Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
Anfang ferrner fortzustellen. Niemandt aber war
lustiger als die Königin. Sie verhiesse der Cartha-
ginischen Celeste ein Opffer von hundert Ochsen/
vnd fieng damals erst recht an die Wollust deß Sie-
ges zu empfinden.



Deß Gobrias vnd Arsidas Vornemen:
Ihr Abschiedt. Deß Archombrotus
Kummer wegen seiner Mutter Schrei-
ben. Er begehret Hülffe vom Melean-
der. Seine Zurüstung in Africa zu rei-
sen.

Das II. Capitel.

ALso verlieffen sich etliche Tag/ daß kein newes
Vngewitter darzwischen schlug (dann auch
Poliarchus/ vber Verhoffen/ geschwinde zu
Kräfften kam) biß das Schreiben welches Argenis
dem Arsidas anvertrawt hatte/ widerumb ein Spiel
deß widerwärtigen Glücks anfienge. Dann nach-
dem Gobrias vnd Arsidas in dem dürfftigen Vfer/
darein sie nach vberstandener Vngestümmigkeit ge-
wichen waren/ eine Nacht zugebracht hatten/ hielten
sie miteinander Raht/ wohin sie sich nunmehr wen-
den/ vnd was sie thun solten. Sie hatten eine Flotte
vnd Soldaten; jene zerschmettert vnd bawens be-
dörffendt; diese noch wolauff vnd begierig jhren Kö-

nig

Joh. Barclayens Argenis/
Anfang ferꝛner fortzuſtellen. Niemandt aber war
luſtiger als die Koͤnigin. Sie verhieſſe der Cartha-
giniſchen Celeſte ein Opffer von hundert Ochſen/
vnd fieng damals erſt recht an die Wolluſt deß Sie-
ges zu empfinden.



Deß Gobrias vnd Arſidas Vornemen:
Ihr Abſchiedt. Deß Archombrotus
Kum̃er wegen ſeiner Mutter Schrei-
ben. Er begehret Huͤlffe vom Melean-
der. Seine Zuruͤſtung in Africa zu rei-
ſen.

Das II. Capitel.

ALſo verlieffen ſich etliche Tag/ daß kein newes
Vngewitter darzwiſchen ſchlug (dann auch
Poliarchus/ vber Verhoffen/ geſchwinde zu
Kraͤfften kam) biß das Schreiben welches Argenis
dem Arſidas anvertrawt hatte/ widerumb ein Spiel
deß widerwaͤrtigen Gluͤcks anfienge. Dann nach-
dem Gobrias vnd Arſidas in dem duͤrfftigen Vfer/
darein ſie nach vberſtandener Vngeſtuͤmmigkeit ge-
wichen waren/ eine Nacht zugebracht hatten/ hielten
ſie miteinander Raht/ wohin ſie ſich nunmehr wen-
den/ vnd was ſie thun ſolten. Sie hatten eine Flotte
vnd Soldaten; jene zerſchmettert vnd bawens be-
doͤrffendt; dieſe noch wolauff vnd begierig jhren Koͤ-

nig
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0896" n="852"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
Anfang fer&#xA75B;ner fortzu&#x017F;tellen. Niemandt aber war<lb/>
lu&#x017F;tiger als die Ko&#x0364;nigin. Sie verhie&#x017F;&#x017F;e der Cartha-<lb/>
gini&#x017F;chen Cele&#x017F;te ein Opffer von hundert Och&#x017F;en/<lb/>
vnd fieng damals er&#x017F;t recht an die Wollu&#x017F;t deß Sie-<lb/>
ges zu empfinden.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <argument>
              <p>Deß Gobrias vnd Ar&#x017F;idas Vornemen:<lb/><hi rendition="#et">Ihr Ab&#x017F;chiedt. Deß Archombrotus<lb/>
Kum&#x0303;er wegen &#x017F;einer Mutter Schrei-<lb/>
ben. Er begehret Hu&#x0364;lffe vom Melean-<lb/>
der. Seine Zuru&#x0364;&#x017F;tung in Africa zu rei-<lb/>
&#x017F;en.</hi></p>
            </argument>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Das <hi rendition="#aq">II.</hi> Capitel.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>L&#x017F;o verlieffen &#x017F;ich etliche Tag/ daß kein newes<lb/>
Vngewitter darzwi&#x017F;chen &#x017F;chlug (dann auch<lb/>
Poliarchus/ vber Verhoffen/ ge&#x017F;chwinde zu<lb/>
Kra&#x0364;fften kam) biß das Schreiben welches Argenis<lb/>
dem Ar&#x017F;idas anvertrawt hatte/ widerumb ein Spiel<lb/>
deß widerwa&#x0364;rtigen Glu&#x0364;cks anfienge. Dann nach-<lb/>
dem Gobrias vnd Ar&#x017F;idas in dem du&#x0364;rfftigen Vfer/<lb/>
darein &#x017F;ie nach vber&#x017F;tandener Vnge&#x017F;tu&#x0364;mmigkeit ge-<lb/>
wichen waren/ eine Nacht zugebracht hatten/ hielten<lb/>
&#x017F;ie miteinander Raht/ wohin &#x017F;ie &#x017F;ich nunmehr wen-<lb/>
den/ vnd was &#x017F;ie thun &#x017F;olten. Sie hatten eine Flotte<lb/>
vnd Soldaten; jene zer&#x017F;chmettert vnd bawens be-<lb/>
do&#x0364;rffendt; die&#x017F;e noch wolauff vnd begierig jhren Ko&#x0364;-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nig</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[852/0896] Joh. Barclayens Argenis/ Anfang ferꝛner fortzuſtellen. Niemandt aber war luſtiger als die Koͤnigin. Sie verhieſſe der Cartha- giniſchen Celeſte ein Opffer von hundert Ochſen/ vnd fieng damals erſt recht an die Wolluſt deß Sie- ges zu empfinden. Deß Gobrias vnd Arſidas Vornemen: Ihr Abſchiedt. Deß Archombrotus Kum̃er wegen ſeiner Mutter Schrei- ben. Er begehret Huͤlffe vom Melean- der. Seine Zuruͤſtung in Africa zu rei- ſen. Das II. Capitel. ALſo verlieffen ſich etliche Tag/ daß kein newes Vngewitter darzwiſchen ſchlug (dann auch Poliarchus/ vber Verhoffen/ geſchwinde zu Kraͤfften kam) biß das Schreiben welches Argenis dem Arſidas anvertrawt hatte/ widerumb ein Spiel deß widerwaͤrtigen Gluͤcks anfienge. Dann nach- dem Gobrias vnd Arſidas in dem duͤrfftigen Vfer/ darein ſie nach vberſtandener Vngeſtuͤmmigkeit ge- wichen waren/ eine Nacht zugebracht hatten/ hielten ſie miteinander Raht/ wohin ſie ſich nunmehr wen- den/ vnd was ſie thun ſolten. Sie hatten eine Flotte vnd Soldaten; jene zerſchmettert vnd bawens be- doͤrffendt; dieſe noch wolauff vnd begierig jhren Koͤ- nig

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/896
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 852. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/896>, abgerufen am 29.01.2020.