Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762.

Bild:
<< vorherige Seite
Vom Baßthema.
§. 4.

Das Accompagnement eines Baßthema kann zweyer-
ley seyn, und giebet allezeit einem geschickten Accompagnisten eine
gute Gelegenheit, seine Wissenschaft zu zeigen. Wer hinläng-
liche Einsichten in die Setzkunst hat, und bey einem glücklich
erfinderischen Geiste eine gute Beurtheilungskraft besitzet, der kann
bey den Pausen der Hauptstimme, auch allenfalls bey gewissen
fimplen Noten oder Aushaltungen derselben, einen besondern
Gesang erfinden, und ihn mit der rechten Hand, statt der gewöhn-
lichen Harmonie, vortragen. Dieser Gesang muß nach dem
Inhalt und Affect des Stückes abgepasset seyn, und darf die
Hauptstimme niemals einschränken.

§. 5.

Wer aber die hierzu gehörigen Fähigkeiten nicht be-
sitzet, bleibet bey seiner vorgeschriebenen Harmonie, und träget
sie nach den Regeln des guten Vortrages vor, wobey allezeit,
so viel es nur möglich ist, die besten Fortschreitungen und Lagen
gewählet werden, und auf eine sangbare Oberstimme gesehen wird.



Ein und vierzigstes Capitel.
Von der freyen Fantasie.
§. 1.

Eine Fantasie nennet man frey, wenn sie keine abgemessene
Tacteintheilung enthält, und in mehrere Tonarten auswei-
chet, als bey andern Stücken zu geschehen pfleget, welche nach
einer Tacteintheilung gesetzet sind, oder aus dem Stegreif erfun-
den werden.

§. 2.

Zu diesen letztern Stücken wird eine Wissenschaft des gan-
zen Umfanges der Composition erfordert: bey jener hingegen sind

blos
S s 3
Vom Baßthema.
§. 4.

Das Accompagnement eines Baßthema kann zweyer-
ley ſeyn, und giebet allezeit einem geſchickten Accompagniſten eine
gute Gelegenheit, ſeine Wiſſenſchaft zu zeigen. Wer hinläng-
liche Einſichten in die Setzkunſt hat, und bey einem glücklich
erfinderiſchen Geiſte eine gute Beurtheilungskraft beſitzet, der kann
bey den Pauſen der Hauptſtimme, auch allenfalls bey gewiſſen
fimplen Noten oder Aushaltungen derſelben, einen beſondern
Geſang erfinden, und ihn mit der rechten Hand, ſtatt der gewöhn-
lichen Harmonie, vortragen. Dieſer Geſang muß nach dem
Inhalt und Affect des Stückes abgepaſſet ſeyn, und darf die
Hauptſtimme niemals einſchränken.

§. 5.

Wer aber die hierzu gehörigen Fähigkeiten nicht be-
ſitzet, bleibet bey ſeiner vorgeſchriebenen Harmonie, und träget
ſie nach den Regeln des guten Vortrages vor, wobey allezeit,
ſo viel es nur möglich iſt, die beſten Fortſchreitungen und Lagen
gewählet werden, und auf eine ſangbare Oberſtimme geſehen wird.



Ein und vierzigſtes Capitel.
Von der freyen Fantaſie.
§. 1.

Eine Fantaſie nennet man frey, wenn ſie keine abgemeſſene
Tacteintheilung enthält, und in mehrere Tonarten auswei-
chet, als bey andern Stücken zu geſchehen pfleget, welche nach
einer Tacteintheilung geſetzet ſind, oder aus dem Stegreif erfun-
den werden.

§. 2.

Zu dieſen letztern Stücken wird eine Wiſſenſchaft des gan-
zen Umfanges der Compoſition erfordert: bey jener hingegen ſind

blos
S s 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0335" n="325"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vom Baßthema.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 4.</head>
          <p>Das Accompagnement eines Baßthema kann zweyer-<lb/>
ley &#x017F;eyn, und giebet allezeit einem ge&#x017F;chickten Accompagni&#x017F;ten eine<lb/>
gute Gelegenheit, &#x017F;eine Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft zu zeigen. Wer hinläng-<lb/>
liche Ein&#x017F;ichten in die Setzkun&#x017F;t hat, und bey einem glücklich<lb/>
erfinderi&#x017F;chen Gei&#x017F;te eine gute Beurtheilungskraft be&#x017F;itzet, der kann<lb/>
bey den Pau&#x017F;en der Haupt&#x017F;timme, auch allenfalls bey gewi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
fimplen Noten oder Aushaltungen der&#x017F;elben, einen be&#x017F;ondern<lb/>
Ge&#x017F;ang erfinden, und ihn mit der rechten Hand, &#x017F;tatt der gewöhn-<lb/>
lichen Harmonie, vortragen. Die&#x017F;er Ge&#x017F;ang muß nach dem<lb/>
Inhalt und Affect des Stückes abgepa&#x017F;&#x017F;et &#x017F;eyn, und darf die<lb/>
Haupt&#x017F;timme niemals ein&#x017F;chränken.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 5.</head>
          <p>Wer aber die hierzu gehörigen Fähigkeiten nicht be-<lb/>
&#x017F;itzet, bleibet bey &#x017F;einer vorge&#x017F;chriebenen Harmonie, und träget<lb/>
&#x017F;ie nach den Regeln des guten Vortrages vor, wobey allezeit,<lb/>
&#x017F;o viel es nur möglich i&#x017F;t, die be&#x017F;ten Fort&#x017F;chreitungen und Lagen<lb/>
gewählet werden, und auf eine &#x017F;angbare Ober&#x017F;timme ge&#x017F;ehen wird.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Ein und vierzig&#x017F;tes Capitel.<lb/>
Von der freyen Fanta&#x017F;ie.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 1.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>ine Fanta&#x017F;ie nennet man frey, wenn &#x017F;ie keine abgeme&#x017F;&#x017F;ene<lb/>
Tacteintheilung enthält, und in mehrere Tonarten auswei-<lb/>
chet, als bey andern Stücken zu ge&#x017F;chehen pfleget, welche nach<lb/>
einer Tacteintheilung ge&#x017F;etzet &#x017F;ind, oder aus dem Stegreif erfun-<lb/>
den werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 2.</head>
          <p>Zu die&#x017F;en letztern Stücken wird eine Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft des gan-<lb/>
zen Umfanges der Compo&#x017F;ition erfordert: bey jener hingegen &#x017F;ind<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S s 3</fw><fw place="bottom" type="catch">blos</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[325/0335] Vom Baßthema. §. 4. Das Accompagnement eines Baßthema kann zweyer- ley ſeyn, und giebet allezeit einem geſchickten Accompagniſten eine gute Gelegenheit, ſeine Wiſſenſchaft zu zeigen. Wer hinläng- liche Einſichten in die Setzkunſt hat, und bey einem glücklich erfinderiſchen Geiſte eine gute Beurtheilungskraft beſitzet, der kann bey den Pauſen der Hauptſtimme, auch allenfalls bey gewiſſen fimplen Noten oder Aushaltungen derſelben, einen beſondern Geſang erfinden, und ihn mit der rechten Hand, ſtatt der gewöhn- lichen Harmonie, vortragen. Dieſer Geſang muß nach dem Inhalt und Affect des Stückes abgepaſſet ſeyn, und darf die Hauptſtimme niemals einſchränken. §. 5. Wer aber die hierzu gehörigen Fähigkeiten nicht be- ſitzet, bleibet bey ſeiner vorgeſchriebenen Harmonie, und träget ſie nach den Regeln des guten Vortrages vor, wobey allezeit, ſo viel es nur möglich iſt, die beſten Fortſchreitungen und Lagen gewählet werden, und auf eine ſangbare Oberſtimme geſehen wird. Ein und vierzigſtes Capitel. Von der freyen Fantaſie. §. 1. Eine Fantaſie nennet man frey, wenn ſie keine abgemeſſene Tacteintheilung enthält, und in mehrere Tonarten auswei- chet, als bey andern Stücken zu geſchehen pfleget, welche nach einer Tacteintheilung geſetzet ſind, oder aus dem Stegreif erfun- den werden. §. 2. Zu dieſen letztern Stücken wird eine Wiſſenſchaft des gan- zen Umfanges der Compoſition erfordert: bey jener hingegen ſind blos S s 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/335
Zitationshilfe: Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762, S. 325. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/335>, abgerufen am 30.03.2020.