte Septime mit der falschen Quinte darauf zu folgen (n).
Bey (o) ist die Octave, wegen der vorhergegangenen Ziffern,
nothwendig. Bey (p) accompagnirt man dreystimmig, weil die
Modulation der Hauptstimme die vierte Stimme nicht wohl ver-
trägt. Die Auflösungen müssen hier nicht eher und nicht später,
als es nöthig ist, vor sich gehen. Bey (q) muß man zur ersten
Grundnote die Octave zur fünften Stimme nehmen, damit die
Septime vorbereitet sey. Man behält bey dieser letztern entwe-
der @, oder @, und die Septime gehet mit der übermäßigen
Quinte hernach in den Einklang zusammen:

[Abbildung]
Dreyzehntes Capitel. Erſter Abſchnitt.
[Abbildung]
§. 13.

Bey (l) iſt ſowohl die reine als übermäßige Quinte,
wegen der vorhergegangenen übermäßigen Quarte nothwendig. Die
Auflöſung dieſer Quarte nöthiget beyde Quinten nachher in die
Höhe zu gehen. Wenn bey einem vorhergegangenen Secunden-
accord die Quarte rein iſt, ſo pflegt hernach bey der Septime
die falſche Quinte mit angedeutet zu ſeyn (m), und wenn bey
dieſer reinen Quarte die Sexte klein iſt, ſo pflegt die vermin-
derte Septime mit der falſchen Quinte darauf zu folgen (n).
Bey (o) iſt die Octave, wegen der vorhergegangenen Ziffern,
nothwendig. Bey (p) accompagnirt man dreyſtimmig, weil die
Modulation der Hauptſtimme die vierte Stimme nicht wohl ver-
trägt. Die Auflöſungen müſſen hier nicht eher und nicht ſpäter,
als es nöthig iſt, vor ſich gehen. Bey (q) muß man zur erſten
Grundnote die Octave zur fünften Stimme nehmen, damit die
Septime vorbereitet ſey. Man behält bey dieſer letztern entwe-
der , oder , und die Septime gehet mit der übermäßigen
Quinte hernach in den Einklang zuſammen:

[Abbildung]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0128" n="118"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Dreyzehntes Capitel. Er&#x017F;ter Ab&#x017F;chnitt.</hi> </fw><lb/>
            <figure/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>§. 13.</head>
            <p>Bey <hi rendition="#aq">(l)</hi> i&#x017F;t &#x017F;owohl die reine als übermäßige Quinte,<lb/>
wegen der vorhergegangenen übermäßigen Quarte nothwendig. Die<lb/>
Auflö&#x017F;ung die&#x017F;er Quarte nöthiget beyde Quinten nachher in die<lb/>
Höhe zu gehen. Wenn bey einem vorhergegangenen Secunden-<lb/>
accord die Quarte rein i&#x017F;t, &#x017F;o pflegt hernach bey der Septime<lb/>
die fal&#x017F;che Quinte mit angedeutet zu &#x017F;eyn <hi rendition="#aq">(m)</hi>, und wenn bey<lb/>
die&#x017F;er reinen Quarte die Sexte klein i&#x017F;t, &#x017F;o pflegt die vermin-<lb/>
derte Septime mit der fal&#x017F;chen Quinte darauf zu folgen <hi rendition="#aq">(n)</hi>.<lb/>
Bey <hi rendition="#aq">(o)</hi> i&#x017F;t die Octave, wegen der vorhergegangenen Ziffern,<lb/>
nothwendig. Bey <hi rendition="#aq">(p)</hi> accompagnirt man drey&#x017F;timmig, weil die<lb/>
Modulation der Haupt&#x017F;timme die vierte Stimme nicht wohl ver-<lb/>
trägt. Die Auflö&#x017F;ungen mü&#x017F;&#x017F;en hier nicht eher und nicht &#x017F;päter,<lb/>
als es nöthig i&#x017F;t, vor &#x017F;ich gehen. Bey <hi rendition="#aq">(q)</hi> muß man zur er&#x017F;ten<lb/>
Grundnote die Octave zur fünften Stimme nehmen, damit die<lb/>
Septime vorbereitet &#x017F;ey. Man behält bey die&#x017F;er letztern entwe-<lb/>
der &#xFFFC;, oder &#xFFFC;, und die Septime gehet mit der übermäßigen<lb/>
Quinte hernach in den Einklang zu&#x017F;ammen:</p><lb/>
            <figure/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[118/0128] Dreyzehntes Capitel. Erſter Abſchnitt. [Abbildung] §. 13. Bey (l) iſt ſowohl die reine als übermäßige Quinte, wegen der vorhergegangenen übermäßigen Quarte nothwendig. Die Auflöſung dieſer Quarte nöthiget beyde Quinten nachher in die Höhe zu gehen. Wenn bey einem vorhergegangenen Secunden- accord die Quarte rein iſt, ſo pflegt hernach bey der Septime die falſche Quinte mit angedeutet zu ſeyn (m), und wenn bey dieſer reinen Quarte die Sexte klein iſt, ſo pflegt die vermin- derte Septime mit der falſchen Quinte darauf zu folgen (n). Bey (o) iſt die Octave, wegen der vorhergegangenen Ziffern, nothwendig. Bey (p) accompagnirt man dreyſtimmig, weil die Modulation der Hauptſtimme die vierte Stimme nicht wohl ver- trägt. Die Auflöſungen müſſen hier nicht eher und nicht ſpäter, als es nöthig iſt, vor ſich gehen. Bey (q) muß man zur erſten Grundnote die Octave zur fünften Stimme nehmen, damit die Septime vorbereitet ſey. Man behält bey dieſer letztern entwe- der , oder , und die Septime gehet mit der übermäßigen Quinte hernach in den Einklang zuſammen: [Abbildung]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/128
Zitationshilfe: Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762, S. 118. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/128>, abgerufen am 21.08.2019.