Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
Praxetas/ meines Vettern eines natürlicher Sohn/
der mir darumb in so knechtischer Kleydung nach-
folget/ daß vnsere Sach destobesser verdeckt bleibe.
Wie wir herumb gejrret/ vnd das vbrige was ich
nur kurtz erzehlet habe/ könnet jhr weitläufftiger von
jhm vernehmen.

Diese Rede brachte sie mit solcher Sittsamkeit
für/ vnd gab jhr Betrübniß mit dermassen Anmuth
zuverstehen/ daß ich eben wie sie Kummer zuempfin-
den schiene. Mich verlanget auch gewiß/ sagte Ra-
dirobanes darzwischen/ zuhören/ wie jhr mit jhr ver-
fahren habt. Wann sie mich hette angetroffen/ ich
wolte es bey einem schlechten erbarmen nicht verblei-
ben lassen/ sondern dem Icciobates die Beuthe/ wel-
che er vielleicht anjetzt besitzt/ auß den Händen ge-
rissen/ vnd jhn gefänglich mit höchster Schmach
der Jungfrawen auffgeopffert haben. Selenisse lä-
chelte/ vnd lobete deß Radirobanes Barmhertzig-
keit. Ich stundt/ sagte sie/ im Zweiffel. Dann ich
kundte sie ja nicht abweisen/ weil jhr auffrichtiges
Gesichte/ vnd grosses Reichthumb mich von jhren
Worten nichts arges gedencken ließ; Hergegen stund
Argenis im Wege/ weil ich jhr so hoch verbunden
war/ vnd weil ohn die bestimmete Zahl keine weiter
zu jhr kommen durffte. Derhalben gab ich jhr dieses
zur Antwort/ Ihr hettet euch/ sagte ich/ zu ande-
ren wenden können/ welche bessere Mittel wisten
euch beyzustehen; zu niemanden aber/ dem ewer Vn-
glück mehr zu Hertzen gienge. Ich kan aber ewerem

Ansuchen

Joh. Barclayens Argenis/
Praxetas/ meines Vettern eines natuͤrlicher Sohn/
der mir darumb in ſo knechtiſcher Kleydung nach-
folget/ daß vnſere Sach deſtobeſſer verdeckt bleibe.
Wie wir herumb gejrꝛet/ vnd das vbrige was ich
nur kurtz erzehlet habe/ koͤnnet jhr weitlaͤufftiger von
jhm vernehmen.

Dieſe Rede brachte ſie mit ſolcher Sittſamkeit
fuͤr/ vnd gab jhr Betruͤbniß mit dermaſſen Anmuth
zuverſtehen/ daß ich eben wie ſie Kummer zuempfin-
den ſchiene. Mich verlanget auch gewiß/ ſagte Ra-
dirobanes darzwiſchen/ zuhoͤren/ wie jhr mit jhr ver-
fahren habt. Wann ſie mich hette angetroffen/ ich
wolte es bey einem ſchlechten erbarmen nicht verblei-
ben laſſen/ ſondern dem Icciobates die Beuthe/ wel-
che er vielleicht anjetzt beſitzt/ auß den Haͤnden ge-
riſſen/ vnd jhn gefaͤnglich mit hoͤchſter Schmach
der Jungfrawen auffgeopffert haben. Seleniſſe laͤ-
chelte/ vnd lobete deß Radirobanes Barmhertzig-
keit. Ich ſtundt/ ſagte ſie/ im Zweiffel. Dann ich
kundte ſie ja nicht abweiſen/ weil jhr auffrichtiges
Geſichte/ vnd groſſes Reichthumb mich von jhren
Worten nichts arges gedenckẽ ließ; Hergegen ſtund
Argenis im Wege/ weil ich jhr ſo hoch verbunden
war/ vnd weil ohn die beſtimmete Zahl keine weiter
zu jhr kommen durffte. Derhalben gab ich jhr dieſes
zur Antwort/ Ihr hettet euch/ ſagte ich/ zu ande-
ren wenden koͤnnen/ welche beſſere Mittel wiſten
euch beyzuſtehen; zu niemanden aber/ dem ewer Vn-
gluͤck mehr zu Hertzen gienge. Ich kan aber ewerem

Anſuchen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0524" n="480"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
Praxetas/ meines Vettern eines natu&#x0364;rlicher Sohn/<lb/>
der mir darumb in &#x017F;o knechti&#x017F;cher Kleydung nach-<lb/>
folget/ daß vn&#x017F;ere Sach de&#x017F;tobe&#x017F;&#x017F;er verdeckt bleibe.<lb/>
Wie wir herumb gejr&#xA75B;et/ vnd das vbrige was ich<lb/>
nur kurtz erzehlet habe/ ko&#x0364;nnet jhr weitla&#x0364;ufftiger von<lb/>
jhm vernehmen.</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;e Rede brachte &#x017F;ie mit &#x017F;olcher Sitt&#x017F;amkeit<lb/>
fu&#x0364;r/ vnd gab jhr Betru&#x0364;bniß mit derma&#x017F;&#x017F;en Anmuth<lb/>
zuver&#x017F;tehen/ daß ich eben wie &#x017F;ie Kummer zuempfin-<lb/>
den &#x017F;chiene. Mich verlanget auch gewiß/ &#x017F;agte Ra-<lb/>
dirobanes darzwi&#x017F;chen/ zuho&#x0364;ren/ wie jhr mit jhr ver-<lb/>
fahren habt. Wann &#x017F;ie mich hette angetroffen/ ich<lb/>
wolte es bey einem &#x017F;chlechten erbarmen nicht verblei-<lb/>
ben la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern dem Icciobates die Beuthe/ wel-<lb/>
che er vielleicht anjetzt be&#x017F;itzt/ auß den Ha&#x0364;nden ge-<lb/>
ri&#x017F;&#x017F;en/ vnd jhn gefa&#x0364;nglich mit ho&#x0364;ch&#x017F;ter Schmach<lb/>
der Jungfrawen auffgeopffert haben. Seleni&#x017F;&#x017F;e la&#x0364;-<lb/>
chelte/ vnd lobete deß Radirobanes Barmhertzig-<lb/>
keit. Ich &#x017F;tundt/ &#x017F;agte &#x017F;ie/ im Zweiffel. Dann ich<lb/>
kundte &#x017F;ie ja nicht abwei&#x017F;en/ weil jhr auffrichtiges<lb/>
Ge&#x017F;ichte/ vnd gro&#x017F;&#x017F;es Reichthumb mich von jhren<lb/>
Worten nichts arges gedencke&#x0303; ließ; Hergegen &#x017F;tund<lb/>
Argenis im Wege/ weil ich jhr &#x017F;o hoch verbunden<lb/>
war/ vnd weil ohn die be&#x017F;timmete Zahl keine weiter<lb/>
zu jhr kommen durffte. Derhalben gab ich jhr die&#x017F;es<lb/>
zur Antwort/ Ihr hettet euch/ &#x017F;agte ich/ zu ande-<lb/>
ren wenden ko&#x0364;nnen/ welche be&#x017F;&#x017F;ere Mittel wi&#x017F;ten<lb/>
euch beyzu&#x017F;tehen; zu niemanden aber/ dem ewer Vn-<lb/>
glu&#x0364;ck mehr zu Hertzen gienge. Ich kan aber ewerem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">An&#x017F;uchen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[480/0524] Joh. Barclayens Argenis/ Praxetas/ meines Vettern eines natuͤrlicher Sohn/ der mir darumb in ſo knechtiſcher Kleydung nach- folget/ daß vnſere Sach deſtobeſſer verdeckt bleibe. Wie wir herumb gejrꝛet/ vnd das vbrige was ich nur kurtz erzehlet habe/ koͤnnet jhr weitlaͤufftiger von jhm vernehmen. Dieſe Rede brachte ſie mit ſolcher Sittſamkeit fuͤr/ vnd gab jhr Betruͤbniß mit dermaſſen Anmuth zuverſtehen/ daß ich eben wie ſie Kummer zuempfin- den ſchiene. Mich verlanget auch gewiß/ ſagte Ra- dirobanes darzwiſchen/ zuhoͤren/ wie jhr mit jhr ver- fahren habt. Wann ſie mich hette angetroffen/ ich wolte es bey einem ſchlechten erbarmen nicht verblei- ben laſſen/ ſondern dem Icciobates die Beuthe/ wel- che er vielleicht anjetzt beſitzt/ auß den Haͤnden ge- riſſen/ vnd jhn gefaͤnglich mit hoͤchſter Schmach der Jungfrawen auffgeopffert haben. Seleniſſe laͤ- chelte/ vnd lobete deß Radirobanes Barmhertzig- keit. Ich ſtundt/ ſagte ſie/ im Zweiffel. Dann ich kundte ſie ja nicht abweiſen/ weil jhr auffrichtiges Geſichte/ vnd groſſes Reichthumb mich von jhren Worten nichts arges gedenckẽ ließ; Hergegen ſtund Argenis im Wege/ weil ich jhr ſo hoch verbunden war/ vnd weil ohn die beſtimmete Zahl keine weiter zu jhr kommen durffte. Derhalben gab ich jhr dieſes zur Antwort/ Ihr hettet euch/ ſagte ich/ zu ande- ren wenden koͤnnen/ welche beſſere Mittel wiſten euch beyzuſtehen; zu niemanden aber/ dem ewer Vn- gluͤck mehr zu Hertzen gienge. Ich kan aber ewerem Anſuchen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/524
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 480. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/524>, abgerufen am 23.02.2020.