Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Fünffte Buch.


Aneroests schönes Gespräche die Verach-
tung der Welt/ vnd das Lob deß Ein-
samen Lebens betreffendt.

Das XIV. Capitel.

NAchdem sie in den Pallast angelangt waren/
kamen etliche auß Befehl deß Poliarchus/
die dem Aneroest die armselige Tracht ab-
nehmen/ vnd an deren statt königliche Kleyder anle-
gen solten. Er aber hielt seinen Habit wunder/ vnd
stieß den Purpur mit der Handt von sich. Wie sich
nun Poliarchus darüber wunderte/ vnd jhn sehr er-
mahnete/ er wolte die Zeichen seiner Trawrigkeit ab-
legen; gab er zur Antwort: die Götter hetten es vmb
jhn nicht verschuldet/ daß er sich auß jhrer Gemein-
schafft begeben solte. Er liesse jhm genügen/ daß der
jenige sein Königreich beherrschete/ welchen er von
Grundt seines Hertzens zum Erben zu haben ge-
wündschet hette. Im vbrigen were er sich in die Vn-
gewißheit der Geschäffte widerumb zu verwickeln
nicht gesonnen. Man solte jhm sein edeles Armuth
nicht nehmen/ oder darfür halten/ er köndte den seini-
gen nichts nutzen/ da er doch durch sein heimliches
Vernehmen mit den Göttern sie jhnen zu Freunden
machte. Diese beharrliche vnd ernste halsstarrigkeit
deß Alten in behauptung deß niedrigen Lebens gab
alsbaldt Anlaß zu mancherley reden; in dem etliche

seine
Das Fuͤnffte Buch.


Aneroeſts ſchoͤnes Geſpraͤche die Verach-
tung der Welt/ vnd das Lob deß Ein-
ſamen Lebens betreffendt.

Das XIV. Capitel.

NAchdem ſie in den Pallaſt angelangt warẽ/
kamen etliche auß Befehl deß Poliarchus/
die dem Aneroeſt die armſelige Tracht ab-
nehmen/ vnd an deren ſtatt koͤnigliche Kleyder anle-
gen ſolten. Er aber hielt ſeinen Habit wunder/ vnd
ſtieß den Purpur mit der Handt von ſich. Wie ſich
nun Poliarchus daruͤber wunderte/ vnd jhn ſehr er-
mahnete/ er wolte die Zeichen ſeiner Trawrigkeit ab-
legen; gab er zur Antwort: die Goͤtter hetten es vmb
jhn nicht verſchuldet/ daß er ſich auß jhrer Gemein-
ſchafft begeben ſolte. Er lieſſe jhm genuͤgen/ daß der
jenige ſein Koͤnigreich beherꝛſchete/ welchen er von
Grundt ſeines Hertzens zum Erben zu haben ge-
wuͤndſchet hette. Im vbrigen were er ſich in die Vn-
gewißheit der Geſchaͤffte widerumb zu verwickeln
nicht geſonnen. Man ſolte jhm ſein edeles Armuth
nicht nehmen/ oder darfuͤr halten/ er koͤndte den ſeini-
gen nichts nutzen/ da er doch durch ſein heimliches
Vernehmen mit den Goͤttern ſie jhnen zu Freunden
machte. Dieſe beharꝛliche vnd ernſte halsſtarꝛigkeit
deß Alten in behauptung deß niedrigen Lebens gab
alsbaldt Anlaß zu mancherley reden; in dem etliche

ſeine
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f1017" n="973"/>
            <fw place="top" type="header">Das Fu&#x0364;nffte Buch.</fw><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <argument>
              <p>Aneroe&#x017F;ts &#x017F;cho&#x0364;nes Ge&#x017F;pra&#x0364;che die Verach-<lb/><hi rendition="#et">tung der Welt/ vnd das Lob deß Ein-<lb/>
&#x017F;amen Lebens betreffendt.</hi></p>
            </argument>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Das <hi rendition="#aq">XIV.</hi> Capitel.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Achdem &#x017F;ie in den Palla&#x017F;t angelangt ware&#x0303;/<lb/>
kamen etliche auß Befehl deß Poliarchus/<lb/>
die dem Aneroe&#x017F;t die arm&#x017F;elige Tracht ab-<lb/>
nehmen/ vnd an deren &#x017F;tatt ko&#x0364;nigliche Kleyder anle-<lb/>
gen &#x017F;olten. Er aber hielt &#x017F;einen Habit wunder/ vnd<lb/>
&#x017F;tieß den Purpur mit der Handt von &#x017F;ich. Wie &#x017F;ich<lb/>
nun Poliarchus daru&#x0364;ber wunderte/ vnd jhn &#x017F;ehr er-<lb/>
mahnete/ er wolte die Zeichen &#x017F;einer Trawrigkeit ab-<lb/>
legen; gab er zur Antwort: die Go&#x0364;tter hetten es vmb<lb/>
jhn nicht ver&#x017F;chuldet/ daß er &#x017F;ich auß jhrer Gemein-<lb/>
&#x017F;chafft begeben &#x017F;olte. Er lie&#x017F;&#x017F;e jhm genu&#x0364;gen/ daß der<lb/>
jenige &#x017F;ein Ko&#x0364;nigreich beher&#xA75B;&#x017F;chete/ welchen er von<lb/>
Grundt &#x017F;eines Hertzens zum Erben zu haben ge-<lb/>
wu&#x0364;nd&#x017F;chet hette. Im vbrigen were er &#x017F;ich in die Vn-<lb/>
gewißheit der Ge&#x017F;cha&#x0364;ffte widerumb zu verwickeln<lb/>
nicht ge&#x017F;onnen. Man &#x017F;olte jhm &#x017F;ein edeles Armuth<lb/>
nicht nehmen/ oder darfu&#x0364;r halten/ er ko&#x0364;ndte den &#x017F;eini-<lb/>
gen nichts nutzen/ da er doch durch &#x017F;ein heimliches<lb/>
Vernehmen mit den Go&#x0364;ttern &#x017F;ie jhnen zu Freunden<lb/>
machte. Die&#x017F;e behar&#xA75B;liche vnd ern&#x017F;te hals&#x017F;tar&#xA75B;igkeit<lb/>
deß Alten in behauptung deß niedrigen Lebens gab<lb/>
alsbaldt Anlaß zu mancherley reden; in dem etliche<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;eine</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[973/1017] Das Fuͤnffte Buch. Aneroeſts ſchoͤnes Geſpraͤche die Verach- tung der Welt/ vnd das Lob deß Ein- ſamen Lebens betreffendt. Das XIV. Capitel. NAchdem ſie in den Pallaſt angelangt warẽ/ kamen etliche auß Befehl deß Poliarchus/ die dem Aneroeſt die armſelige Tracht ab- nehmen/ vnd an deren ſtatt koͤnigliche Kleyder anle- gen ſolten. Er aber hielt ſeinen Habit wunder/ vnd ſtieß den Purpur mit der Handt von ſich. Wie ſich nun Poliarchus daruͤber wunderte/ vnd jhn ſehr er- mahnete/ er wolte die Zeichen ſeiner Trawrigkeit ab- legen; gab er zur Antwort: die Goͤtter hetten es vmb jhn nicht verſchuldet/ daß er ſich auß jhrer Gemein- ſchafft begeben ſolte. Er lieſſe jhm genuͤgen/ daß der jenige ſein Koͤnigreich beherꝛſchete/ welchen er von Grundt ſeines Hertzens zum Erben zu haben ge- wuͤndſchet hette. Im vbrigen were er ſich in die Vn- gewißheit der Geſchaͤffte widerumb zu verwickeln nicht geſonnen. Man ſolte jhm ſein edeles Armuth nicht nehmen/ oder darfuͤr halten/ er koͤndte den ſeini- gen nichts nutzen/ da er doch durch ſein heimliches Vernehmen mit den Goͤttern ſie jhnen zu Freunden machte. Dieſe beharꝛliche vnd ernſte halsſtarꝛigkeit deß Alten in behauptung deß niedrigen Lebens gab alsbaldt Anlaß zu mancherley reden; in dem etliche ſeine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/1017
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 973. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/1017>, abgerufen am 25.01.2020.