Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762.

Bild:
<< vorherige Seite
Fünf und zwanzigstes Capitel.
[Abbildung]
§. 15.

In folgenden Exempeln, das letzte ausgenommen,
wird der Terzquartenaccord durch Vorschläge aufgehalten.
Bey (a) hat man die Wahl unter dem drey- und vierstimmigen
Accompagnement. Bey der ersten Vorbildung desselben ist die
vorgeschriebene Lage die beste. Bey (b) bleibet man bey dem
Sextquintenaccord, und gehet hernach mit der Quinte in die
Quarte. Man kann auch in der Begleitung den Vorschlag
weglassen, wie wir bey (bb) in demselben etwas weniges geän-
derten Exempel sehen. Bey (c) nimmt man den Septimen-
accord, und bleibet mit der Terz liegen, indem die @ in die @
herunter steigen. Bey (d) kann man unter den beygefügten
vier- drey- und zweystimmigen Begleitungen diejenige wählen,
welche man nöthig findet. Bey (e) wird der Nonenquarten-
accord
durch einen Vorschlag aufgehalten. Weil dieser
letztere sich mit der Bezifferung gar nicht verträget, so wird er
durch eine Pause übergangen:

Z. E.
Fünf und zwanzigſtes Capitel.
[Abbildung]
§. 15.

In folgenden Exempeln, das letzte ausgenommen,
wird der Terzquartenaccord durch Vorſchläge aufgehalten.
Bey (a) hat man die Wahl unter dem drey- und vierſtimmigen
Accompagnement. Bey der erſten Vorbildung deſſelben iſt die
vorgeſchriebene Lage die beſte. Bey (b) bleibet man bey dem
Sextquintenaccord, und gehet hernach mit der Quinte in die
Quarte. Man kann auch in der Begleitung den Vorſchlag
weglaſſen, wie wir bey (bb) in demſelben etwas weniges geän-
derten Exempel ſehen. Bey (c) nimmt man den Septimen-
accord, und bleibet mit der Terz liegen, indem die  in die 
herunter ſteigen. Bey (d) kann man unter den beygefügten
vier- drey- und zweyſtimmigen Begleitungen diejenige wählen,
welche man nöthig findet. Bey (e) wird der Nonenquarten-
accord
durch einen Vorſchlag aufgehalten. Weil dieſer
letztere ſich mit der Bezifferung gar nicht verträget, ſo wird er
durch eine Pauſe übergangen:

Z. E.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0218" n="208"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Fünf und zwanzig&#x017F;tes Capitel.</hi> </fw><lb/>
          <figure/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>§. 15.</head>
          <p>In folgenden Exempeln, das letzte ausgenommen,<lb/>
wird der <hi rendition="#fr">Terzquartenaccord</hi> durch Vor&#x017F;chläge <hi rendition="#fr">aufgehalten</hi>.<lb/>
Bey (<hi rendition="#aq">a</hi>) hat man die Wahl unter dem drey- und vier&#x017F;timmigen<lb/>
Accompagnement. Bey der er&#x017F;ten Vorbildung de&#x017F;&#x017F;elben i&#x017F;t die<lb/>
vorge&#x017F;chriebene Lage die be&#x017F;te. Bey (<hi rendition="#aq">b</hi>) bleibet man bey dem<lb/>
Sextquintenaccord, und gehet hernach mit der Quinte in die<lb/>
Quarte. Man kann auch in der Begleitung den Vor&#x017F;chlag<lb/>
wegla&#x017F;&#x017F;en, wie wir bey (<hi rendition="#aq">bb</hi>) in dem&#x017F;elben etwas weniges geän-<lb/>
derten Exempel &#x017F;ehen. Bey (<hi rendition="#aq">c</hi>) nimmt man den Septimen-<lb/>
accord, und bleibet mit der Terz liegen, indem die &#xFFFC; in die &#xFFFC;<lb/>
herunter &#x017F;teigen. Bey (<hi rendition="#aq">d</hi>) kann man unter den beygefügten<lb/>
vier- drey- und zwey&#x017F;timmigen Begleitungen diejenige wählen,<lb/>
welche man nöthig findet. Bey (<hi rendition="#aq">e</hi>) wird der <hi rendition="#fr">Nonenquarten-<lb/>
accord</hi> durch einen Vor&#x017F;chlag <hi rendition="#fr">aufgehalten</hi>. Weil die&#x017F;er<lb/>
letztere &#x017F;ich mit der Bezifferung gar nicht verträget, &#x017F;o wird er<lb/>
durch eine Pau&#x017F;e übergangen:<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Z. E.</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[208/0218] Fünf und zwanzigſtes Capitel. [Abbildung] §. 15.In folgenden Exempeln, das letzte ausgenommen, wird der Terzquartenaccord durch Vorſchläge aufgehalten. Bey (a) hat man die Wahl unter dem drey- und vierſtimmigen Accompagnement. Bey der erſten Vorbildung deſſelben iſt die vorgeſchriebene Lage die beſte. Bey (b) bleibet man bey dem Sextquintenaccord, und gehet hernach mit der Quinte in die Quarte. Man kann auch in der Begleitung den Vorſchlag weglaſſen, wie wir bey (bb) in demſelben etwas weniges geän- derten Exempel ſehen. Bey (c) nimmt man den Septimen- accord, und bleibet mit der Terz liegen, indem die  in die  herunter ſteigen. Bey (d) kann man unter den beygefügten vier- drey- und zweyſtimmigen Begleitungen diejenige wählen, welche man nöthig findet. Bey (e) wird der Nonenquarten- accord durch einen Vorſchlag aufgehalten. Weil dieſer letztere ſich mit der Bezifferung gar nicht verträget, ſo wird er durch eine Pauſe übergangen: Z. E.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/218
Zitationshilfe: Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762, S. 208. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/218>, abgerufen am 08.08.2020.