Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Basedow, Johann Bernhard: Die ganze Natürliche Weisheit im Privatstande der gesitteten Bürger. Halle (Saale) u. a., [1768].

Bild:
<< vorherige Seite
Eignes Nachdenken

Sechstens, es ist also der Glaube an die Un-
sterblichkeit der Seelen so wahrscheinlich, und so
wünschenswürdig, und vor allen wahren Einwendun-
gen so sicher, daß wir schon während einiges Zwei-
fels vollkommen so handeln müssen, als wenn die
Sache gewiß wäre. Also müssen wir die Ueberzeugung
davon wünschen, und so viel als möglich, befördern.
Die Gefahr ist groß, wenn wir durch Bestreitung
dieses Glaubens in uns selbst und Andern, oder
durch freywilliges Bestreben nach Zweifeln, unter
der Herrschaft eines weisen und allmächtigen Gottes
und Vaters der Menschen, die Glückseligkeit unsrer
selbst und unsrer Mitbrüder verhindern oder zer-
stören. Kurz, es bleibt immer glaubenswürdig
und für uns wahr, daß die menschlichen Seelen
unsterblich sind, und daß weise Tugend in
allen Fällen zu unserm eignen Besten ge-
reiche.

§. 14.

Weil nun Gott das Laster unfehlbar bestraft,
und die Tugend ohnfehlbar belohnet; so ist er ein
Gesetzgeber und Richter, oder mit einem Worte,
ein regierender Herr aller Menschen, obgleich
wir niedrigen Unterthanen nicht einsehn können,
wie und wann er diese seine Herrschaft ausübt.

Die
Eignes Nachdenken

Sechſtens, es iſt alſo der Glaube an die Un-
ſterblichkeit der Seelen ſo wahrſcheinlich, und ſo
wuͤnſchenswuͤrdig, und vor allen wahren Einwendun-
gen ſo ſicher, daß wir ſchon waͤhrend einiges Zwei-
fels vollkommen ſo handeln muͤſſen, als wenn die
Sache gewiß waͤre. Alſo muͤſſen wir die Ueberzeugung
davon wuͤnſchen, und ſo viel als moͤglich, befoͤrdern.
Die Gefahr iſt groß, wenn wir durch Beſtreitung
dieſes Glaubens in uns ſelbſt und Andern, oder
durch freywilliges Beſtreben nach Zweifeln, unter
der Herrſchaft eines weiſen und allmaͤchtigen Gottes
und Vaters der Menſchen, die Gluͤckſeligkeit unſrer
ſelbſt und unſrer Mitbruͤder verhindern oder zer-
ſtoͤren. Kurz, es bleibt immer glaubenswuͤrdig
und fuͤr uns wahr, daß die menſchlichen Seelen
unſterblich ſind, und daß weiſe Tugend in
allen Fällen zu unſerm eignen Beſten ge-
reiche.

§. 14.

Weil nun Gott das Laſter unfehlbar beſtraft,
und die Tugend ohnfehlbar belohnet; ſo iſt er ein
Geſetzgeber und Richter, oder mit einem Worte,
ein regierender Herr aller Menſchen, obgleich
wir niedrigen Unterthanen nicht einſehn koͤnnen,
wie und wann er dieſe ſeine Herrſchaft ausuͤbt.

Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0044" n="20"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Eignes Nachdenken</hi> </fw><lb/>
          <p>Sech&#x017F;tens, es i&#x017F;t al&#x017F;o der Glaube an die Un-<lb/>
&#x017F;terblichkeit der Seelen &#x017F;o wahr&#x017F;cheinlich, und &#x017F;o<lb/>
wu&#x0364;n&#x017F;chenswu&#x0364;rdig, und vor allen wahren Einwendun-<lb/>
gen &#x017F;o &#x017F;icher, daß wir &#x017F;chon wa&#x0364;hrend einiges Zwei-<lb/>
fels vollkommen &#x017F;o handeln mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, als wenn die<lb/>
Sache gewiß wa&#x0364;re. Al&#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir die Ueberzeugung<lb/>
davon wu&#x0364;n&#x017F;chen, und &#x017F;o viel als mo&#x0364;glich, befo&#x0364;rdern.<lb/>
Die Gefahr i&#x017F;t groß, wenn wir durch Be&#x017F;treitung<lb/>
die&#x017F;es Glaubens in uns &#x017F;elb&#x017F;t und Andern, oder<lb/>
durch freywilliges Be&#x017F;treben nach Zweifeln, unter<lb/>
der Herr&#x017F;chaft eines wei&#x017F;en und allma&#x0364;chtigen Gottes<lb/>
und Vaters der Men&#x017F;chen, die Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit un&#x017F;rer<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t und un&#x017F;rer Mitbru&#x0364;der verhindern oder zer-<lb/>
&#x017F;to&#x0364;ren. Kurz, es bleibt immer glaubenswu&#x0364;rdig<lb/>
und fu&#x0364;r uns wahr, <hi rendition="#fr">daß die men&#x017F;chlichen Seelen<lb/>
un&#x017F;terblich &#x017F;ind, und daß wei&#x017F;e Tugend in<lb/>
allen Fällen zu un&#x017F;erm eignen Be&#x017F;ten ge-<lb/>
reiche.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 14.</head><lb/>
          <p>Weil nun Gott das La&#x017F;ter unfehlbar be&#x017F;traft,<lb/>
und die Tugend ohnfehlbar belohnet; &#x017F;o i&#x017F;t er ein<lb/><hi rendition="#fr">Ge&#x017F;etzgeber</hi> und <hi rendition="#fr">Richter,</hi> oder mit einem Worte,<lb/>
ein <hi rendition="#fr">regierender Herr</hi> aller Men&#x017F;chen, obgleich<lb/>
wir niedrigen Unterthanen nicht ein&#x017F;ehn ko&#x0364;nnen,<lb/>
wie und wann er die&#x017F;e &#x017F;eine Herr&#x017F;chaft ausu&#x0364;bt.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0044] Eignes Nachdenken Sechſtens, es iſt alſo der Glaube an die Un- ſterblichkeit der Seelen ſo wahrſcheinlich, und ſo wuͤnſchenswuͤrdig, und vor allen wahren Einwendun- gen ſo ſicher, daß wir ſchon waͤhrend einiges Zwei- fels vollkommen ſo handeln muͤſſen, als wenn die Sache gewiß waͤre. Alſo muͤſſen wir die Ueberzeugung davon wuͤnſchen, und ſo viel als moͤglich, befoͤrdern. Die Gefahr iſt groß, wenn wir durch Beſtreitung dieſes Glaubens in uns ſelbſt und Andern, oder durch freywilliges Beſtreben nach Zweifeln, unter der Herrſchaft eines weiſen und allmaͤchtigen Gottes und Vaters der Menſchen, die Gluͤckſeligkeit unſrer ſelbſt und unſrer Mitbruͤder verhindern oder zer- ſtoͤren. Kurz, es bleibt immer glaubenswuͤrdig und fuͤr uns wahr, daß die menſchlichen Seelen unſterblich ſind, und daß weiſe Tugend in allen Fällen zu unſerm eignen Beſten ge- reiche. §. 14. Weil nun Gott das Laſter unfehlbar beſtraft, und die Tugend ohnfehlbar belohnet; ſo iſt er ein Geſetzgeber und Richter, oder mit einem Worte, ein regierender Herr aller Menſchen, obgleich wir niedrigen Unterthanen nicht einſehn koͤnnen, wie und wann er dieſe ſeine Herrſchaft ausuͤbt. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_weisheit_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_weisheit_1768/44
Zitationshilfe: Basedow, Johann Bernhard: Die ganze Natürliche Weisheit im Privatstande der gesitteten Bürger. Halle (Saale) u. a., [1768], S. 20. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_weisheit_1768/44>, abgerufen am 03.08.2020.