Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite
Das dritte Buch.


Zubereitung deß Sardinischen Königs/
Meleandern nebenst der Argenis zu
entführen. Anschlag wegen der künst-
lichen Fewer. Archombrotus entdecket
die Verrätherey.

Das XXIV. Capitel.

ES lobten jhrer viel die Erfindung solcher kö-
niglichen vnd kostbaren Wollust: etliche rüh-
meten deß Radirobanes Reichthumb/ andere
seine Leutseligkeit. Er aber/ der wegen Begiehr seines
fürgenommenen Lasters nicht ruhen kundte/ gieng
nach vbel zugebrachter Nacht mit dem Tage an
das Vfer/ vnd besahe das Schiff welches zum
Scheine auff das Meer solte geführet werden/ da-
mit der König vnnd Argenis sich dahin begeben
möchten. Hernach wandte er sich gegen dem Theile
deß Strandes/ wo das Königliche Mahl auff sei-
nen Befehl zugerichtet wardt. Sie haben grosse
Zelte mit eingegrabenen pflöcken vnd Stricken ein-
gepflantzet/ vnd von Stroh geflochtene Tecken vber
den Sandt gebreitet. Der Ort war vber diß von al-
lerley Feldtlust außgeziehret/ als mit Zweigen vnd Ep-
pichblettern/ darauß Kräntze vnd d Argenis Namen/
wie auch allerley Abbildungen der Menschen vnd Thiere
gemacht waren/ die auff beyden Seiten vmb den Ort

da
Pp ij
Das dritte Buch.


Zubereitung deß Sardiniſchen Koͤnigs/
Meleandern nebenſt der Argenis zu
entfuͤhren. Anſchlag wegen der kuͤnſt-
lichen Fewer. Archombrotus entdecket
die Verꝛaͤtherey.

Das XXIV. Capitel.

ES lobten jhrer viel die Erfindung ſolcher koͤ-
niglichen vnd koſtbaren Wolluſt: etliche ruͤh-
meten deß Radirobanes Reichthumb/ andere
ſeine Leutſeligkeit. Er aber/ der wegen Begiehr ſeines
fuͤrgenommenen Laſters nicht ruhen kundte/ gieng
nach vbel zugebrachter Nacht mit dem Tage an
das Vfer/ vnd beſahe das Schiff welches zum
Scheine auff das Meer ſolte gefuͤhret werden/ da-
mit der Koͤnig vnnd Argenis ſich dahin begeben
moͤchten. Hernach wandte er ſich gegen dem Theile
deß Strandes/ wo das Koͤnigliche Mahl auff ſei-
nen Befehl zugerichtet wardt. Sie haben groſſe
Zelte mit eingegrabenen pfloͤcken vnd Stricken ein-
gepflantzet/ vnd von Stroh geflochtene Tecken vber
den Sandt gebreitet. Der Ort war vber diß von al-
lerley Feldtluſt außgeziehret/ als mit Zweigẽ vñ Ep-
pichblettern/ darauß Kraͤntze vnd d̕ Argenis Namẽ/
wie auch allerley Abbildungẽ der Mẽſchẽ vñ Thiere
gemacht waren/ die auff beyden Seiten vmb dẽ Ort

da
Pp ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0639" n="595"/>
            <fw place="top" type="header">Das dritte Buch.</fw><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <argument>
              <p>Zubereitung deß Sardini&#x017F;chen Ko&#x0364;nigs/<lb/><hi rendition="#et">Meleandern neben&#x017F;t der Argenis zu<lb/>
entfu&#x0364;hren. An&#x017F;chlag wegen der ku&#x0364;n&#x017F;t-<lb/>
lichen Fewer. Archombrotus entdecket<lb/>
die Ver&#xA75B;a&#x0364;therey.</hi></p>
            </argument>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Das <hi rendition="#aq">XXIV.</hi> Capitel.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>S lobten jhrer viel die Erfindung &#x017F;olcher ko&#x0364;-<lb/>
niglichen vnd ko&#x017F;tbaren Wollu&#x017F;t: etliche ru&#x0364;h-<lb/>
meten deß Radirobanes Reichthumb/ andere<lb/>
&#x017F;eine Leut&#x017F;eligkeit. Er aber/ der wegen Begiehr &#x017F;eines<lb/>
fu&#x0364;rgenommenen La&#x017F;ters nicht ruhen kundte/ gieng<lb/>
nach vbel zugebrachter Nacht mit dem Tage an<lb/>
das Vfer/ vnd be&#x017F;ahe das Schiff welches zum<lb/>
Scheine auff das Meer &#x017F;olte gefu&#x0364;hret werden/ da-<lb/>
mit der Ko&#x0364;nig vnnd Argenis &#x017F;ich dahin begeben<lb/>
mo&#x0364;chten. Hernach wandte er &#x017F;ich gegen dem Theile<lb/>
deß Strandes/ wo das Ko&#x0364;nigliche Mahl auff &#x017F;ei-<lb/>
nen Befehl zugerichtet wardt. Sie haben gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Zelte mit eingegrabenen pflo&#x0364;cken vnd Stricken ein-<lb/>
gepflantzet/ vnd von Stroh geflochtene Tecken vber<lb/>
den Sandt gebreitet. Der Ort war vber diß von al-<lb/>
lerley Feldtlu&#x017F;t außgeziehret/ als mit Zweige&#x0303; vn&#x0303; Ep-<lb/>
pichblettern/ darauß Kra&#x0364;ntze vnd d&#x0315; Argenis Name&#x0303;/<lb/>
wie auch allerley Abbildunge&#x0303; der Me&#x0303;&#x017F;che&#x0303; vn&#x0303; Thiere<lb/>
gemacht waren/ die auff beyden Seiten vmb de&#x0303; Ort<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Pp ij</fw><fw place="bottom" type="catch">da</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[595/0639] Das dritte Buch. Zubereitung deß Sardiniſchen Koͤnigs/ Meleandern nebenſt der Argenis zu entfuͤhren. Anſchlag wegen der kuͤnſt- lichen Fewer. Archombrotus entdecket die Verꝛaͤtherey. Das XXIV. Capitel. ES lobten jhrer viel die Erfindung ſolcher koͤ- niglichen vnd koſtbaren Wolluſt: etliche ruͤh- meten deß Radirobanes Reichthumb/ andere ſeine Leutſeligkeit. Er aber/ der wegen Begiehr ſeines fuͤrgenommenen Laſters nicht ruhen kundte/ gieng nach vbel zugebrachter Nacht mit dem Tage an das Vfer/ vnd beſahe das Schiff welches zum Scheine auff das Meer ſolte gefuͤhret werden/ da- mit der Koͤnig vnnd Argenis ſich dahin begeben moͤchten. Hernach wandte er ſich gegen dem Theile deß Strandes/ wo das Koͤnigliche Mahl auff ſei- nen Befehl zugerichtet wardt. Sie haben groſſe Zelte mit eingegrabenen pfloͤcken vnd Stricken ein- gepflantzet/ vnd von Stroh geflochtene Tecken vber den Sandt gebreitet. Der Ort war vber diß von al- lerley Feldtluſt außgeziehret/ als mit Zweigẽ vñ Ep- pichblettern/ darauß Kraͤntze vnd d̕ Argenis Namẽ/ wie auch allerley Abbildungẽ der Mẽſchẽ vñ Thiere gemacht waren/ die auff beyden Seiten vmb dẽ Ort da Pp ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/639
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 595. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/639>, abgerufen am 05.04.2020.