Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762.

Bild:
<< vorherige Seite
Vom Sextenaccord.

Z. E.

[Abbildung]

(4) Ein zufällig erhöhendes Versetzungszeichen vor
einer Grundnote
mit dem Sextenaccord wird nicht ver-
doppelt (a): wenn aber über solchen Noten die Sexte zufällig
groß
ist, so kann es verdoppelt werden (b):

[Abbildung]
§. 8.

Das dreystimmige Sextenaccompagnement beste-
het aus der blossen Terz und Sexte.

§. 9.

Bey der zweystimmigen Begleitung unserer Ziffer
verliehrt man allezeit ein Intervall; sie kommt also nicht leicht
vor. Wenn die Hauptstimme viele Sexten hinter einander piano
vorzutragen hat, so wäre dieß der Fall, da der Accompagnist
die Terzen allein darzu nähme:

[Abbildung]
§. 10.

Wenn bey gehenden, oder in Terzen springenden
Grundnoten viele Sexten hinter einander vorkommen, so braucht
man die Verdoppelung wechselsweise, um keine Octaven zu
machen:

[Abbildung]
Vom Sextenaccord.

Z. E.

[Abbildung]

(4) Ein zufällig erhöhendes Verſetzungszeichen vor
einer Grundnote
mit dem Sextenaccord wird nicht ver-
doppelt (a): wenn aber über ſolchen Noten die Sexte zufällig
groß
iſt, ſo kann es verdoppelt werden (b):

[Abbildung]
§. 8.

Das dreyſtimmige Sextenaccompagnement beſte-
het aus der bloſſen Terz und Sexte.

§. 9.

Bey der zweyſtimmigen Begleitung unſerer Ziffer
verliehrt man allezeit ein Intervall; ſie kommt alſo nicht leicht
vor. Wenn die Hauptſtimme viele Sexten hinter einander piano
vorzutragen hat, ſo wäre dieß der Fall, da der Accompagniſt
die Terzen allein darzu nähme:

[Abbildung]
§. 10.

Wenn bey gehenden, oder in Terzen ſpringenden
Grundnoten viele Sexten hinter einander vorkommen, ſo braucht
man die Verdoppelung wechſelsweiſe, um keine Octaven zu
machen:

[Abbildung]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0057" n="47"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vom Sextenaccord.</hi> </fw><lb/>
            <p>Z. E.</p><lb/>
            <figure/>
            <p>(4) Ein <hi rendition="#fr">zufällig erhöhendes Ver&#x017F;etzungszeichen vor<lb/>
einer Grundnote</hi> mit dem <hi rendition="#fr">Sextenaccord</hi> wird nicht ver-<lb/>
doppelt (<hi rendition="#aq">a</hi>): wenn aber über &#x017F;olchen Noten die Sexte <hi rendition="#fr">zufällig<lb/>
groß</hi> i&#x017F;t, &#x017F;o kann es verdoppelt werden (<hi rendition="#aq">b</hi>):</p><lb/>
            <figure/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>§. 8.</head>
            <p>Das <hi rendition="#fr">drey&#x017F;timmige</hi> Sextenaccompagnement be&#x017F;te-<lb/>
het aus der blo&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#fr">Terz</hi> und <hi rendition="#fr">Sexte.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 9.</head>
            <p>Bey der <hi rendition="#fr">zwey&#x017F;timmigen</hi> Begleitung un&#x017F;erer Ziffer<lb/>
verliehrt man allezeit ein Intervall; &#x017F;ie kommt al&#x017F;o nicht leicht<lb/>
vor. Wenn die Haupt&#x017F;timme viele Sexten hinter einander <hi rendition="#fr">piano</hi><lb/>
vorzutragen hat, &#x017F;o wäre dieß der Fall, da der Accompagni&#x017F;t<lb/>
die <hi rendition="#fr">Terzen allein</hi> darzu nähme:</p><lb/>
            <figure/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>§. 10.</head>
            <p>Wenn bey gehenden, oder in Terzen &#x017F;pringenden<lb/>
Grundnoten viele Sexten hinter einander vorkommen, &#x017F;o braucht<lb/>
man die Verdoppelung wech&#x017F;elswei&#x017F;e, um keine Octaven zu<lb/>
machen:</p><lb/>
            <figure/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0057] Vom Sextenaccord. Z. E. [Abbildung] (4) Ein zufällig erhöhendes Verſetzungszeichen vor einer Grundnote mit dem Sextenaccord wird nicht ver- doppelt (a): wenn aber über ſolchen Noten die Sexte zufällig groß iſt, ſo kann es verdoppelt werden (b): [Abbildung] §. 8. Das dreyſtimmige Sextenaccompagnement beſte- het aus der bloſſen Terz und Sexte. §. 9. Bey der zweyſtimmigen Begleitung unſerer Ziffer verliehrt man allezeit ein Intervall; ſie kommt alſo nicht leicht vor. Wenn die Hauptſtimme viele Sexten hinter einander piano vorzutragen hat, ſo wäre dieß der Fall, da der Accompagniſt die Terzen allein darzu nähme: [Abbildung] §. 10. Wenn bey gehenden, oder in Terzen ſpringenden Grundnoten viele Sexten hinter einander vorkommen, ſo braucht man die Verdoppelung wechſelsweiſe, um keine Octaven zu machen: [Abbildung]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/57
Zitationshilfe: Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/57>, abgerufen am 14.12.2018.