Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Basedow, Johann Bernhard: Die ganze Natürliche Weisheit im Privatstande der gesitteten Bürger. Halle (Saale) u. a., [1768].

Bild:
<< vorherige Seite
Eignes Nachdenken
§. 13.

Es ist dir oben gezeigt, mein Sohn, daß das
Leben der Seele nach dem Tode nicht für unmög-
lich zu halten sey, und daß eine nachdenkende
Seele, unter der Bedingung (daß sie kein über-
wiegendes Elend fürchtet) ein unvergängliches
Leben wünsche. Wir wollen ferner untersuchen,
ob kein ewiges Leben der menschlichen Seele
glaubwürdig sey.

Erstlich, da die kleinsten Körperchen, unge-
achtet aller Abänderungen, die sie leiden, dennoch
nicht aufhören zu seyn; so ist es nicht glaublich,
daß die andre Art der vor sich bestehenden Haupt-
dinge (oder der Einheiten in der Natur) nehmlich
die Geister oder Seelen, vernichtet werden. Kein
Stäubchen vergeht, wie sollte ich denn denken, daß
meine Seele daß ich selbst vergehe!

Zweytens, nur der Geister, nur der Seelen
willen schuf Gott die Welt, und wird sie in Ewig-
keit erhalten. Jn aller Ewigkeit wird die Welt
niemals ohne lebendige Bewohner seyn können.
Aus der Güte und Macht Gottes ist zu vermuthen,
daß die Zahl derselben sich nicht vermindre, sondern
vermehre. Die stärkste Art der Vermehrung aber
ist, wenn auch diejenigen Seelen, die einmal da
sind, im Leben bleiben.

Drittens
Eignes Nachdenken
§. 13.

Es iſt dir oben gezeigt, mein Sohn, daß das
Leben der Seele nach dem Tode nicht fuͤr unmoͤg-
lich zu halten ſey, und daß eine nachdenkende
Seele, unter der Bedingung (daß ſie kein uͤber-
wiegendes Elend fuͤrchtet) ein unvergaͤngliches
Leben wuͤnſche. Wir wollen ferner unterſuchen,
ob kein ewiges Leben der menſchlichen Seele
glaubwürdig ſey.

Erſtlich, da die kleinſten Koͤrperchen, unge-
achtet aller Abaͤnderungen, die ſie leiden, dennoch
nicht aufhoͤren zu ſeyn; ſo iſt es nicht glaublich,
daß die andre Art der vor ſich beſtehenden Haupt-
dinge (oder der Einheiten in der Natur) nehmlich
die Geiſter oder Seelen, vernichtet werden. Kein
Staͤubchen vergeht, wie ſollte ich denn denken, daß
meine Seele daß ich ſelbſt vergehe!

Zweytens, nur der Geiſter, nur der Seelen
willen ſchuf Gott die Welt, und wird ſie in Ewig-
keit erhalten. Jn aller Ewigkeit wird die Welt
niemals ohne lebendige Bewohner ſeyn koͤnnen.
Aus der Guͤte und Macht Gottes iſt zu vermuthen,
daß die Zahl derſelben ſich nicht vermindre, ſondern
vermehre. Die ſtaͤrkſte Art der Vermehrung aber
iſt, wenn auch diejenigen Seelen, die einmal da
ſind, im Leben bleiben.

Drittens
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0040" n="16"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Eignes Nachdenken</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 13.</head><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t dir oben gezeigt, mein Sohn, daß das<lb/>
Leben der Seele nach dem Tode nicht fu&#x0364;r unmo&#x0364;g-<lb/>
lich zu halten &#x017F;ey, und daß eine nachdenkende<lb/>
Seele, unter der Bedingung (daß &#x017F;ie kein u&#x0364;ber-<lb/>
wiegendes Elend fu&#x0364;rchtet) ein unverga&#x0364;ngliches<lb/>
Leben wu&#x0364;n&#x017F;che. Wir wollen ferner <hi rendition="#fr">unter&#x017F;uchen,<lb/>
ob kein ewiges Leben der men&#x017F;chlichen Seele<lb/>
glaubwürdig &#x017F;ey.</hi></p><lb/>
          <p>Er&#x017F;tlich, da die klein&#x017F;ten Ko&#x0364;rperchen, unge-<lb/>
achtet aller Aba&#x0364;nderungen, die &#x017F;ie leiden, dennoch<lb/>
nicht aufho&#x0364;ren zu &#x017F;eyn; &#x017F;o i&#x017F;t es nicht glaublich,<lb/>
daß die andre Art der vor &#x017F;ich be&#x017F;tehenden Haupt-<lb/>
dinge (oder der Einheiten in der Natur) nehmlich<lb/>
die Gei&#x017F;ter oder Seelen, vernichtet werden. Kein<lb/>
Sta&#x0364;ubchen vergeht, wie &#x017F;ollte ich denn denken, daß<lb/>
meine Seele daß ich &#x017F;elb&#x017F;t vergehe!</p><lb/>
          <p>Zweytens, nur der Gei&#x017F;ter, nur der Seelen<lb/>
willen &#x017F;chuf Gott die Welt, und wird &#x017F;ie in Ewig-<lb/>
keit erhalten. Jn aller Ewigkeit wird die Welt<lb/>
niemals ohne lebendige Bewohner &#x017F;eyn ko&#x0364;nnen.<lb/>
Aus der Gu&#x0364;te und Macht Gottes i&#x017F;t zu vermuthen,<lb/>
daß die Zahl der&#x017F;elben &#x017F;ich nicht vermindre, &#x017F;ondern<lb/>
vermehre. Die &#x017F;ta&#x0364;rk&#x017F;te Art der Vermehrung aber<lb/>
i&#x017F;t, wenn auch diejenigen Seelen, die einmal da<lb/>
&#x017F;ind, im Leben bleiben.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Drittens</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0040] Eignes Nachdenken §. 13. Es iſt dir oben gezeigt, mein Sohn, daß das Leben der Seele nach dem Tode nicht fuͤr unmoͤg- lich zu halten ſey, und daß eine nachdenkende Seele, unter der Bedingung (daß ſie kein uͤber- wiegendes Elend fuͤrchtet) ein unvergaͤngliches Leben wuͤnſche. Wir wollen ferner unterſuchen, ob kein ewiges Leben der menſchlichen Seele glaubwürdig ſey. Erſtlich, da die kleinſten Koͤrperchen, unge- achtet aller Abaͤnderungen, die ſie leiden, dennoch nicht aufhoͤren zu ſeyn; ſo iſt es nicht glaublich, daß die andre Art der vor ſich beſtehenden Haupt- dinge (oder der Einheiten in der Natur) nehmlich die Geiſter oder Seelen, vernichtet werden. Kein Staͤubchen vergeht, wie ſollte ich denn denken, daß meine Seele daß ich ſelbſt vergehe! Zweytens, nur der Geiſter, nur der Seelen willen ſchuf Gott die Welt, und wird ſie in Ewig- keit erhalten. Jn aller Ewigkeit wird die Welt niemals ohne lebendige Bewohner ſeyn koͤnnen. Aus der Guͤte und Macht Gottes iſt zu vermuthen, daß die Zahl derſelben ſich nicht vermindre, ſondern vermehre. Die ſtaͤrkſte Art der Vermehrung aber iſt, wenn auch diejenigen Seelen, die einmal da ſind, im Leben bleiben. Drittens

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_weisheit_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_weisheit_1768/40
Zitationshilfe: Basedow, Johann Bernhard: Die ganze Natürliche Weisheit im Privatstande der gesitteten Bürger. Halle (Saale) u. a., [1768], S. 16. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_weisheit_1768/40>, abgerufen am 03.08.2020.