Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762.

Bild:
<< vorherige Seite

Acht und dreyßigstes Capitel.
sie sich mehr die Grundharmonien, als die vorgeschriebenen Noten
einprägen. Ich vergebe es eher einem Accompagnisten, daß er
von dem zuweilen vorkommenden Exempel (b) überrascht wird,
wenn die Ziffern fehlen, das Tempo hurtig ist, und die Hälfte
des Exempels vielleicht gar auf dem Anfange einer neuen Zeile
geschrieben stehet: als wenn er vor den verwechselten Ausführun-
gen bey (a) stutzet.

[Abbildung]
§. 8.

Der Accompagnist thut wohl, wenn er überhaupt,
besonders aber bey fremden Modulationen, das erste Intervall
des Sängers, zu dessen Erleichterung, bey der letzten Brechung
der vorgeschlagenen Harmonie in der Oberstimme nimmt, weil
es da am deutlichsten zu hören ist. Ehe man diese Hülfe unter-
lässet, so erlaubet man lieber einige Unregelmäßigkeiten, wenn
es nicht zu ändern ist, und gehet aus der Vorbereitung einer Dis-
sonanz, oder nimmt die Auflösung derselben in einer unrechten Stimme
vor, blos damit man geschwinde in die Lage kommen könne, wo es die
Noth erfordert, welches letztere jedoch, ohne sich einer solchen Freyheit
zu bedienen, mehrentheils durch ein geschwindes Harpeggio gar leicht ist.

§. 9.

Wenn bey einem Recitativ mit begleitenden Instrumen-
ten nach einer Cadenz, oder nach einem Absatze, der Baß vorschlägt
und die übrigen Instrumente nachschlagen: so muß der Clavierist

seine

Acht und dreyßigſtes Capitel.
ſie ſich mehr die Grundharmonien, als die vorgeſchriebenen Noten
einprägen. Ich vergebe es eher einem Accompagniſten, daß er
von dem zuweilen vorkommenden Exempel (b) überraſcht wird,
wenn die Ziffern fehlen, das Tempo hurtig iſt, und die Hälfte
des Exempels vielleicht gar auf dem Anfange einer neuen Zeile
geſchrieben ſtehet: als wenn er vor den verwechſelten Ausführun-
gen bey (a) ſtutzet.

[Abbildung]
§. 8.

Der Accompagniſt thut wohl, wenn er überhaupt,
beſonders aber bey fremden Modulationen, das erſte Intervall
des Sängers, zu deſſen Erleichterung, bey der letzten Brechung
der vorgeſchlagenen Harmonie in der Oberſtimme nimmt, weil
es da am deutlichſten zu hören iſt. Ehe man dieſe Hülfe unter-
läſſet, ſo erlaubet man lieber einige Unregelmäßigkeiten, wenn
es nicht zu ändern iſt, und gehet aus der Vorbereitung einer Diſ-
ſonanz, oder nimmt die Auflöſung derſelben in einer unrechten Stimme
vor, blos damit man geſchwinde in die Lage kommen könne, wo es die
Noth erfordert, welches letztere jedoch, ohne ſich einer ſolchen Freyheit
zu bedienen, mehrentheils durch ein geſchwindes Harpeggio gar leicht iſt.

§. 9.

Wenn bey einem Recitativ mit begleitenden Inſtrumen-
ten nach einer Cadenz, oder nach einem Abſatze, der Baß vorſchlägt
und die übrigen Inſtrumente nachſchlagen: ſo muß der Clavieriſt

ſeine
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0328" n="318"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Acht und dreyßig&#x017F;tes Capitel.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich mehr die Grundharmonien, als die vorge&#x017F;chriebenen Noten<lb/>
einprägen. Ich vergebe es eher einem Accompagni&#x017F;ten, daß er<lb/>
von dem zuweilen vorkommenden Exempel <hi rendition="#aq">(b)</hi> überra&#x017F;cht wird,<lb/>
wenn die Ziffern fehlen, das Tempo hurtig i&#x017F;t, und die Hälfte<lb/>
des Exempels vielleicht gar auf dem Anfange einer neuen Zeile<lb/>
ge&#x017F;chrieben &#x017F;tehet: als wenn er vor den verwech&#x017F;elten Ausführun-<lb/>
gen bey <hi rendition="#aq">(a)</hi> &#x017F;tutzet.</p><lb/>
          <figure/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>§. 8.</head>
          <p>Der Accompagni&#x017F;t thut wohl, wenn er überhaupt,<lb/>
be&#x017F;onders aber bey fremden Modulationen, das er&#x017F;te Intervall<lb/>
des Sängers, zu de&#x017F;&#x017F;en Erleichterung, bey der letzten Brechung<lb/>
der vorge&#x017F;chlagenen Harmonie in der Ober&#x017F;timme nimmt, weil<lb/>
es da am deutlich&#x017F;ten zu hören i&#x017F;t. Ehe man die&#x017F;e Hülfe unter-<lb/>&#x017F;&#x017F;et, &#x017F;o erlaubet man lieber einige Unregelmäßigkeiten, wenn<lb/>
es nicht zu ändern i&#x017F;t, und gehet aus der Vorbereitung einer Di&#x017F;-<lb/>
&#x017F;onanz, oder nimmt die Auflö&#x017F;ung der&#x017F;elben in einer unrechten Stimme<lb/>
vor, blos damit man ge&#x017F;chwinde in die Lage kommen könne, wo es die<lb/>
Noth erfordert, welches letztere jedoch, ohne &#x017F;ich einer &#x017F;olchen Freyheit<lb/>
zu bedienen, mehrentheils durch ein ge&#x017F;chwindes Harpeggio gar leicht i&#x017F;t.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 9.</head>
          <p>Wenn bey einem Recitativ mit begleitenden In&#x017F;trumen-<lb/>
ten nach einer Cadenz, oder nach einem Ab&#x017F;atze, der Baß vor&#x017F;chlägt<lb/>
und die übrigen In&#x017F;trumente nach&#x017F;chlagen: &#x017F;o muß der Clavieri&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;eine</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[318/0328] Acht und dreyßigſtes Capitel. ſie ſich mehr die Grundharmonien, als die vorgeſchriebenen Noten einprägen. Ich vergebe es eher einem Accompagniſten, daß er von dem zuweilen vorkommenden Exempel (b) überraſcht wird, wenn die Ziffern fehlen, das Tempo hurtig iſt, und die Hälfte des Exempels vielleicht gar auf dem Anfange einer neuen Zeile geſchrieben ſtehet: als wenn er vor den verwechſelten Ausführun- gen bey (a) ſtutzet. [Abbildung] §. 8. Der Accompagniſt thut wohl, wenn er überhaupt, beſonders aber bey fremden Modulationen, das erſte Intervall des Sängers, zu deſſen Erleichterung, bey der letzten Brechung der vorgeſchlagenen Harmonie in der Oberſtimme nimmt, weil es da am deutlichſten zu hören iſt. Ehe man dieſe Hülfe unter- läſſet, ſo erlaubet man lieber einige Unregelmäßigkeiten, wenn es nicht zu ändern iſt, und gehet aus der Vorbereitung einer Diſ- ſonanz, oder nimmt die Auflöſung derſelben in einer unrechten Stimme vor, blos damit man geſchwinde in die Lage kommen könne, wo es die Noth erfordert, welches letztere jedoch, ohne ſich einer ſolchen Freyheit zu bedienen, mehrentheils durch ein geſchwindes Harpeggio gar leicht iſt. §. 9. Wenn bey einem Recitativ mit begleitenden Inſtrumen- ten nach einer Cadenz, oder nach einem Abſatze, der Baß vorſchlägt und die übrigen Inſtrumente nachſchlagen: ſo muß der Clavieriſt ſeine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/328
Zitationshilfe: Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762, S. 318. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/328>, abgerufen am 12.08.2020.