Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Basedow, Johann Bernhard: Die ganze Natürliche Weisheit im Privatstande der gesitteten Bürger. Halle (Saale) u. a., [1768].

Bild:
<< vorherige Seite
aus natürlicher Erkenntniß etc.

Verhüte, so viel du kannst, die Heftig-
keit und das Wachsthum, und die oftma-
lige Wiederkehr der Affecten.
Dieses wird
dir nach und nach gelingen, wenn du dich gewöh-
nest, alle mögliche Zufälle vorher zu überlegen,
ehe sie da sind; den Schaden, der durch Affecte
zu geschehen pflegt, an dir und andern zu bemer-
ken; die Umstände, worinnen der angewöhnte
Affect dich zu überraschen pflegt, nach Möglichkeit
zu vermeiden; und in dem schwachen Anfange
eines sonst stärker werdenden Affects den Rath
verständiger Freunde zu hören, oder dich ehema-
liger Lehren und Vorsätze zu erinnern.

Verschiebe, wenn es geschehen kann,
eine jede wichtige Handlung, so lange du
deinen Affect merkest.
Denn er ist merklich
genug, und selten sind diejenigen Handlungen,
die im Affect geschehen, gut oder die besten.

§. 23.

Du bist um Gotteswillen verbunden, liebreich
und gemeinnützig, oder tugendhaft zu wandeln,
wenn es auch in einzelnen Fällen nicht durch Ehre,
Gegenliebe und andre Vortheile vergolten würde.

Befördre also mit allen Kräften das allge-
meine Beste
der Menschen, der bekannten und
unbekannten, der gegenwärtigen und künftigen.

Es
C
aus natuͤrlicher Erkenntniß ꝛc.

Verhüte, ſo viel du kannſt, die Heftig-
keit und das Wachsthum, und die oftma-
lige Wiederkehr der Affecten.
Dieſes wird
dir nach und nach gelingen, wenn du dich gewoͤh-
neſt, alle moͤgliche Zufaͤlle vorher zu uͤberlegen,
ehe ſie da ſind; den Schaden, der durch Affecte
zu geſchehen pflegt, an dir und andern zu bemer-
ken; die Umſtaͤnde, worinnen der angewoͤhnte
Affect dich zu uͤberraſchen pflegt, nach Moͤglichkeit
zu vermeiden; und in dem ſchwachen Anfange
eines ſonſt ſtaͤrker werdenden Affects den Rath
verſtaͤndiger Freunde zu hoͤren, oder dich ehema-
liger Lehren und Vorſaͤtze zu erinnern.

Verſchiebe, wenn es geſchehen kann,
eine jede wichtige Handlung, ſo lange du
deinen Affect merkeſt.
Denn er iſt merklich
genug, und ſelten ſind diejenigen Handlungen,
die im Affect geſchehen, gut oder die beſten.

§. 23.

Du biſt um Gotteswillen verbunden, liebreich
und gemeinnuͤtzig, oder tugendhaft zu wandeln,
wenn es auch in einzelnen Faͤllen nicht durch Ehre,
Gegenliebe und andre Vortheile vergolten wuͤrde.

Befoͤrdre alſo mit allen Kraͤften das allge-
meine Beſte
der Menſchen, der bekannten und
unbekannten, der gegenwaͤrtigen und kuͤnftigen.

Es
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0057" n="33"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">aus natu&#x0364;rlicher Erkenntniß &#xA75B;c.</hi> </fw><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Verhüte, &#x017F;o viel du kann&#x017F;t, die Heftig-<lb/>
keit und das Wachsthum, und die oftma-<lb/>
lige Wiederkehr der Affecten.</hi> Die&#x017F;es wird<lb/>
dir nach und nach gelingen, wenn du dich gewo&#x0364;h-<lb/>
ne&#x017F;t, alle mo&#x0364;gliche Zufa&#x0364;lle vorher zu u&#x0364;berlegen,<lb/>
ehe &#x017F;ie da &#x017F;ind; den Schaden, der durch Affecte<lb/>
zu ge&#x017F;chehen pflegt, an dir und andern zu bemer-<lb/>
ken; die Um&#x017F;ta&#x0364;nde, worinnen der angewo&#x0364;hnte<lb/>
Affect dich zu u&#x0364;berra&#x017F;chen pflegt, nach Mo&#x0364;glichkeit<lb/>
zu vermeiden; und in dem &#x017F;chwachen Anfange<lb/>
eines &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;ta&#x0364;rker werdenden Affects den Rath<lb/>
ver&#x017F;ta&#x0364;ndiger Freunde zu ho&#x0364;ren, oder dich ehema-<lb/>
liger Lehren und Vor&#x017F;a&#x0364;tze zu erinnern.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Ver&#x017F;chiebe, wenn es ge&#x017F;chehen kann,<lb/>
eine jede wichtige Handlung, &#x017F;o lange du<lb/>
deinen Affect merke&#x017F;t.</hi> Denn er i&#x017F;t merklich<lb/>
genug, und &#x017F;elten &#x017F;ind diejenigen Handlungen,<lb/>
die im Affect ge&#x017F;chehen, gut oder die be&#x017F;ten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 23.</head><lb/>
          <p>Du bi&#x017F;t um Gotteswillen verbunden, liebreich<lb/>
und gemeinnu&#x0364;tzig, oder <hi rendition="#fr">tugendhaft</hi> zu wandeln,<lb/>
wenn es auch in einzelnen Fa&#x0364;llen nicht durch Ehre,<lb/>
Gegenliebe und andre Vortheile vergolten wu&#x0364;rde.</p><lb/>
          <p>Befo&#x0364;rdre al&#x017F;o mit allen Kra&#x0364;ften das <hi rendition="#fr">allge-<lb/>
meine Be&#x017F;te</hi> der Men&#x017F;chen, der bekannten und<lb/>
unbekannten, der gegenwa&#x0364;rtigen und ku&#x0364;nftigen.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">C</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0057] aus natuͤrlicher Erkenntniß ꝛc. Verhüte, ſo viel du kannſt, die Heftig- keit und das Wachsthum, und die oftma- lige Wiederkehr der Affecten. Dieſes wird dir nach und nach gelingen, wenn du dich gewoͤh- neſt, alle moͤgliche Zufaͤlle vorher zu uͤberlegen, ehe ſie da ſind; den Schaden, der durch Affecte zu geſchehen pflegt, an dir und andern zu bemer- ken; die Umſtaͤnde, worinnen der angewoͤhnte Affect dich zu uͤberraſchen pflegt, nach Moͤglichkeit zu vermeiden; und in dem ſchwachen Anfange eines ſonſt ſtaͤrker werdenden Affects den Rath verſtaͤndiger Freunde zu hoͤren, oder dich ehema- liger Lehren und Vorſaͤtze zu erinnern. Verſchiebe, wenn es geſchehen kann, eine jede wichtige Handlung, ſo lange du deinen Affect merkeſt. Denn er iſt merklich genug, und ſelten ſind diejenigen Handlungen, die im Affect geſchehen, gut oder die beſten. §. 23. Du biſt um Gotteswillen verbunden, liebreich und gemeinnuͤtzig, oder tugendhaft zu wandeln, wenn es auch in einzelnen Faͤllen nicht durch Ehre, Gegenliebe und andre Vortheile vergolten wuͤrde. Befoͤrdre alſo mit allen Kraͤften das allge- meine Beſte der Menſchen, der bekannten und unbekannten, der gegenwaͤrtigen und kuͤnftigen. Es C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_weisheit_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_weisheit_1768/57
Zitationshilfe: Basedow, Johann Bernhard: Die ganze Natürliche Weisheit im Privatstande der gesitteten Bürger. Halle (Saale) u. a., [1768], S. 33. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_weisheit_1768/57>, abgerufen am 03.08.2020.