Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762.

Bild:
<< vorherige Seite

Neun und zwanzigstes Capitel.
der deswegen im ersten Theile dieses Versuchs, in der Ein-
leitung, in einer Note
gegebenen Vorschrift folget.

[Abbildung]
§. 18.

Wenn bey einem Concert, oder überhaupt bey einem
vielstimmigen Stücke der Baß mit allen Ripienstimmen eine Aus-
haltung hat, da unterdessen die Hauptstimme ihre besondere Bewe-
gung beybehält, auch solche wol gar zuweilen durch Rückungen ver-
ändert: so thut der Accompagnist wohl, wenn er zur Aufrecht-
haltung des Tactes, und zur Sicherheit der übrigen Mitmusici-
renden die Tactheile mit der rechten Hand harmonisch anschläget,
ob sich auch schon die Harmonie bey der Aushaltung nicht ein
einziges mahl verändern solte. Hat der Baß ganz allein eine
lange Aushaltung, so kann man die auszuhaltende Grundnote
alsdenn einfach wieder anschlagen, wenn sie nachzuklingen bey-
nahe aufgehöret hat. Nur muß dieses nicht, wie man zu
sagen pfleget, wider den Tact geschehen. Bey den geraden

Tacten

Neun und zwanzigſtes Capitel.
der deswegen im erſten Theile dieſes Verſuchs, in der Ein-
leitung, in einer Note
gegebenen Vorſchrift folget.

[Abbildung]
§. 18.

Wenn bey einem Concert, oder überhaupt bey einem
vielſtimmigen Stücke der Baß mit allen Ripienſtimmen eine Aus-
haltung hat, da unterdeſſen die Hauptſtimme ihre beſondere Bewe-
gung beybehält, auch ſolche wol gar zuweilen durch Rückungen ver-
ändert: ſo thut der Accompagniſt wohl, wenn er zur Aufrecht-
haltung des Tactes, und zur Sicherheit der übrigen Mitmuſici-
renden die Tactheile mit der rechten Hand harmoniſch anſchläget,
ob ſich auch ſchon die Harmonie bey der Aushaltung nicht ein
einziges mahl verändern ſolte. Hat der Baß ganz allein eine
lange Aushaltung, ſo kann man die auszuhaltende Grundnote
alsdenn einfach wieder anſchlagen, wenn ſie nachzuklingen bey-
nahe aufgehöret hat. Nur muß dieſes nicht, wie man zu
ſagen pfleget, wider den Tact geſchehen. Bey den geraden

Tacten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0262" n="252"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Neun und zwanzig&#x017F;tes Capitel.</hi></fw><lb/>
der deswegen <hi rendition="#fr">im er&#x017F;ten Theile die&#x017F;es Ver&#x017F;uchs, in der Ein-<lb/>
leitung, in einer Note</hi> gegebenen Vor&#x017F;chrift folget.</p><lb/>
          <figure/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>§. 18.</head>
          <p>Wenn bey einem Concert, oder überhaupt bey einem<lb/>
viel&#x017F;timmigen Stücke der Baß mit allen Ripien&#x017F;timmen eine Aus-<lb/>
haltung hat, da unterde&#x017F;&#x017F;en die Haupt&#x017F;timme ihre be&#x017F;ondere Bewe-<lb/>
gung beybehält, auch &#x017F;olche wol gar zuweilen durch Rückungen ver-<lb/>
ändert: &#x017F;o thut der Accompagni&#x017F;t wohl, wenn er zur Aufrecht-<lb/>
haltung des Tactes, und zur Sicherheit der übrigen Mitmu&#x017F;ici-<lb/>
renden die Tactheile mit der rechten Hand harmoni&#x017F;ch an&#x017F;chläget,<lb/>
ob &#x017F;ich auch &#x017F;chon die Harmonie bey der Aushaltung nicht ein<lb/>
einziges mahl verändern &#x017F;olte. Hat der Baß ganz allein eine<lb/>
lange Aushaltung, &#x017F;o kann man die auszuhaltende Grundnote<lb/>
alsdenn <hi rendition="#fr">einfach</hi> wieder an&#x017F;chlagen, wenn &#x017F;ie nachzuklingen bey-<lb/>
nahe aufgehöret hat. Nur muß die&#x017F;es nicht, wie man zu<lb/>
&#x017F;agen pfleget, <hi rendition="#fr">wider den Tact</hi> ge&#x017F;chehen. Bey den geraden<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Tacten</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[252/0262] Neun und zwanzigſtes Capitel. der deswegen im erſten Theile dieſes Verſuchs, in der Ein- leitung, in einer Note gegebenen Vorſchrift folget. [Abbildung] §. 18. Wenn bey einem Concert, oder überhaupt bey einem vielſtimmigen Stücke der Baß mit allen Ripienſtimmen eine Aus- haltung hat, da unterdeſſen die Hauptſtimme ihre beſondere Bewe- gung beybehält, auch ſolche wol gar zuweilen durch Rückungen ver- ändert: ſo thut der Accompagniſt wohl, wenn er zur Aufrecht- haltung des Tactes, und zur Sicherheit der übrigen Mitmuſici- renden die Tactheile mit der rechten Hand harmoniſch anſchläget, ob ſich auch ſchon die Harmonie bey der Aushaltung nicht ein einziges mahl verändern ſolte. Hat der Baß ganz allein eine lange Aushaltung, ſo kann man die auszuhaltende Grundnote alsdenn einfach wieder anſchlagen, wenn ſie nachzuklingen bey- nahe aufgehöret hat. Nur muß dieſes nicht, wie man zu ſagen pfleget, wider den Tact geſchehen. Bey den geraden Tacten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/262
Zitationshilfe: Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762, S. 252. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/262>, abgerufen am 20.09.2020.