Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Basedow, Johann Bernhard: Die ganze Natürliche Weisheit im Privatstande der gesitteten Bürger. Halle (Saale) u. a., [1768].

Bild:
<< vorherige Seite

Die Sittenlehre
kein Selbstmord. Denn es ist die Absicht nicht,
das Leben zu verlieren. Dennoch muß des Lebens
halber eine solche Wahl noch sorgfältiger, als
andre, überlegt werden.

§. 35.

Es ist sehr gemeinnützig, daß der Vater
jedes Kindes bekannt sey.
Denn wer sich
als Vater erkennt, hat gemeiniglich einen drin-
gendern und angenehmern Trieb, für das Beste
des Kindes zu sorgen, als es in Ermanglung des-
sen andre thun würden. Es ist den mehresten,
welche Väter sind, ein grosses Vergnügen zu wis-
sen, von welchen Kindern sie es sind. Die Für-
sorge, welche aus väterlichem Triebe geschicht, ist
am geschicktesten, in den Kindern den ihnen so
nützlichen Gehorsam durch Liebe zu versüssen.
Ohne ein solches Verhalten der Menschen aber,
wodurch die Väter der Kinder bekannt bleiben, ist
ordentlicher Weise keine Glückseligkeit in Häusern
und Familien möglich, worauf doch das Beste des
menschlichen Geschlechts beruhet.

Auch ist die Vereinigung beyder Eltern,
(weil auch die Mütter natürliche Zärtlichkeit ha-
ben, und deswegen von den Kindern vorzüglich
geliebt werden) am geschicktesten, das Beste der
Kinder zu besorgen, bis dieselben erwachsen sind.

Es

Die Sittenlehre
kein Selbſtmord. Denn es iſt die Abſicht nicht,
das Leben zu verlieren. Dennoch muß des Lebens
halber eine ſolche Wahl noch ſorgfaͤltiger, als
andre, uͤberlegt werden.

§. 35.

Es iſt ſehr gemeinnuͤtzig, daß der Vater
jedes Kindes bekannt ſey.
Denn wer ſich
als Vater erkennt, hat gemeiniglich einen drin-
gendern und angenehmern Trieb, fuͤr das Beſte
des Kindes zu ſorgen, als es in Ermanglung deſ-
ſen andre thun wuͤrden. Es iſt den mehreſten,
welche Vaͤter ſind, ein groſſes Vergnuͤgen zu wiſ-
ſen, von welchen Kindern ſie es ſind. Die Fuͤr-
ſorge, welche aus vaͤterlichem Triebe geſchicht, iſt
am geſchickteſten, in den Kindern den ihnen ſo
nuͤtzlichen Gehorſam durch Liebe zu verſuͤſſen.
Ohne ein ſolches Verhalten der Menſchen aber,
wodurch die Vaͤter der Kinder bekannt bleiben, iſt
ordentlicher Weiſe keine Gluͤckſeligkeit in Haͤuſern
und Familien moͤglich, worauf doch das Beſte des
menſchlichen Geſchlechts beruhet.

Auch iſt die Vereinigung beyder Eltern,
(weil auch die Muͤtter natuͤrliche Zaͤrtlichkeit ha-
ben, und deswegen von den Kindern vorzuͤglich
geliebt werden) am geſchickteſten, das Beſte der
Kinder zu beſorgen, bis dieſelben erwachſen ſind.

Es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0092" n="68"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Sittenlehre</hi></fw><lb/>
kein Selb&#x017F;tmord. Denn es i&#x017F;t die Ab&#x017F;icht nicht,<lb/>
das Leben zu verlieren. Dennoch muß des Lebens<lb/>
halber eine &#x017F;olche Wahl noch &#x017F;orgfa&#x0364;ltiger, als<lb/>
andre, u&#x0364;berlegt werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 35.</head><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t &#x017F;ehr gemeinnu&#x0364;tzig, daß der <hi rendition="#fr">Vater<lb/>
jedes Kindes bekannt &#x017F;ey.</hi> Denn wer &#x017F;ich<lb/>
als Vater erkennt, hat gemeiniglich einen drin-<lb/>
gendern und angenehmern Trieb, fu&#x0364;r das Be&#x017F;te<lb/>
des Kindes zu &#x017F;orgen, als es in Ermanglung de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en andre thun wu&#x0364;rden. Es i&#x017F;t den mehre&#x017F;ten,<lb/>
welche Va&#x0364;ter &#x017F;ind, ein gro&#x017F;&#x017F;es Vergnu&#x0364;gen zu wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, von welchen Kindern &#x017F;ie es &#x017F;ind. Die Fu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;orge, welche aus va&#x0364;terlichem Triebe ge&#x017F;chicht, i&#x017F;t<lb/>
am ge&#x017F;chickte&#x017F;ten, in den Kindern den ihnen &#x017F;o<lb/>
nu&#x0364;tzlichen Gehor&#x017F;am durch Liebe zu ver&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Ohne ein &#x017F;olches Verhalten der Men&#x017F;chen aber,<lb/>
wodurch die Va&#x0364;ter der Kinder bekannt bleiben, i&#x017F;t<lb/>
ordentlicher Wei&#x017F;e keine Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit in Ha&#x0364;u&#x017F;ern<lb/>
und Familien mo&#x0364;glich, worauf doch das Be&#x017F;te des<lb/>
men&#x017F;chlichen Ge&#x017F;chlechts beruhet.</p><lb/>
          <p>Auch i&#x017F;t <hi rendition="#fr">die Vereinigung beyder Eltern,</hi><lb/>
(weil auch die Mu&#x0364;tter natu&#x0364;rliche Za&#x0364;rtlichkeit ha-<lb/>
ben, und deswegen von den Kindern vorzu&#x0364;glich<lb/>
geliebt werden) am ge&#x017F;chickte&#x017F;ten, das Be&#x017F;te der<lb/>
Kinder zu be&#x017F;orgen, bis die&#x017F;elben erwach&#x017F;en &#x017F;ind.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[68/0092] Die Sittenlehre kein Selbſtmord. Denn es iſt die Abſicht nicht, das Leben zu verlieren. Dennoch muß des Lebens halber eine ſolche Wahl noch ſorgfaͤltiger, als andre, uͤberlegt werden. §. 35. Es iſt ſehr gemeinnuͤtzig, daß der Vater jedes Kindes bekannt ſey. Denn wer ſich als Vater erkennt, hat gemeiniglich einen drin- gendern und angenehmern Trieb, fuͤr das Beſte des Kindes zu ſorgen, als es in Ermanglung deſ- ſen andre thun wuͤrden. Es iſt den mehreſten, welche Vaͤter ſind, ein groſſes Vergnuͤgen zu wiſ- ſen, von welchen Kindern ſie es ſind. Die Fuͤr- ſorge, welche aus vaͤterlichem Triebe geſchicht, iſt am geſchickteſten, in den Kindern den ihnen ſo nuͤtzlichen Gehorſam durch Liebe zu verſuͤſſen. Ohne ein ſolches Verhalten der Menſchen aber, wodurch die Vaͤter der Kinder bekannt bleiben, iſt ordentlicher Weiſe keine Gluͤckſeligkeit in Haͤuſern und Familien moͤglich, worauf doch das Beſte des menſchlichen Geſchlechts beruhet. Auch iſt die Vereinigung beyder Eltern, (weil auch die Muͤtter natuͤrliche Zaͤrtlichkeit ha- ben, und deswegen von den Kindern vorzuͤglich geliebt werden) am geſchickteſten, das Beſte der Kinder zu beſorgen, bis dieſelben erwachſen ſind. Es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_weisheit_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_weisheit_1768/92
Zitationshilfe: Basedow, Johann Bernhard: Die ganze Natürliche Weisheit im Privatstande der gesitteten Bürger. Halle (Saale) u. a., [1768], S. 68. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_weisheit_1768/92>, abgerufen am 03.08.2020.