Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweytes Capitel. Zweyter Abschnitt.
§. 2.

Endlich, wenn man merkt, daß sie die Gefährlich-
keiten vollkommen kennen, so kann man ihnen auch die Fälle
zeigen, wo zuweilen, des Gesanges wegen, die gerade Bewegung
der andern vorzuziehen ist, z. E.

[Abbildung]
§. 3.

Wir sehen aus diesen Exempeln, daß es gut thut,
wenn die Oberstimme in gleicher Bewegung mit dem Basse in
Terzen fortgehet. Die grossen Terzen besonders mögen gerne in
die Höhe gehen, wenn es durch eine vorbereitete Dissonanz, oder
durch die Gefahr einer widrigen Verdoppelung nicht gehindert
wird, als z. E.

[Abbildung]
§. 4.

Daher muß man bey folgendem Exempel, wenn man
nun schon einmal die grosse Terz oben hat, nicht mit ihr durch
die Gegenbewegung in die Quinte herunter fallen:

Z. E.
Zweytes Capitel. Zweyter Abſchnitt.
§. 2.

Endlich, wenn man merkt, daß ſie die Gefährlich-
keiten vollkommen kennen, ſo kann man ihnen auch die Fälle
zeigen, wo zuweilen, des Geſanges wegen, die gerade Bewegung
der andern vorzuziehen iſt, z. E.

[Abbildung]
§. 3.

Wir ſehen aus dieſen Exempeln, daß es gut thut,
wenn die Oberſtimme in gleicher Bewegung mit dem Baſſe in
Terzen fortgehet. Die groſſen Terzen beſonders mögen gerne in
die Höhe gehen, wenn es durch eine vorbereitete Diſſonanz, oder
durch die Gefahr einer widrigen Verdoppelung nicht gehindert
wird, als z. E.

[Abbildung]
§. 4.

Daher muß man bey folgendem Exempel, wenn man
nun ſchon einmal die groſſe Terz oben hat, nicht mit ihr durch
die Gegenbewegung in die Quinte herunter fallen:

Z. E.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0050" n="40"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Zweytes Capitel. Zweyter Ab&#x017F;chnitt.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 2.</head>
            <p>Endlich, wenn man merkt, daß &#x017F;ie die Gefährlich-<lb/>
keiten vollkommen kennen, &#x017F;o kann man ihnen auch die Fälle<lb/>
zeigen, wo zuweilen, des Ge&#x017F;anges wegen, die gerade Bewegung<lb/>
der andern vorzuziehen i&#x017F;t, z. E.</p><lb/>
            <figure/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>§. 3.</head>
            <p>Wir &#x017F;ehen aus die&#x017F;en Exempeln, daß es gut thut,<lb/>
wenn die Ober&#x017F;timme in gleicher Bewegung mit dem Ba&#x017F;&#x017F;e in<lb/>
Terzen fortgehet. Die gro&#x017F;&#x017F;en Terzen be&#x017F;onders mögen gerne in<lb/>
die Höhe gehen, wenn es durch eine vorbereitete Di&#x017F;&#x017F;onanz, oder<lb/>
durch die Gefahr einer widrigen Verdoppelung nicht gehindert<lb/>
wird, als z. E.</p><lb/>
            <figure/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>§. 4.</head>
            <p>Daher muß man bey folgendem Exempel, wenn man<lb/>
nun &#x017F;chon einmal die gro&#x017F;&#x017F;e Terz oben hat, nicht mit ihr durch<lb/>
die Gegenbewegung in die Quinte herunter fallen:</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Z. E.</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0050] Zweytes Capitel. Zweyter Abſchnitt. §. 2. Endlich, wenn man merkt, daß ſie die Gefährlich- keiten vollkommen kennen, ſo kann man ihnen auch die Fälle zeigen, wo zuweilen, des Geſanges wegen, die gerade Bewegung der andern vorzuziehen iſt, z. E. [Abbildung] §. 3. Wir ſehen aus dieſen Exempeln, daß es gut thut, wenn die Oberſtimme in gleicher Bewegung mit dem Baſſe in Terzen fortgehet. Die groſſen Terzen beſonders mögen gerne in die Höhe gehen, wenn es durch eine vorbereitete Diſſonanz, oder durch die Gefahr einer widrigen Verdoppelung nicht gehindert wird, als z. E. [Abbildung] §. 4. Daher muß man bey folgendem Exempel, wenn man nun ſchon einmal die groſſe Terz oben hat, nicht mit ihr durch die Gegenbewegung in die Quinte herunter fallen: Z. E.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/50
Zitationshilfe: Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/50>, abgerufen am 05.08.2020.