Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Vierdte Buch.
seinen Standt vnd Wesen trewlich verborgen ge-
halten: Es stosse aber nunmehr ein solches Glück
auff/ als niemandt verhoffen noch gedencken kön-
nen; Die Verwandschafft nämlich eines sehr mäch-
tigen Königs/ die besitzung Siciliens/ vnd eine Prin-
cessin derer Gaben höher weren als solche grosse Erb-
schafft. Bitte er demnach/ sie wölle jhm erlauben/
daß er dem Könige/ dem er/ vngeachtet er jhn nicht
gekandt/ so wol gefallen hette/ seine stattliche Ankunfft
eröffnen möchte. Vber diß geruhe sie die fürnemb-
sten deß Königreichs/ nebenst Gelde vnd so viel Zu-
gehör als zur Hoheit Mauritaniens bey den Sici-
liern/ die seine Vnderthanen werden solten/ von nö-
then were/ zum Beylager zu vbersenden.



Der Königin Kummer wegen jhres Soh-
nes Schreiben: Sie antwortet jhm.
Poliarchus wirdt ersucht jhr zu helf-
fen. Seine Verwunderung als er vom
Radirobanes höret. Er forschet nach/
Ob Argenis verheyrath sey.

Das XIX. Capitel.

DEr Königin war dieses Schreiben nicht
allein nicht angenehm/ sondern sie erschrack
auch vber dem lesen dermassen/ daß die so

gegen-
C c c ij

Das Vierdte Buch.
ſeinen Standt vnd Weſen trewlich verborgen ge-
halten: Es ſtoſſe aber nunmehr ein ſolches Gluͤck
auff/ als niemandt verhoffen noch gedencken koͤn-
nen; Die Verwandſchafft naͤmlich eines ſehr maͤch-
tigen Koͤnigs/ die beſitzung Siciliens/ vñ eine Prin-
ceſſin derer Gaben hoͤher weren als ſolche groſſe Erb-
ſchafft. Bitte er demnach/ ſie woͤlle jhm erlauben/
daß er dem Koͤnige/ dem er/ vngeachtet er jhn nicht
gekandt/ ſo wol gefallẽ hette/ ſeine ſtattliche Ankunfft
eroͤffnen moͤchte. Vber diß geruhe ſie die fuͤrnemb-
ſten deß Koͤnigreichs/ nebenſt Gelde vnd ſo viel Zu-
gehoͤr als zur Hoheit Mauritaniens bey den Sici-
liern/ die ſeine Vnderthanen werden ſolten/ von noͤ-
then were/ zum Beylager zu vberſenden.



Der Koͤnigin Kum̃er wegen jhres Soh-
nes Schreiben: Sie antwortet jhm.
Poliarchus wirdt erſucht jhr zu helf-
fen. Seine Verwunderung als er vom
Radirobanes hoͤret. Er forſchet nach/
Ob Argenis verheyrath ſey.

Das XIX. Capitel.

DEr Koͤnigin war dieſes Schreiben nicht
allein nicht angenehm/ ſondeꝛn ſie erſchrack
auch vber dem leſen dermaſſen/ daß die ſo

gegen-
C c c ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0815" n="771"/><fw place="top" type="header">Das Vierdte Buch.</fw><lb/>
&#x017F;einen Standt vnd We&#x017F;en trewlich verborgen ge-<lb/>
halten: Es &#x017F;to&#x017F;&#x017F;e aber nunmehr ein &#x017F;olches Glu&#x0364;ck<lb/>
auff/ als niemandt verhoffen noch gedencken ko&#x0364;n-<lb/>
nen; Die Verwand&#x017F;chafft na&#x0364;mlich eines &#x017F;ehr ma&#x0364;ch-<lb/>
tigen Ko&#x0364;nigs/ die be&#x017F;itzung Siciliens/ vn&#x0303; eine Prin-<lb/>
ce&#x017F;&#x017F;in derer Gaben ho&#x0364;her weren als &#x017F;olche gro&#x017F;&#x017F;e Erb-<lb/>
&#x017F;chafft. Bitte er demnach/ &#x017F;ie wo&#x0364;lle jhm erlauben/<lb/>
daß er dem Ko&#x0364;nige/ dem er/ vngeachtet er jhn nicht<lb/>
gekandt/ &#x017F;o wol gefalle&#x0303; hette/ &#x017F;eine &#x017F;tattliche Ankunfft<lb/>
ero&#x0364;ffnen mo&#x0364;chte. Vber diß geruhe &#x017F;ie die fu&#x0364;rnemb-<lb/>
&#x017F;ten deß Ko&#x0364;nigreichs/ neben&#x017F;t Gelde vnd &#x017F;o viel Zu-<lb/>
geho&#x0364;r als zur Hoheit Mauritaniens bey den Sici-<lb/>
liern/ die &#x017F;eine Vnderthanen werden &#x017F;olten/ von no&#x0364;-<lb/>
then were/ zum Beylager zu vber&#x017F;enden.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <argument>
              <p>Der Ko&#x0364;nigin Kum&#x0303;er wegen jhres Soh-<lb/><hi rendition="#et">nes Schreiben: Sie antwortet jhm.<lb/>
Poliarchus wirdt er&#x017F;ucht jhr zu helf-<lb/>
fen. Seine Verwunderung als er vom<lb/>
Radirobanes ho&#x0364;ret. Er for&#x017F;chet nach/<lb/>
Ob Argenis verheyrath &#x017F;ey.</hi></p>
            </argument>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Das <hi rendition="#aq">XIX.</hi> Capitel.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Er Ko&#x0364;nigin war die&#x017F;es Schreiben nicht<lb/>
allein nicht angenehm/ &#x017F;onde&#xA75B;n &#x017F;ie er&#x017F;chrack<lb/>
auch vber dem le&#x017F;en derma&#x017F;&#x017F;en/ daß die &#x017F;o<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C c c ij</fw><fw place="bottom" type="catch">gegen-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[771/0815] Das Vierdte Buch. ſeinen Standt vnd Weſen trewlich verborgen ge- halten: Es ſtoſſe aber nunmehr ein ſolches Gluͤck auff/ als niemandt verhoffen noch gedencken koͤn- nen; Die Verwandſchafft naͤmlich eines ſehr maͤch- tigen Koͤnigs/ die beſitzung Siciliens/ vñ eine Prin- ceſſin derer Gaben hoͤher weren als ſolche groſſe Erb- ſchafft. Bitte er demnach/ ſie woͤlle jhm erlauben/ daß er dem Koͤnige/ dem er/ vngeachtet er jhn nicht gekandt/ ſo wol gefallẽ hette/ ſeine ſtattliche Ankunfft eroͤffnen moͤchte. Vber diß geruhe ſie die fuͤrnemb- ſten deß Koͤnigreichs/ nebenſt Gelde vnd ſo viel Zu- gehoͤr als zur Hoheit Mauritaniens bey den Sici- liern/ die ſeine Vnderthanen werden ſolten/ von noͤ- then were/ zum Beylager zu vberſenden. Der Koͤnigin Kum̃er wegen jhres Soh- nes Schreiben: Sie antwortet jhm. Poliarchus wirdt erſucht jhr zu helf- fen. Seine Verwunderung als er vom Radirobanes hoͤret. Er forſchet nach/ Ob Argenis verheyrath ſey. Das XIX. Capitel. DEr Koͤnigin war dieſes Schreiben nicht allein nicht angenehm/ ſondeꝛn ſie erſchrack auch vber dem leſen dermaſſen/ daß die ſo gegen- C c c ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/815
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 771. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/815>, abgerufen am 28.05.2020.