Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Basedow, Johann Bernhard: Die ganze Natürliche Weisheit im Privatstande der gesitteten Bürger. Halle (Saale) u. a., [1768].

Bild:
<< vorherige Seite
Die Sittenlehre

Kein einziger Trieb wird so oft und so plötzlich
ein starker Affect, als der Geschlechtstrieb. Also
ist es niemals erlaubt, die in den mehresten Fäl-
len gemeinnützigen Regeln von der Bezwingung
dieses Triebes, in einzelnen Fällen deswegen zu
übertreten, weil wir die schädlichen Folgen nicht
sehen. Wer für sich selbst Ausnahme machen will,
ist in einem Affecte, der die Richtigkeit seines
Urtheils verdächtig macht.

§. 36.

Uebertritt in keiner Handlung die Ehr-
barkeit.
Wende die Augen ab von entblößten
Körpern, vornehmlich des andern Geschlechts.
Entblösse dich selbst nicht im Beyseyn andrer, ohne
die äusserste Noth. Meide nach Möglichkeit die
Annäherung an Oerter, wo das andre Geschlecht,
und selbst dein eignes, auf eine ungewöhnliche
Weise entblößt erscheint. Gemählde und Bild-
fäulen entblößter Personen haben wenigstens die
halbe Wirkung, als die wirkliche Blösse. Meide
also ihre Betrachtung, so bald sie in dir ein unru-
higes Verlangen erregt, welches du nicht erfüllen
darfst. Schlafe, wenn du es kannst, in einem
besondern Bette, und nicht in einem Zimmer mit
dem andern Geschlechte. Die Theile deines Leibes,
welche du wegen der Ehrbarkeit nicht offenbar

zeigen
Die Sittenlehre

Kein einziger Trieb wird ſo oft und ſo ploͤtzlich
ein ſtarker Affect, als der Geſchlechtstrieb. Alſo
iſt es niemals erlaubt, die in den mehreſten Faͤl-
len gemeinnuͤtzigen Regeln von der Bezwingung
dieſes Triebes, in einzelnen Faͤllen deswegen zu
uͤbertreten, weil wir die ſchaͤdlichen Folgen nicht
ſehen. Wer fuͤr ſich ſelbſt Ausnahme machen will,
iſt in einem Affecte, der die Richtigkeit ſeines
Urtheils verdaͤchtig macht.

§. 36.

Uebertritt in keiner Handlung die Ehr-
barkeit.
Wende die Augen ab von entbloͤßten
Koͤrpern, vornehmlich des andern Geſchlechts.
Entbloͤſſe dich ſelbſt nicht im Beyſeyn andrer, ohne
die aͤuſſerſte Noth. Meide nach Moͤglichkeit die
Annaͤherung an Oerter, wo das andre Geſchlecht,
und ſelbſt dein eignes, auf eine ungewoͤhnliche
Weiſe entbloͤßt erſcheint. Gemaͤhlde und Bild-
faͤulen entbloͤßter Perſonen haben wenigſtens die
halbe Wirkung, als die wirkliche Bloͤſſe. Meide
alſo ihre Betrachtung, ſo bald ſie in dir ein unru-
higes Verlangen erregt, welches du nicht erfuͤllen
darfſt. Schlafe, wenn du es kannſt, in einem
beſondern Bette, und nicht in einem Zimmer mit
dem andern Geſchlechte. Die Theile deines Leibes,
welche du wegen der Ehrbarkeit nicht offenbar

zeigen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0096" n="72"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die Sittenlehre</hi> </fw><lb/>
          <p>Kein einziger Trieb wird &#x017F;o oft und &#x017F;o plo&#x0364;tzlich<lb/><hi rendition="#fr">ein &#x017F;tarker Affect,</hi> als der Ge&#x017F;chlechtstrieb. Al&#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t es niemals erlaubt, die in den mehre&#x017F;ten Fa&#x0364;l-<lb/>
len gemeinnu&#x0364;tzigen Regeln von der Bezwingung<lb/>
die&#x017F;es Triebes, in einzelnen Fa&#x0364;llen deswegen zu<lb/>
u&#x0364;bertreten, weil wir die &#x017F;cha&#x0364;dlichen Folgen nicht<lb/>
&#x017F;ehen. Wer fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t Ausnahme machen will,<lb/>
i&#x017F;t in einem Affecte, der die Richtigkeit &#x017F;eines<lb/>
Urtheils verda&#x0364;chtig macht.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 36.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Uebertritt in keiner Handlung die Ehr-<lb/>
barkeit.</hi> Wende die Augen ab von entblo&#x0364;ßten<lb/>
Ko&#x0364;rpern, vornehmlich des andern Ge&#x017F;chlechts.<lb/>
Entblo&#x0364;&#x017F;&#x017F;e dich &#x017F;elb&#x017F;t nicht im Bey&#x017F;eyn andrer, ohne<lb/>
die a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te Noth. Meide nach Mo&#x0364;glichkeit die<lb/>
Anna&#x0364;herung an Oerter, wo das andre Ge&#x017F;chlecht,<lb/>
und &#x017F;elb&#x017F;t dein eignes, auf eine ungewo&#x0364;hnliche<lb/>
Wei&#x017F;e entblo&#x0364;ßt er&#x017F;cheint. Gema&#x0364;hlde und Bild-<lb/>
fa&#x0364;ulen entblo&#x0364;ßter Per&#x017F;onen haben wenig&#x017F;tens die<lb/>
halbe Wirkung, als die wirkliche Blo&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. Meide<lb/>
al&#x017F;o ihre Betrachtung, &#x017F;o bald &#x017F;ie in dir ein unru-<lb/>
higes Verlangen erregt, welches du nicht erfu&#x0364;llen<lb/>
darf&#x017F;t. Schlafe, wenn du es kann&#x017F;t, in einem<lb/>
be&#x017F;ondern Bette, und nicht in einem Zimmer mit<lb/>
dem andern Ge&#x017F;chlechte. Die Theile deines Leibes,<lb/>
welche du wegen der Ehrbarkeit nicht offenbar<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zeigen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[72/0096] Die Sittenlehre Kein einziger Trieb wird ſo oft und ſo ploͤtzlich ein ſtarker Affect, als der Geſchlechtstrieb. Alſo iſt es niemals erlaubt, die in den mehreſten Faͤl- len gemeinnuͤtzigen Regeln von der Bezwingung dieſes Triebes, in einzelnen Faͤllen deswegen zu uͤbertreten, weil wir die ſchaͤdlichen Folgen nicht ſehen. Wer fuͤr ſich ſelbſt Ausnahme machen will, iſt in einem Affecte, der die Richtigkeit ſeines Urtheils verdaͤchtig macht. §. 36. Uebertritt in keiner Handlung die Ehr- barkeit. Wende die Augen ab von entbloͤßten Koͤrpern, vornehmlich des andern Geſchlechts. Entbloͤſſe dich ſelbſt nicht im Beyſeyn andrer, ohne die aͤuſſerſte Noth. Meide nach Moͤglichkeit die Annaͤherung an Oerter, wo das andre Geſchlecht, und ſelbſt dein eignes, auf eine ungewoͤhnliche Weiſe entbloͤßt erſcheint. Gemaͤhlde und Bild- faͤulen entbloͤßter Perſonen haben wenigſtens die halbe Wirkung, als die wirkliche Bloͤſſe. Meide alſo ihre Betrachtung, ſo bald ſie in dir ein unru- higes Verlangen erregt, welches du nicht erfuͤllen darfſt. Schlafe, wenn du es kannſt, in einem beſondern Bette, und nicht in einem Zimmer mit dem andern Geſchlechte. Die Theile deines Leibes, welche du wegen der Ehrbarkeit nicht offenbar zeigen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_weisheit_1768
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_weisheit_1768/96
Zitationshilfe: Basedow, Johann Bernhard: Die ganze Natürliche Weisheit im Privatstande der gesitteten Bürger. Halle (Saale) u. a., [1768], S. 72. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/basedow_weisheit_1768/96>, abgerufen am 06.04.2020.