Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Basedow, Johann Bernhard: Die ganze Natürliche Weisheit im Privatstande der gesitteten Bürger. Halle (Saale) u. a., [1768].

Bild:
<< vorherige Seite
Uebungen des Verstandes,
bene Redensarten mehr als wahr ist, und als
er selbst glaubt.
5) Wenn eine Redensart dasselbe bedeuten
kann, was manche Parallel-Stelle desselben Ver-
fassers gewiß bedeutet: so ist diese Bedeutung wahr,
oder wahrscheinlicher als andere.
§. 61.

Aber, was ist denn wahr? Antwort: Alles
dasjenige, was unsern vesten und beständigen Bey-
fall verdienet. Alles, was diesen nicht verdient, ist
entweder falsch, oder unwahrscheinlich, oder voll-
kommen zweifelhaft, oder wahrscheinlich.

1) Grundsätze, welche ein Jeder alsobald für
wahr annimmt, als er sie versteht, und ihnen nach-
denkt, sind wahr z. E. derselbe Mensch, der in Eu-
ropa ist, ist nicht zu gleicher Zeit in Amerika. Ein
jeder Körper hat seine Grösse und Figur.
2) Die einzelnen Wahrnehmungen sinnli-
cher Eindrücke,
des Lichts und der Farben, des
Schalles, der riechbaren, schmackhaften und der
fühlbaren Dinge sind wahr, wenn wir nicht in dem
Zustande starker Einbildung sind, als im Traume,
im halben Schlafe, im Affecte, in der Trunkenheit
und im Wahnsinne. Denn in diesen Zuständen
sind die Wahrnehmungen unsicher. Aber es ist
wohl zu merken, daß die Vermuthungen aus dem,
was
Uebungen des Verſtandes,
bene Redensarten mehr als wahr iſt, und als
er ſelbſt glaubt.
5) Wenn eine Redensart daſſelbe bedeuten
kann, was manche Parallel-Stelle deſſelben Ver-
faſſers gewiß bedeutet: ſo iſt dieſe Bedeutung wahr,
oder wahrſcheinlicher als andere.
§. 61.

Aber, was iſt denn wahr? Antwort: Alles
dasjenige, was unſern veſten und beſtaͤndigen Bey-
fall verdienet. Alles, was dieſen nicht verdient, iſt
entweder falſch, oder unwahrſcheinlich, oder voll-
kommen zweifelhaft, oder wahrſcheinlich.

1) Grundſätze, welche ein Jeder alſobald fuͤr
wahr annimmt, als er ſie verſteht, und ihnen nach-
denkt, ſind wahr z. E. derſelbe Menſch, der in Eu-
ropa iſt, iſt nicht zu gleicher Zeit in Amerika. Ein
jeder Koͤrper hat ſeine Groͤſſe und Figur.
2) Die einzelnen Wahrnehmungen ſinnli-
cher Eindrücke,
des Lichts und der Farben, des
Schalles, der riechbaren, ſchmackhaften und der
fuͤhlbaren Dinge ſind wahr, wenn wir nicht in dem
Zuſtande ſtarker Einbildung ſind, als im Traume,
im halben Schlafe, im Affecte, in der Trunkenheit
und im Wahnſinne. Denn in dieſen Zuſtaͤnden
ſind die Wahrnehmungen unſicher. Aber es iſt
wohl zu merken, daß die Vermuthungen aus dem,
was
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <list>
            <item><pb facs="#f0170" n="146"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Uebungen des Ver&#x017F;tandes,</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">bene Redensarten</hi> mehr als wahr i&#x017F;t, und als<lb/>
er &#x017F;elb&#x017F;t glaubt.</item><lb/>
            <item>5) Wenn eine Redensart da&#x017F;&#x017F;elbe bedeuten<lb/>
kann, was manche <hi rendition="#fr">Parallel-Stelle</hi> de&#x017F;&#x017F;elben Ver-<lb/>
fa&#x017F;&#x017F;ers gewiß bedeutet: &#x017F;o i&#x017F;t die&#x017F;e Bedeutung wahr,<lb/>
oder wahr&#x017F;cheinlicher als andere.</item>
          </list>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 61.</head><lb/>
          <p>Aber, was i&#x017F;t denn <hi rendition="#fr">wahr?</hi> Antwort: Alles<lb/>
dasjenige, was un&#x017F;ern ve&#x017F;ten und be&#x017F;ta&#x0364;ndigen Bey-<lb/>
fall verdienet. Alles, was die&#x017F;en nicht verdient, i&#x017F;t<lb/>
entweder fal&#x017F;ch, oder unwahr&#x017F;cheinlich, oder voll-<lb/>
kommen zweifelhaft, oder wahr&#x017F;cheinlich.</p><lb/>
          <list>
            <item>1) <hi rendition="#fr">Grund&#x017F;ätze,</hi> welche ein Jeder al&#x017F;obald fu&#x0364;r<lb/>
wahr annimmt, als er &#x017F;ie ver&#x017F;teht, und ihnen nach-<lb/>
denkt, &#x017F;ind wahr z. E. der&#x017F;elbe Men&#x017F;ch, der in Eu-<lb/>
ropa i&#x017F;t, i&#x017F;t nicht zu gleicher Zeit in Amerika. Ein<lb/>
jeder Ko&#x0364;rper hat &#x017F;eine Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e und Figur.</item><lb/>
            <item>2) Die einzelnen <hi rendition="#fr">Wahrnehmungen &#x017F;innli-<lb/>
cher Eindrücke,</hi> des Lichts und der Farben, des<lb/>
Schalles, der riechbaren, &#x017F;chmackhaften und der<lb/>
fu&#x0364;hlbaren Dinge &#x017F;ind wahr, wenn wir nicht in dem<lb/>
Zu&#x017F;tande &#x017F;tarker Einbildung &#x017F;ind, als im Traume,<lb/>
im halben Schlafe, im Affecte, in der Trunkenheit<lb/>
und im Wahn&#x017F;inne. Denn in die&#x017F;en Zu&#x017F;ta&#x0364;nden<lb/>
&#x017F;ind die Wahrnehmungen un&#x017F;icher. Aber es i&#x017F;t<lb/>
wohl zu merken, daß die Vermuthungen aus dem,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">was</fw><lb/></item>
          </list>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[146/0170] Uebungen des Verſtandes, bene Redensarten mehr als wahr iſt, und als er ſelbſt glaubt. 5) Wenn eine Redensart daſſelbe bedeuten kann, was manche Parallel-Stelle deſſelben Ver- faſſers gewiß bedeutet: ſo iſt dieſe Bedeutung wahr, oder wahrſcheinlicher als andere. §. 61. Aber, was iſt denn wahr? Antwort: Alles dasjenige, was unſern veſten und beſtaͤndigen Bey- fall verdienet. Alles, was dieſen nicht verdient, iſt entweder falſch, oder unwahrſcheinlich, oder voll- kommen zweifelhaft, oder wahrſcheinlich. 1) Grundſätze, welche ein Jeder alſobald fuͤr wahr annimmt, als er ſie verſteht, und ihnen nach- denkt, ſind wahr z. E. derſelbe Menſch, der in Eu- ropa iſt, iſt nicht zu gleicher Zeit in Amerika. Ein jeder Koͤrper hat ſeine Groͤſſe und Figur. 2) Die einzelnen Wahrnehmungen ſinnli- cher Eindrücke, des Lichts und der Farben, des Schalles, der riechbaren, ſchmackhaften und der fuͤhlbaren Dinge ſind wahr, wenn wir nicht in dem Zuſtande ſtarker Einbildung ſind, als im Traume, im halben Schlafe, im Affecte, in der Trunkenheit und im Wahnſinne. Denn in dieſen Zuſtaͤnden ſind die Wahrnehmungen unſicher. Aber es iſt wohl zu merken, daß die Vermuthungen aus dem, was

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_weisheit_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_weisheit_1768/170
Zitationshilfe: Basedow, Johann Bernhard: Die ganze Natürliche Weisheit im Privatstande der gesitteten Bürger. Halle (Saale) u. a., [1768], S. 146. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_weisheit_1768/170>, abgerufen am 03.08.2020.