Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der Nachahmung.
ausnehmend endigen könne. Es ist eben so unrecht, wenn
beyde zugleich lärmen, als wenn sie beyde zugleich einschlafen wol-
len. Beyde dürfen also weder unwissend noch boshaft seyn. Im
erstern Falle wird einer dem andern ohne böse Absicht, im zwey-
ten aber mit Fleiß das Seinige verderben.

§. 5.

Wenn der Clavierist mehrere Bässe bey sich hat, so
muß er mit seinen Veränderungen zurück halten, wenn er nicht
gewiß weiß, daß ihm die andern zugleich nachfolgen werden.

§. 6.

Zuweilen erlauben gewisse Sätze, welche mit blossen
Terzen begleitet werden, daß die Mittelstimme die veränderte Nach-
ahmung mit dem Basse zugleich in Terzen nachmachet (a). Wenn
die Hauptstimme, statt des einfachen Satzes bey (b), die Ver-
änderung von (c) anbringet: so kann weder der Baß noch die
Mittelstimme just in derselben Fortschreitung nachfolgen; man be-
gnüget sich alsdenn eine Nachahmung zu erfinden, welche diesel-
ben Figuren hat und die simplen Grundnoten beybehält, ob sie
gleich etwas weniges verändert ist.

[Abbildung]
O o 3

Von der Nachahmung.
ausnehmend endigen könne. Es iſt eben ſo unrecht, wenn
beyde zugleich lärmen, als wenn ſie beyde zugleich einſchlafen wol-
len. Beyde dürfen alſo weder unwiſſend noch boshaft ſeyn. Im
erſtern Falle wird einer dem andern ohne böſe Abſicht, im zwey-
ten aber mit Fleiß das Seinige verderben.

§. 5.

Wenn der Clavieriſt mehrere Bäſſe bey ſich hat, ſo
muß er mit ſeinen Veränderungen zurück halten, wenn er nicht
gewiß weiß, daß ihm die andern zugleich nachfolgen werden.

§. 6.

Zuweilen erlauben gewiſſe Sätze, welche mit bloſſen
Terzen begleitet werden, daß die Mittelſtimme die veränderte Nach-
ahmung mit dem Baſſe zugleich in Terzen nachmachet (a). Wenn
die Hauptſtimme, ſtatt des einfachen Satzes bey (b), die Ver-
änderung von (c) anbringet: ſo kann weder der Baß noch die
Mittelſtimme juſt in derſelben Fortſchreitung nachfolgen; man be-
gnüget ſich alsdenn eine Nachahmung zu erfinden, welche dieſel-
ben Figuren hat und die ſimplen Grundnoten beybehält, ob ſie
gleich etwas weniges verändert iſt.

[Abbildung]
O o 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0303" n="293"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von der Nachahmung.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">ausnehmend</hi> endigen könne. Es i&#x017F;t eben &#x017F;o unrecht, wenn<lb/>
beyde zugleich lärmen, als wenn &#x017F;ie beyde zugleich ein&#x017F;chlafen wol-<lb/>
len. Beyde dürfen al&#x017F;o weder unwi&#x017F;&#x017F;end noch boshaft &#x017F;eyn. Im<lb/>
er&#x017F;tern Falle wird einer dem andern ohne bö&#x017F;e Ab&#x017F;icht, im zwey-<lb/>
ten aber mit Fleiß das Seinige verderben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 5.</head>
          <p>Wenn der Clavieri&#x017F;t mehrere Bä&#x017F;&#x017F;e bey &#x017F;ich hat, &#x017F;o<lb/>
muß er mit &#x017F;einen Veränderungen zurück halten, wenn er nicht<lb/>
gewiß weiß, daß ihm die andern zugleich nachfolgen werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 6.</head>
          <p>Zuweilen erlauben gewi&#x017F;&#x017F;e Sätze, welche mit blo&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Terzen begleitet werden, daß die Mittel&#x017F;timme die veränderte Nach-<lb/>
ahmung mit dem Ba&#x017F;&#x017F;e zugleich in Terzen nachmachet <hi rendition="#aq">(a)</hi>. Wenn<lb/>
die Haupt&#x017F;timme, &#x017F;tatt des einfachen Satzes bey <hi rendition="#aq">(b)</hi>, die Ver-<lb/>
änderung von <hi rendition="#aq">(c)</hi> anbringet: &#x017F;o kann weder der Baß noch die<lb/>
Mittel&#x017F;timme ju&#x017F;t in der&#x017F;elben Fort&#x017F;chreitung nachfolgen; man be-<lb/>
gnüget &#x017F;ich alsdenn eine Nachahmung zu erfinden, welche die&#x017F;el-<lb/>
ben Figuren hat und die &#x017F;implen Grundnoten beybehält, ob &#x017F;ie<lb/>
gleich etwas weniges verändert i&#x017F;t.</p><lb/>
          <figure/>
          <fw place="bottom" type="sig">O o 3</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[293/0303] Von der Nachahmung. ausnehmend endigen könne. Es iſt eben ſo unrecht, wenn beyde zugleich lärmen, als wenn ſie beyde zugleich einſchlafen wol- len. Beyde dürfen alſo weder unwiſſend noch boshaft ſeyn. Im erſtern Falle wird einer dem andern ohne böſe Abſicht, im zwey- ten aber mit Fleiß das Seinige verderben. §. 5. Wenn der Clavieriſt mehrere Bäſſe bey ſich hat, ſo muß er mit ſeinen Veränderungen zurück halten, wenn er nicht gewiß weiß, daß ihm die andern zugleich nachfolgen werden. §. 6. Zuweilen erlauben gewiſſe Sätze, welche mit bloſſen Terzen begleitet werden, daß die Mittelſtimme die veränderte Nach- ahmung mit dem Baſſe zugleich in Terzen nachmachet (a). Wenn die Hauptſtimme, ſtatt des einfachen Satzes bey (b), die Ver- änderung von (c) anbringet: ſo kann weder der Baß noch die Mittelſtimme juſt in derſelben Fortſchreitung nachfolgen; man be- gnüget ſich alsdenn eine Nachahmung zu erfinden, welche dieſel- ben Figuren hat und die ſimplen Grundnoten beybehält, ob ſie gleich etwas weniges verändert iſt. [Abbildung] O o 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/303
Zitationshilfe: Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762, S. 293. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/303>, abgerufen am 12.08.2020.