Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
Wirthe Coccalus daselbsten gehawen hette. Das
Wasser sprang gleiche in die Höhe/ nachmals zer-
theilete es sich in vnterschiedliche Röhre/ vnd gestal-
ten/ vnd wann es herab in das weitschweiffige Be-
cken fiel/ brausete es siedende empor/ vnd sahe der See
an Farben gleiche. Vnter andern war Galatee als
mitten in den Wellen/ beweynete den Tod deß Acis
der am Vfer lag/ vnd gleichsam ob er anfienge in ei-
nen Fluß verwandelt zu werden/ auß dem Munde
vnd Wunden zween Ströme schiessen ließ. Vmb
den Randt deß Wassers war das Bildnuß deß graw-
samen Cyclops/ der Galateen zu wolte/ die aber für
jhm/ als welche zu Steine worden/ wol sicher war.

Argenis fuhrte jhr durch diß Anschawen jhren
Schaden zu Gemüt/ vnd erlustigte sich/ in dem der
König Gehör gab/ mit jrem einsamen Schmertzen.
Sie war jr Galatee/ welche noch einen bessern Acis
beweinete. Wer aber mag Polyfemus seyn? wiewol
sie den Lycogenes darzu bestimmete/ dennoch kam jr
auch wider allen Danck jres Vattern Schuld eyn.

Sie waren biß an den Saal gegangen/ vnd die
fürnemesten/ welche den König zu begrüssen kamen/
traten ab/ so das niemand fast als die gewöhnlichen
Kammerdiener beym Meleander verblieben Es war
dem Könige lieb/ vnd gieng auch von diesen wenigen
besonders mit der Argenis: Meine Tochter/ sagte
er/ ewer Alter vnd ewer Geschlechte befreyten euch der
rathschläge allgemeinen wesens/ wann euch die vnter-
weisung vnd dz hohe gemüte der wichtigsten sachen nit

fähig

Joh. Barclayens Argenis/
Wirthe Coccalus daſelbſten gehawen hette. Das
Waſſer ſprang gleiche in die Hoͤhe/ nachmals zer-
theilete es ſich in vnterſchiedliche Roͤhre/ vnd geſtal-
ten/ vnd wann es herab in das weitſchweiffige Be-
cken fiel/ brauſete es ſiedende empor/ vñ ſahe der See
an Farben gleiche. Vnter andern war Galatee als
mitten in den Wellen/ beweynete den Tod deß Acis
der am Vfer lag/ vnd gleichſam ob er anfienge in ei-
nen Fluß verwandelt zu werden/ auß dem Munde
vnd Wunden zween Stroͤme ſchieſſen ließ. Vmb
dẽ Randt deß Waſſers war das Bildnuß deß graw-
ſamen Cyclops/ der Galateen zu wolte/ die aber fuͤr
jhm/ als welche zu Steine worden/ wol ſicher war.

Argenis fuhrte jhr durch diß Anſchawen jhren
Schaden zu Gemuͤt/ vnd erluſtigte ſich/ in dem der
Koͤnig Gehoͤr gab/ mit jrem einſamen Schmertzen.
Sie war jr Galatee/ welche noch einen beſſern Acis
beweinete. Wer aber mag Polyfemus ſeyn? wiewol
ſie den Lycogenes darzu beſtimmete/ dennoch kam jr
auch wider allen Danck jres Vattern Schuld eyn.

Sie waren biß an den Saal gegangen/ vnd die
fuͤrnemeſten/ welche den Koͤnig zu begruͤſſen kamen/
traten ab/ ſo das niemand faſt als die gewoͤhnlichen
Kammerdiener beym Meleander verbliebẽ Es war
dem Koͤnige lieb/ vñ gieng auch von dieſen wenigen
beſonders mit der Argenis: Meine Tochter/ ſagte
er/ ewer Alter vñ ewer Geſchlechte befreyten euch der
rathſchlaͤge allgemeinẽ weſens/ wañ euch die vnter-
weiſung vnd dz hohe gemuͤte der wichtigſtẽ ſachẽ nit

faͤhig
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0114" n="70"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
Wirthe Coccalus da&#x017F;elb&#x017F;ten gehawen hette. Das<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;prang gleiche in die Ho&#x0364;he/ nachmals zer-<lb/>
theilete es &#x017F;ich in vnter&#x017F;chiedliche Ro&#x0364;hre/ vnd ge&#x017F;tal-<lb/>
ten/ vnd wann es herab in das weit&#x017F;chweiffige Be-<lb/>
cken fiel/ brau&#x017F;ete es &#x017F;iedende empor/ vn&#x0303; &#x017F;ahe der See<lb/>
an Farben gleiche. Vnter andern war Galatee als<lb/>
mitten in den Wellen/ beweynete den Tod deß Acis<lb/>
der am Vfer lag/ vnd gleich&#x017F;am ob er anfienge in ei-<lb/>
nen Fluß verwandelt zu werden/ auß dem Munde<lb/>
vnd Wunden zween Stro&#x0364;me &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en ließ. Vmb<lb/>
de&#x0303; Randt deß Wa&#x017F;&#x017F;ers war das Bildnuß deß graw-<lb/>
&#x017F;amen Cyclops/ der Galateen zu wolte/ die aber fu&#x0364;r<lb/>
jhm/ als welche zu Steine worden/ wol &#x017F;icher war.</p><lb/>
            <p>Argenis fuhrte jhr durch diß An&#x017F;chawen jhren<lb/>
Schaden zu Gemu&#x0364;t/ vnd erlu&#x017F;tigte &#x017F;ich/ in dem der<lb/>
Ko&#x0364;nig Geho&#x0364;r gab/ mit jrem ein&#x017F;amen Schmertzen.<lb/>
Sie war jr Galatee/ welche noch einen be&#x017F;&#x017F;ern Acis<lb/>
beweinete. Wer aber mag Polyfemus &#x017F;eyn? wiewol<lb/>
&#x017F;ie den Lycogenes darzu be&#x017F;timmete/ dennoch kam jr<lb/>
auch wider allen Danck jres Vattern Schuld eyn.</p><lb/>
            <p>Sie waren biß an den Saal gegangen/ vnd die<lb/>
fu&#x0364;rneme&#x017F;ten/ welche den Ko&#x0364;nig zu begru&#x0364;&#x017F;&#x017F;en kamen/<lb/>
traten ab/ &#x017F;o das niemand fa&#x017F;t als die gewo&#x0364;hnlichen<lb/>
Kammerdiener beym Meleander verbliebe&#x0303; Es war<lb/>
dem Ko&#x0364;nige lieb/ vn&#x0303; gieng auch von die&#x017F;en wenigen<lb/>
be&#x017F;onders mit der Argenis: Meine Tochter/ &#x017F;agte<lb/>
er/ ewer Alter vn&#x0303; ewer Ge&#x017F;chlechte befreyten euch der<lb/>
rath&#x017F;chla&#x0364;ge allgemeine&#x0303; we&#x017F;ens/ wan&#x0303; euch die vnter-<lb/>
wei&#x017F;ung vnd dz hohe gemu&#x0364;te der wichtig&#x017F;te&#x0303; &#x017F;ache&#x0303; nit<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">fa&#x0364;hig</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[70/0114] Joh. Barclayens Argenis/ Wirthe Coccalus daſelbſten gehawen hette. Das Waſſer ſprang gleiche in die Hoͤhe/ nachmals zer- theilete es ſich in vnterſchiedliche Roͤhre/ vnd geſtal- ten/ vnd wann es herab in das weitſchweiffige Be- cken fiel/ brauſete es ſiedende empor/ vñ ſahe der See an Farben gleiche. Vnter andern war Galatee als mitten in den Wellen/ beweynete den Tod deß Acis der am Vfer lag/ vnd gleichſam ob er anfienge in ei- nen Fluß verwandelt zu werden/ auß dem Munde vnd Wunden zween Stroͤme ſchieſſen ließ. Vmb dẽ Randt deß Waſſers war das Bildnuß deß graw- ſamen Cyclops/ der Galateen zu wolte/ die aber fuͤr jhm/ als welche zu Steine worden/ wol ſicher war. Argenis fuhrte jhr durch diß Anſchawen jhren Schaden zu Gemuͤt/ vnd erluſtigte ſich/ in dem der Koͤnig Gehoͤr gab/ mit jrem einſamen Schmertzen. Sie war jr Galatee/ welche noch einen beſſern Acis beweinete. Wer aber mag Polyfemus ſeyn? wiewol ſie den Lycogenes darzu beſtimmete/ dennoch kam jr auch wider allen Danck jres Vattern Schuld eyn. Sie waren biß an den Saal gegangen/ vnd die fuͤrnemeſten/ welche den Koͤnig zu begruͤſſen kamen/ traten ab/ ſo das niemand faſt als die gewoͤhnlichen Kammerdiener beym Meleander verbliebẽ Es war dem Koͤnige lieb/ vñ gieng auch von dieſen wenigen beſonders mit der Argenis: Meine Tochter/ ſagte er/ ewer Alter vñ ewer Geſchlechte befreyten euch der rathſchlaͤge allgemeinẽ weſens/ wañ euch die vnter- weiſung vnd dz hohe gemuͤte der wichtigſtẽ ſachẽ nit faͤhig

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/114
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 70. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/114>, abgerufen am 30.11.2020.