Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762.

Bild:
<< vorherige Seite
Vom Terzquartenaccord.
[Abbildung]
§. 10.

Wenn die grosse Sexte die reine Quarte und
grosse Terz bey sich hat, so liegt entweder die Quarte oder
die Terz vorher. Die letztere wird herunterwärts aufgelöset,
indem die erstere liegen bleibt. Der Baß kann in einem Tone
aushalten, wie es bey den Orgelpunkten gewöhnlich ist, er kann
sich auch fortbewegen. Diese Aufgabe klingt am besten, wenn
die Terz und Quarte zerstreuet liegen, und wird mit @ bezeichnet.
Wenn der Baß gebunden ist, so bleibt man bey vier Stimmen:
ausserdem aber kann die Quarte wegbleiben. Die beyden letzten
Exempel vertragen lieber den Sextenaccord statt @.

[Abbildung]
§. 11.

Wenn die übermäßige Sexte, die übermäßige
Quarte
und grosse Terz bey sich hat, so kann die Sexte
vorbereitet seyn, auch nicht: die Quarte aber, oder die Terz

muß
Vom Terzquartenaccord.
[Abbildung]
§. 10.

Wenn die groſſe Sexte die reine Quarte und
groſſe Terz bey ſich hat, ſo liegt entweder die Quarte oder
die Terz vorher. Die letztere wird herunterwärts aufgelöſet,
indem die erſtere liegen bleibt. Der Baß kann in einem Tone
aushalten, wie es bey den Orgelpunkten gewöhnlich iſt, er kann
ſich auch fortbewegen. Dieſe Aufgabe klingt am beſten, wenn
die Terz und Quarte zerſtreuet liegen, und wird mit  bezeichnet.
Wenn der Baß gebunden iſt, ſo bleibt man bey vier Stimmen:
auſſerdem aber kann die Quarte wegbleiben. Die beyden letzten
Exempel vertragen lieber den Sextenaccord ſtatt .

[Abbildung]
§. 11.

Wenn die übermäßige Sexte, die übermäßige
Quarte
und groſſe Terz bey ſich hat, ſo kann die Sexte
vorbereitet ſeyn, auch nicht: die Quarte aber, oder die Terz

muß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0089" n="79"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vom Terzquartenaccord.</hi> </fw><lb/>
            <figure/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>§. 10.</head>
            <p>Wenn die <hi rendition="#fr">gro&#x017F;&#x017F;e Sexte</hi> die <hi rendition="#fr">reine Quarte</hi> und<lb/><hi rendition="#fr">gro&#x017F;&#x017F;e Terz</hi> bey &#x017F;ich hat, &#x017F;o liegt entweder die Quarte oder<lb/>
die Terz vorher. Die letztere wird herunterwärts aufgelö&#x017F;et,<lb/>
indem die er&#x017F;tere liegen bleibt. Der Baß kann in einem Tone<lb/>
aushalten, wie es bey den Orgelpunkten gewöhnlich i&#x017F;t, er kann<lb/>
&#x017F;ich auch fortbewegen. Die&#x017F;e Aufgabe klingt am be&#x017F;ten, wenn<lb/>
die Terz und Quarte zer&#x017F;treuet liegen, und wird mit &#xFFFC; bezeichnet.<lb/>
Wenn der Baß gebunden i&#x017F;t, &#x017F;o bleibt man bey vier Stimmen:<lb/>
au&#x017F;&#x017F;erdem aber kann die Quarte wegbleiben. Die beyden letzten<lb/>
Exempel vertragen lieber den Sextenaccord &#x017F;tatt &#xFFFC;.</p><lb/>
            <figure/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>§. 11.</head>
            <p>Wenn die <hi rendition="#fr">übermäßige Sexte,</hi> die <hi rendition="#fr">übermäßige<lb/>
Quarte</hi> und <hi rendition="#fr">gro&#x017F;&#x017F;e Terz</hi> bey &#x017F;ich hat, &#x017F;o kann die Sexte<lb/>
vorbereitet &#x017F;eyn, auch nicht: die Quarte aber, oder die Terz<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">muß</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[79/0089] Vom Terzquartenaccord. [Abbildung] §. 10. Wenn die groſſe Sexte die reine Quarte und groſſe Terz bey ſich hat, ſo liegt entweder die Quarte oder die Terz vorher. Die letztere wird herunterwärts aufgelöſet, indem die erſtere liegen bleibt. Der Baß kann in einem Tone aushalten, wie es bey den Orgelpunkten gewöhnlich iſt, er kann ſich auch fortbewegen. Dieſe Aufgabe klingt am beſten, wenn die Terz und Quarte zerſtreuet liegen, und wird mit  bezeichnet. Wenn der Baß gebunden iſt, ſo bleibt man bey vier Stimmen: auſſerdem aber kann die Quarte wegbleiben. Die beyden letzten Exempel vertragen lieber den Sextenaccord ſtatt . [Abbildung] §. 11. Wenn die übermäßige Sexte, die übermäßige Quarte und groſſe Terz bey ſich hat, ſo kann die Sexte vorbereitet ſeyn, auch nicht: die Quarte aber, oder die Terz muß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/89
Zitationshilfe: Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762, S. 79. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/89>, abgerufen am 09.12.2018.