Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Basedow, Johann Bernhard: Das in Dessau errichtete Philanthropinum. Leipzig, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite
Von der Glaubwürdigkeit des Fürs.
§. 7.
Noch Etwas von der Glaubwürdigkeit
des Fürsorgers.

Jch habe also, eben sowohl ohne unzeitige Blödig-
keit, als ohne mißfällige Ruhmrede, hier so viel
von mir selbst, dem Erfinder und ersten Fürsorger

des
Sind denn gar keine Christen und anfangs Zweifler,
denen mein Buch angenehm und heilsam ist? Habe
ich Einziger persönliche Jrrthümer, werden sie etwas
gegen die Wahrheit vermögen, für welche von
Stimmen und Federn bey Tausenden täglich gestrit-
ten wird, und in so viel hundert Jahren gestritten
ist? Würden die Jntoleranten auch aus böser Ab-
sicht mich nicht meines Versprechens erinnert, und
mir die vor sieben Jahren geschriebne Dogmatik
vorgeworfen haben? Man sage mir Nichts von Ge-
fahr der äusserlichen Wohlfahrt durch die Gesetze die-
ses und jenes Landes. Denn für Gewissensfrey-
heit bin ich ja schon gewohnt, Alles zu wagen;
und Gott hat mich bisher bewahrt, zur Bewunde-
rung der Freunde und Feinde. Kurz, als Erfin-
der, Fürsorger und Mitarbeiter an dem Philan-
thropinum für die Jugend verschiedener Kirchen,
bin ich nicht ihr Priester und Lehrer in Kirchen-
sachen. Das überlasse ich Andern, die dazu einen
äusserlichen Beruf haben, und lege keinem Uner-
wachsenen ein Hinderniß in den Weg, griechisch-
eatholisch- lutherisch- reformirt- menonitisch- armini-
anisch-rechtgläubig zu werden. Wer, wie ich, sehr
offenherzig ist, der pflegt mehr Wort zu halten, und
und ist auch fähiger dazu, als ein jeder Andrer, der
nicht, wie ich, mit Wahrheit sagen kann, daß er in
der Religionssache kein Wort im Herzen habe, das
man nicht gedruckt lieset. Diese Antwort war ich den
Verständigsten und Edelsten meiner Freunde schuldig.
C 4
Von der Glaubwuͤrdigkeit des Fuͤrſ.
§. 7.
Noch Etwas von der Glaubwuͤrdigkeit
des Fuͤrſorgers.

Jch habe alſo, eben ſowohl ohne unzeitige Bloͤdig-
keit, als ohne mißfaͤllige Ruhmrede, hier ſo viel
von mir ſelbſt, dem Erfinder und erſten Fuͤrſorger

des
Sind denn gar keine Chriſten und anfangs Zweifler,
denen mein Buch angenehm und heilſam iſt? Habe
ich Einziger perſoͤnliche Jrrthuͤmer, werden ſie etwas
gegen die Wahrheit vermoͤgen, fuͤr welche von
Stimmen und Federn bey Tauſenden taͤglich geſtrit-
ten wird, und in ſo viel hundert Jahren geſtritten
iſt? Wuͤrden die Jntoleranten auch aus boͤſer Ab-
ſicht mich nicht meines Verſprechens erinnert, und
mir die vor ſieben Jahren geſchriebne Dogmatik
vorgeworfen haben? Man ſage mir Nichts von Ge-
fahr der aͤuſſerlichen Wohlfahrt durch die Geſetze die-
ſes und jenes Landes. Denn fuͤr Gewiſſensfrey-
heit bin ich ja ſchon gewohnt, Alles zu wagen;
und Gott hat mich bisher bewahrt, zur Bewunde-
rung der Freunde und Feinde. Kurz, als Erfin-
der, Fuͤrſorger und Mitarbeiter an dem Philan-
thropinum fuͤr die Jugend verſchiedener Kirchen,
bin ich nicht ihr Prieſter und Lehrer in Kirchen-
ſachen. Das uͤberlaſſe ich Andern, die dazu einen
aͤuſſerlichen Beruf haben, und lege keinem Uner-
wachſenen ein Hinderniß in den Weg, griechiſch-
eatholiſch- lutheriſch- reformirt- menonitiſch- armini-
aniſch-rechtglaͤubig zu werden. Wer, wie ich, ſehr
offenherzig iſt, der pflegt mehr Wort zu halten, und
und iſt auch faͤhiger dazu, als ein jeder Andrer, der
nicht, wie ich, mit Wahrheit ſagen kann, daß er in
der Religionsſache kein Wort im Herzen habe, das
man nicht gedruckt lieſet. Dieſe Antwort war ich den
Verſtaͤndigſten und Edelſten meiner Freunde ſchuldig.
C 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0075" n="39"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Von der Glaubwu&#x0364;rdigkeit des Fu&#x0364;r&#x017F;.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">§. 7.<lb/>
Noch Etwas von der Glaubwu&#x0364;rdigkeit<lb/>
des Fu&#x0364;r&#x017F;orgers.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>ch habe al&#x017F;o, eben &#x017F;owohl ohne unzeitige Blo&#x0364;dig-<lb/>
keit, als ohne mißfa&#x0364;llige Ruhmrede, hier &#x017F;o viel<lb/>
von mir &#x017F;elb&#x017F;t, dem Erfinder und er&#x017F;ten Fu&#x0364;r&#x017F;orger<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 4</fw><fw place="bottom" type="catch">des</fw><lb/><note xml:id="seg2pn_3_2" prev="#seg2pn_3_1" place="foot" n="(*)">Sind denn gar keine Chri&#x017F;ten und anfangs Zweifler,<lb/>
denen mein Buch angenehm und heil&#x017F;am i&#x017F;t? Habe<lb/>
ich Einziger per&#x017F;o&#x0364;nliche Jrrthu&#x0364;mer, werden &#x017F;ie etwas<lb/>
gegen die Wahrheit vermo&#x0364;gen, fu&#x0364;r welche von<lb/>
Stimmen und Federn bey Tau&#x017F;enden ta&#x0364;glich ge&#x017F;trit-<lb/>
ten wird, und in &#x017F;o viel hundert Jahren ge&#x017F;tritten<lb/>
i&#x017F;t? Wu&#x0364;rden die Jntoleranten auch aus bo&#x0364;&#x017F;er Ab-<lb/>
&#x017F;icht mich nicht meines Ver&#x017F;prechens erinnert, und<lb/>
mir die vor &#x017F;ieben Jahren ge&#x017F;chriebne <hi rendition="#fr">Dogmatik</hi><lb/>
vorgeworfen haben? Man &#x017F;age mir Nichts von Ge-<lb/>
fahr der a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen Wohlfahrt durch die Ge&#x017F;etze die-<lb/>
&#x017F;es und jenes Landes. Denn fu&#x0364;r Gewi&#x017F;&#x017F;ensfrey-<lb/>
heit bin ich ja &#x017F;chon gewohnt, Alles zu wagen;<lb/>
und Gott hat mich bisher bewahrt, zur Bewunde-<lb/>
rung der Freunde und Feinde. Kurz, als Erfin-<lb/>
der, Fu&#x0364;r&#x017F;orger und Mitarbeiter an dem Philan-<lb/>
thropinum fu&#x0364;r die Jugend ver&#x017F;chiedener Kirchen,<lb/>
bin ich nicht ihr Prie&#x017F;ter und Lehrer in Kirchen-<lb/>
&#x017F;achen. Das u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;e ich Andern, die dazu einen<lb/>
a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen Beruf haben, und lege keinem Uner-<lb/>
wach&#x017F;enen ein Hinderniß in den Weg, griechi&#x017F;ch-<lb/>
eatholi&#x017F;ch- lutheri&#x017F;ch- reformirt- menoniti&#x017F;ch- armini-<lb/>
ani&#x017F;ch-rechtgla&#x0364;ubig zu werden. Wer, wie ich, &#x017F;ehr<lb/>
offenherzig i&#x017F;t, der pflegt mehr Wort zu halten, und<lb/>
und i&#x017F;t auch fa&#x0364;higer dazu, als ein jeder Andrer, der<lb/>
nicht, wie ich, mit Wahrheit &#x017F;agen kann, daß er in<lb/>
der Religions&#x017F;ache kein Wort im Herzen habe, das<lb/>
man nicht gedruckt lie&#x017F;et. Die&#x017F;e Antwort war ich den<lb/>
Ver&#x017F;ta&#x0364;ndig&#x017F;ten und Edel&#x017F;ten meiner Freunde &#x017F;chuldig.</note><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0075] Von der Glaubwuͤrdigkeit des Fuͤrſ. §. 7. Noch Etwas von der Glaubwuͤrdigkeit des Fuͤrſorgers. Jch habe alſo, eben ſowohl ohne unzeitige Bloͤdig- keit, als ohne mißfaͤllige Ruhmrede, hier ſo viel von mir ſelbſt, dem Erfinder und erſten Fuͤrſorger des (*) (*) Sind denn gar keine Chriſten und anfangs Zweifler, denen mein Buch angenehm und heilſam iſt? Habe ich Einziger perſoͤnliche Jrrthuͤmer, werden ſie etwas gegen die Wahrheit vermoͤgen, fuͤr welche von Stimmen und Federn bey Tauſenden taͤglich geſtrit- ten wird, und in ſo viel hundert Jahren geſtritten iſt? Wuͤrden die Jntoleranten auch aus boͤſer Ab- ſicht mich nicht meines Verſprechens erinnert, und mir die vor ſieben Jahren geſchriebne Dogmatik vorgeworfen haben? Man ſage mir Nichts von Ge- fahr der aͤuſſerlichen Wohlfahrt durch die Geſetze die- ſes und jenes Landes. Denn fuͤr Gewiſſensfrey- heit bin ich ja ſchon gewohnt, Alles zu wagen; und Gott hat mich bisher bewahrt, zur Bewunde- rung der Freunde und Feinde. Kurz, als Erfin- der, Fuͤrſorger und Mitarbeiter an dem Philan- thropinum fuͤr die Jugend verſchiedener Kirchen, bin ich nicht ihr Prieſter und Lehrer in Kirchen- ſachen. Das uͤberlaſſe ich Andern, die dazu einen aͤuſſerlichen Beruf haben, und lege keinem Uner- wachſenen ein Hinderniß in den Weg, griechiſch- eatholiſch- lutheriſch- reformirt- menonitiſch- armini- aniſch-rechtglaͤubig zu werden. Wer, wie ich, ſehr offenherzig iſt, der pflegt mehr Wort zu halten, und und iſt auch faͤhiger dazu, als ein jeder Andrer, der nicht, wie ich, mit Wahrheit ſagen kann, daß er in der Religionsſache kein Wort im Herzen habe, das man nicht gedruckt lieſet. Dieſe Antwort war ich den Verſtaͤndigſten und Edelſten meiner Freunde ſchuldig. C 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_philanthropinum_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_philanthropinum_1774/75
Zitationshilfe: Basedow, Johann Bernhard: Das in Dessau errichtete Philanthropinum. Leipzig, 1774, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_philanthropinum_1774/75>, abgerufen am 05.08.2020.