Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762.

Bild:
<< vorherige Seite

Ein und vierzigstes Capitel.
Es können zuweilen mitten in dem Laufwerk allerhand Aufgaben
abwechseln (f). Der Dreyklang mit seinen Verkehrungen kann
einerley Läufer haben, und der Septimenaccord mit seinen Ver-
kehrungen ebenfalls. Man vermeidet zuweilen bey den Auf-
gaben, worin eine überflüßige Secunde stecket, die Progres-
sion in dieses letztere Intervall (g); in gewissen Figuren kann
diese Fortschreitung angehen (h). Gewisse Nachahmungen, sowohl
in der geraden als Gegenbewegung, lassen sich sehr gut in ver-
schiedenen Stimmen anbringen (i). Die im eilften Paragraph an-
angeführten chromatischen Accorde schicken sich am besten zu langsa-
men Figuren und tiefsinnigen Erfindungen, wie wir aus dem letzten
Probestück des ersten Theiles dieses Versuchs
sehen.

[Abbildung]

Ein und vierzigſtes Capitel.
Es können zuweilen mitten in dem Laufwerk allerhand Aufgaben
abwechſeln (f). Der Dreyklang mit ſeinen Verkehrungen kann
einerley Läufer haben, und der Septimenaccord mit ſeinen Ver-
kehrungen ebenfalls. Man vermeidet zuweilen bey den Auf-
gaben, worin eine überflüßige Secunde ſtecket, die Progreſ-
ſion in dieſes letztere Intervall (g); in gewiſſen Figuren kann
dieſe Fortſchreitung angehen (h). Gewiſſe Nachahmungen, ſowohl
in der geraden als Gegenbewegung, laſſen ſich ſehr gut in ver-
ſchiedenen Stimmen anbringen (i). Die im eilften Paragraph an-
angeführten chromatiſchen Accorde ſchicken ſich am beſten zu langſa-
men Figuren und tiefſinnigen Erfindungen, wie wir aus dem letzten
Probeſtück des erſten Theiles dieſes Verſuchs
ſehen.

[Abbildung]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0348" n="338"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Ein und vierzig&#x017F;tes Capitel.</hi></fw><lb/>
Es können zuweilen mitten in dem Laufwerk allerhand Aufgaben<lb/>
abwech&#x017F;eln <hi rendition="#aq">(f)</hi>. Der Dreyklang mit &#x017F;einen Verkehrungen kann<lb/>
einerley Läufer haben, und der Septimenaccord mit &#x017F;einen Ver-<lb/>
kehrungen ebenfalls. Man vermeidet <hi rendition="#fr">zuweilen</hi> bey den Auf-<lb/>
gaben, worin eine überflüßige Secunde &#x017F;tecket, die Progre&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ion in die&#x017F;es letztere Intervall <hi rendition="#aq">(g)</hi>; in gewi&#x017F;&#x017F;en Figuren kann<lb/>
die&#x017F;e Fort&#x017F;chreitung angehen <hi rendition="#aq">(h)</hi>. Gewi&#x017F;&#x017F;e Nachahmungen, &#x017F;owohl<lb/>
in der geraden als Gegenbewegung, la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich &#x017F;ehr gut in ver-<lb/>
&#x017F;chiedenen Stimmen anbringen <hi rendition="#aq">(i)</hi>. Die im eilften Paragraph an-<lb/>
angeführten chromati&#x017F;chen Accorde &#x017F;chicken &#x017F;ich am be&#x017F;ten zu lang&#x017F;a-<lb/>
men Figuren und tief&#x017F;innigen Erfindungen, wie wir aus dem <hi rendition="#fr">letzten<lb/>
Probe&#x017F;tück des er&#x017F;ten Theiles die&#x017F;es Ver&#x017F;uchs</hi> &#x017F;ehen.</p><lb/>
          <figure/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[338/0348] Ein und vierzigſtes Capitel. Es können zuweilen mitten in dem Laufwerk allerhand Aufgaben abwechſeln (f). Der Dreyklang mit ſeinen Verkehrungen kann einerley Läufer haben, und der Septimenaccord mit ſeinen Ver- kehrungen ebenfalls. Man vermeidet zuweilen bey den Auf- gaben, worin eine überflüßige Secunde ſtecket, die Progreſ- ſion in dieſes letztere Intervall (g); in gewiſſen Figuren kann dieſe Fortſchreitung angehen (h). Gewiſſe Nachahmungen, ſowohl in der geraden als Gegenbewegung, laſſen ſich ſehr gut in ver- ſchiedenen Stimmen anbringen (i). Die im eilften Paragraph an- angeführten chromatiſchen Accorde ſchicken ſich am beſten zu langſa- men Figuren und tiefſinnigen Erfindungen, wie wir aus dem letzten Probeſtück des erſten Theiles dieſes Verſuchs ſehen. [Abbildung]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/348
Zitationshilfe: Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762, S. 338. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/348>, abgerufen am 28.09.2020.