Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762.

Bild:
<< vorherige Seite

Fünf und zwanzigstes Capitel.
welche wider die Modulation einen halben Ton zu hoch sind. Die
zweystimmigen Vorschläge werden mit gespielet, und also drey-
stimmig abgefertiget. Einige Vorschläge leiden gar keine Harmonie.
Aus allen diesen merken wir überhaupt an: daß, je mehr ein Stück
Affeckt enthält, je feiner das Accompagnement seyn müsse. Diese
Feinigkeit äussert sich in der Wahl, in dem Eintritte, in dem
Menagement, auch oft in der Weglassung der Harmonie. Exempel
von allerley Art werden meine Meynung noch mehr erklären.

§. 7.

In folgenden Exempeln kommen alle drey Gattungen
von Secunden als Vorschläge von unten vor. Ohngeacht
man sie bey der Begleitung nicht allezeit mitspielet, so muß man sie
doch in der Bezifferung andeuten. Wenn man diese Secunden nicht
als Nonen tracktiren kann, so ist ihre Signatur mehrentheils 2 3.
Die nöthigen Versetzungszeichen dürfen nicht vergessen werden,
und die übrigen dazu gehörigen Ziffern setzet man noch darüber.
Wenn über der 2 noch eine Ziffer stehet, so verfährt man drey-
stimmig. Bey diesen Exempeln sowohl, als bey den übrigen die-
ses Capitels ist anfänglich die Bezifferung, ohne Rücksicht auf
den Vorschlag, angemerket; bey der Ausführung aber, welche
gleich auf jedes Exempel folget, ist die Bezeichnung so, wie sie
seyn soll. Bey (a) kann im zweyten Tackte @ genommen werden;
im vierten Tackte hingegen läßt man die übermäßige Secunde
durch eine Achttheilpause halb vorüber gehen, und nimmt nachher
bloß die Quinte. Bey (b) greift man bloß die Septime, und
bey (bb), wo ein zweystimmiger Vorschlag vorkommt, auch die
Secunde mit darzu. Bey (c) kann man, nachdem es nöthig ist,
die Septime auch allein, oder die Secunde mit darzu nehmen,
weil sie vorher schon in der Hand ist. Bey (d) ist derselbe Um-
stand; man nimmt entweder @, oder die 6 allein. Bey (e)

machet

Fünf und zwanzigſtes Capitel.
welche wider die Modulation einen halben Ton zu hoch ſind. Die
zweyſtimmigen Vorſchläge werden mit geſpielet, und alſo drey-
ſtimmig abgefertiget. Einige Vorſchläge leiden gar keine Harmonie.
Aus allen dieſen merken wir überhaupt an: daß, je mehr ein Stück
Affeckt enthält, je feiner das Accompagnement ſeyn müſſe. Dieſe
Feinigkeit äuſſert ſich in der Wahl, in dem Eintritte, in dem
Menagement, auch oft in der Weglaſſung der Harmonie. Exempel
von allerley Art werden meine Meynung noch mehr erklären.

§. 7.

In folgenden Exempeln kommen alle drey Gattungen
von Secunden als Vorſchläge von unten vor. Ohngeacht
man ſie bey der Begleitung nicht allezeit mitſpielet, ſo muß man ſie
doch in der Bezifferung andeuten. Wenn man dieſe Secunden nicht
als Nonen tracktiren kann, ſo iſt ihre Signatur mehrentheils 2 3.
Die nöthigen Verſetzungszeichen dürfen nicht vergeſſen werden,
und die übrigen dazu gehörigen Ziffern ſetzet man noch darüber.
Wenn über der 2 noch eine Ziffer ſtehet, ſo verfährt man drey-
ſtimmig. Bey dieſen Exempeln ſowohl, als bey den übrigen die-
ſes Capitels iſt anfänglich die Bezifferung, ohne Rückſicht auf
den Vorſchlag, angemerket; bey der Ausführung aber, welche
gleich auf jedes Exempel folget, iſt die Bezeichnung ſo, wie ſie
ſeyn ſoll. Bey (a) kann im zweyten Tackte  genommen werden;
im vierten Tackte hingegen läßt man die übermäßige Secunde
durch eine Achttheilpauſe halb vorüber gehen, und nimmt nachher
bloß die Quinte. Bey (b) greift man bloß die Septime, und
bey (bb), wo ein zweyſtimmiger Vorſchlag vorkommt, auch die
Secunde mit darzu. Bey (c) kann man, nachdem es nöthig iſt,
die Septime auch allein, oder die Secunde mit darzu nehmen,
weil ſie vorher ſchon in der Hand iſt. Bey (d) iſt derſelbe Um-
ſtand; man nimmt entweder , oder die 6 allein. Bey (e)

machet
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0198" n="188"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Fünf und zwanzig&#x017F;tes Capitel.</hi></fw><lb/>
welche wider die Modulation einen halben Ton zu hoch &#x017F;ind. Die<lb/><hi rendition="#fr">zwey&#x017F;timmigen</hi> Vor&#x017F;chläge werden mit ge&#x017F;pielet, und al&#x017F;o drey-<lb/>
&#x017F;timmig abgefertiget. Einige Vor&#x017F;chläge leiden gar keine Harmonie.<lb/>
Aus allen die&#x017F;en merken wir überhaupt an: daß, je mehr ein Stück<lb/>
Affeckt enthält, je feiner das Accompagnement &#x017F;eyn mü&#x017F;&#x017F;e. Die&#x017F;e<lb/>
Feinigkeit äu&#x017F;&#x017F;ert &#x017F;ich in der Wahl, in dem Eintritte, in dem<lb/>
Menagement, auch oft in der Wegla&#x017F;&#x017F;ung der Harmonie. Exempel<lb/>
von allerley Art werden meine Meynung noch mehr erklären.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 7.</head>
          <p>In folgenden Exempeln kommen alle drey Gattungen<lb/>
von <hi rendition="#fr">Secunden</hi> als <hi rendition="#fr">Vor&#x017F;chläge von unten</hi> vor. Ohngeacht<lb/>
man &#x017F;ie bey der Begleitung nicht allezeit mit&#x017F;pielet, &#x017F;o muß man &#x017F;ie<lb/>
doch in der Bezifferung andeuten. Wenn man die&#x017F;e Secunden nicht<lb/>
als Nonen tracktiren kann, &#x017F;o i&#x017F;t ihre Signatur mehrentheils 2 3.<lb/>
Die nöthigen Ver&#x017F;etzungszeichen dürfen nicht verge&#x017F;&#x017F;en werden,<lb/>
und die übrigen dazu gehörigen Ziffern &#x017F;etzet man noch darüber.<lb/>
Wenn über der 2 noch eine Ziffer &#x017F;tehet, &#x017F;o verfährt man drey-<lb/>
&#x017F;timmig. Bey die&#x017F;en Exempeln &#x017F;owohl, als bey den übrigen die-<lb/>
&#x017F;es Capitels i&#x017F;t anfänglich die Bezifferung, ohne Rück&#x017F;icht auf<lb/>
den Vor&#x017F;chlag, angemerket; bey der Ausführung aber, welche<lb/>
gleich auf jedes Exempel folget, i&#x017F;t die Bezeichnung &#x017F;o, wie &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;eyn &#x017F;oll. Bey (<hi rendition="#aq">a</hi>) kann im zweyten Tackte &#xFFFC; genommen werden;<lb/>
im vierten Tackte hingegen läßt man die übermäßige Secunde<lb/>
durch eine Achttheilpau&#x017F;e halb vorüber gehen, und nimmt nachher<lb/>
bloß die Quinte. Bey (<hi rendition="#aq">b</hi>) greift man bloß die Septime, und<lb/>
bey (<hi rendition="#aq">bb</hi>), wo ein zwey&#x017F;timmiger Vor&#x017F;chlag vorkommt, auch die<lb/>
Secunde mit darzu. Bey (<hi rendition="#aq">c</hi>) kann man, nachdem es nöthig i&#x017F;t,<lb/>
die Septime auch allein, oder die Secunde mit darzu nehmen,<lb/>
weil &#x017F;ie vorher &#x017F;chon in der Hand i&#x017F;t. Bey (<hi rendition="#aq">d</hi>) i&#x017F;t der&#x017F;elbe Um-<lb/>
&#x017F;tand; man nimmt entweder &#xFFFC;, oder die 6 allein. Bey (<hi rendition="#aq">e</hi>)<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">machet</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[188/0198] Fünf und zwanzigſtes Capitel. welche wider die Modulation einen halben Ton zu hoch ſind. Die zweyſtimmigen Vorſchläge werden mit geſpielet, und alſo drey- ſtimmig abgefertiget. Einige Vorſchläge leiden gar keine Harmonie. Aus allen dieſen merken wir überhaupt an: daß, je mehr ein Stück Affeckt enthält, je feiner das Accompagnement ſeyn müſſe. Dieſe Feinigkeit äuſſert ſich in der Wahl, in dem Eintritte, in dem Menagement, auch oft in der Weglaſſung der Harmonie. Exempel von allerley Art werden meine Meynung noch mehr erklären. §. 7. In folgenden Exempeln kommen alle drey Gattungen von Secunden als Vorſchläge von unten vor. Ohngeacht man ſie bey der Begleitung nicht allezeit mitſpielet, ſo muß man ſie doch in der Bezifferung andeuten. Wenn man dieſe Secunden nicht als Nonen tracktiren kann, ſo iſt ihre Signatur mehrentheils 2 3. Die nöthigen Verſetzungszeichen dürfen nicht vergeſſen werden, und die übrigen dazu gehörigen Ziffern ſetzet man noch darüber. Wenn über der 2 noch eine Ziffer ſtehet, ſo verfährt man drey- ſtimmig. Bey dieſen Exempeln ſowohl, als bey den übrigen die- ſes Capitels iſt anfänglich die Bezifferung, ohne Rückſicht auf den Vorſchlag, angemerket; bey der Ausführung aber, welche gleich auf jedes Exempel folget, iſt die Bezeichnung ſo, wie ſie ſeyn ſoll. Bey (a) kann im zweyten Tackte  genommen werden; im vierten Tackte hingegen läßt man die übermäßige Secunde durch eine Achttheilpauſe halb vorüber gehen, und nimmt nachher bloß die Quinte. Bey (b) greift man bloß die Septime, und bey (bb), wo ein zweyſtimmiger Vorſchlag vorkommt, auch die Secunde mit darzu. Bey (c) kann man, nachdem es nöthig iſt, die Septime auch allein, oder die Secunde mit darzu nehmen, weil ſie vorher ſchon in der Hand iſt. Bey (d) iſt derſelbe Um- ſtand; man nimmt entweder , oder die 6 allein. Bey (e) machet

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/198
Zitationshilfe: Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762, S. 188. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/198>, abgerufen am 01.10.2020.