Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Basedow, Johann Bernhard: Das in Dessau errichtete Philanthropinum. Leipzig, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite

im Seminare.
Berlin, oder des Herrn Prof. Hayne in Göttin-
gen, gleichwie auch unsrer oben (§. 9.) genannten
Freunde vorzüglich Glauben beymessen. Zum
Anfange aber ist das Seminar (nach unserer be-
sondern Lehrart) durch mich, Herrn Wolke und
den Gehülfen, Herrn Benzler, zur Gnüge im La-
teinischen besetzt, da wir Candidaten, nach Maaße
der Anzahl der Lernenden, zu Hülfe nehmen.

Wir alle (nur nicht der französische Hauptlehrer)
reden beständig Latein, ausser in der natürlichen Re-
ligion und Moral, deren Lehren anfangs teutsch vor-
getragen werden, bis das Gesagte lateinisch wieder-
holt und erinnert werden kann. Ueberhaupt reden
wir allezeit Teutsch, wenn wir die Verbesserung
des Herzens, oder eine starke Aufmerksamkeit auf
schwere Sachen zur Absicht haben, und wenn wir
fürchten, nicht, ohne doppelte Mühe der Lernenden,
im Lateinischen verstanden zu werden.

§. 12.
An Wohlthäter verwaiseter und armer
Kinder von guten Naturgaben.

Die Eltern, Vormünder und Verwandte der
Pensionisten legen zuweilen der Vollkom-
menheit der gemeinschaftlichen Erziehung und Un-
terweisung solche Hindernisse in den Weg, daß der
Werth der ganzen Anstalt verringert wird, oder
verfällt, wenn ein Pensionswesen äusserliche Be-

wegungs-
E 3

im Seminare.
Berlin, oder des Herrn Prof. Hayne in Goͤttin-
gen, gleichwie auch unſrer oben (§. 9.) genannten
Freunde vorzuͤglich Glauben beymeſſen. Zum
Anfange aber iſt das Seminar (nach unſerer be-
ſondern Lehrart) durch mich, Herrn Wolke und
den Gehuͤlfen, Herrn Benzler, zur Gnuͤge im La-
teiniſchen beſetzt, da wir Candidaten, nach Maaße
der Anzahl der Lernenden, zu Huͤlfe nehmen.

Wir alle (nur nicht der franzoͤſiſche Hauptlehrer)
reden beſtaͤndig Latein, auſſer in der natuͤrlichen Re-
ligion und Moral, deren Lehren anfangs teutſch vor-
getragen werden, bis das Geſagte lateiniſch wieder-
holt und erinnert werden kann. Ueberhaupt reden
wir allezeit Teutſch, wenn wir die Verbeſſerung
des Herzens, oder eine ſtarke Aufmerkſamkeit auf
ſchwere Sachen zur Abſicht haben, und wenn wir
fuͤrchten, nicht, ohne doppelte Muͤhe der Lernenden,
im Lateiniſchen verſtanden zu werden.

§. 12.
An Wohlthaͤter verwaiſeter und armer
Kinder von guten Naturgaben.

Die Eltern, Vormuͤnder und Verwandte der
Penſioniſten legen zuweilen der Vollkom-
menheit der gemeinſchaftlichen Erziehung und Un-
terweiſung ſolche Hinderniſſe in den Weg, daß der
Werth der ganzen Anſtalt verringert wird, oder
verfaͤllt, wenn ein Penſionsweſen aͤuſſerliche Be-

wegungs-
E 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0105" n="69"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">im Seminare.</hi></fw><lb/>
Berlin, oder des Herrn Prof. <hi rendition="#fr">Hayne</hi> in Go&#x0364;ttin-<lb/>
gen, gleichwie auch un&#x017F;rer oben (§. 9.) genannten<lb/>
Freunde vorzu&#x0364;glich Glauben beyme&#x017F;&#x017F;en. Zum<lb/>
Anfange aber i&#x017F;t das Seminar (nach un&#x017F;erer be-<lb/>
&#x017F;ondern Lehrart) durch mich, Herrn Wolke und<lb/>
den Gehu&#x0364;lfen, Herrn Benzler, zur Gnu&#x0364;ge im La-<lb/>
teini&#x017F;chen be&#x017F;etzt, da wir Candidaten, nach Maaße<lb/>
der Anzahl der Lernenden, zu Hu&#x0364;lfe nehmen.</p><lb/>
          <p>Wir alle (nur nicht der franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Hauptlehrer)<lb/>
reden be&#x017F;ta&#x0364;ndig Latein, au&#x017F;&#x017F;er in der natu&#x0364;rlichen Re-<lb/>
ligion und Moral, deren Lehren anfangs teut&#x017F;ch vor-<lb/>
getragen werden, bis das Ge&#x017F;agte lateini&#x017F;ch wieder-<lb/>
holt und erinnert werden kann. Ueberhaupt reden<lb/>
wir allezeit Teut&#x017F;ch, wenn wir die Verbe&#x017F;&#x017F;erung<lb/>
des Herzens, oder eine &#x017F;tarke Aufmerk&#x017F;amkeit auf<lb/>
&#x017F;chwere Sachen zur Ab&#x017F;icht haben, und wenn wir<lb/>
fu&#x0364;rchten, nicht, ohne doppelte Mu&#x0364;he der Lernenden,<lb/>
im Lateini&#x017F;chen ver&#x017F;tanden zu werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">§. 12.<lb/>
An Wohltha&#x0364;ter verwai&#x017F;eter und armer<lb/>
Kinder von guten Naturgaben.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Eltern, Vormu&#x0364;nder und Verwandte der<lb/>
Pen&#x017F;ioni&#x017F;ten legen zuweilen der Vollkom-<lb/>
menheit der gemein&#x017F;chaftlichen Erziehung und Un-<lb/>
terwei&#x017F;ung &#x017F;olche Hinderni&#x017F;&#x017F;e in den Weg, daß der<lb/>
Werth der ganzen An&#x017F;talt verringert wird, oder<lb/>
verfa&#x0364;llt, wenn ein Pen&#x017F;ionswe&#x017F;en a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche Be-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E 3</fw><fw place="bottom" type="catch">wegungs-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[69/0105] im Seminare. Berlin, oder des Herrn Prof. Hayne in Goͤttin- gen, gleichwie auch unſrer oben (§. 9.) genannten Freunde vorzuͤglich Glauben beymeſſen. Zum Anfange aber iſt das Seminar (nach unſerer be- ſondern Lehrart) durch mich, Herrn Wolke und den Gehuͤlfen, Herrn Benzler, zur Gnuͤge im La- teiniſchen beſetzt, da wir Candidaten, nach Maaße der Anzahl der Lernenden, zu Huͤlfe nehmen. Wir alle (nur nicht der franzoͤſiſche Hauptlehrer) reden beſtaͤndig Latein, auſſer in der natuͤrlichen Re- ligion und Moral, deren Lehren anfangs teutſch vor- getragen werden, bis das Geſagte lateiniſch wieder- holt und erinnert werden kann. Ueberhaupt reden wir allezeit Teutſch, wenn wir die Verbeſſerung des Herzens, oder eine ſtarke Aufmerkſamkeit auf ſchwere Sachen zur Abſicht haben, und wenn wir fuͤrchten, nicht, ohne doppelte Muͤhe der Lernenden, im Lateiniſchen verſtanden zu werden. §. 12. An Wohlthaͤter verwaiſeter und armer Kinder von guten Naturgaben. Die Eltern, Vormuͤnder und Verwandte der Penſioniſten legen zuweilen der Vollkom- menheit der gemeinſchaftlichen Erziehung und Un- terweiſung ſolche Hinderniſſe in den Weg, daß der Werth der ganzen Anſtalt verringert wird, oder verfaͤllt, wenn ein Penſionsweſen aͤuſſerliche Be- wegungs- E 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_philanthropinum_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_philanthropinum_1774/105
Zitationshilfe: Basedow, Johann Bernhard: Das in Dessau errichtete Philanthropinum. Leipzig, 1774, S. 69. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_philanthropinum_1774/105>, abgerufen am 05.08.2020.