Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762.

Bild:
<< vorherige Seite

Zwey und dreyßigstes Capitel.
Vorschlage c ganz langsam in das h zugehen, dieses letztere lange
auszuhalten, die Sechzehntheilpause zu verlängern, und alsdenn
erst weiter zu gehen. Der Accompagnist muß auf alles dieses
genau Achtung geben, und vornehmlich die Quinte bey dem dritten
f, welche sich auf den Vorschlag beziehet, nicht zu frühzeitig auf-
lösen Diese Auflösung wird in einer langsam gebrochenen Har-
monie des Secundenaccordes nachgeschlagen, wenn die Haupt-
stimme kurz vorher in das h gegangen ist.

[Abbildung]


Zwey und dreyßigstes Capitel.
Von gewissen Zierlichkeiten des Accompagnements.
§. 1.

Wir erinnern hier nochmals, daß die Zierlichkeit des Accom-
pagnements nicht in bunten Figuren und Manieren, welche
man zur Unzeit erfindet, und wodurch einige so gar den Gesang
der Grundnoten verstellen, bestehen müsse: wir haben bereits in
unserer Anleitung ganz andere Gegenstände gezeiget, wodurch sich
ein Begleiter den allgemeinen Beyfall erwerben kann, und wollen
noch ferner in dieser Art fortfahren.

§. 2.

Es wird in diesem Capitel unterschiedenes vorkommen,
woran ein Accompagnist nicht eher Theil nehmen muß, als bis seine

Ein-

Zwey und dreyßigſtes Capitel.
Vorſchlage c ganz langſam in das h zugehen, dieſes letztere lange
auszuhalten, die Sechzehntheilpauſe zu verlängern, und alsdenn
erſt weiter zu gehen. Der Accompagniſt muß auf alles dieſes
genau Achtung geben, und vornehmlich die Quinte bey dem dritten
f, welche ſich auf den Vorſchlag beziehet, nicht zu frühzeitig auf-
löſen Dieſe Auflöſung wird in einer langſam gebrochenen Har-
monie des Secundenaccordes nachgeſchlagen, wenn die Haupt-
ſtimme kurz vorher in das h gegangen iſt.

[Abbildung]


Zwey und dreyßigſtes Capitel.
Von gewiſſen Zierlichkeiten des Accompagnements.
§. 1.

Wir erinnern hier nochmals, daß die Zierlichkeit des Accom-
pagnements nicht in bunten Figuren und Manieren, welche
man zur Unzeit erfindet, und wodurch einige ſo gar den Geſang
der Grundnoten verſtellen, beſtehen müſſe: wir haben bereits in
unſerer Anleitung ganz andere Gegenſtände gezeiget, wodurch ſich
ein Begleiter den allgemeinen Beyfall erwerben kann, und wollen
noch ferner in dieſer Art fortfahren.

§. 2.

Es wird in dieſem Capitel unterſchiedenes vorkommen,
woran ein Accompagniſt nicht eher Theil nehmen muß, als bis ſeine

Ein-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0278" n="268"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Zwey und dreyßig&#x017F;tes Capitel.</hi></fw><lb/>
Vor&#x017F;chlage c ganz lang&#x017F;am in das h zugehen, die&#x017F;es letztere lange<lb/>
auszuhalten, die Sechzehntheilpau&#x017F;e zu verlängern, und alsdenn<lb/>
er&#x017F;t weiter zu gehen. Der Accompagni&#x017F;t muß auf alles die&#x017F;es<lb/>
genau Achtung geben, und vornehmlich die Quinte bey dem dritten<lb/>
f, welche &#x017F;ich auf den Vor&#x017F;chlag beziehet, nicht zu frühzeitig auf-<lb/>&#x017F;en Die&#x017F;e Auflö&#x017F;ung wird in einer lang&#x017F;am gebrochenen Har-<lb/>
monie des Secundenaccordes <hi rendition="#fr">nachge&#x017F;chlagen,</hi> wenn die Haupt-<lb/>
&#x017F;timme kurz vorher in das h gegangen i&#x017F;t.</p><lb/>
          <figure/>
        </div>
      </div>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Zwey und dreyßig&#x017F;tes Capitel.<lb/>
Von gewi&#x017F;&#x017F;en Zierlichkeiten des Accompagnements.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 1.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>ir erinnern hier nochmals, daß die Zierlichkeit des Accom-<lb/>
pagnements nicht in bunten Figuren und Manieren, welche<lb/>
man zur Unzeit erfindet, und wodurch einige &#x017F;o gar den Ge&#x017F;ang<lb/>
der Grundnoten ver&#x017F;tellen, be&#x017F;tehen mü&#x017F;&#x017F;e: wir haben bereits in<lb/>
un&#x017F;erer Anleitung ganz andere Gegen&#x017F;tände gezeiget, wodurch &#x017F;ich<lb/>
ein Begleiter den allgemeinen Beyfall erwerben kann, und wollen<lb/>
noch ferner in die&#x017F;er Art fortfahren.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 2.</head>
          <p>Es wird in die&#x017F;em Capitel unter&#x017F;chiedenes vorkommen,<lb/>
woran ein Accompagni&#x017F;t nicht eher Theil nehmen muß, als bis &#x017F;eine<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ein-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[268/0278] Zwey und dreyßigſtes Capitel. Vorſchlage c ganz langſam in das h zugehen, dieſes letztere lange auszuhalten, die Sechzehntheilpauſe zu verlängern, und alsdenn erſt weiter zu gehen. Der Accompagniſt muß auf alles dieſes genau Achtung geben, und vornehmlich die Quinte bey dem dritten f, welche ſich auf den Vorſchlag beziehet, nicht zu frühzeitig auf- löſen Dieſe Auflöſung wird in einer langſam gebrochenen Har- monie des Secundenaccordes nachgeſchlagen, wenn die Haupt- ſtimme kurz vorher in das h gegangen iſt. [Abbildung] Zwey und dreyßigſtes Capitel. Von gewiſſen Zierlichkeiten des Accompagnements. §. 1. Wir erinnern hier nochmals, daß die Zierlichkeit des Accom- pagnements nicht in bunten Figuren und Manieren, welche man zur Unzeit erfindet, und wodurch einige ſo gar den Geſang der Grundnoten verſtellen, beſtehen müſſe: wir haben bereits in unſerer Anleitung ganz andere Gegenſtände gezeiget, wodurch ſich ein Begleiter den allgemeinen Beyfall erwerben kann, und wollen noch ferner in dieſer Art fortfahren. §. 2. Es wird in dieſem Capitel unterſchiedenes vorkommen, woran ein Accompagniſt nicht eher Theil nehmen muß, als bis ſeine Ein-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/278
Zitationshilfe: Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762, S. 268. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/278>, abgerufen am 05.08.2020.