Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Erste Buch.
reitzen. Dann wie offte hatt ein einiger in Waffen
oder Wissenschafft erfahrener Mensch die jhm zu
Hause angethane Gewalt offentlich gerochen? wie
offte hat ein einiger gesieget/ ein einiger zu Abfal-
lung dieser vnd jener Part Vrsache gegeben? Viel
Völcker sindt solchen Hauptern gleichsam als
Opffer geschlachtet worden. Wollen die Götter/
daß auch Sicilien nicht erfahren müsse wie Poli-
archus zürne. Er wartete dem Könige gutwillig
auff: so daß er darumb desto mehr beleydiget ist wor-
den/ daß wir seine Tugendt nicht allein nicht su-
chen/ sondern auch nicht ertragen können. Ich weiß
warlich nicht/ wie Meleander sich wird entschüldi-
gen mögen gegen etlichen seiner fürnehmen verstän-
digen Leuten/ sonderlich dem Ibburanes/ der wie
die Rede gehet/ heute angelangen wird: Dann weil
er ein frembder vnd in grossem Ansehen/ auch son-
derlicher Verträwligkeit ist/ so wird er diesen
Fall bey dem Könige desto freyer vnd
vngeschewet tadeln vnd ankla-
gen können.



Ein
G ij

Das Erſte Buch.
reitzen. Dann wie offte hatt ein einiger in Waffen
oder Wiſſenſchafft erfahrener Menſch die jhm zu
Hauſe angethane Gewalt offentlich gerochen? wie
offte hat ein einiger geſieget/ ein einiger zu Abfal-
lung dieſer vnd jener Part Vrſache gegeben? Viel
Voͤlcker ſindt ſolchen Hauptern gleichſam als
Opffer geſchlachtet worden. Wollen die Goͤtter/
daß auch Sicilien nicht erfahren muͤſſe wie Poli-
archus zuͤrne. Er wartete dem Koͤnige gutwillig
auff: ſo daß er darumb deſto mehr beleydiget iſt wor-
den/ daß wir ſeine Tugendt nicht allein nicht ſu-
chen/ ſondern auch nicht ertragen koͤnnen. Ich weiß
warlich nicht/ wie Meleander ſich wird entſchuͤldi-
gen moͤgen gegen etlichen ſeiner fuͤrnehmen verſtaͤn-
digen Leuten/ ſonderlich dem Ibburanes/ der wie
die Rede gehet/ heute angelangen wird: Dann weil
er ein frembder vnd in groſſem Anſehen/ auch ſon-
derlicher Vertraͤwligkeit iſt/ ſo wird er dieſen
Fall bey dem Koͤnige deſto freyer vnd
vngeſchewet tadeln vnd ankla-
gen koͤnnen.



Ein
G ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0143" n="99"/><fw place="top" type="header">Das Er&#x017F;te Buch.</fw><lb/>
reitzen. Dann wie offte hatt ein einiger in Waffen<lb/>
oder Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft erfahrener Men&#x017F;ch die jhm zu<lb/>
Hau&#x017F;e angethane Gewalt offentlich gerochen? wie<lb/>
offte hat ein einiger ge&#x017F;ieget/ ein einiger zu Abfal-<lb/>
lung die&#x017F;er vnd jener Part Vr&#x017F;ache gegeben? Viel<lb/>
Vo&#x0364;lcker &#x017F;indt &#x017F;olchen Hauptern gleich&#x017F;am als<lb/>
Opffer ge&#x017F;chlachtet worden. Wollen die Go&#x0364;tter/<lb/>
daß auch Sicilien nicht erfahren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e wie Poli-<lb/>
archus zu&#x0364;rne. Er wartete dem Ko&#x0364;nige gutwillig<lb/>
auff: &#x017F;o daß er darumb de&#x017F;to mehr beleydiget i&#x017F;t wor-<lb/>
den/ daß wir &#x017F;eine Tugendt nicht allein nicht &#x017F;u-<lb/>
chen/ &#x017F;ondern auch nicht ertragen ko&#x0364;nnen. Ich weiß<lb/>
warlich nicht/ wie Meleander &#x017F;ich wird ent&#x017F;chu&#x0364;ldi-<lb/>
gen mo&#x0364;gen gegen etlichen &#x017F;einer fu&#x0364;rnehmen ver&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
digen Leuten/ &#x017F;onderlich dem Ibburanes/ der wie<lb/>
die Rede gehet/ heute angelangen wird: Dann weil<lb/>
er ein frembder vnd in gro&#x017F;&#x017F;em An&#x017F;ehen/ auch &#x017F;on-<lb/><hi rendition="#c">derlicher Vertra&#x0364;wligkeit i&#x017F;t/ &#x017F;o wird er die&#x017F;en<lb/>
Fall bey dem Ko&#x0364;nige de&#x017F;to freyer vnd<lb/>
vnge&#x017F;chewet tadeln vnd ankla-<lb/>
gen ko&#x0364;nnen.</hi></p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">G ij</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Ein</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[99/0143] Das Erſte Buch. reitzen. Dann wie offte hatt ein einiger in Waffen oder Wiſſenſchafft erfahrener Menſch die jhm zu Hauſe angethane Gewalt offentlich gerochen? wie offte hat ein einiger geſieget/ ein einiger zu Abfal- lung dieſer vnd jener Part Vrſache gegeben? Viel Voͤlcker ſindt ſolchen Hauptern gleichſam als Opffer geſchlachtet worden. Wollen die Goͤtter/ daß auch Sicilien nicht erfahren muͤſſe wie Poli- archus zuͤrne. Er wartete dem Koͤnige gutwillig auff: ſo daß er darumb deſto mehr beleydiget iſt wor- den/ daß wir ſeine Tugendt nicht allein nicht ſu- chen/ ſondern auch nicht ertragen koͤnnen. Ich weiß warlich nicht/ wie Meleander ſich wird entſchuͤldi- gen moͤgen gegen etlichen ſeiner fuͤrnehmen verſtaͤn- digen Leuten/ ſonderlich dem Ibburanes/ der wie die Rede gehet/ heute angelangen wird: Dann weil er ein frembder vnd in groſſem Anſehen/ auch ſon- derlicher Vertraͤwligkeit iſt/ ſo wird er dieſen Fall bey dem Koͤnige deſto freyer vnd vngeſchewet tadeln vnd ankla- gen koͤnnen. Ein G ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/143
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 99. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/143>, abgerufen am 30.10.2020.