Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762.

Bild:
<< vorherige Seite

Von rückenden Noten.
stimme oder im Basse stecken, so gehet der Accompagnist seinen glei-
chen Weg fort, und schläget bey folgenden Exempeln seine Accorde
in Viertheilen an; hierdurch erhält die rechte Hand das Gleich-
gewicht des Tactes, wenn die rückende Noten im Basse liegen (a):
[Abbildung]

§. 4.

Die Begleitung der Rückungen durch halbe Töne
muß besonders fein seyn, damit diese halben Töne ihre Deut-
lichkeit behalten, und der Uebellaut nicht befördert werde. Bey
(a) wird zu der Grundnote f der Dreyklang ohne Octave genom-
men. Bey (b) bestehet die Begleitung in einer zierlichen Nach-
ahmung der halben Töne (bb). Wenn die Harmonie stärker
seyn soll, so kann man die Intervallen der Hauptstimme, nach
Anweisung der Bezifferung bey (bb), mitspielen. Alle diese Ex-
empel setzen ein langsames oder wenigstens gemäßigtes Tempo
voraus:

[Abbildung]

E e 3

Von rückenden Noten.
ſtimme oder im Baſſe ſtecken, ſo gehet der Accompagniſt ſeinen glei-
chen Weg fort, und ſchläget bey folgenden Exempeln ſeine Accorde
in Viertheilen an; hierdurch erhält die rechte Hand das Gleich-
gewicht des Tactes, wenn die rückende Noten im Baſſe liegen (a):
[Abbildung]

§. 4.

Die Begleitung der Rückungen durch halbe Töne
muß beſonders fein ſeyn, damit dieſe halben Töne ihre Deut-
lichkeit behalten, und der Uebellaut nicht befördert werde. Bey
(a) wird zu der Grundnote f der Dreyklang ohne Octave genom-
men. Bey (b) beſtehet die Begleitung in einer zierlichen Nach-
ahmung der halben Töne (bb). Wenn die Harmonie ſtärker
ſeyn ſoll, ſo kann man die Intervallen der Hauptſtimme, nach
Anweiſung der Bezifferung bey (bb), mitſpielen. Alle dieſe Ex-
empel ſetzen ein langſames oder wenigſtens gemäßigtes Tempo
voraus:

[Abbildung]

E e 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0231" n="221"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von rückenden Noten.</hi></fw><lb/>
&#x017F;timme oder im Ba&#x017F;&#x017F;e &#x017F;tecken, &#x017F;o gehet der Accompagni&#x017F;t &#x017F;einen glei-<lb/>
chen Weg fort, und &#x017F;chläget bey folgenden Exempeln &#x017F;eine Accorde<lb/>
in Viertheilen an; hierdurch erhält die rechte Hand das Gleich-<lb/>
gewicht des Tactes, wenn die rückende Noten im Ba&#x017F;&#x017F;e liegen (<hi rendition="#aq">a</hi>):<lb/><figure/></p>
        </div>
        <div n="2">
          <head>§. 4.</head>
          <p>Die Begleitung der Rückungen durch halbe Töne<lb/>
muß be&#x017F;onders fein &#x017F;eyn, damit die&#x017F;e halben Töne ihre Deut-<lb/>
lichkeit behalten, und der Uebellaut nicht befördert werde. Bey<lb/>
(<hi rendition="#aq">a</hi>) wird zu der Grundnote f der Dreyklang ohne Octave genom-<lb/>
men. Bey (<hi rendition="#aq">b</hi>) be&#x017F;tehet die Begleitung in einer zierlichen Nach-<lb/>
ahmung der halben Töne (<hi rendition="#aq">bb</hi>). Wenn die Harmonie &#x017F;tärker<lb/>
&#x017F;eyn &#x017F;oll, &#x017F;o kann man die Intervallen der Haupt&#x017F;timme, nach<lb/>
Anwei&#x017F;ung der Bezifferung bey (<hi rendition="#aq">bb</hi>), mit&#x017F;pielen. Alle die&#x017F;e Ex-<lb/>
empel &#x017F;etzen ein lang&#x017F;ames oder wenig&#x017F;tens gemäßigtes Tempo<lb/>
voraus:<lb/><figure/> <fw place="bottom" type="sig">E e 3</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[221/0231] Von rückenden Noten. ſtimme oder im Baſſe ſtecken, ſo gehet der Accompagniſt ſeinen glei- chen Weg fort, und ſchläget bey folgenden Exempeln ſeine Accorde in Viertheilen an; hierdurch erhält die rechte Hand das Gleich- gewicht des Tactes, wenn die rückende Noten im Baſſe liegen (a): [Abbildung] §. 4.Die Begleitung der Rückungen durch halbe Töne muß beſonders fein ſeyn, damit dieſe halben Töne ihre Deut- lichkeit behalten, und der Uebellaut nicht befördert werde. Bey (a) wird zu der Grundnote f der Dreyklang ohne Octave genom- men. Bey (b) beſtehet die Begleitung in einer zierlichen Nach- ahmung der halben Töne (bb). Wenn die Harmonie ſtärker ſeyn ſoll, ſo kann man die Intervallen der Hauptſtimme, nach Anweiſung der Bezifferung bey (bb), mitſpielen. Alle dieſe Ex- empel ſetzen ein langſames oder wenigſtens gemäßigtes Tempo voraus: [Abbildung] E e 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/231
Zitationshilfe: Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762, S. 221. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/231>, abgerufen am 03.04.2020.