Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Erste Buch.
Herr/ jhr seyet wer jhr wollet/ fienge sie an/ im Fall
euch Tugend lieb ist/ so befreyet Sicilien/ welches in
der Person deß adelichsten Ritters so darinnen woh-
net/ von ehrlosen Mördern bestritten wirdt. Das für
Augen stehende Vbel lässet mich nicht viel bittens
machen/ vnd es ist keine geringe Clage/ die ich für den
Poliarchus anbringe/ welchen ein hauffen trotziger
Räuber/ nicht weit von hier/ vnversehens vmbringet
hat. Als ich auß dem Getümmel entronnen bin/ hab
ich euch zu guter Stunden angetroffen: Vielleicht
euch eben so wol zu löblichem Ruhm/ als jhme zu sei-
ner Rettung. Machet auch/ bitte ich/ durch ewer er-
suchen oder befehlen/ daß beywesende ewere Leute sich
zu diesem guten Wercke ingleichem gebrauchen.
Wie die Fraw solche Rede mit keichen vnd seufftzen
herauß gestossen/ sahe er sich nach seinem Helm vnd
Degen vmb/ vnd in dem jhme das Pferdt zugeführet
ward/ Meine Fraw/ sagte er/ ich bin gleich jetzt erst in
Sicilien angeländet; darumb wollet jhr es nicht vbel
vermercken/ daß mir/ als einem vnbekandten/ der Na-
me Poliarchus frembde ist. Ich halte mich aber
nichts desto weniger dem Glücke hoch verbunden zu
seyn/ wo es mir zulässet/ daß so einen stattlichen Man-
ne/ wie jhr saget/ durch meine Ankunfft möge Hand-
reichung gethan werden. Mit diesen Worten schwan-
ge er sich auff das Roß/ vnd begehrte/ sie wolte jhm
den Weg zeigen. Er war nicht mehr als von zweyen
Dienern begleitet; von welchen der eine jhm auch ge-
waffnet folgte/ der ander verbliebe an dem Vfer/ jhre

Sachen
A ij

Das Erſte Buch.
Herꝛ/ jhr ſeyet wer jhr wollet/ fienge ſie an/ im Fall
euch Tugend lieb iſt/ ſo befreyet Sicilien/ welches in
der Perſon deß adelichſten Ritters ſo darinnen woh-
net/ von ehrloſen Moͤrdern beſtritten wirdt. Das fuͤr
Augen ſtehende Vbel laͤſſet mich nicht viel bittens
machen/ vnd es iſt keine geringe Clage/ die ich fuͤr den
Poliarchus anbringe/ welchen ein hauffen trotziger
Raͤuber/ nicht weit von hier/ vnverſehens vmbringet
hat. Als ich auß dem Getuͤmmel entronnen bin/ hab
ich euch zu guter Stunden angetroffen: Vielleicht
euch eben ſo wol zu loͤblichem Ruhm/ als jhme zu ſei-
ner Rettung. Machet auch/ bitte ich/ durch ewer er-
ſuchen oder befehlen/ daß beyweſende ewere Leute ſich
zu dieſem guten Wercke ingleichem gebrauchen.
Wie die Fraw ſolche Rede mit keichen vnd ſeufftzen
herauß geſtoſſen/ ſahe er ſich nach ſeinem Helm vnd
Degen vmb/ vnd in dem jhme das Pferdt zugefuͤhret
ward/ Meine Fraw/ ſagte er/ ich bin gleich jetzt erſt in
Sicilien angelaͤndet; darumb wollet jhr es nicht vbel
vermercken/ daß mir/ als einem vnbekandten/ der Na-
me Poliarchus frembde iſt. Ich halte mich aber
nichts deſto weniger dem Gluͤcke hoch verbunden zu
ſeyn/ wo es mir zulaͤſſet/ daß ſo einē ſtattlichen Man-
ne/ wie jhr ſaget/ durch meine Ankunfft moͤge Hand-
reichung gethan werdē. Mit dieſen Worten ſchwan-
ge er ſich auff das Roß/ vnd begehrte/ ſie wolte jhm
den Weg zeigen. Er war nicht mehr als von zweyen
Dienern begleitet; von welchen der eine jhm auch ge-
waffnet folgte/ der ander verbliebe an dem Vfer/ jhre

Sachen
A ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0047" n="3"/><fw place="top" type="header">Das Er&#x017F;te Buch.</fw><lb/>
Her&#xA75B;/ jhr &#x017F;eyet wer jhr wollet/ fienge &#x017F;ie an/ im Fall<lb/>
euch Tugend lieb i&#x017F;t/ &#x017F;o befreyet Sicilien/ welches in<lb/>
der Per&#x017F;on deß adelich&#x017F;ten Ritters &#x017F;o darinnen woh-<lb/>
net/ von ehrlo&#x017F;en Mo&#x0364;rdern be&#x017F;tritten wirdt. Das fu&#x0364;r<lb/>
Augen &#x017F;tehende Vbel la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et mich nicht viel bittens<lb/>
machen/ vnd es i&#x017F;t keine geringe Clage/ die ich fu&#x0364;r den<lb/>
Poliarchus anbringe/ welchen ein hauffen trotziger<lb/>
Ra&#x0364;uber/ nicht weit von hier/ vnver&#x017F;ehens vmbringet<lb/>
hat. Als ich auß dem Getu&#x0364;mmel entronnen bin/ hab<lb/>
ich euch zu guter Stunden angetroffen: Vielleicht<lb/>
euch eben &#x017F;o wol zu lo&#x0364;blichem Ruhm/ als jhme zu &#x017F;ei-<lb/>
ner Rettung. Machet auch/ bitte ich/ durch ewer er-<lb/>
&#x017F;uchen oder befehlen/ daß beywe&#x017F;ende ewere Leute &#x017F;ich<lb/>
zu die&#x017F;em guten Wercke ingleichem gebrauchen.<lb/>
Wie die Fraw &#x017F;olche Rede mit keichen vnd &#x017F;eufftzen<lb/>
herauß ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ahe er &#x017F;ich nach &#x017F;einem Helm vnd<lb/>
Degen vmb/ vnd in dem jhme das Pferdt zugefu&#x0364;hret<lb/>
ward/ Meine Fraw/ &#x017F;agte er/ ich bin gleich jetzt er&#x017F;t in<lb/>
Sicilien angela&#x0364;ndet; darumb wollet jhr es nicht vbel<lb/>
vermercken/ daß mir/ als einem vnbekandten/ der Na-<lb/>
me Poliarchus frembde i&#x017F;t. Ich halte mich aber<lb/>
nichts de&#x017F;to weniger dem Glu&#x0364;cke hoch verbunden zu<lb/>
&#x017F;eyn/ wo es mir zula&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ daß &#x017F;o eine&#x0304; &#x017F;tattlichen Man-<lb/>
ne/ wie jhr &#x017F;aget/ durch meine Ankunfft mo&#x0364;ge Hand-<lb/>
reichung gethan werde&#x0304;. Mit die&#x017F;en Worten &#x017F;chwan-<lb/>
ge er &#x017F;ich auff das Roß/ vnd begehrte/ &#x017F;ie wolte jhm<lb/>
den Weg zeigen. Er war nicht mehr als von zweyen<lb/>
Dienern begleitet; von welchen der eine jhm auch ge-<lb/>
waffnet folgte/ der ander verbliebe an dem Vfer/ jhre<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A ij</fw><fw place="bottom" type="catch">Sachen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0047] Das Erſte Buch. Herꝛ/ jhr ſeyet wer jhr wollet/ fienge ſie an/ im Fall euch Tugend lieb iſt/ ſo befreyet Sicilien/ welches in der Perſon deß adelichſten Ritters ſo darinnen woh- net/ von ehrloſen Moͤrdern beſtritten wirdt. Das fuͤr Augen ſtehende Vbel laͤſſet mich nicht viel bittens machen/ vnd es iſt keine geringe Clage/ die ich fuͤr den Poliarchus anbringe/ welchen ein hauffen trotziger Raͤuber/ nicht weit von hier/ vnverſehens vmbringet hat. Als ich auß dem Getuͤmmel entronnen bin/ hab ich euch zu guter Stunden angetroffen: Vielleicht euch eben ſo wol zu loͤblichem Ruhm/ als jhme zu ſei- ner Rettung. Machet auch/ bitte ich/ durch ewer er- ſuchen oder befehlen/ daß beyweſende ewere Leute ſich zu dieſem guten Wercke ingleichem gebrauchen. Wie die Fraw ſolche Rede mit keichen vnd ſeufftzen herauß geſtoſſen/ ſahe er ſich nach ſeinem Helm vnd Degen vmb/ vnd in dem jhme das Pferdt zugefuͤhret ward/ Meine Fraw/ ſagte er/ ich bin gleich jetzt erſt in Sicilien angelaͤndet; darumb wollet jhr es nicht vbel vermercken/ daß mir/ als einem vnbekandten/ der Na- me Poliarchus frembde iſt. Ich halte mich aber nichts deſto weniger dem Gluͤcke hoch verbunden zu ſeyn/ wo es mir zulaͤſſet/ daß ſo einē ſtattlichen Man- ne/ wie jhr ſaget/ durch meine Ankunfft moͤge Hand- reichung gethan werdē. Mit dieſen Worten ſchwan- ge er ſich auff das Roß/ vnd begehrte/ ſie wolte jhm den Weg zeigen. Er war nicht mehr als von zweyen Dienern begleitet; von welchen der eine jhm auch ge- waffnet folgte/ der ander verbliebe an dem Vfer/ jhre Sachen A ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/47
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/47>, abgerufen am 31.05.2020.