Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762.

Bild:
<< vorherige Seite

Von den Intervallen und den Signaturen.
welche selbst gut accompagniren können, das meiste beytragen.
Man trift grosse Componisten und Musiker an, die sich ein gu-
tes Accompagnement sehr wohl gefallen lassen, denen es aber viel-
leicht schwehr fallen solte, alles so, wie es auf dem Claviere sich
ausnimmt, und wie es folglich seyn muß, anzudeuten. Unter die
vornehmsten Puncte, worüber man überein kommen müste, wür-
den wohl folgende gehören: Man muß alles nöthige genau an-
zeigen; man muß weder zu viel noch zu wenig Ziffern über die
Noten setzen; man muß solche Ziffern wählen, welche dem Vor-
trage gemäß sind; man muß diese Ziffern an ihren rechten Ort
setzen; man muß Zeichen der Andeutung machen, wenn man
keine hat; man muß alle Arten vom Accompagnement, besonders
das drey -- zwey -- und einstimmige, da, wo es seyn soll, an-
deuten u. s. w.

§. 7.

Die Vergleichung eines Tons mit dem andern heißt
ein Intervall.

§. 8.

Alle im Generalbasse vorkommende Zeichen, welche
das Accompagnement angehen, heissen: Signaturen.

§. 9.

Alle Intervallen werden von der Baßnote aufwärts
durch Stufen abgezählt und erhalten daher ihren Namen, welcher
durch die Ziffer angedeutet wird.

§. 10.

Die brauchbarsten Intervallen im Generalbaß sind
folgende:

[Abbildung]
B 3

Von den Intervallen und den Signaturen.
welche ſelbſt gut accompagniren können, das meiſte beytragen.
Man trift groſſe Componiſten und Muſiker an, die ſich ein gu-
tes Accompagnement ſehr wohl gefallen laſſen, denen es aber viel-
leicht ſchwehr fallen ſolte, alles ſo, wie es auf dem Claviere ſich
ausnimmt, und wie es folglich ſeyn muß, anzudeuten. Unter die
vornehmſten Puncte, worüber man überein kommen müſte, wür-
den wohl folgende gehören: Man muß alles nöthige genau an-
zeigen; man muß weder zu viel noch zu wenig Ziffern über die
Noten ſetzen; man muß ſolche Ziffern wählen, welche dem Vor-
trage gemäß ſind; man muß dieſe Ziffern an ihren rechten Ort
ſetzen; man muß Zeichen der Andeutung machen, wenn man
keine hat; man muß alle Arten vom Accompagnement, beſonders
das drey — zwey — und einſtimmige, da, wo es ſeyn ſoll, an-
deuten u. ſ. w.

§. 7.

Die Vergleichung eines Tons mit dem andern heißt
ein Intervall.

§. 8.

Alle im Generalbaſſe vorkommende Zeichen, welche
das Accompagnement angehen, heiſſen: Signaturen.

§. 9.

Alle Intervallen werden von der Baßnote aufwärts
durch Stufen abgezählt und erhalten daher ihren Namen, welcher
durch die Ziffer angedeutet wird.

§. 10.

Die brauchbarſten Intervallen im Generalbaß ſind
folgende:

[Abbildung]
B 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0023" n="13"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von den Intervallen und den Signaturen.</hi></fw><lb/>
welche &#x017F;elb&#x017F;t <hi rendition="#fr">gut</hi> accompagniren können, das mei&#x017F;te beytragen.<lb/>
Man trift gro&#x017F;&#x017F;e Componi&#x017F;ten und Mu&#x017F;iker an, die &#x017F;ich ein gu-<lb/>
tes Accompagnement &#x017F;ehr wohl gefallen la&#x017F;&#x017F;en, denen es aber viel-<lb/>
leicht &#x017F;chwehr fallen &#x017F;olte, alles &#x017F;o, wie es auf dem Claviere &#x017F;ich<lb/>
ausnimmt, und wie es folglich &#x017F;eyn muß, anzudeuten. Unter die<lb/>
vornehm&#x017F;ten Puncte, worüber man überein kommen mü&#x017F;te, wür-<lb/>
den wohl folgende gehören: Man muß <hi rendition="#fr">alles nöthige</hi> genau an-<lb/>
zeigen; man muß weder zu viel noch zu wenig Ziffern über die<lb/>
Noten &#x017F;etzen; man muß &#x017F;olche Ziffern wählen, welche dem Vor-<lb/>
trage gemäß &#x017F;ind; man muß die&#x017F;e Ziffern an ihren rechten Ort<lb/>
&#x017F;etzen; man muß Zeichen der Andeutung machen, wenn man<lb/>
keine hat; man muß alle Arten vom Accompagnement, be&#x017F;onders<lb/>
das drey &#x2014; zwey &#x2014; und ein&#x017F;timmige, da, wo es &#x017F;eyn &#x017F;oll, an-<lb/>
deuten u. &#x017F;. w.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 7.</head>
          <p>Die Vergleichung eines Tons mit dem andern heißt<lb/>
ein <hi rendition="#fr">Intervall.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 8.</head>
          <p>Alle im Generalba&#x017F;&#x017F;e vorkommende Zeichen, welche<lb/>
das Accompagnement angehen, hei&#x017F;&#x017F;en: <hi rendition="#fr">Signaturen.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 9.</head>
          <p>Alle Intervallen werden von der Baßnote aufwärts<lb/>
durch Stufen abgezählt und erhalten daher ihren Namen, welcher<lb/>
durch die Ziffer angedeutet wird.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 10.</head>
          <p>Die brauchbar&#x017F;ten Intervallen im Generalbaß &#x017F;ind<lb/>
folgende:</p><lb/>
          <figure/>
          <fw place="bottom" type="sig">B 3</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0023] Von den Intervallen und den Signaturen. welche ſelbſt gut accompagniren können, das meiſte beytragen. Man trift groſſe Componiſten und Muſiker an, die ſich ein gu- tes Accompagnement ſehr wohl gefallen laſſen, denen es aber viel- leicht ſchwehr fallen ſolte, alles ſo, wie es auf dem Claviere ſich ausnimmt, und wie es folglich ſeyn muß, anzudeuten. Unter die vornehmſten Puncte, worüber man überein kommen müſte, wür- den wohl folgende gehören: Man muß alles nöthige genau an- zeigen; man muß weder zu viel noch zu wenig Ziffern über die Noten ſetzen; man muß ſolche Ziffern wählen, welche dem Vor- trage gemäß ſind; man muß dieſe Ziffern an ihren rechten Ort ſetzen; man muß Zeichen der Andeutung machen, wenn man keine hat; man muß alle Arten vom Accompagnement, beſonders das drey — zwey — und einſtimmige, da, wo es ſeyn ſoll, an- deuten u. ſ. w. §. 7. Die Vergleichung eines Tons mit dem andern heißt ein Intervall. §. 8. Alle im Generalbaſſe vorkommende Zeichen, welche das Accompagnement angehen, heiſſen: Signaturen. §. 9. Alle Intervallen werden von der Baßnote aufwärts durch Stufen abgezählt und erhalten daher ihren Namen, welcher durch die Ziffer angedeutet wird. §. 10. Die brauchbarſten Intervallen im Generalbaß ſind folgende: [Abbildung] B 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/23
Zitationshilfe: Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/23>, abgerufen am 18.08.2019.