Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der Nachahmung.
nicht verliehren. Man muß also mit der Begleitung dem Vor-
gänger, so viel möglich, auf das genaueste folgen: Z. E.

[Abbildung]
§. 2.

Bey diesen Nachahmungen müssen beyde, sowohl der
Vorgänger als der Nachfolger, sich gut zusammen verstehen, und
ihre Kräfte und Einsichten kennen, weil sonst in der Ausführung
vieles verdorben werden kann. Diese Vorsicht ist besonders dem
Accompagnisten anzurathen, wenn er den Anfang der Nachahmung
vorzutragen hat, damit er wisse, wie viel er seinem Nachfolger wegen
der Veränderungen zumuthen dürfe. Kann er sich in diesem Falle
auf die Geschicklichkeit des letztern nicht gewiß verlassen: so muß
er sich seiner Lust zum Verändern begeben, und bey den simplen
Noten bleiben. In folgendem Exempel fänget der Baß die Nach-
ahmung an:

Z. E.
O o 2

Von der Nachahmung.
nicht verliehren. Man muß alſo mit der Begleitung dem Vor-
gänger, ſo viel möglich, auf das genaueſte folgen: Z. E.

[Abbildung]
§. 2.

Bey dieſen Nachahmungen müſſen beyde, ſowohl der
Vorgänger als der Nachfolger, ſich gut zuſammen verſtehen, und
ihre Kräfte und Einſichten kennen, weil ſonſt in der Ausführung
vieles verdorben werden kann. Dieſe Vorſicht iſt beſonders dem
Accompagniſten anzurathen, wenn er den Anfang der Nachahmung
vorzutragen hat, damit er wiſſe, wie viel er ſeinem Nachfolger wegen
der Veränderungen zumuthen dürfe. Kann er ſich in dieſem Falle
auf die Geſchicklichkeit des letztern nicht gewiß verlaſſen: ſo muß
er ſich ſeiner Luſt zum Verändern begeben, und bey den ſimplen
Noten bleiben. In folgendem Exempel fänget der Baß die Nach-
ahmung an:

Z. E.
O o 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0301" n="291"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von der Nachahmung.</hi></fw><lb/>
nicht verliehren. Man muß al&#x017F;o mit der Begleitung dem Vor-<lb/>
gänger, <hi rendition="#fr">&#x017F;o viel möglich,</hi> auf das genaue&#x017F;te folgen: Z. E.</p><lb/>
          <figure/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>§. 2.</head>
          <p>Bey die&#x017F;en Nachahmungen mü&#x017F;&#x017F;en beyde, &#x017F;owohl der<lb/>
Vorgänger als der Nachfolger, &#x017F;ich gut zu&#x017F;ammen ver&#x017F;tehen, und<lb/>
ihre Kräfte und Ein&#x017F;ichten kennen, weil &#x017F;on&#x017F;t in der Ausführung<lb/>
vieles verdorben werden kann. Die&#x017F;e Vor&#x017F;icht i&#x017F;t be&#x017F;onders dem<lb/>
Accompagni&#x017F;ten anzurathen, wenn er den Anfang der Nachahmung<lb/>
vorzutragen hat, damit er wi&#x017F;&#x017F;e, wie viel er &#x017F;einem Nachfolger wegen<lb/>
der Veränderungen zumuthen dürfe. Kann er &#x017F;ich in die&#x017F;em Falle<lb/>
auf die Ge&#x017F;chicklichkeit des letztern nicht gewiß verla&#x017F;&#x017F;en: &#x017F;o muß<lb/>
er &#x017F;ich &#x017F;einer Lu&#x017F;t zum Verändern begeben, und bey den &#x017F;implen<lb/>
Noten bleiben. In folgendem Exempel fänget der Baß die Nach-<lb/>
ahmung an:<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O o 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Z. E.</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[291/0301] Von der Nachahmung. nicht verliehren. Man muß alſo mit der Begleitung dem Vor- gänger, ſo viel möglich, auf das genaueſte folgen: Z. E. [Abbildung] §. 2. Bey dieſen Nachahmungen müſſen beyde, ſowohl der Vorgänger als der Nachfolger, ſich gut zuſammen verſtehen, und ihre Kräfte und Einſichten kennen, weil ſonſt in der Ausführung vieles verdorben werden kann. Dieſe Vorſicht iſt beſonders dem Accompagniſten anzurathen, wenn er den Anfang der Nachahmung vorzutragen hat, damit er wiſſe, wie viel er ſeinem Nachfolger wegen der Veränderungen zumuthen dürfe. Kann er ſich in dieſem Falle auf die Geſchicklichkeit des letztern nicht gewiß verlaſſen: ſo muß er ſich ſeiner Luſt zum Verändern begeben, und bey den ſimplen Noten bleiben. In folgendem Exempel fänget der Baß die Nach- ahmung an: Z. E. O o 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/301
Zitationshilfe: Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762, S. 291. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/301>, abgerufen am 22.08.2019.