Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite
Register.
Außländern nicht vertrauwen. 35. 36.
Machen
jhnen mit mäsiger wolthat freunde/ mit vber-
schwenglicher Feinde. 45.
Sollen Gelährte/
Krigserfahrne/ vnd Kunstreiche Leute in jhren
Höfen haben vnd hegen. 89.
Sie sind der vnter-
thanen/ die vnterthanen nicht jhret wegen. 144.
Sie nehmen mit vnrechte wider/ was man mit
vnrechte von Ihnen erzwungen hat. 173.
Sie
werden niemals mehr von jhren Leuten geliebet/
als wann sie würdig sind/ das sie gefürchtet wer-
den. 312.
Sie haben die Glücksäligkeit wie priuat
Personen nicht. 358. 564. 700.
Sie hören sich
gerne vnmässig loben/ aber zu jhrem verderb.
513.
etc. Betriegen oder begütigen einander durch
Heyraht. 565.
Werden vom Pöfel nach jhrem
fortgange/ Hoch oder Geringe geschätzet. 765.
Ob sie ohn bewilligung des Volcks Schatzung
fordern können. 782.
etc. Wie sie benachtbarter
Fürsten Heimligkeiten erfahren. 866.
Handeln
offt wider Billigkeit/ jhre Würden vnd gemeinen
Wolstandt zu erhalten. 977.
etc. Ihre Gnade ist
mißlich vnd warumb 39.
vnd ferner. Ihre grosse
Gelindigkeit ist schädlich. 13.
Ihre Freunde man-
geln der Freyheit. 998
Furstliche Gewalt worzu sie eingesetzt. 785
G
Galatee. 383.
Ihre Fabel/ wie sie den Aciß liebet/
wirdt auff die Argenis gezogen. 70
Garten. 270.
Gedan-
Regiſter.
Außlaͤndern nicht vertrauwen. 35. 36.
Machen
jhnen mit maͤſiger wolthat freunde/ mit vber-
ſchwenglicher Feinde. 45.
Sollen Gelaͤhrte/
Krigserfahrne/ vnd Kunſtreiche Leute in jhren
Hoͤfen haben vnd hegen. 89.
Sie ſind der vnter-
thanen/ die vnterthanen nicht jhret wegen. 144.
Sie nehmen mit vnrechte wider/ was man mit
vnrechte von Ihnen erzwungen hat. 173.
Sie
werden niemals mehr von jhren Leuten geliebet/
als wann ſie wuͤrdig ſind/ das ſie gefuͤrchtet wer-
den. 312.
Sie haben die Gluͤckſaͤligkeit wie priuat
Perſonen nicht. 358. 564. 700.
Sie hoͤren ſich
gerne vnmaͤſſig loben/ aber zu jhrem verderb.
513.
ꝛc. Betriegen oder beguͤtigen einander durch
Heyraht. 565.
Werden vom Poͤfel nach jhrem
fortgange/ Hoch oder Geringe geſchaͤtzet. 765.
Ob ſie ohn bewilligung des Volcks Schatzung
fordern koͤnnen. 782.
ꝛc. Wie ſie benachtbarter
Fuͤrſten Heimligkeiten erfahren. 866.
Handeln
offt wider Billigkeit/ jhre Wuͤrden vnd gemeinen
Wolſtandt zu erhalten. 977.
ꝛc. Ihre Gnade iſt
mißlich vnd warumb 39.
vnd ferner. Ihre groſſe
Gelindigkeit iſt ſchaͤdlich. 13.
Ihre Freunde man-
geln der Freyheit. 998
Furſtliche Gewalt worzu ſie eingeſetzt. 785
G
Galatee. 383.
Ihre Fabel/ wie ſie den Aciß liebet/
wirdt auff die Argenis gezogen. 70
Garten. 270.
Gedan-
<TEI>
  <text>
    <back>
      <div type="index" n="1">
        <div n="2">
          <list>
            <item>
              <list>
                <item>
                  <pb facs="#f1105" n="[1061]"/>
                  <fw place="top" type="header">Regi&#x017F;ter.</fw><lb/> <hi rendition="#et">Außla&#x0364;ndern nicht vertrauwen. <ref>35</ref>. <ref>36</ref>.</hi> </item>
                <item>Machen<lb/>
jhnen mit ma&#x0364;&#x017F;iger wolthat freunde/ mit vber-<lb/>
&#x017F;chwenglicher Feinde. <ref>45</ref>.</item>
                <item>Sollen Gela&#x0364;hrte/<lb/>
Krigserfahrne/ vnd Kun&#x017F;treiche Leute in jhren<lb/>
Ho&#x0364;fen haben vnd hegen. <ref>89</ref>.</item>
                <item>Sie &#x017F;ind der vnter-<lb/>
thanen/ die vnterthanen nicht jhret wegen. <ref>144</ref>.</item><lb/>
                <item>Sie nehmen mit vnrechte wider/ was man mit<lb/>
vnrechte von Ihnen erzwungen hat. <ref>173</ref>.</item>
                <item>Sie<lb/>
werden niemals mehr von jhren Leuten geliebet/<lb/>
als wann &#x017F;ie wu&#x0364;rdig &#x017F;ind/ das &#x017F;ie gefu&#x0364;rchtet wer-<lb/>
den. <ref>312</ref>.</item>
                <item>Sie haben die Glu&#x0364;ck&#x017F;a&#x0364;ligkeit wie priuat<lb/>
Per&#x017F;onen nicht. <ref>358</ref>. <ref>564</ref>. <ref>700</ref>.</item>
                <item>Sie ho&#x0364;ren &#x017F;ich<lb/>
gerne vnma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig loben/ aber zu jhrem verderb.<lb/><ref>513</ref>.</item>
                <item>&#xA75B;c. Betriegen oder begu&#x0364;tigen einander durch<lb/>
Heyraht. <ref>565</ref>.</item>
                <item>Werden vom Po&#x0364;fel nach jhrem<lb/>
fortgange/ Hoch oder Geringe ge&#x017F;cha&#x0364;tzet. <ref>765</ref>.</item><lb/>
                <item>Ob &#x017F;ie ohn bewilligung des Volcks Schatzung<lb/>
fordern ko&#x0364;nnen. <ref>782</ref>.</item>
                <item>&#xA75B;c. Wie &#x017F;ie benachtbarter<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;ten Heimligkeiten erfahren. <ref>866</ref>.</item>
                <item>Handeln<lb/>
offt wider Billigkeit/ jhre Wu&#x0364;rden vnd gemeinen<lb/>
Wol&#x017F;tandt zu erhalten. <ref>977</ref>.</item>
                <item>&#xA75B;c. Ihre Gnade i&#x017F;t<lb/>
mißlich vnd warumb <ref>39</ref>.</item>
                <item>vnd ferner. Ihre gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Gelindigkeit i&#x017F;t &#x017F;cha&#x0364;dlich. <ref>13</ref>.</item>
                <item>Ihre Freunde man-<lb/>
geln der Freyheit. <ref>998</ref></item>
              </list>
            </item><lb/>
            <item>Fur&#x017F;tliche Gewalt worzu &#x017F;ie einge&#x017F;etzt. <ref>785</ref></item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>G</head><lb/>
          <list>
            <item>Galatee. <ref>383</ref>. <list><item>Ihre Fabel/ wie &#x017F;ie den Aciß liebet/<lb/><hi rendition="#et">wirdt auff die Argenis gezogen. <ref>70</ref></hi></item></list></item><lb/>
            <item>Garten. <ref>270</ref>.</item>
          </list><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Gedan-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[[1061]/1105] Regiſter. Außlaͤndern nicht vertrauwen. 35. 36. Machen jhnen mit maͤſiger wolthat freunde/ mit vber- ſchwenglicher Feinde. 45. Sollen Gelaͤhrte/ Krigserfahrne/ vnd Kunſtreiche Leute in jhren Hoͤfen haben vnd hegen. 89. Sie ſind der vnter- thanen/ die vnterthanen nicht jhret wegen. 144. Sie nehmen mit vnrechte wider/ was man mit vnrechte von Ihnen erzwungen hat. 173. Sie werden niemals mehr von jhren Leuten geliebet/ als wann ſie wuͤrdig ſind/ das ſie gefuͤrchtet wer- den. 312. Sie haben die Gluͤckſaͤligkeit wie priuat Perſonen nicht. 358. 564. 700. Sie hoͤren ſich gerne vnmaͤſſig loben/ aber zu jhrem verderb. 513. ꝛc. Betriegen oder beguͤtigen einander durch Heyraht. 565. Werden vom Poͤfel nach jhrem fortgange/ Hoch oder Geringe geſchaͤtzet. 765. Ob ſie ohn bewilligung des Volcks Schatzung fordern koͤnnen. 782. ꝛc. Wie ſie benachtbarter Fuͤrſten Heimligkeiten erfahren. 866. Handeln offt wider Billigkeit/ jhre Wuͤrden vnd gemeinen Wolſtandt zu erhalten. 977. ꝛc. Ihre Gnade iſt mißlich vnd warumb 39. vnd ferner. Ihre groſſe Gelindigkeit iſt ſchaͤdlich. 13. Ihre Freunde man- geln der Freyheit. 998 Furſtliche Gewalt worzu ſie eingeſetzt. 785 G Galatee. 383. Ihre Fabel/ wie ſie den Aciß liebet/ wirdt auff die Argenis gezogen. 70 Garten. 270. Gedan-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/1105
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. [1061]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/1105>, abgerufen am 29.01.2020.