Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Ander Buch.


Deß Lycogenes Volcks Furchte. Seine
Rede zu den Soldaten. Ankündigung
der Vergebung auff Meleanders sei-
ten Gutwillige bekehrung eines theils
Rebellen.

Das XXI. Capitel.

IN deß Lycogenes Läger gieng es gar anders
her. Dann als man deß Radirobanes vnd der
grossen Hülffe Ankunfft für gewiß erfahren
hat/ sind viel auß Forcht erst klug worden. Damals
bedachten sie sich erst/ wessen sie sich gegen dem Kö-
nige vnterfangen. Sie stellten jhnen mit Schrecken
für Augen/ daß die Götter auffwachten/ die Maje-
stät jhres Herrns/ an welcher sie sich vergriffen het-
ten/ zurechen: auch gemeine Sachen erweckten in jh-
ren Hertzen böse Anzeigungen. So machte sie die
Frewdigkeit der Könige/ vnd das Vertrawen auff
jhre Stärcke/ noch verzagter. Dann sie schämeten
sich länger in der Statt zuligen/ als ob sie belägert
weren. Derowegen schlugen sie jhr Läger von der
seite deß Bergs fort/ näher gegen dem Feinde/ damit
sie jhn/ wann er sich zu keiner Schlacht verstehen
wolte/ entweder auß den Schantzen trieben/ oder mit
Graben vmbringten. Das Recht/ vnd die Majestät
der Feldherrn vnd Obristen/ haben im Kriege viel zu
bedeuten. Die Waffen der Königreiche deß Melean-

ders
Das Ander Buch.


Deß Lycogenes Volcks Furchte. Seine
Rede zu den Soldaten. Ankuͤndigung
der Vergebung auff Meleanders ſei-
ten Gutwillige bekehrung eines theils
Rebellen.

Das XXI. Capitel.

IN deß Lycogenes Laͤger gieng es gar anders
her. Dann als man deß Radirobanes vnd der
groſſen Huͤlffe Ankunfft fuͤr gewiß erfahren
hat/ ſind viel auß Forcht erſt klug worden. Damals
bedachten ſie ſich erſt/ weſſen ſie ſich gegen dem Koͤ-
nige vnterfangen. Sie ſtellten jhnen mit Schrecken
fuͤr Augen/ daß die Goͤtter auffwachten/ die Maje-
ſtaͤt jhres Herꝛns/ an welcher ſie ſich vergriffen het-
ten/ zurechen: auch gemeine Sachen erweckten in jh-
ren Hertzen boͤſe Anzeigungen. So machte ſie die
Frewdigkeit der Koͤnige/ vnd das Vertrawen auff
jhre Staͤrcke/ noch verzagter. Dann ſie ſchaͤmeten
ſich laͤnger in der Statt zuligen/ als ob ſie belaͤgert
weren. Derowegen ſchlugen ſie jhr Laͤger von der
ſeite deß Bergs fort/ naͤher gegen dem Feinde/ damit
ſie jhn/ wann er ſich zu keiner Schlacht verſtehen
wolte/ entweder auß den Schantzen trieben/ oder mit
Graben vmbringten. Das Recht/ vnd die Majeſtaͤt
der Feldherꝛn vnd Obriſten/ haben im Kriege viel zu
bedeutẽ. Die Waffen der Koͤnigreiche deß Melean-

ders
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0409" n="365"/>
            <fw place="top" type="header">Das Ander Buch.</fw><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <argument>
              <p>Deß Lycogenes Volcks Furchte. Seine<lb/><hi rendition="#et">Rede zu den Soldaten. Anku&#x0364;ndigung<lb/>
der Vergebung auff Meleanders &#x017F;ei-<lb/>
ten Gutwillige bekehrung eines theils<lb/>
Rebellen.</hi></p>
            </argument>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Das <hi rendition="#aq">XXI.</hi> Capitel.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">I</hi>N deß Lycogenes La&#x0364;ger gieng es gar anders<lb/>
her. Dann als man deß Radirobanes vnd der<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Hu&#x0364;lffe Ankunfft fu&#x0364;r gewiß erfahren<lb/>
hat/ &#x017F;ind viel auß Forcht er&#x017F;t klug worden. Damals<lb/>
bedachten &#x017F;ie &#x017F;ich er&#x017F;t/ we&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie &#x017F;ich gegen dem Ko&#x0364;-<lb/>
nige vnterfangen. Sie &#x017F;tellten jhnen mit Schrecken<lb/>
fu&#x0364;r Augen/ daß die Go&#x0364;tter auffwachten/ die Maje-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;t jhres Her&#xA75B;ns/ an welcher &#x017F;ie &#x017F;ich vergriffen het-<lb/>
ten/ zurechen: auch gemeine Sachen erweckten in jh-<lb/>
ren Hertzen bo&#x0364;&#x017F;e Anzeigungen. So machte &#x017F;ie die<lb/>
Frewdigkeit der Ko&#x0364;nige/ vnd das Vertrawen auff<lb/>
jhre Sta&#x0364;rcke/ noch verzagter. Dann &#x017F;ie &#x017F;cha&#x0364;meten<lb/>
&#x017F;ich la&#x0364;nger in der Statt zuligen/ als ob &#x017F;ie bela&#x0364;gert<lb/>
weren. Derowegen &#x017F;chlugen &#x017F;ie jhr La&#x0364;ger von der<lb/>
&#x017F;eite deß Bergs fort/ na&#x0364;her gegen dem Feinde/ damit<lb/>
&#x017F;ie jhn/ wann er &#x017F;ich zu keiner Schlacht ver&#x017F;tehen<lb/>
wolte/ entweder auß den Schantzen trieben/ oder mit<lb/>
Graben vmbringten. Das Recht/ vnd die Maje&#x017F;ta&#x0364;t<lb/>
der Feldher&#xA75B;n vnd Obri&#x017F;ten/ haben im Kriege viel zu<lb/>
bedeute&#x0303;. Die Waffen der Ko&#x0364;nigreiche deß Melean-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ders</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[365/0409] Das Ander Buch. Deß Lycogenes Volcks Furchte. Seine Rede zu den Soldaten. Ankuͤndigung der Vergebung auff Meleanders ſei- ten Gutwillige bekehrung eines theils Rebellen. Das XXI. Capitel. IN deß Lycogenes Laͤger gieng es gar anders her. Dann als man deß Radirobanes vnd der groſſen Huͤlffe Ankunfft fuͤr gewiß erfahren hat/ ſind viel auß Forcht erſt klug worden. Damals bedachten ſie ſich erſt/ weſſen ſie ſich gegen dem Koͤ- nige vnterfangen. Sie ſtellten jhnen mit Schrecken fuͤr Augen/ daß die Goͤtter auffwachten/ die Maje- ſtaͤt jhres Herꝛns/ an welcher ſie ſich vergriffen het- ten/ zurechen: auch gemeine Sachen erweckten in jh- ren Hertzen boͤſe Anzeigungen. So machte ſie die Frewdigkeit der Koͤnige/ vnd das Vertrawen auff jhre Staͤrcke/ noch verzagter. Dann ſie ſchaͤmeten ſich laͤnger in der Statt zuligen/ als ob ſie belaͤgert weren. Derowegen ſchlugen ſie jhr Laͤger von der ſeite deß Bergs fort/ naͤher gegen dem Feinde/ damit ſie jhn/ wann er ſich zu keiner Schlacht verſtehen wolte/ entweder auß den Schantzen trieben/ oder mit Graben vmbringten. Das Recht/ vnd die Majeſtaͤt der Feldherꝛn vnd Obriſten/ haben im Kriege viel zu bedeutẽ. Die Waffen der Koͤnigreiche deß Melean- ders

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/409
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 365. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/409>, abgerufen am 24.01.2020.