Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Ander Buch.


List deß Lycogenes den Oloodemus vnd
Eristenes zu erhalten: Eurimedes wird
geschickt jhn eynzuziehen; da es dann
nicht wol abläufft: Bereytung zu dem
Kriege auff beyden theilen.

Das XVI. Capitel.

DEr König wuste wol/ wie harte jhm Lyco-
genes zusetzete. Derentwegen verschickte er
den Eurimedes mit etlichen wenigen von
der Reuterey/ eben den Tag als er den verurtheile-
ten jhr Recht thun ließ/ ob er jhn heimlicher Weise
vberfallen köndte. Dann Lycogenes hatte sich nach
Bestrickung deß Eristenes vnd Oloodemus in den
Krieg noch nicht gäntzlich ergeben. Er versicherte
zwar seine Person mit vielen Soldaten: doch gab
er allzeit vor/ er hoffete Versöhnung: daß er ent-
weder vnter dem Scheine deß Bundes dem Köni-
ge die gefangenen außwinden/ oder jhn/ als einen
vnbarmhertzigen Tyrannen mit Lästerworten auß-
tragen köndte. Damit man auch desto mehr glau-
bete/ daß er von Hertzen Frieden begehrete/ so bathe
er den Dunalbius schrifftlich/ daß er den König
von so hitzigem Rhatschlage zu rück halten/ die ge-
fangenen loß zu lassen vnd zu Beföderung gemei-
ner Rhue allen Argwohn vnd Haß auffzuhe-
ben/ ersuchen wolte. Dunalbius stellete sich/ als

ob er
V iij
Das Ander Buch.


Liſt deß Lycogenes den Oloodemus vnd
Eriſtenes zu erhaltẽ: Eurimedes wird
geſchickt jhn eynzuziehen; da es dann
nicht wol ablaͤufft: Bereytung zu dem
Kriege auff beyden theilen.

Das XVI. Capitel.

DEr Koͤnig wuſte wol/ wie harte jhm Lyco-
genes zuſetzete. Derentwegen verſchickte er
den Eurimedes mit etlichen wenigen von
der Reuterey/ eben den Tag als er den verurtheile-
ten jhr Recht thun ließ/ ob er jhn heimlicher Weiſe
vberfallen koͤndte. Dann Lycogenes hatte ſich nach
Beſtrickung deß Eriſtenes vnd Oloodemus in den
Krieg noch nicht gaͤntzlich ergeben. Er verſicherte
zwar ſeine Perſon mit vielen Soldaten: doch gab
er allzeit vor/ er hoffete Verſoͤhnung: daß er ent-
weder vnter dem Scheine deß Bundes dem Koͤni-
ge die gefangenen außwinden/ oder jhn/ als einen
vnbarmhertzigen Tyrannen mit Laͤſterworten auß-
tragen koͤndte. Damit man auch deſto mehr glau-
bete/ daß er von Hertzen Frieden begehrete/ ſo bathe
er den Dunalbius ſchrifftlich/ daß er den Koͤnig
von ſo hitzigem Rhatſchlage zu ruͤck halten/ die ge-
fangenen loß zu laſſen vnd zu Befoͤderung gemei-
ner Rhue allen Argwohn vnd Haß auffzuhe-
ben/ erſuchen wolte. Dunalbius ſtellete ſich/ als

ob er
V iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0353" n="309"/>
            <fw place="top" type="header">Das Ander Buch.</fw><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <argument>
              <p>Li&#x017F;t deß Lycogenes den Oloodemus vnd<lb/><hi rendition="#et">Eri&#x017F;tenes zu erhalte&#x0303;: Eurimedes wird<lb/>
ge&#x017F;chickt jhn eynzuziehen; da es dann<lb/>
nicht wol abla&#x0364;ufft: Bereytung zu dem<lb/>
Kriege auff beyden theilen.</hi></p>
            </argument>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Das <hi rendition="#aq">XVI.</hi> Capitel.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Er Ko&#x0364;nig wu&#x017F;te wol/ wie harte jhm Lyco-<lb/>
genes zu&#x017F;etzete. Derentwegen ver&#x017F;chickte er<lb/>
den Eurimedes mit etlichen wenigen von<lb/>
der Reuterey/ eben den Tag als er den verurtheile-<lb/>
ten jhr Recht thun ließ/ ob er jhn heimlicher Wei&#x017F;e<lb/>
vberfallen ko&#x0364;ndte. Dann Lycogenes hatte &#x017F;ich nach<lb/>
Be&#x017F;trickung deß Eri&#x017F;tenes vnd Oloodemus in den<lb/>
Krieg noch nicht ga&#x0364;ntzlich ergeben. Er ver&#x017F;icherte<lb/>
zwar &#x017F;eine Per&#x017F;on mit vielen Soldaten: doch gab<lb/>
er allzeit vor/ er hoffete Ver&#x017F;o&#x0364;hnung: daß er ent-<lb/>
weder vnter dem Scheine deß Bundes dem Ko&#x0364;ni-<lb/>
ge die gefangenen außwinden/ oder jhn/ als einen<lb/>
vnbarmhertzigen Tyrannen mit La&#x0364;&#x017F;terworten auß-<lb/>
tragen ko&#x0364;ndte. Damit man auch de&#x017F;to mehr glau-<lb/>
bete/ daß er von Hertzen Frieden begehrete/ &#x017F;o bathe<lb/>
er den Dunalbius &#x017F;chrifftlich/ daß er den Ko&#x0364;nig<lb/>
von &#x017F;o hitzigem Rhat&#x017F;chlage zu ru&#x0364;ck halten/ die ge-<lb/>
fangenen loß zu la&#x017F;&#x017F;en vnd zu Befo&#x0364;derung gemei-<lb/>
ner Rhue allen Argwohn vnd Haß auffzuhe-<lb/>
ben/ er&#x017F;uchen wolte. Dunalbius &#x017F;tellete &#x017F;ich/ als<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">V iij</fw><fw place="bottom" type="catch">ob er</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[309/0353] Das Ander Buch. Liſt deß Lycogenes den Oloodemus vnd Eriſtenes zu erhaltẽ: Eurimedes wird geſchickt jhn eynzuziehen; da es dann nicht wol ablaͤufft: Bereytung zu dem Kriege auff beyden theilen. Das XVI. Capitel. DEr Koͤnig wuſte wol/ wie harte jhm Lyco- genes zuſetzete. Derentwegen verſchickte er den Eurimedes mit etlichen wenigen von der Reuterey/ eben den Tag als er den verurtheile- ten jhr Recht thun ließ/ ob er jhn heimlicher Weiſe vberfallen koͤndte. Dann Lycogenes hatte ſich nach Beſtrickung deß Eriſtenes vnd Oloodemus in den Krieg noch nicht gaͤntzlich ergeben. Er verſicherte zwar ſeine Perſon mit vielen Soldaten: doch gab er allzeit vor/ er hoffete Verſoͤhnung: daß er ent- weder vnter dem Scheine deß Bundes dem Koͤni- ge die gefangenen außwinden/ oder jhn/ als einen vnbarmhertzigen Tyrannen mit Laͤſterworten auß- tragen koͤndte. Damit man auch deſto mehr glau- bete/ daß er von Hertzen Frieden begehrete/ ſo bathe er den Dunalbius ſchrifftlich/ daß er den Koͤnig von ſo hitzigem Rhatſchlage zu ruͤck halten/ die ge- fangenen loß zu laſſen vnd zu Befoͤderung gemei- ner Rhue allen Argwohn vnd Haß auffzuhe- ben/ erſuchen wolte. Dunalbius ſtellete ſich/ als ob er V iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/353
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 309. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/353>, abgerufen am 29.01.2020.