Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Erste Buch.
Die grosse Sorge aber für den Poliarchus ließ
sich sein Gemühte in solcher Betrachtung nicht
auffhalten.



Eine schöne Vnterredung deß Archom-
brotus vnd der Timocleen/ betreffendt
die so bey Hofe vnd Königen die grös-
seste Gunst vnd Ansehen hetten.

Das VI. Capitel.

IM Gehen berichtete Timoclee den Archom-
brotus auff seine Frage/ ob zwar Poliar-
chus ein frembder sey/ so were er dem Köni-
ge doch für allen in gantz Sicilien lieb gewesen;
vnd hetten jhm gute Leute diß nicht mißgönnet.
Aber ich weiß nicht/ sagte sie/ was für ein sonderli-
ches Verhängnuß sich heutiges Tages denen die
bey Königen in Gnaden sind widersetzet. Es ist
wahr/ antwortete Archombrotus: hat dieses böse
Gestirne nicht jnnerhalb kurtzer Zeit viel Höfe
mit seiner schädlichen Wirckung angesteckt? Gleich-
wol/ sagte Timoclee/ die Vrsach daß andere ge-
stürtzt sind worden/ ist entweder von jhnen kommen/
oder von jhren Herren. Aber was hat diesen/
der selber so tugendhafftig ist/ vnd bey einem so
frommen vnd weisen Könige lebet/ für ein Fall
gerühret? Wollet jhr zum Exempel anziehen die

zwey
C iiij

Das Erſte Buch.
Die groſſe Sorge aber fuͤr den Poliarchus ließ
ſich ſein Gemuͤhte in ſolcher Betrachtung nicht
auffhalten.



Eine ſchoͤne Vnterredung deß Archom-
brotus vnd der Timocleen/ betreffendt
die ſo bey Hofe vnd Koͤnigen die groͤſ-
ſeſte Gunſt vnd Anſehen hetten.

Das VI. Capitel.

IM Gehen berichtete Timoclee den Archom-
brotus auff ſeine Frage/ ob zwar Poliar-
chus ein frembder ſey/ ſo were er dem Koͤni-
ge doch fuͤr allen in gantz Sicilien lieb geweſen;
vnd hetten jhm gute Leute diß nicht mißgoͤnnet.
Aber ich weiß nicht/ ſagte ſie/ was fuͤr ein ſonderli-
ches Verhaͤngnuß ſich heutiges Tages denen die
bey Koͤnigen in Gnaden ſind widerſetzet. Es iſt
wahr/ antwortete Archombrotus: hat dieſes boͤſe
Geſtirne nicht jnnerhalb kurtzer Zeit viel Hoͤfe
mit ſeiner ſchaͤdlichẽ Wirckung angeſteckt? Gleich-
wol/ ſagte Timoclee/ die Vrſach daß andere ge-
ſtuͤrtzt ſind worden/ iſt entweder von jhnen kommen/
oder von jhren Herꝛen. Aber was hat dieſen/
der ſelber ſo tugendhafftig iſt/ vnd bey einem ſo
frommen vnd weiſen Koͤnige lebet/ fuͤr ein Fall
geruͤhret? Wollet jhr zum Exempel anziehen die

zwey
C iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0083" n="39"/><fw place="top" type="header">Das Er&#x017F;te Buch.</fw><lb/>
Die gro&#x017F;&#x017F;e Sorge aber fu&#x0364;r den Poliarchus ließ<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;ein Gemu&#x0364;hte in &#x017F;olcher Betrachtung nicht<lb/>
auffhalten.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <argument>
              <p>Eine &#x017F;cho&#x0364;ne Vnterredung deß Archom-<lb/><hi rendition="#et">brotus vnd der Timocleen/ betreffendt<lb/>
die &#x017F;o bey Hofe vnd Ko&#x0364;nigen die gro&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e&#x017F;te Gun&#x017F;t vnd An&#x017F;ehen hetten.</hi></p>
            </argument>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Das <hi rendition="#aq">VI.</hi> Capitel.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">I</hi>M Gehen berichtete Timoclee den Archom-<lb/>
brotus auff &#x017F;eine Frage/ ob zwar Poliar-<lb/>
chus ein frembder &#x017F;ey/ &#x017F;o were er dem Ko&#x0364;ni-<lb/>
ge doch fu&#x0364;r allen in gantz Sicilien lieb gewe&#x017F;en;<lb/>
vnd hetten jhm gute Leute diß nicht mißgo&#x0364;nnet.<lb/>
Aber ich weiß nicht/ &#x017F;agte &#x017F;ie/ was fu&#x0364;r ein &#x017F;onderli-<lb/>
ches Verha&#x0364;ngnuß &#x017F;ich heutiges Tages denen die<lb/>
bey Ko&#x0364;nigen in Gnaden &#x017F;ind wider&#x017F;etzet. Es i&#x017F;t<lb/>
wahr/ antwortete Archombrotus: hat die&#x017F;es bo&#x0364;&#x017F;e<lb/>
Ge&#x017F;tirne nicht jnnerhalb kurtzer Zeit viel Ho&#x0364;fe<lb/>
mit &#x017F;einer &#x017F;cha&#x0364;dliche&#x0303; Wirckung ange&#x017F;teckt? Gleich-<lb/>
wol/ &#x017F;agte Timoclee/ die Vr&#x017F;ach daß andere ge-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;rtzt &#x017F;ind worden/ i&#x017F;t entweder von jhnen kommen/<lb/>
oder von jhren Her&#xA75B;en. Aber was hat die&#x017F;en/<lb/>
der &#x017F;elber &#x017F;o tugendhafftig i&#x017F;t/ vnd bey einem &#x017F;o<lb/>
frommen vnd wei&#x017F;en Ko&#x0364;nige lebet/ fu&#x0364;r ein Fall<lb/>
geru&#x0364;hret? Wollet jhr zum Exempel anziehen die<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C iiij</fw><fw place="bottom" type="catch">zwey</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0083] Das Erſte Buch. Die groſſe Sorge aber fuͤr den Poliarchus ließ ſich ſein Gemuͤhte in ſolcher Betrachtung nicht auffhalten. Eine ſchoͤne Vnterredung deß Archom- brotus vnd der Timocleen/ betreffendt die ſo bey Hofe vnd Koͤnigen die groͤſ- ſeſte Gunſt vnd Anſehen hetten. Das VI. Capitel. IM Gehen berichtete Timoclee den Archom- brotus auff ſeine Frage/ ob zwar Poliar- chus ein frembder ſey/ ſo were er dem Koͤni- ge doch fuͤr allen in gantz Sicilien lieb geweſen; vnd hetten jhm gute Leute diß nicht mißgoͤnnet. Aber ich weiß nicht/ ſagte ſie/ was fuͤr ein ſonderli- ches Verhaͤngnuß ſich heutiges Tages denen die bey Koͤnigen in Gnaden ſind widerſetzet. Es iſt wahr/ antwortete Archombrotus: hat dieſes boͤſe Geſtirne nicht jnnerhalb kurtzer Zeit viel Hoͤfe mit ſeiner ſchaͤdlichẽ Wirckung angeſteckt? Gleich- wol/ ſagte Timoclee/ die Vrſach daß andere ge- ſtuͤrtzt ſind worden/ iſt entweder von jhnen kommen/ oder von jhren Herꝛen. Aber was hat dieſen/ der ſelber ſo tugendhafftig iſt/ vnd bey einem ſo frommen vnd weiſen Koͤnige lebet/ fuͤr ein Fall geruͤhret? Wollet jhr zum Exempel anziehen die zwey C iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/83
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/83>, abgerufen am 23.01.2020.