Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Basedow, Johann Bernhard: Das in Dessau errichtete Philanthropinum. Leipzig, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite

des Fürsorgers.
mentarwerkes. Und ich denke nicht beschämt zu
werden, wenn ich sogar diese gegenwärtige Ankün-
digung des Philanthropinums für einen genug
entscheidenden Beweis ausgebe, daß diejenigen,
die den Grundbau des Schulwesens an ihren und
allen Orten verbessert wünschen, vernünftigen Grund
haben, zu hoffen, daß es durch meinen Rath und
durch meine Fürsorge geschehen werde. Und eben
darum zweifle ich auch nicht an der Bereitwillig-
keit Vieler, dem Philanthropinum diesem (we-
der mir, noch irgend Jemanden gehörigen Fidei-
Commiß der Menschenfreunde
) zur Verbrei-
tung der Einsicht und Moralität aufzuhelfen.

§. 8.
Von dem zweyten Manne, worauf
der Anfang des Philanthropinums beruhet, und
von Proben der elementarischen
Erziehung und Lehrart.

Die zweyte Hauptperson bey dem Anfange des
Seminars ist Herr Christian Heinrich
Wolke,
33 Jahr alt, und von lutherischer Kirche.
Er hat länger, als 5 Jahre, in meinem Hause,
als der Gehülfe aller meiner Arbeiten und Geschäfte,
und als der Lehrer und Freund meiner Kinder ge-
lebt. Er ist ein rechtschaffner Mann, ein tugend-
hafter Christ, ein lehrhafter Kinderfreund aus
herzlicher Liebe und aus einem starken Naturtriebe
zu der Jugend; erfahren und geübt in drey Spra-
chen; in keiner Schulwissenschaft fremd, in man-

chen
C 5

des Fuͤrſorgers.
mentarwerkes. Und ich denke nicht beſchaͤmt zu
werden, wenn ich ſogar dieſe gegenwaͤrtige Ankuͤn-
digung des Philanthropinums fuͤr einen genug
entſcheidenden Beweis ausgebe, daß diejenigen,
die den Grundbau des Schulweſens an ihren und
allen Orten verbeſſert wuͤnſchen, vernuͤnftigen Grund
haben, zu hoffen, daß es durch meinen Rath und
durch meine Fuͤrſorge geſchehen werde. Und eben
darum zweifle ich auch nicht an der Bereitwillig-
keit Vieler, dem Philanthropinum dieſem (we-
der mir, noch irgend Jemanden gehoͤrigen Fidei-
Commiß der Menſchenfreunde
) zur Verbrei-
tung der Einſicht und Moralitaͤt aufzuhelfen.

§. 8.
Von dem zweyten Manne, worauf
der Anfang des Philanthropinums beruhet, und
von Proben der elementariſchen
Erziehung und Lehrart.

Die zweyte Hauptperſon bey dem Anfange des
Seminars iſt Herr Chriſtian Heinrich
Wolke,
33 Jahr alt, und von lutheriſcher Kirche.
Er hat laͤnger, als 5 Jahre, in meinem Hauſe,
als der Gehuͤlfe aller meiner Arbeiten und Geſchaͤfte,
und als der Lehrer und Freund meiner Kinder ge-
lebt. Er iſt ein rechtſchaffner Mann, ein tugend-
hafter Chriſt, ein lehrhafter Kinderfreund aus
herzlicher Liebe und aus einem ſtarken Naturtriebe
zu der Jugend; erfahren und geuͤbt in drey Spra-
chen; in keiner Schulwiſſenſchaft fremd, in man-

chen
C 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0077" n="41"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">des Fu&#x0364;r&#x017F;orgers.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">mentarwerkes.</hi> Und ich denke nicht be&#x017F;cha&#x0364;mt zu<lb/>
werden, wenn ich &#x017F;ogar die&#x017F;e gegenwa&#x0364;rtige Anku&#x0364;n-<lb/>
digung des Philanthropinums fu&#x0364;r einen genug<lb/>
ent&#x017F;cheidenden Beweis ausgebe, daß diejenigen,<lb/>
die den Grundbau des Schulwe&#x017F;ens an ihren und<lb/>
allen Orten verbe&#x017F;&#x017F;ert wu&#x0364;n&#x017F;chen, vernu&#x0364;nftigen Grund<lb/>
haben, zu hoffen, daß es durch meinen Rath und<lb/>
durch meine Fu&#x0364;r&#x017F;orge ge&#x017F;chehen werde. Und eben<lb/>
darum zweifle ich auch nicht an der Bereitwillig-<lb/>
keit Vieler, dem Philanthropinum die&#x017F;em (we-<lb/>
der mir, noch irgend Jemanden geho&#x0364;rigen <hi rendition="#fr">Fidei-<lb/>
Commiß der Men&#x017F;chenfreunde</hi>) zur Verbrei-<lb/>
tung der Ein&#x017F;icht und Moralita&#x0364;t aufzuhelfen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 8.<lb/><hi rendition="#b">Von dem zweyten Manne, worauf</hi><lb/>
der Anfang des Philanthropinums beruhet, und<lb/>
von Proben der elementari&#x017F;chen<lb/>
Erziehung und Lehrart.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ie zweyte Hauptper&#x017F;on bey dem Anfange des<lb/>
Seminars i&#x017F;t Herr <hi rendition="#fr">Chri&#x017F;tian Heinrich<lb/>
Wolke,</hi> 33 Jahr alt, und von lutheri&#x017F;cher Kirche.<lb/>
Er hat la&#x0364;nger, als 5 Jahre, in meinem Hau&#x017F;e,<lb/>
als der Gehu&#x0364;lfe aller meiner Arbeiten und Ge&#x017F;cha&#x0364;fte,<lb/>
und als der Lehrer und Freund meiner Kinder ge-<lb/>
lebt. Er i&#x017F;t ein recht&#x017F;chaffner Mann, ein tugend-<lb/>
hafter Chri&#x017F;t, ein lehrhafter Kinderfreund aus<lb/>
herzlicher Liebe und aus einem &#x017F;tarken Naturtriebe<lb/>
zu der Jugend; erfahren und geu&#x0364;bt in drey Spra-<lb/>
chen; in keiner Schulwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft fremd, in man-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 5</fw><fw place="bottom" type="catch">chen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0077] des Fuͤrſorgers. mentarwerkes. Und ich denke nicht beſchaͤmt zu werden, wenn ich ſogar dieſe gegenwaͤrtige Ankuͤn- digung des Philanthropinums fuͤr einen genug entſcheidenden Beweis ausgebe, daß diejenigen, die den Grundbau des Schulweſens an ihren und allen Orten verbeſſert wuͤnſchen, vernuͤnftigen Grund haben, zu hoffen, daß es durch meinen Rath und durch meine Fuͤrſorge geſchehen werde. Und eben darum zweifle ich auch nicht an der Bereitwillig- keit Vieler, dem Philanthropinum dieſem (we- der mir, noch irgend Jemanden gehoͤrigen Fidei- Commiß der Menſchenfreunde) zur Verbrei- tung der Einſicht und Moralitaͤt aufzuhelfen. §. 8. Von dem zweyten Manne, worauf der Anfang des Philanthropinums beruhet, und von Proben der elementariſchen Erziehung und Lehrart. Die zweyte Hauptperſon bey dem Anfange des Seminars iſt Herr Chriſtian Heinrich Wolke, 33 Jahr alt, und von lutheriſcher Kirche. Er hat laͤnger, als 5 Jahre, in meinem Hauſe, als der Gehuͤlfe aller meiner Arbeiten und Geſchaͤfte, und als der Lehrer und Freund meiner Kinder ge- lebt. Er iſt ein rechtſchaffner Mann, ein tugend- hafter Chriſt, ein lehrhafter Kinderfreund aus herzlicher Liebe und aus einem ſtarken Naturtriebe zu der Jugend; erfahren und geuͤbt in drey Spra- chen; in keiner Schulwiſſenſchaft fremd, in man- chen C 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_philanthropinum_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_philanthropinum_1774/77
Zitationshilfe: Basedow, Johann Bernhard: Das in Dessau errichtete Philanthropinum. Leipzig, 1774, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_philanthropinum_1774/77>, abgerufen am 05.08.2020.