Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Basedow, Johann Bernhard: Das in Dessau errichtete Philanthropinum. Leipzig, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite
Von der Religion
§. 6.
Von der Religion in dem Philan-
thropinum.

Wir haben gegründete Hoffnung und Zusage,
daß Pensionisten und Famulanten kommen
werden, von Eltern der reformirten, lutherischen
und katholischen Kirche. Wir müssen also unsre
Anlage so einrichten, daß die Geistlichen, weder
dieser noch der griechischen oder russischen Kirche,
nach ihrer Meynung ein Recht haben, die Hin-

sendung
von mir verlangte, war kein gänzlicher Grundbau
zur Verbesserung des Unterrichtes und des Schul-
wesens, sondern nur eine Vervielfachung solcher
Dinge, die schon da sind, und nach meinem Urtheile
grosse Fehler in ihrer Grundverfassung haben, welche
nebst dem gewöhnlichen Namen sollte beybehalten
werden. Zweytens, damals war meine schriftstelle-
rische dringende Arbeit am Elementarwerke nicht voll-
endet, und die Verlegung des Wohnsitzes meiner Fa-
milie an entfernte Orte, hätte mich auf eine lange
Zeit in aller Arbeit gestöret. Endlich, ob ich gleich
bereit bin, wenn das Publicum der Edlen mir nicht
Theilweise diese Last abnimmt, das erworbne kleine
Vermögen nach meinem längst gefaßten Vorsatze der
Familie zu entziehen: so ist es doch nicht wahrschein-
lich, daß es geschehe, insonderheit weil das Publi-
cum der Kenner und Freunde, ehe diese Schrift zu
Ende gelesen ist, erfahren wird, daß ich diese Ge-
fahr übernehme, bloß der Sache wegen, und nicht
um der Möglichkeit willen, durch ihr äusserliches wahr-
scheinliche Glück meine Umstände (die gut genug für
die Wünsche eines zufriednen Herzens sind) zu ver-
bessern.
Von der Religion
§. 6.
Von der Religion in dem Philan-
thropinum.

Wir haben gegruͤndete Hoffnung und Zuſage,
daß Penſioniſten und Famulanten kommen
werden, von Eltern der reformirten, lutheriſchen
und katholiſchen Kirche. Wir muͤſſen alſo unſre
Anlage ſo einrichten, daß die Geiſtlichen, weder
dieſer noch der griechiſchen oder ruſſiſchen Kirche,
nach ihrer Meynung ein Recht haben, die Hin-

ſendung
von mir verlangte, war kein gaͤnzlicher Grundbau
zur Verbeſſerung des Unterrichtes und des Schul-
weſens, ſondern nur eine Vervielfachung ſolcher
Dinge, die ſchon da ſind, und nach meinem Urtheile
groſſe Fehler in ihrer Grundverfaſſung haben, welche
nebſt dem gewoͤhnlichen Namen ſollte beybehalten
werden. Zweytens, damals war meine ſchriftſtelle-
riſche dringende Arbeit am Elementarwerke nicht voll-
endet, und die Verlegung des Wohnſitzes meiner Fa-
milie an entfernte Orte, haͤtte mich auf eine lange
Zeit in aller Arbeit geſtoͤret. Endlich, ob ich gleich
bereit bin, wenn das Publicum der Edlen mir nicht
Theilweiſe dieſe Laſt abnimmt, das erworbne kleine
Vermoͤgen nach meinem laͤngſt gefaßten Vorſatze der
Familie zu entziehen: ſo iſt es doch nicht wahrſchein-
lich, daß es geſchehe, inſonderheit weil das Publi-
cum der Kenner und Freunde, ehe dieſe Schrift zu
Ende geleſen iſt, erfahren wird, daß ich dieſe Ge-
fahr uͤbernehme, bloß der Sache wegen, und nicht
um der Moͤglichkeit willen, durch ihr aͤuſſerliches wahr-
ſcheinliche Gluͤck meine Umſtaͤnde (die gut genug fuͤr
die Wuͤnſche eines zufriednen Herzens ſind) zu ver-
beſſern.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0070" n="34"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von der Religion</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">§. 6.<lb/>
Von der Religion in dem Philan-<lb/>
thropinum.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>ir haben gegru&#x0364;ndete Hoffnung und Zu&#x017F;age,<lb/>
daß Pen&#x017F;ioni&#x017F;ten und Famulanten kommen<lb/>
werden, von Eltern der reformirten, lutheri&#x017F;chen<lb/>
und katholi&#x017F;chen Kirche. Wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en al&#x017F;o un&#x017F;re<lb/>
Anlage &#x017F;o einrichten, daß die Gei&#x017F;tlichen, weder<lb/>
die&#x017F;er noch der griechi&#x017F;chen oder ru&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen Kirche,<lb/>
nach ihrer Meynung ein Recht haben, die Hin-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;endung</fw><lb/><note xml:id="seg2pn_2_2" prev="#seg2pn_2_1" place="foot" n="(*)">von mir verlangte, war kein ga&#x0364;nzlicher Grundbau<lb/>
zur Verbe&#x017F;&#x017F;erung des Unterrichtes und des Schul-<lb/>
we&#x017F;ens, &#x017F;ondern nur eine Vervielfachung &#x017F;olcher<lb/>
Dinge, die &#x017F;chon da &#x017F;ind, und nach meinem Urtheile<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Fehler in ihrer Grundverfa&#x017F;&#x017F;ung haben, welche<lb/>
neb&#x017F;t dem gewo&#x0364;hnlichen Namen &#x017F;ollte beybehalten<lb/>
werden. Zweytens, damals war meine &#x017F;chrift&#x017F;telle-<lb/>
ri&#x017F;che dringende Arbeit am Elementarwerke nicht voll-<lb/>
endet, und die Verlegung des Wohn&#x017F;itzes meiner Fa-<lb/>
milie an entfernte Orte, ha&#x0364;tte mich auf eine lange<lb/>
Zeit in aller Arbeit ge&#x017F;to&#x0364;ret. Endlich, ob ich gleich<lb/>
bereit bin, wenn das Publicum der Edlen mir nicht<lb/>
Theilwei&#x017F;e die&#x017F;e La&#x017F;t abnimmt, das erworbne kleine<lb/>
Vermo&#x0364;gen nach meinem la&#x0364;ng&#x017F;t gefaßten Vor&#x017F;atze der<lb/>
Familie zu entziehen: &#x017F;o i&#x017F;t es doch nicht wahr&#x017F;chein-<lb/>
lich, daß es ge&#x017F;chehe, in&#x017F;onderheit weil das Publi-<lb/>
cum der Kenner und Freunde, ehe die&#x017F;e Schrift zu<lb/>
Ende gele&#x017F;en i&#x017F;t, erfahren wird, daß ich die&#x017F;e Ge-<lb/>
fahr u&#x0364;bernehme, bloß der Sache wegen, und nicht<lb/>
um der Mo&#x0364;glichkeit willen, durch ihr a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliches wahr-<lb/>
&#x017F;cheinliche Glu&#x0364;ck meine Um&#x017F;ta&#x0364;nde (die gut genug fu&#x0364;r<lb/>
die Wu&#x0364;n&#x017F;che eines zufriednen Herzens &#x017F;ind) zu ver-<lb/>
be&#x017F;&#x017F;ern.</note><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0070] Von der Religion §. 6. Von der Religion in dem Philan- thropinum. Wir haben gegruͤndete Hoffnung und Zuſage, daß Penſioniſten und Famulanten kommen werden, von Eltern der reformirten, lutheriſchen und katholiſchen Kirche. Wir muͤſſen alſo unſre Anlage ſo einrichten, daß die Geiſtlichen, weder dieſer noch der griechiſchen oder ruſſiſchen Kirche, nach ihrer Meynung ein Recht haben, die Hin- ſendung (*) (*) von mir verlangte, war kein gaͤnzlicher Grundbau zur Verbeſſerung des Unterrichtes und des Schul- weſens, ſondern nur eine Vervielfachung ſolcher Dinge, die ſchon da ſind, und nach meinem Urtheile groſſe Fehler in ihrer Grundverfaſſung haben, welche nebſt dem gewoͤhnlichen Namen ſollte beybehalten werden. Zweytens, damals war meine ſchriftſtelle- riſche dringende Arbeit am Elementarwerke nicht voll- endet, und die Verlegung des Wohnſitzes meiner Fa- milie an entfernte Orte, haͤtte mich auf eine lange Zeit in aller Arbeit geſtoͤret. Endlich, ob ich gleich bereit bin, wenn das Publicum der Edlen mir nicht Theilweiſe dieſe Laſt abnimmt, das erworbne kleine Vermoͤgen nach meinem laͤngſt gefaßten Vorſatze der Familie zu entziehen: ſo iſt es doch nicht wahrſchein- lich, daß es geſchehe, inſonderheit weil das Publi- cum der Kenner und Freunde, ehe dieſe Schrift zu Ende geleſen iſt, erfahren wird, daß ich dieſe Ge- fahr uͤbernehme, bloß der Sache wegen, und nicht um der Moͤglichkeit willen, durch ihr aͤuſſerliches wahr- ſcheinliche Gluͤck meine Umſtaͤnde (die gut genug fuͤr die Wuͤnſche eines zufriednen Herzens ſind) zu ver- beſſern.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_philanthropinum_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_philanthropinum_1774/70
Zitationshilfe: Basedow, Johann Bernhard: Das in Dessau errichtete Philanthropinum. Leipzig, 1774, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_philanthropinum_1774/70>, abgerufen am 23.08.2019.