Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite
Joh. Barclayens Argenis/


Deß Königs Meleanders Widerkunfft.
Sein Gespräche mit der Tochter von
dem Zustande seiner Sachen. Argenis
fällt in Ohnmacht.

Das X. Capitel.

OB gleich der Argenis Gestalt fürtrefflich
war/ wurde sie doch von jhrer Hertzhafftig-
keit vberwunden. Dann sie zähmete jhre
Seuffzer/ vnd nam sich in einem Augenblicke deß
Gesichtes an/ welches sie vor jhrem Schmertzen
hatte: außgenommen daß jhr die Augen roth wa-
ren/ welche sie hierumb mit kaltem Wasser wusche.

Sie machte sich damals munter/ vnd lernete sich
frölicher stellen als sie war/ da eine von jhren Diene-
rinnen an die Thür klopffete/ vnd anzeygete daß der
König allbereit im Eyngange deß Schlosses were.
Argenis gieng eylends/ gleichsam sie was anders ge-
than hette/ wider in jhr Zimmer/ auch mit einem lu-
stigern Antlitz als der gemeine Zustand erforderte:
Damit entweder jhr Leydt ausser Argwohn bliebe/
oder alle jhre Worte vnd Geberden zwischen dem
Streite der angenommenen Weise vnd deß Schmer-
tzens eine gewisse Masse hielten. Als sie an die Leib-
trabanten kommen/ so nicht ferren von da stunden/
gieng sie mitten durch den Hoff dem Thore zu. Der
König war nicht weit/ welcher sie auffhub als sie

für
Joh. Barclayens Argenis/


Deß Koͤnigs Meleanders Widerkunfft.
Sein Geſpraͤche mit der Tochter von
dem Zuſtande ſeiner Sachen. Argenis
faͤllt in Ohnmacht.

Das X. Capitel.

OB gleich der Argenis Geſtalt fuͤrtrefflich
war/ wurde ſie doch von jhrer Hertzhafftig-
keit vberwunden. Dann ſie zaͤhmete jhre
Seuffzer/ vnd nam ſich in einem Augenblicke deß
Geſichtes an/ welches ſie vor jhrem Schmertzen
hatte: außgenommen daß jhr die Augen roth wa-
ren/ welche ſie hierumb mit kaltem Waſſer wuſche.

Sie machte ſich damals munter/ vnd lernete ſich
froͤlicher ſtellen als ſie war/ da eine von jhren Diene-
rinnen an die Thuͤr klopffete/ vnd anzeygete daß der
Koͤnig allbereit im Eyngange deß Schloſſes were.
Argenis gieng eylends/ gleichſam ſie was anders ge-
than hette/ wider in jhr Zimmer/ auch mit einem lu-
ſtigern Antlitz als der gemeine Zuſtand erforderte:
Damit entweder jhr Leydt auſſer Argwohn bliebe/
oder alle jhre Worte vnd Geberden zwiſchen dem
Streite der angenom̃enen Weiſe vnd deß Schmer-
tzens eine gewiſſe Maſſe hielten. Als ſie an die Leib-
trabanten kommen/ ſo nicht ferꝛen von da ſtunden/
gieng ſie mitten durch den Hoff dem Thore zu. Der
Koͤnig war nicht weit/ welcher ſie auffhub als ſie

fuͤr
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0112" n="68"/>
            <fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <argument>
              <p>Deß Ko&#x0364;nigs Meleanders Widerkunfft.<lb/><hi rendition="#et">Sein Ge&#x017F;pra&#x0364;che mit der Tochter von<lb/>
dem Zu&#x017F;tande &#x017F;einer Sachen. Argenis<lb/>
fa&#x0364;llt in Ohnmacht.</hi></p>
            </argument>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Das <hi rendition="#aq">X.</hi> Capitel.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">O</hi>B gleich der Argenis Ge&#x017F;talt fu&#x0364;rtrefflich<lb/>
war/ wurde &#x017F;ie doch von jhrer Hertzhafftig-<lb/>
keit vberwunden. Dann &#x017F;ie za&#x0364;hmete jhre<lb/>
Seuffzer/ vnd nam &#x017F;ich in einem Augenblicke deß<lb/>
Ge&#x017F;ichtes an/ welches &#x017F;ie vor jhrem Schmertzen<lb/>
hatte: außgenommen daß jhr die Augen roth wa-<lb/>
ren/ welche &#x017F;ie hierumb mit kaltem Wa&#x017F;&#x017F;er wu&#x017F;che.</p><lb/>
            <p>Sie machte &#x017F;ich damals munter/ vnd lernete &#x017F;ich<lb/>
fro&#x0364;licher &#x017F;tellen als &#x017F;ie war/ da eine von jhren Diene-<lb/>
rinnen an die Thu&#x0364;r klopffete/ vnd anzeygete daß der<lb/>
Ko&#x0364;nig allbereit im Eyngange deß Schlo&#x017F;&#x017F;es were.<lb/>
Argenis gieng eylends/ gleich&#x017F;am &#x017F;ie was anders ge-<lb/>
than hette/ wider in jhr Zimmer/ auch mit einem lu-<lb/>
&#x017F;tigern Antlitz als der gemeine Zu&#x017F;tand erforderte:<lb/>
Damit entweder jhr Leydt au&#x017F;&#x017F;er Argwohn bliebe/<lb/>
oder alle jhre Worte vnd Geberden zwi&#x017F;chen dem<lb/>
Streite der angenom&#x0303;enen Wei&#x017F;e vnd deß Schmer-<lb/>
tzens eine gewi&#x017F;&#x017F;e Ma&#x017F;&#x017F;e hielten. Als &#x017F;ie an die Leib-<lb/>
trabanten kommen/ &#x017F;o nicht fer&#xA75B;en von da &#x017F;tunden/<lb/>
gieng &#x017F;ie mitten durch den Hoff dem Thore zu. Der<lb/>
Ko&#x0364;nig war nicht weit/ welcher &#x017F;ie auffhub als &#x017F;ie<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">fu&#x0364;r</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[68/0112] Joh. Barclayens Argenis/ Deß Koͤnigs Meleanders Widerkunfft. Sein Geſpraͤche mit der Tochter von dem Zuſtande ſeiner Sachen. Argenis faͤllt in Ohnmacht. Das X. Capitel. OB gleich der Argenis Geſtalt fuͤrtrefflich war/ wurde ſie doch von jhrer Hertzhafftig- keit vberwunden. Dann ſie zaͤhmete jhre Seuffzer/ vnd nam ſich in einem Augenblicke deß Geſichtes an/ welches ſie vor jhrem Schmertzen hatte: außgenommen daß jhr die Augen roth wa- ren/ welche ſie hierumb mit kaltem Waſſer wuſche. Sie machte ſich damals munter/ vnd lernete ſich froͤlicher ſtellen als ſie war/ da eine von jhren Diene- rinnen an die Thuͤr klopffete/ vnd anzeygete daß der Koͤnig allbereit im Eyngange deß Schloſſes were. Argenis gieng eylends/ gleichſam ſie was anders ge- than hette/ wider in jhr Zimmer/ auch mit einem lu- ſtigern Antlitz als der gemeine Zuſtand erforderte: Damit entweder jhr Leydt auſſer Argwohn bliebe/ oder alle jhre Worte vnd Geberden zwiſchen dem Streite der angenom̃enen Weiſe vnd deß Schmer- tzens eine gewiſſe Maſſe hielten. Als ſie an die Leib- trabanten kommen/ ſo nicht ferꝛen von da ſtunden/ gieng ſie mitten durch den Hoff dem Thore zu. Der Koͤnig war nicht weit/ welcher ſie auffhub als ſie fuͤr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/112
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 68. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/112>, abgerufen am 25.01.2020.