Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

von der Unbarmhertzigkeit.
ihn in den Thurn/ darein er geflohen/ umgebracht/ dessen zum Zeugnüß noch
der Mäuß-Thurn/ bey Bingen im Rhein zu sehen ist/ wie Münsterus in der
Cosmographi darvon schreibet. Sonderlich aber wird den Unbarmhertzi-das Jüngste
Gericht/ und

gen das Jüngste Gericht ein unbarmhertzig Gericht seyn/ da wird ihnen der
Richter der Lebendigen und der Todten/ zur öffentlichen Schmach und
Schande gleichsam ablesen/ als den Ubelthätern/ was für unbarmhertzige
Stücke sie begangen/ und sagen: Jch bin hungerig gewesen/ und ihr habt
mich nicht gespeiset/ ich bin durstig gewesen/ und ihr habt mich nicht geträn-
cket/ ich bin ein Gast gewesen/ und ihr habt mich nicht beherberget/ ich bin
nacket gewesen/ und ihr habt mich nicht bekleidet/ ich bin kranck und gefangen
gewesen/ und ihr habt mich nicht besuchet. Wird darauf das Urtheil fällen/ewige
Straffen.

und sagen: Gehet hin von mir/ ihr Verfluchten/ in das ewige Feuer/ das be-
reitet ist/ dem Teufel und seinen Engeln! Da wird kein Excipiren/ kein Re-
plici
ren/ kein Appelliren/ keine Barmhertzigkeit mehr statt haben/ sondern so
bald der Schluß gemacht/ werden sie gehen in die ewige Pein/ Matth. 25.
Wohin der reiche Schlemmer/ der sich deß armen Lazari nichts erbarmet/
auch kommen/ und noch diese Stunde klaget/ und ewig klagen wird/ ich leide
Pein in dieser Flammen/ Luc. 16.

Und das ist nun das sechs und zwantzigste Laster/ das eigentlich auf denSumma.
Nächsten siehet und gehet/ nemlich Immisericordia, die Unbarmhertzig-
keit/
da wir gehöret/ weilsolche ein ungöttlich/ un-Christlich/ unbillich und
hoch-sträfflich Laster ist/ so soll ein jeder Christ sich darfür hüten/ daß er sich ge-
gen seinem Nächsten nicht unbarmhertzig erzeige/ nach den Worten deß
H. Apostels Jacobi/ da er saget: Es wird aber ein unbarmhertzig Gericht etc.
im 2. Cap.

Gebrauch dieser Lehr.

I. WArnung/ daß wir allesamt um der beygebrachten Ursachen wil-I.
Warnung
vor diesem
Laster.

len uns vor diesem Laster der Unbarmhertzigkeit hüten. O wie
viel unbarmhertziger Hunde findet man da und dorten/ die ihre
Augen und Ohren von dem Nächsten abwenden/ und ihre
Hände und Hertzen gegen dem Dürfftigen zuschliessen/ nicht das geringste
Mitleiden haben mit dem Nächsten/ wil geschweigen/ daß sie ihm mit Rath
und That solten begehren auß und aufzuhelffen. Solche UnbarmhertzigkeitWie die Un-
barmhertzig-
keit verübet
werde/

wird am Nächsten verübet/ wann man nicht Achtung auf den Nächsten gibt/
ob ihm etwas mangele und fehle. Oder/ da sich der Nächste selber anmeldet/
man ihn nicht vorkommen lässet/ er suchet Hülffe/ findet aber niemand da-
heim. Oder/ da man ihm zwar Gehör gibt/ weiset ihn aber schlecht ab/ hilfft
und dienet ihm nicht/ da man doch wol könte/ oder ziehet ihn mit der Hülff von

einer
L l l l l l

von der Unbarmhertzigkeit.
ihn in den Thurn/ darein er geflohen/ umgebracht/ deſſen zum Zeugnuͤß noch
der Maͤuß-Thurn/ bey Bingen im Rhein zu ſehen iſt/ wie Münſterus in der
Coſmographi darvon ſchreibet. Sonderlich aber wird den Unbarmhertzi-das Juͤngſte
Gericht/ und

gen das Juͤngſte Gericht ein unbarmhertzig Gericht ſeyn/ da wird ihnen der
Richter der Lebendigen und der Todten/ zur oͤffentlichen Schmach und
Schande gleichſam ableſen/ als den Ubelthaͤtern/ was fuͤr unbarmhertzige
Stuͤcke ſie begangen/ und ſagen: Jch bin hungerig geweſen/ und ihr habt
mich nicht geſpeiſet/ ich bin durſtig geweſen/ und ihr habt mich nicht getraͤn-
cket/ ich bin ein Gaſt geweſen/ und ihr habt mich nicht beherberget/ ich bin
nacket geweſen/ und ihr habt mich nicht bekleidet/ ich bin kranck und gefangen
geweſen/ und ihr habt mich nicht beſuchet. Wird darauf das Urtheil faͤllen/ewige
Straffen.

und ſagen: Gehet hin von mir/ ihr Verfluchten/ in das ewige Feuer/ das be-
reitet iſt/ dem Teufel und ſeinen Engeln! Da wird kein Excipiren/ kein Re-
plici
ren/ kein Appelliren/ keine Barmhertzigkeit mehr ſtatt haben/ ſondern ſo
bald der Schluß gemacht/ werden ſie gehen in die ewige Pein/ Matth. 25.
Wohin der reiche Schlemmer/ der ſich deß armen Lazari nichts erbarmet/
auch kommen/ und noch dieſe Stunde klaget/ und ewig klagen wird/ ich leide
Pein in dieſer Flammen/ Luc. 16.

Und das iſt nun das ſechs und zwantzigſte Laſter/ das eigentlich auf denSumma.
Naͤchſten ſiehet und gehet/ nemlich Immiſericordia, die Unbarmhertzig-
keit/
da wir gehoͤret/ weilſolche ein ungoͤttlich/ un-Chriſtlich/ unbillich und
hoch-ſtraͤfflich Laſter iſt/ ſo ſoll ein jeder Chriſt ſich darfuͤr huͤten/ daß er ſich ge-
gen ſeinem Naͤchſten nicht unbarmhertzig erzeige/ nach den Worten deß
H. Apoſtels Jacobi/ da er ſaget: Es wird aber ein unbarmhertzig Gericht ꝛc.
im 2. Cap.

Gebrauch dieſer Lehr.

I. WArnung/ daß wir alleſamt um der beygebrachten Urſachen wil-I.
Warnung
vor dieſem
Laſter.

len uns vor dieſem Laſter der Unbarmhertzigkeit huͤten. O wie
viel unbarmhertziger Hunde findet man da und dorten/ die ihre
Augen und Ohren von dem Naͤchſten abwenden/ und ihre
Haͤnde und Hertzen gegen dem Duͤrfftigen zuſchlieſſen/ nicht das geringſte
Mitleiden haben mit dem Naͤchſten/ wil geſchweigen/ daß ſie ihm mit Rath
und That ſolten begehren auß und aufzuhelffen. Solche UnbarmhertzigkeitWie die Un-
barmhertzig-
keit veruͤbet
werde/

wird am Naͤchſten veruͤbet/ wann man nicht Achtung auf den Naͤchſten gibt/
ob ihm etwas mangele und fehle. Oder/ da ſich der Naͤchſte ſelber anmeldet/
man ihn nicht vorkommen laͤſſet/ er ſuchet Huͤlffe/ findet aber niemand da-
heim. Oder/ da man ihm zwar Gehoͤr gibt/ weiſet ihn aber ſchlecht ab/ hilfft
und dienet ihm nicht/ da man doch wol koͤnte/ oder ziehet ihn mit der Huͤlff von

einer
L l l l l l
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f1071" n="1001"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von der Unbarmhertzigkeit.</hi></fw><lb/>
ihn in den Thurn/ darein er geflohen/ umgebracht/ de&#x017F;&#x017F;en zum Zeugnu&#x0364;ß noch<lb/>
der Ma&#x0364;uß-Thurn/ bey Bingen im Rhein zu &#x017F;ehen i&#x017F;t/ wie <hi rendition="#aq">Mün&#x017F;terus</hi> in der<lb/><hi rendition="#aq">Co&#x017F;mographi</hi> darvon &#x017F;chreibet. Sonderlich aber wird den Unbarmhertzi-<note place="right">das Ju&#x0364;ng&#x017F;te<lb/>
Gericht/ und</note><lb/>
gen das Ju&#x0364;ng&#x017F;te Gericht ein unbarmhertzig Gericht &#x017F;eyn/ da wird ihnen der<lb/>
Richter der Lebendigen und der Todten/ zur o&#x0364;ffentlichen Schmach und<lb/>
Schande gleich&#x017F;am able&#x017F;en/ als den Ubeltha&#x0364;tern/ was fu&#x0364;r unbarmhertzige<lb/>
Stu&#x0364;cke &#x017F;ie begangen/ und &#x017F;agen: Jch bin hungerig gewe&#x017F;en/ und ihr habt<lb/>
mich nicht ge&#x017F;pei&#x017F;et/ ich bin dur&#x017F;tig gewe&#x017F;en/ und ihr habt mich nicht getra&#x0364;n-<lb/>
cket/ ich bin ein Ga&#x017F;t gewe&#x017F;en/ und ihr habt mich nicht beherberget/ ich bin<lb/>
nacket gewe&#x017F;en/ und ihr habt mich nicht bekleidet/ ich bin kranck und gefangen<lb/>
gewe&#x017F;en/ und ihr habt mich nicht be&#x017F;uchet. Wird darauf das Urtheil fa&#x0364;llen/<note place="right">ewige<lb/>
Straffen.</note><lb/>
und &#x017F;agen: Gehet hin von mir/ ihr Verfluchten/ in das ewige Feuer/ das be-<lb/>
reitet i&#x017F;t/ dem Teufel und &#x017F;einen Engeln! Da wird kein <hi rendition="#aq">Excipi</hi>ren/ kein <hi rendition="#aq">Re-<lb/>
plici</hi>ren/ kein <hi rendition="#aq">Appelli</hi>ren/ keine Barmhertzigkeit mehr &#x017F;tatt haben/ &#x017F;ondern &#x017F;o<lb/>
bald der Schluß gemacht/ werden &#x017F;ie gehen in die ewige Pein/ Matth. 25.<lb/>
Wohin der reiche Schlemmer/ der &#x017F;ich deß armen Lazari nichts erbarmet/<lb/>
auch kommen/ und noch die&#x017F;e Stunde klaget/ und ewig klagen wird/ ich leide<lb/>
Pein in die&#x017F;er Flammen/ Luc. 16.</p><lb/>
          <p>Und das i&#x017F;t nun das &#x017F;echs und zwantzig&#x017F;te La&#x017F;ter/ das eigentlich auf den<note place="right">Summa.</note><lb/>
Na&#x0364;ch&#x017F;ten &#x017F;iehet und gehet/ nemlich <hi rendition="#aq">Immi&#x017F;ericordia,</hi> die <hi rendition="#fr">Unbarmhertzig-<lb/>
keit/</hi> da wir geho&#x0364;ret/ weil&#x017F;olche ein ungo&#x0364;ttlich/ un-Chri&#x017F;tlich/ unbillich und<lb/>
hoch-&#x017F;tra&#x0364;fflich La&#x017F;ter i&#x017F;t/ &#x017F;o &#x017F;oll ein jeder Chri&#x017F;t &#x017F;ich darfu&#x0364;r hu&#x0364;ten/ daß er &#x017F;ich ge-<lb/>
gen &#x017F;einem Na&#x0364;ch&#x017F;ten nicht unbarmhertzig erzeige/ nach den Worten deß<lb/>
H. Apo&#x017F;tels Jacobi/ da er &#x017F;aget: Es wird aber ein unbarmhertzig Gericht &#xA75B;c.<lb/>
im 2. Cap.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Gebrauch die&#x017F;er Lehr.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#fr">Arnung/</hi> daß wir alle&#x017F;amt um der beygebrachten Ur&#x017F;achen wil-<note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Warnung<lb/>
vor die&#x017F;em<lb/>
La&#x017F;ter.</note><lb/>
len uns vor die&#x017F;em La&#x017F;ter der Unbarmhertzigkeit hu&#x0364;ten. O wie<lb/>
viel unbarmhertziger Hunde findet man da und dorten/ die ihre<lb/>
Augen und Ohren von dem Na&#x0364;ch&#x017F;ten abwenden/ und ihre<lb/>
Ha&#x0364;nde und Hertzen gegen dem Du&#x0364;rfftigen zu&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ nicht das gering&#x017F;te<lb/>
Mitleiden haben mit dem Na&#x0364;ch&#x017F;ten/ wil ge&#x017F;chweigen/ daß &#x017F;ie ihm mit Rath<lb/>
und That &#x017F;olten begehren auß und aufzuhelffen. Solche Unbarmhertzigkeit<note place="right">Wie die Un-<lb/>
barmhertzig-<lb/>
keit veru&#x0364;bet<lb/>
werde/</note><lb/>
wird am Na&#x0364;ch&#x017F;ten veru&#x0364;bet/ wann man nicht Achtung auf den Na&#x0364;ch&#x017F;ten gibt/<lb/>
ob ihm etwas mangele und fehle. Oder/ da &#x017F;ich der Na&#x0364;ch&#x017F;te &#x017F;elber anmeldet/<lb/>
man ihn nicht vorkommen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ er &#x017F;uchet Hu&#x0364;lffe/ findet aber niemand da-<lb/>
heim. Oder/ da man ihm zwar Geho&#x0364;r gibt/ wei&#x017F;et ihn aber &#x017F;chlecht ab/ hilfft<lb/>
und dienet ihm nicht/ da man doch wol ko&#x0364;nte/ oder ziehet ihn mit der Hu&#x0364;lff von<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L l l l l l</fw><fw place="bottom" type="catch">einer</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1001/1071] von der Unbarmhertzigkeit. ihn in den Thurn/ darein er geflohen/ umgebracht/ deſſen zum Zeugnuͤß noch der Maͤuß-Thurn/ bey Bingen im Rhein zu ſehen iſt/ wie Münſterus in der Coſmographi darvon ſchreibet. Sonderlich aber wird den Unbarmhertzi- gen das Juͤngſte Gericht ein unbarmhertzig Gericht ſeyn/ da wird ihnen der Richter der Lebendigen und der Todten/ zur oͤffentlichen Schmach und Schande gleichſam ableſen/ als den Ubelthaͤtern/ was fuͤr unbarmhertzige Stuͤcke ſie begangen/ und ſagen: Jch bin hungerig geweſen/ und ihr habt mich nicht geſpeiſet/ ich bin durſtig geweſen/ und ihr habt mich nicht getraͤn- cket/ ich bin ein Gaſt geweſen/ und ihr habt mich nicht beherberget/ ich bin nacket geweſen/ und ihr habt mich nicht bekleidet/ ich bin kranck und gefangen geweſen/ und ihr habt mich nicht beſuchet. Wird darauf das Urtheil faͤllen/ und ſagen: Gehet hin von mir/ ihr Verfluchten/ in das ewige Feuer/ das be- reitet iſt/ dem Teufel und ſeinen Engeln! Da wird kein Excipiren/ kein Re- pliciren/ kein Appelliren/ keine Barmhertzigkeit mehr ſtatt haben/ ſondern ſo bald der Schluß gemacht/ werden ſie gehen in die ewige Pein/ Matth. 25. Wohin der reiche Schlemmer/ der ſich deß armen Lazari nichts erbarmet/ auch kommen/ und noch dieſe Stunde klaget/ und ewig klagen wird/ ich leide Pein in dieſer Flammen/ Luc. 16. das Juͤngſte Gericht/ und ewige Straffen. Und das iſt nun das ſechs und zwantzigſte Laſter/ das eigentlich auf den Naͤchſten ſiehet und gehet/ nemlich Immiſericordia, die Unbarmhertzig- keit/ da wir gehoͤret/ weilſolche ein ungoͤttlich/ un-Chriſtlich/ unbillich und hoch-ſtraͤfflich Laſter iſt/ ſo ſoll ein jeder Chriſt ſich darfuͤr huͤten/ daß er ſich ge- gen ſeinem Naͤchſten nicht unbarmhertzig erzeige/ nach den Worten deß H. Apoſtels Jacobi/ da er ſaget: Es wird aber ein unbarmhertzig Gericht ꝛc. im 2. Cap. Summa. Gebrauch dieſer Lehr. I. WArnung/ daß wir alleſamt um der beygebrachten Urſachen wil- len uns vor dieſem Laſter der Unbarmhertzigkeit huͤten. O wie viel unbarmhertziger Hunde findet man da und dorten/ die ihre Augen und Ohren von dem Naͤchſten abwenden/ und ihre Haͤnde und Hertzen gegen dem Duͤrfftigen zuſchlieſſen/ nicht das geringſte Mitleiden haben mit dem Naͤchſten/ wil geſchweigen/ daß ſie ihm mit Rath und That ſolten begehren auß und aufzuhelffen. Solche Unbarmhertzigkeit wird am Naͤchſten veruͤbet/ wann man nicht Achtung auf den Naͤchſten gibt/ ob ihm etwas mangele und fehle. Oder/ da ſich der Naͤchſte ſelber anmeldet/ man ihn nicht vorkommen laͤſſet/ er ſuchet Huͤlffe/ findet aber niemand da- heim. Oder/ da man ihm zwar Gehoͤr gibt/ weiſet ihn aber ſchlecht ab/ hilfft und dienet ihm nicht/ da man doch wol koͤnte/ oder ziehet ihn mit der Huͤlff von einer I. Warnung vor dieſem Laſter. Wie die Un- barmhertzig- keit veruͤbet werde/ L l l l l l

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/1071
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 1001. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/1071>, abgerufen am 22.03.2019.