Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Vierdte Buch.
Alter zuliesse. Nichts destoweniger wardter durch
die Zeit vnd (wer kan dieses in solcher Jugend glau-
ben?) vnsere Einwürffe endlich von der Traw-
rigkeit abgewendet.



Deß Astiorists Vbungen: deß Commin-
dorix Fürhaben: Entschliessung deß
Königes Britomandes: Die Königin
entdecket daß Astiorist jhr Sohn sey.

Das XIV. Capitel.

AStiorist/ nach dem er sein selbsten worden/ vnd
bey vns behalten wardt/ sieng männiglich bey
Hofe jung vnd alt an sich vber jhn zuverwun-
dern. Im reiten/ im fechten/ im Bogen schiessen v-
bertraff er alle seines gleichen/ vnd kundie letzlich mehr
als seine Lehrmeister. Solche Gesch windigkeit der
Natur war ohn alle Hoffart vnd Halsstarrigkeit.
Ein jeglicher sahe gerne daß er von jhm vber wunden
ward/ weil er keinem mit einiger Vbung mehr vber-
legen war/ als mit Freundtligkeit vnd Ehrerbie-
tung. Es war nichts höfflichers als seine Reden. Er
wieche allen/ wuste jederman entgegen zugehen; war
mit Schertzreden allzeit fertig/ welche er/ damit an-
dere dadurch nicht beleidiget würden/ wieder sich
selbst am meisten gebrauchte. Vber dieses nam er an

Kräff-
Z z iij

Das Vierdte Buch.
Alter zulieſſe. Nichts deſtoweniger wardter durch
die Zeit vnd (wer kan dieſes in ſolcher Jugend glau-
ben?) vnſere Einwuͤrffe endlich von der Traw-
rigkeit abgewendet.



Deß Aſtioriſts Vbungen: deß Commin-
dorix Fuͤrhaben: Entſchlieſſung deß
Koͤniges Britomandes: Die Koͤnigin
entdecket daß Aſtioriſt jhr Sohn ſey.

Das XIV. Capitel.

AStioriſt/ nach dem er ſein ſelbſten worden/ vñ
bey vns behalten wardt/ ſieng maͤnniglich bey
Hofe jung vñ alt an ſich vber jhn zuverwun-
dern. Im reiten/ im fechten/ im Bogen ſchieſſen v-
bertraff er alle ſeines gleichẽ/ vñ kundie letzlich mehr
als ſeine Lehrmeiſter. Solche Geſch windigkeit der
Natur war ohn alle Hoffart vnd Halsſtarꝛigkeit.
Ein jeglicher ſahe gerne daß er von jhm vber wundẽ
ward/ weil er keinem mit einiger Vbung mehr vber-
legen war/ als mit Freundtligkeit vnd Ehrerbie-
tung. Es war nichts hoͤfflichers als ſeine Redẽ. Er
wieche allen/ wuſte jederman entgegen zugehen; war
mit Schertzreden allzeit fertig/ welche er/ damit an-
dere dadurch nicht beleidiget wuͤrden/ wieder ſich
ſelbſt am meiſtẽ gebrauchte. Vber dieſes nam er an

Kraͤff-
Z z iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0769" n="725"/><fw place="top" type="header">Das Vierdte Buch.</fw><lb/>
Alter zulie&#x017F;&#x017F;e. Nichts de&#x017F;toweniger wardter durch<lb/>
die Zeit vnd (wer kan die&#x017F;es in &#x017F;olcher Jugend glau-<lb/>
ben?) vn&#x017F;ere Einwu&#x0364;rffe endlich von der Traw-<lb/>
rigkeit abgewendet.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <argument>
              <p>Deß A&#x017F;tiori&#x017F;ts Vbungen: deß Commin-<lb/><hi rendition="#et">dorix Fu&#x0364;rhaben: Ent&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;ung deß<lb/>
Ko&#x0364;niges Britomandes: Die Ko&#x0364;nigin<lb/>
entdecket daß A&#x017F;tiori&#x017F;t jhr Sohn &#x017F;ey.</hi></p>
            </argument>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Das <hi rendition="#aq">XIV.</hi> Capitel.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>Stiori&#x017F;t/ nach dem er &#x017F;ein &#x017F;elb&#x017F;ten worden/ vn&#x0303;<lb/>
bey vns behalten wardt/ &#x017F;ieng ma&#x0364;nniglich bey<lb/>
Hofe jung vn&#x0303; alt an &#x017F;ich vber jhn zuverwun-<lb/>
dern. Im reiten/ im fechten/ im Bogen &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en v-<lb/>
bertraff er alle &#x017F;eines gleiche&#x0303;/ vn&#x0303; kundie letzlich mehr<lb/>
als &#x017F;eine Lehrmei&#x017F;ter. Solche Ge&#x017F;ch windigkeit der<lb/>
Natur war ohn alle Hoffart vnd Hals&#x017F;tar&#xA75B;igkeit.<lb/>
Ein jeglicher &#x017F;ahe gerne daß er von jhm vber wunde&#x0303;<lb/>
ward/ weil er keinem mit einiger Vbung mehr vber-<lb/>
legen war/ als mit Freundtligkeit vnd Ehrerbie-<lb/>
tung. Es war nichts ho&#x0364;fflichers als &#x017F;eine Rede&#x0303;. Er<lb/>
wieche allen/ wu&#x017F;te jederman entgegen zugehen; war<lb/>
mit Schertzreden allzeit fertig/ welche er/ damit an-<lb/>
dere dadurch nicht beleidiget wu&#x0364;rden/ wieder &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t am mei&#x017F;te&#x0303; gebrauchte. Vber die&#x017F;es nam er an<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Z z iij</fw><fw place="bottom" type="catch">Kra&#x0364;ff-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[725/0769] Das Vierdte Buch. Alter zulieſſe. Nichts deſtoweniger wardter durch die Zeit vnd (wer kan dieſes in ſolcher Jugend glau- ben?) vnſere Einwuͤrffe endlich von der Traw- rigkeit abgewendet. Deß Aſtioriſts Vbungen: deß Commin- dorix Fuͤrhaben: Entſchlieſſung deß Koͤniges Britomandes: Die Koͤnigin entdecket daß Aſtioriſt jhr Sohn ſey. Das XIV. Capitel. AStioriſt/ nach dem er ſein ſelbſten worden/ vñ bey vns behalten wardt/ ſieng maͤnniglich bey Hofe jung vñ alt an ſich vber jhn zuverwun- dern. Im reiten/ im fechten/ im Bogen ſchieſſen v- bertraff er alle ſeines gleichẽ/ vñ kundie letzlich mehr als ſeine Lehrmeiſter. Solche Geſch windigkeit der Natur war ohn alle Hoffart vnd Halsſtarꝛigkeit. Ein jeglicher ſahe gerne daß er von jhm vber wundẽ ward/ weil er keinem mit einiger Vbung mehr vber- legen war/ als mit Freundtligkeit vnd Ehrerbie- tung. Es war nichts hoͤfflichers als ſeine Redẽ. Er wieche allen/ wuſte jederman entgegen zugehen; war mit Schertzreden allzeit fertig/ welche er/ damit an- dere dadurch nicht beleidiget wuͤrden/ wieder ſich ſelbſt am meiſtẽ gebrauchte. Vber dieſes nam er an Kraͤff- Z z iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/769
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 725. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/769>, abgerufen am 25.01.2020.