Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite
Joh. Barclayens Argenis/


Deß Cleobulus Gespräch mit dem Kö-
nige von vergangner Empörung; Vnd
von den Mitteln das gemeine Wesen
in ruhigen Standt zubringen.

Das IV. Capitel.

MEleander/ so von solchen Gedancken der
Liebe frey war/ stundt in grössern Sorgen.
Dann Syracuse/ Lilybee/ Agrigent/ vnd
die andere Städte von Lycogenes seiten waren nicht
eine geringe vberbleibung deß Krieges. Darumb be-
rhatschlagete er sich mit dem Cleobulus/ ob es besser
were/ damit man sie vberfallen köndte das Heer
zu zertheilen/ oder wieder eine jegliche mit gantzer
Macht zuziehen. Cleobulus trug wegen Ergebung
dieser Städte keinen Zweiffel/ weil niemandt von
dessen Anhange noch vbrig were/ den sie für jhr
Haupt würden halten wöllen. Herr sagt er/ es ist ge-
nug/ daß jhr mit Betröwungen fortfahret/ vnd ewer
Volck noch ein wenig sehen lasset; damit die Städte
destogeschwinder zur Berewung auß Furchte getrie-
ben werden. Wiewol ich vermeine/ daß jhr von jhnen
ehisten Tages werdet Gesandten haben. Dann nach-
dem sie wieder jhre Art rasendt gewesen sindt/ wirdt
es jhnen angenehm seyn/ wieder in jhre Natur zu-

tretten/
Joh. Barclayens Argenis/


Deß Cleobulus Geſpraͤch mit dem Koͤ-
nige von vergangner Empoͤrung; Vnd
von den Mitteln das gemeine Weſen
in ruhigen Standt zubringen.

Das IV. Capitel.

MEleander/ ſo von ſolchen Gedancken der
Liebe frey war/ ſtundt in groͤſſern Sorgen.
Dann Syracuſe/ Lilybee/ Agrigent/ vnd
die andere Staͤdte von Lycogenes ſeiten waren nicht
eine geringe vberbleibung deß Krieges. Darumb be-
rhatſchlagete er ſich mit dem Cleobulus/ ob es beſſer
were/ damit man ſie vberfallen koͤndte das Heer
zu zertheilen/ oder wieder eine jegliche mit gantzer
Macht zuziehen. Cleobulus trug wegen Ergebung
dieſer Staͤdte keinen Zweiffel/ weil niemandt von
deſſen Anhange noch vbrig were/ den ſie fuͤr jhr
Haupt wuͤrden halten woͤllen. Herꝛ ſagt er/ es iſt ge-
nug/ daß jhr mit Betroͤwungen fortfahret/ vnd ewer
Volck noch ein wenig ſehen laſſet; damit die Staͤdte
deſtogeſchwinder zur Berewūg auß Furchte getrie-
ben weꝛden. Wiewol ich vermeine/ daß jhr von jhnen
ehiſten Tages werdet Geſandten haben. Dañ nach-
dem ſie wieder jhre Art raſendt geweſen ſindt/ wirdt
es jhnen angenehm ſeyn/ wieder in jhre Natur zu-

tretten/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0462" n="418"/>
            <fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <argument>
              <p>Deß Cleobulus Ge&#x017F;pra&#x0364;ch mit dem Ko&#x0364;-<lb/><hi rendition="#et">nige von vergangner Empo&#x0364;rung; Vnd<lb/>
von den Mitteln das gemeine We&#x017F;en<lb/>
in ruhigen Standt zubringen.</hi></p>
            </argument>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Das <hi rendition="#aq">IV.</hi> Capitel.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>Eleander/ &#x017F;o von &#x017F;olchen Gedancken der<lb/>
Liebe frey war/ &#x017F;tundt in gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern Sorgen.<lb/>
Dann Syracu&#x017F;e/ Lilybee/ Agrigent/ vnd<lb/>
die andere Sta&#x0364;dte von Lycogenes &#x017F;eiten waren nicht<lb/>
eine geringe vberbleibung deß Krieges. Darumb be-<lb/>
rhat&#x017F;chlagete er &#x017F;ich mit dem Cleobulus/ ob es be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
were/ damit man &#x017F;ie vberfallen ko&#x0364;ndte das Heer<lb/>
zu zertheilen/ oder wieder eine jegliche mit gantzer<lb/>
Macht zuziehen. Cleobulus trug wegen Ergebung<lb/>
die&#x017F;er Sta&#x0364;dte keinen Zweiffel/ weil niemandt von<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Anhange noch vbrig were/ den &#x017F;ie fu&#x0364;r jhr<lb/>
Haupt wu&#x0364;rden halten wo&#x0364;llen. Her&#xA75B; &#x017F;agt er/ es i&#x017F;t ge-<lb/>
nug/ daß jhr mit Betro&#x0364;wungen fortfahret/ vnd ewer<lb/>
Volck noch ein wenig &#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;et; damit die Sta&#x0364;dte<lb/>
de&#x017F;toge&#x017F;chwinder zur Berewu&#x0304;g auß Furchte getrie-<lb/>
ben we&#xA75B;den. Wiewol ich vermeine/ daß jhr von jhnen<lb/>
ehi&#x017F;ten Tages werdet Ge&#x017F;andten haben. Dan&#x0303; nach-<lb/>
dem &#x017F;ie wieder jhre Art ra&#x017F;endt gewe&#x017F;en &#x017F;indt/ wirdt<lb/>
es jhnen angenehm &#x017F;eyn/ wieder in jhre Natur zu-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">tretten/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[418/0462] Joh. Barclayens Argenis/ Deß Cleobulus Geſpraͤch mit dem Koͤ- nige von vergangner Empoͤrung; Vnd von den Mitteln das gemeine Weſen in ruhigen Standt zubringen. Das IV. Capitel. MEleander/ ſo von ſolchen Gedancken der Liebe frey war/ ſtundt in groͤſſern Sorgen. Dann Syracuſe/ Lilybee/ Agrigent/ vnd die andere Staͤdte von Lycogenes ſeiten waren nicht eine geringe vberbleibung deß Krieges. Darumb be- rhatſchlagete er ſich mit dem Cleobulus/ ob es beſſer were/ damit man ſie vberfallen koͤndte das Heer zu zertheilen/ oder wieder eine jegliche mit gantzer Macht zuziehen. Cleobulus trug wegen Ergebung dieſer Staͤdte keinen Zweiffel/ weil niemandt von deſſen Anhange noch vbrig were/ den ſie fuͤr jhr Haupt wuͤrden halten woͤllen. Herꝛ ſagt er/ es iſt ge- nug/ daß jhr mit Betroͤwungen fortfahret/ vnd ewer Volck noch ein wenig ſehen laſſet; damit die Staͤdte deſtogeſchwinder zur Berewūg auß Furchte getrie- ben weꝛden. Wiewol ich vermeine/ daß jhr von jhnen ehiſten Tages werdet Geſandten haben. Dañ nach- dem ſie wieder jhre Art raſendt geweſen ſindt/ wirdt es jhnen angenehm ſeyn/ wieder in jhre Natur zu- tretten/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/462
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 418. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/462>, abgerufen am 29.01.2020.