Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite
Das dritte Buch.


Gespräche von den Gerichten/ vnd den
Mitteln die Proceß abzustellen.

Das XXII. Capitel.

IBburranes/ welcher beydes seiner Hohheit
wegen/ vnd daß jhn Argenis jhm anbefohlen/
dem König lieb war/ hielte sich bey Hoff zum
offtern auff. Diesen hatten die Syracuser ange-
sprochen/ vnd sich jhm in seinen Schutz befohien/
mit Ersuchung/ der Sicilier gerechte Sache vnd
Bitte dem König fürzutragen/ vnd jhn/ der von sich
selbst gesänfftiget worden/ auff die Wolfahrt seines
Volcks mehr vnd mehr zuleiten. Vnter andern Tu-
gendten deß Ibburranes war sonderlich eine grosse
Gütigkeit/ im Fall man jhn vmb Hülff vnd billi-
chen Beystandt ersuchte; also daß er so freundlich
in erzeigung der Wolthat war/ als ob sie jhme von
dem der sie empfieng/ erzeigt würde. Dieser derowe-
gen hatte dem König die Syracuser offtmahls an-
befohlen/ vnd sonderlich damals/ als deß Elends der
Processen vnd Entscheidungen halben/ darüber sich
das Volck beklagte/ erwehnet wardt. Darvon er
dann also anfienge zu reden: Vermeinet nicht/
Gnädigster König/ daß dieses ein geringes We-
sen sey/ von dem Sicilien erlöset zu werden wünd-
schet. Ich weiß nicht ob dieser Bürgerliche Krieg/
welcher von euch erst ist gestillet worden/ hefftiger

gewütet
Das dritte Buch.


Geſpraͤche von den Gerichten/ vnd den
Mitteln die Proceß abzuſtellen.

Das XXII. Capitel.

IBburꝛanes/ welcher beydes ſeiner Hohheit
wegen/ vnd daß jhn Argenis jhm anbefohlen/
dem Koͤnig lieb war/ hielte ſich bey Hoff zum
offtern auff. Dieſen hatten die Syracuſer ange-
ſprochen/ vnd ſich jhm in ſeinen Schutz befohien/
mit Erſuchung/ der Sicilier gerechte Sache vnd
Bitte dem Koͤnig fuͤrzutragen/ vnd jhn/ der von ſich
ſelbſt geſaͤnfftiget worden/ auff die Wolfahrt ſeines
Volcks mehr vnd mehr zuleiten. Vnter andern Tu-
gendten deß Ibburꝛanes war ſonderlich eine groſſe
Guͤtigkeit/ im Fall man jhn vmb Huͤlff vnd billi-
chen Beyſtandt erſuchte; alſo daß er ſo freundlich
in erzeigung der Wolthat war/ als ob ſie jhme von
dem der ſie empfieng/ erzeigt wuͤrde. Dieſer derowe-
gen hatte dem Koͤnig die Syracuſer offtmahls an-
befohlen/ vnd ſonderlich damals/ als deß Elends der
Proceſſen vnd Entſcheidungen halben/ daruͤber ſich
das Volck beklagte/ erwehnet wardt. Darvon er
dann alſo anfienge zu reden: Vermeinet nicht/
Gnaͤdigſter Koͤnig/ daß dieſes ein geringes We-
ſen ſey/ von dem Sicilien erloͤſet zu werden wuͤnd-
ſchet. Ich weiß nicht ob dieſer Buͤrgerliche Krieg/
welcher von euch erſt iſt geſtillet worden/ hefftiger

gewuͤtet
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0619" n="575"/>
            <fw place="top" type="header">Das dritte Buch.</fw><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <argument>
              <p>Ge&#x017F;pra&#x0364;che von den Gerichten/ vnd den<lb/><hi rendition="#et">Mitteln die Proceß abzu&#x017F;tellen.</hi></p>
            </argument>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Das <hi rendition="#aq">XXII.</hi> Capitel.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">I</hi>Bbur&#xA75B;anes/ welcher beydes &#x017F;einer Hohheit<lb/>
wegen/ vnd daß jhn Argenis jhm anbefohlen/<lb/>
dem Ko&#x0364;nig lieb war/ hielte &#x017F;ich bey Hoff zum<lb/>
offtern auff. Die&#x017F;en hatten die Syracu&#x017F;er ange-<lb/>
&#x017F;prochen/ vnd &#x017F;ich jhm in &#x017F;einen Schutz befohien/<lb/>
mit Er&#x017F;uchung/ der Sicilier gerechte Sache vnd<lb/>
Bitte dem Ko&#x0364;nig fu&#x0364;rzutragen/ vnd jhn/ der von &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t ge&#x017F;a&#x0364;nfftiget worden/ auff die Wolfahrt &#x017F;eines<lb/>
Volcks mehr vnd mehr zuleiten. Vnter andern Tu-<lb/>
gendten deß Ibbur&#xA75B;anes war &#x017F;onderlich eine gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Gu&#x0364;tigkeit/ im Fall man jhn vmb Hu&#x0364;lff vnd billi-<lb/>
chen Bey&#x017F;tandt er&#x017F;uchte; al&#x017F;o daß er &#x017F;o freundlich<lb/>
in erzeigung der Wolthat war/ als ob &#x017F;ie jhme von<lb/>
dem der &#x017F;ie empfieng/ erzeigt wu&#x0364;rde. Die&#x017F;er derowe-<lb/>
gen hatte dem Ko&#x0364;nig die Syracu&#x017F;er offtmahls an-<lb/>
befohlen/ vnd &#x017F;onderlich damals/ als deß Elends der<lb/>
Proce&#x017F;&#x017F;en vnd Ent&#x017F;cheidungen halben/ daru&#x0364;ber &#x017F;ich<lb/>
das Volck beklagte/ erwehnet wardt. Darvon er<lb/>
dann al&#x017F;o anfienge zu reden: Vermeinet nicht/<lb/>
Gna&#x0364;dig&#x017F;ter Ko&#x0364;nig/ daß die&#x017F;es ein geringes We-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;ey/ von dem Sicilien erlo&#x0364;&#x017F;et zu werden wu&#x0364;nd-<lb/>
&#x017F;chet. Ich weiß nicht ob die&#x017F;er Bu&#x0364;rgerliche Krieg/<lb/>
welcher von euch er&#x017F;t i&#x017F;t ge&#x017F;tillet worden/ hefftiger<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gewu&#x0364;tet</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[575/0619] Das dritte Buch. Geſpraͤche von den Gerichten/ vnd den Mitteln die Proceß abzuſtellen. Das XXII. Capitel. IBburꝛanes/ welcher beydes ſeiner Hohheit wegen/ vnd daß jhn Argenis jhm anbefohlen/ dem Koͤnig lieb war/ hielte ſich bey Hoff zum offtern auff. Dieſen hatten die Syracuſer ange- ſprochen/ vnd ſich jhm in ſeinen Schutz befohien/ mit Erſuchung/ der Sicilier gerechte Sache vnd Bitte dem Koͤnig fuͤrzutragen/ vnd jhn/ der von ſich ſelbſt geſaͤnfftiget worden/ auff die Wolfahrt ſeines Volcks mehr vnd mehr zuleiten. Vnter andern Tu- gendten deß Ibburꝛanes war ſonderlich eine groſſe Guͤtigkeit/ im Fall man jhn vmb Huͤlff vnd billi- chen Beyſtandt erſuchte; alſo daß er ſo freundlich in erzeigung der Wolthat war/ als ob ſie jhme von dem der ſie empfieng/ erzeigt wuͤrde. Dieſer derowe- gen hatte dem Koͤnig die Syracuſer offtmahls an- befohlen/ vnd ſonderlich damals/ als deß Elends der Proceſſen vnd Entſcheidungen halben/ daruͤber ſich das Volck beklagte/ erwehnet wardt. Darvon er dann alſo anfienge zu reden: Vermeinet nicht/ Gnaͤdigſter Koͤnig/ daß dieſes ein geringes We- ſen ſey/ von dem Sicilien erloͤſet zu werden wuͤnd- ſchet. Ich weiß nicht ob dieſer Buͤrgerliche Krieg/ welcher von euch erſt iſt geſtillet worden/ hefftiger gewuͤtet

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/619
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 575. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/619>, abgerufen am 29.01.2020.