Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauer, Karoline: Aus meinem Bühnenleben. Berlin, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite
XI.
Beim alten Dramaturgen.

Ludwig Tieck erbot sich bei meinem Engagement in
Dresden im Frühjahr 1835 freundlich, jede Rolle als
Dramaturg mit mir durchzugehen, und erlaubte mir,
nach jedem ersten Auftreten in einer neuen Rolle, sein
kritisches Urtheil darüber einzuholen. "Auch sonst werden
Sie mir immer herzlich willkommen sein, und meine alte
Komödiantenerfahrung und mein väterlicher Rath stehen
Ihnen jede Stunde offen. Ihr glückliches Gesicht, Ihr
frohes Lachen erquicken mich. Also auf baldiges und
oftmaliges Wiedersehen und gute Freundschaft!" -- sagte
er mit seinem bezaubernden Lächeln und hielt mir seine
schöne, alabasterweiße Hand hin.

Und ob ich einschlug? O, von Herzen gern, und
mein ganzes volles, jubelndes Herz legte ich zugleich in
diese liebenswürdige Hand. Ich war bezaubert von
Ludwig Tieck. Ich liebte, ich bewunderte ihn, ich schwärmte
für ihn. Und wie oft, wie unzählige Male bin ich über
den Dresdener Altmarkt geeilt und in das liebe, alte

XI.
Beim alten Dramaturgen.

Ludwig Tieck erbot ſich bei meinem Engagement in
Dresden im Frühjahr 1835 freundlich, jede Rolle als
Dramaturg mit mir durchzugehen, und erlaubte mir,
nach jedem erſten Auftreten in einer neuen Rolle, ſein
kritiſches Urtheil darüber einzuholen. »Auch ſonſt werden
Sie mir immer herzlich willkommen ſein, und meine alte
Komödiantenerfahrung und mein väterlicher Rath ſtehen
Ihnen jede Stunde offen. Ihr glückliches Geſicht, Ihr
frohes Lachen erquicken mich. Alſo auf baldiges und
oftmaliges Wiederſehen und gute Freundſchaft!« — ſagte
er mit ſeinem bezaubernden Lächeln und hielt mir ſeine
ſchöne, alabaſterweiße Hand hin.

Und ob ich einſchlug? O, von Herzen gern, und
mein ganzes volles, jubelndes Herz legte ich zugleich in
dieſe liebenswürdige Hand. Ich war bezaubert von
Ludwig Tieck. Ich liebte, ich bewunderte ihn, ich ſchwärmte
für ihn. Und wie oft, wie unzählige Male bin ich über
den Dresdener Altmarkt geeilt und in das liebe, alte

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0410" n="[382]"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq">XI</hi>.<lb/><hi rendition="#b">Beim alten Dramaturgen.</hi><lb/></head>
        <p><hi rendition="#in">L</hi>udwig Tieck erbot &#x017F;ich bei meinem Engagement in<lb/>
Dresden im Frühjahr 1835 freundlich, jede Rolle als<lb/>
Dramaturg mit mir durchzugehen, und erlaubte mir,<lb/>
nach jedem er&#x017F;ten Auftreten in einer neuen Rolle, &#x017F;ein<lb/>
kriti&#x017F;ches Urtheil darüber einzuholen. »Auch &#x017F;on&#x017F;t werden<lb/>
Sie mir immer herzlich willkommen &#x017F;ein, und meine alte<lb/>
Komödiantenerfahrung und mein väterlicher Rath &#x017F;tehen<lb/>
Ihnen jede Stunde offen. Ihr glückliches Ge&#x017F;icht, Ihr<lb/>
frohes Lachen erquicken mich. Al&#x017F;o auf baldiges und<lb/>
oftmaliges Wieder&#x017F;ehen und gute Freund&#x017F;chaft!« &#x2014; &#x017F;agte<lb/>
er mit &#x017F;einem bezaubernden Lächeln und hielt mir &#x017F;eine<lb/>
&#x017F;chöne, alaba&#x017F;terweiße Hand hin.</p><lb/>
        <p>Und ob ich ein&#x017F;chlug? O, von Herzen gern, und<lb/>
mein ganzes volles, jubelndes Herz legte ich zugleich in<lb/>
die&#x017F;e liebenswürdige Hand. Ich war bezaubert von<lb/>
Ludwig Tieck. Ich liebte, ich bewunderte ihn, ich &#x017F;chwärmte<lb/>
für ihn. Und wie oft, wie unzählige Male bin ich über<lb/>
den Dresdener Altmarkt geeilt und in das liebe, alte<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[382]/0410] XI. Beim alten Dramaturgen. Ludwig Tieck erbot ſich bei meinem Engagement in Dresden im Frühjahr 1835 freundlich, jede Rolle als Dramaturg mit mir durchzugehen, und erlaubte mir, nach jedem erſten Auftreten in einer neuen Rolle, ſein kritiſches Urtheil darüber einzuholen. »Auch ſonſt werden Sie mir immer herzlich willkommen ſein, und meine alte Komödiantenerfahrung und mein väterlicher Rath ſtehen Ihnen jede Stunde offen. Ihr glückliches Geſicht, Ihr frohes Lachen erquicken mich. Alſo auf baldiges und oftmaliges Wiederſehen und gute Freundſchaft!« — ſagte er mit ſeinem bezaubernden Lächeln und hielt mir ſeine ſchöne, alabaſterweiße Hand hin. Und ob ich einſchlug? O, von Herzen gern, und mein ganzes volles, jubelndes Herz legte ich zugleich in dieſe liebenswürdige Hand. Ich war bezaubert von Ludwig Tieck. Ich liebte, ich bewunderte ihn, ich ſchwärmte für ihn. Und wie oft, wie unzählige Male bin ich über den Dresdener Altmarkt geeilt und in das liebe, alte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauer_buehnenleben_1871
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauer_buehnenleben_1871/410
Zitationshilfe: Bauer, Karoline: Aus meinem Bühnenleben. Berlin, 1871, S. [382]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauer_buehnenleben_1871/410>, abgerufen am 05.06.2020.