Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Die CIV. Laster-Predigt/
Hertz/ weistu auch/ wie du diß und das mit Unrecht an dich gebracht/ wie du
den und die betrogen/ wie mancherley List/ Räncke/ Finantz und Betrug du da
und dorten gebraucht/ wie viel du arm gemacht/ biß du bist reich worden? Da-
zu schürt der Teufel auch/ daß sie manchmal vermeinen/ alles was in ihrem
Hauß ist/ das seuffze und schreie über ihre Ungerechtigkeit/ und klage sie an:
Offt werden sie über ihre Ungerechtigkeit am Leben gestrafft/ wie Ahab und J-
sebel eines schändlichen Todes sterben müssen/ weil sie dem Naboth/ ihrem Un-
das Wehe/terthanen/ seinen Weinberg mit Unrecht abgenommen/ und an sich gezogen. 1.
Kön. 22. Darum schreit Esaias das Wehe über die/ die mit Unrecht ein Hauß
an das ander ziehen/ und einen Acker an den andern/ deßgleichen über die/ die
böß gut/ und gut böß heissen/ auß saur süß/ und auß süß saur machen/ und die
unrecht Urthel schreiben/ auf daß sie die Sachen der Armen beugen/ und Ge-
walt üben im Recht der Elenden. Esa. 8. Wehe dem/ der sein Hauß mit
Sünden bauet/ und sein Gemach mit Unrecht/ der seinen Nächsten umsonst
arbeiten lässt/ und gibt ihm seinen Lohn nicht. Jerem. 22. Wehe dem der sein
Gut mehret mit fremdem Gut/ wie lang wirds wären? und lädet nur viel
Schlamms auf sich. Habac. 2. Ja den Fluch lädet er auf sich/ wie Moses sagt:
und den
Fluch/
Verflucht sey/ wer das Recht deß Fremdlingen/ deß Waisen und der Witt-
wen beuget/ und alles Völck soll sagen Amen. 5. Mos. 27. Und wo ein Unge-
ewiglich.rechter von solcher seiner Ungerechtigkeit nicht ablasst und wahre Buß wür-
cket/ so ist noch übrig die ewige Straff/ wie Paulus allhie sagt: Wisset ihr nit/
daß die Ungerechten werden das Reich Gottes nicht er erben/ sondern sie versen-
cken ins Verderben und Verdammnus. 1. Tim. 6. Darum der HErr Chri-
stus sagt/ er werde ihnen dermal eins bekennen und sagen: Jch hab euch noch
nie erkannt/ weichet alle von mir ihr Ubelthäter/ qui operamini iniquitatem,
die ihr unrecht gethan habt. Matth. 7.

Summa.

Und das ist nun das 27. Laster/ das eigentlich auf den Nächsten sihet und
gehet/ nemlich Injustitia, die Ungerechtigkeit/ da wir gehört/ weil solche ein un-
göttlich/ unchristlich/ unnatürlich/ schädlich und sträflich Laster ist/ so soll sich
ein jeder Christ davor hüten/ daß er sich nicht ungerecht gegen seinem Nächsten
erweise/ nach den Worten deß Apostels/ da er allhie sagt: Wisset ihr
nicht/ etc.
1. Corinth. 6.

I.
Warnung
vor der Un-
gerechtig-keit/
Gebrauch dieser Lehr.

I. WArnung vor aller Ungerechtigkeit. Der HErr Christus weissagt
von den letzten Zeiten/ die Ungerechtigkeit werde überhand nem-
men. Matth. 24. Jch meine ja/ solche Weissagung stehe in die-
sen letzten eisern Zeiten/ bereits in voller Erfüllung/ die frommen
Leut sind leider nunmehr weg auß dem Land/ und die Gerechten sind nicht mehr

unter

Die CIV. Laſter-Predigt/
Hertz/ weiſtu auch/ wie du diß und das mit Unrecht an dich gebracht/ wie du
den und die betrogen/ wie mancherley Liſt/ Raͤncke/ Finantz und Betrug du da
und dorten gebraucht/ wie viel du arm gemacht/ biß du biſt reich worden? Da-
zu ſchuͤrt der Teufel auch/ daß ſie manchmal vermeinen/ alles was in ihrem
Hauß iſt/ das ſeuffze und ſchreie uͤber ihre Ungerechtigkeit/ und klage ſie an:
Offt werden ſie uͤber ihre Ungerechtigkeit am Leben geſtrafft/ wie Ahab und J-
ſebel eines ſchaͤndlichen Todes ſterben muͤſſen/ weil ſie dem Naboth/ ihrem Un-
das Wehe/terthanen/ ſeinen Weinberg mit Unrecht abgenommen/ und an ſich gezogen. 1.
Koͤn. 22. Darum ſchreit Eſaias das Wehe uͤber die/ die mit Unrecht ein Hauß
an das ander ziehen/ und einen Acker an den andern/ deßgleichen uͤber die/ die
boͤß gut/ und gut boͤß heiſſen/ auß ſaur ſuͤß/ und auß ſuͤß ſaur machen/ und die
unrecht Urthel ſchreiben/ auf daß ſie die Sachen der Armen beugen/ und Ge-
walt uͤben im Recht der Elenden. Eſa. 8. Wehe dem/ der ſein Hauß mit
Suͤnden bauet/ und ſein Gemach mit Unrecht/ der ſeinen Naͤchſten umſonſt
arbeiten laͤſſt/ und gibt ihm ſeinen Lohn nicht. Jerem. 22. Wehe dem der ſein
Gut mehret mit fremdem Gut/ wie lang wirds waͤren? und laͤdet nur viel
Schlam̃s auf ſich. Habac. 2. Ja den Fluch laͤdet er auf ſich/ wie Moſes ſagt:
und den
Fluch/
Verflucht ſey/ wer das Recht deß Fremdlingen/ deß Waiſen und der Witt-
wen beuget/ und alles Voͤlck ſoll ſagen Amen. 5. Moſ. 27. Und wo ein Unge-
ewiglich.rechter von ſolcher ſeiner Ungerechtigkeit nicht ablaſſt und wahre Buß wuͤr-
cket/ ſo iſt noch uͤbrig die ewige Straff/ wie Paulus allhie ſagt: Wiſſet ihr nit/
daß die Ungerechten werden das Reich Gottes nicht er erben/ ſondern ſie verſen-
cken ins Verderben und Verdammnus. 1. Tim. 6. Darum der HErꝛ Chri-
ſtus ſagt/ er werde ihnen dermal eins bekennen und ſagen: Jch hab euch noch
nie erkannt/ weichet alle von mir ihr Ubelthaͤter/ qui operamini iniquitatem,
die ihr unrecht gethan habt. Matth. 7.

Summa.

Und das iſt nun das 27. Laſter/ das eigentlich auf den Naͤchſten ſihet und
gehet/ nemlich Injuſtitia, die Ungerechtigkeit/ da wir gehoͤrt/ weil ſolche ein un-
goͤttlich/ unchriſtlich/ unnatuͤrlich/ ſchaͤdlich und ſtraͤflich Laſter iſt/ ſo ſoll ſich
ein jeder Chriſt davor huͤten/ daß er ſich nicht ungerecht gegen ſeinem Naͤchſten
erweiſe/ nach den Worten deß Apoſtels/ da er allhie ſagt: Wiſſet ihr
nicht/ ꝛc.
1. Corinth. 6.

I.
Warnung
vor der Un-
gerechtig-keit/
Gebrauch dieſer Lehr.

I. WArnung vor aller Ungerechtigkeit. Der HErꝛ Chriſtus weiſſagt
von den letzten Zeiten/ die Ungerechtigkeit werde uͤberhand nem-
men. Matth. 24. Jch meine ja/ ſolche Weiſſagung ſtehe in die-
ſen letzten eiſern Zeiten/ bereits in voller Erfuͤllung/ die frommen
Leut ſind leider nunmehr weg auß dem Land/ und die Gerechten ſind nicht mehr

unter
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f1080" n="1010"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">CIV.</hi> La&#x017F;ter-Predigt/</hi></fw><lb/>
Hertz/ wei&#x017F;tu auch/ wie du diß und das mit Unrecht an dich gebracht/ wie du<lb/>
den und die betrogen/ wie mancherley Li&#x017F;t/ Ra&#x0364;ncke/ Finantz und Betrug du da<lb/>
und dorten gebraucht/ wie viel du arm gemacht/ biß du bi&#x017F;t reich worden? Da-<lb/>
zu &#x017F;chu&#x0364;rt der Teufel auch/ daß &#x017F;ie manchmal vermeinen/ alles was in ihrem<lb/>
Hauß i&#x017F;t/ das &#x017F;euffze und &#x017F;chreie u&#x0364;ber ihre Ungerechtigkeit/ und klage &#x017F;ie an:<lb/>
Offt werden &#x017F;ie u&#x0364;ber ihre Ungerechtigkeit am Leben ge&#x017F;trafft/ wie Ahab und J-<lb/>
&#x017F;ebel eines &#x017F;cha&#x0364;ndlichen Todes &#x017F;terben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ weil &#x017F;ie dem Naboth/ ihrem Un-<lb/><note place="left">das Wehe/</note>terthanen/ &#x017F;einen Weinberg mit Unrecht abgenommen/ und an &#x017F;ich gezogen. 1.<lb/>
Ko&#x0364;n. 22. Darum &#x017F;chreit E&#x017F;aias das Wehe u&#x0364;ber die/ die mit Unrecht ein Hauß<lb/>
an das ander ziehen/ und einen Acker an den andern/ deßgleichen u&#x0364;ber die/ die<lb/>
bo&#x0364;ß gut/ und gut bo&#x0364;ß hei&#x017F;&#x017F;en/ auß &#x017F;aur &#x017F;u&#x0364;ß/ und auß &#x017F;u&#x0364;ß &#x017F;aur machen/ und die<lb/>
unrecht Urthel &#x017F;chreiben/ auf daß &#x017F;ie die Sachen der Armen beugen/ und Ge-<lb/>
walt u&#x0364;ben im Recht der Elenden. E&#x017F;a. 8. Wehe dem/ der &#x017F;ein Hauß mit<lb/>
Su&#x0364;nden bauet/ und &#x017F;ein Gemach mit Unrecht/ der &#x017F;einen Na&#x0364;ch&#x017F;ten um&#x017F;on&#x017F;t<lb/>
arbeiten la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t/ und gibt ihm &#x017F;einen Lohn nicht. Jerem. 22. Wehe dem der &#x017F;ein<lb/>
Gut mehret mit fremdem Gut/ wie lang wirds wa&#x0364;ren? und la&#x0364;det nur viel<lb/>
Schlam&#x0303;s auf &#x017F;ich. Habac. 2. Ja den Fluch la&#x0364;det er auf &#x017F;ich/ wie Mo&#x017F;es &#x017F;agt:<lb/><note place="left">und den<lb/>
Fluch/</note>Verflucht &#x017F;ey/ wer das Recht deß Fremdlingen/ deß Wai&#x017F;en und der Witt-<lb/>
wen beuget/ und alles Vo&#x0364;lck &#x017F;oll &#x017F;agen Amen. 5. Mo&#x017F;. 27. Und wo ein Unge-<lb/><note place="left">ewiglich.</note>rechter von &#x017F;olcher &#x017F;einer Ungerechtigkeit nicht abla&#x017F;&#x017F;t und wahre Buß wu&#x0364;r-<lb/>
cket/ &#x017F;o i&#x017F;t noch u&#x0364;brig die ewige Straff/ wie Paulus allhie &#x017F;agt: Wi&#x017F;&#x017F;et ihr nit/<lb/>
daß die Ungerechten werden das Reich Gottes nicht er erben/ &#x017F;ondern &#x017F;ie ver&#x017F;en-<lb/>
cken ins Verderben und Verdammnus. 1. Tim. 6. Darum der HEr&#xA75B; Chri-<lb/>
&#x017F;tus &#x017F;agt/ er werde ihnen dermal eins bekennen und &#x017F;agen: Jch hab euch noch<lb/>
nie erkannt/ weichet alle von mir ihr Ubeltha&#x0364;ter/ <hi rendition="#aq">qui operamini iniquitatem,</hi><lb/>
die ihr unrecht gethan habt. Matth. 7.</p><lb/>
          <note place="left">Summa.</note>
          <p>Und das i&#x017F;t nun das 27. La&#x017F;ter/ das eigentlich auf den Na&#x0364;ch&#x017F;ten &#x017F;ihet und<lb/>
gehet/ nemlich <hi rendition="#aq">Inju&#x017F;titia,</hi> die Ungerechtigkeit/ da wir geho&#x0364;rt/ weil &#x017F;olche ein un-<lb/>
go&#x0364;ttlich/ unchri&#x017F;tlich/ unnatu&#x0364;rlich/ &#x017F;cha&#x0364;dlich und &#x017F;tra&#x0364;flich La&#x017F;ter i&#x017F;t/ &#x017F;o &#x017F;oll &#x017F;ich<lb/>
ein jeder Chri&#x017F;t davor hu&#x0364;ten/ daß er &#x017F;ich nicht ungerecht gegen &#x017F;einem Na&#x0364;ch&#x017F;ten<lb/>
erwei&#x017F;e/ nach den Worten deß Apo&#x017F;tels/ da er allhie &#x017F;agt: <hi rendition="#fr">Wi&#x017F;&#x017F;et ihr<lb/>
nicht/ &#xA75B;c.</hi> 1. Corinth. 6.</p><lb/>
          <note place="left"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Warnung<lb/>
vor der Un-<lb/>
gerechtig-keit/</note>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Gebrauch die&#x017F;er Lehr.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#fr">Arnung</hi> vor aller Ungerechtigkeit. Der HEr&#xA75B; Chri&#x017F;tus wei&#x017F;&#x017F;agt<lb/>
von den letzten Zeiten/ die Ungerechtigkeit werde u&#x0364;berhand nem-<lb/>
men. Matth. 24. Jch meine ja/ &#x017F;olche Wei&#x017F;&#x017F;agung &#x017F;tehe in die-<lb/>
&#x017F;en letzten ei&#x017F;ern Zeiten/ bereits in voller Erfu&#x0364;llung/ die frommen<lb/>
Leut &#x017F;ind leider nunmehr weg auß dem Land/ und die Gerechten &#x017F;ind nicht mehr<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">unter</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1010/1080] Die CIV. Laſter-Predigt/ Hertz/ weiſtu auch/ wie du diß und das mit Unrecht an dich gebracht/ wie du den und die betrogen/ wie mancherley Liſt/ Raͤncke/ Finantz und Betrug du da und dorten gebraucht/ wie viel du arm gemacht/ biß du biſt reich worden? Da- zu ſchuͤrt der Teufel auch/ daß ſie manchmal vermeinen/ alles was in ihrem Hauß iſt/ das ſeuffze und ſchreie uͤber ihre Ungerechtigkeit/ und klage ſie an: Offt werden ſie uͤber ihre Ungerechtigkeit am Leben geſtrafft/ wie Ahab und J- ſebel eines ſchaͤndlichen Todes ſterben muͤſſen/ weil ſie dem Naboth/ ihrem Un- terthanen/ ſeinen Weinberg mit Unrecht abgenommen/ und an ſich gezogen. 1. Koͤn. 22. Darum ſchreit Eſaias das Wehe uͤber die/ die mit Unrecht ein Hauß an das ander ziehen/ und einen Acker an den andern/ deßgleichen uͤber die/ die boͤß gut/ und gut boͤß heiſſen/ auß ſaur ſuͤß/ und auß ſuͤß ſaur machen/ und die unrecht Urthel ſchreiben/ auf daß ſie die Sachen der Armen beugen/ und Ge- walt uͤben im Recht der Elenden. Eſa. 8. Wehe dem/ der ſein Hauß mit Suͤnden bauet/ und ſein Gemach mit Unrecht/ der ſeinen Naͤchſten umſonſt arbeiten laͤſſt/ und gibt ihm ſeinen Lohn nicht. Jerem. 22. Wehe dem der ſein Gut mehret mit fremdem Gut/ wie lang wirds waͤren? und laͤdet nur viel Schlam̃s auf ſich. Habac. 2. Ja den Fluch laͤdet er auf ſich/ wie Moſes ſagt: Verflucht ſey/ wer das Recht deß Fremdlingen/ deß Waiſen und der Witt- wen beuget/ und alles Voͤlck ſoll ſagen Amen. 5. Moſ. 27. Und wo ein Unge- rechter von ſolcher ſeiner Ungerechtigkeit nicht ablaſſt und wahre Buß wuͤr- cket/ ſo iſt noch uͤbrig die ewige Straff/ wie Paulus allhie ſagt: Wiſſet ihr nit/ daß die Ungerechten werden das Reich Gottes nicht er erben/ ſondern ſie verſen- cken ins Verderben und Verdammnus. 1. Tim. 6. Darum der HErꝛ Chri- ſtus ſagt/ er werde ihnen dermal eins bekennen und ſagen: Jch hab euch noch nie erkannt/ weichet alle von mir ihr Ubelthaͤter/ qui operamini iniquitatem, die ihr unrecht gethan habt. Matth. 7. das Wehe/ und den Fluch/ ewiglich. Und das iſt nun das 27. Laſter/ das eigentlich auf den Naͤchſten ſihet und gehet/ nemlich Injuſtitia, die Ungerechtigkeit/ da wir gehoͤrt/ weil ſolche ein un- goͤttlich/ unchriſtlich/ unnatuͤrlich/ ſchaͤdlich und ſtraͤflich Laſter iſt/ ſo ſoll ſich ein jeder Chriſt davor huͤten/ daß er ſich nicht ungerecht gegen ſeinem Naͤchſten erweiſe/ nach den Worten deß Apoſtels/ da er allhie ſagt: Wiſſet ihr nicht/ ꝛc. 1. Corinth. 6. Gebrauch dieſer Lehr. I. WArnung vor aller Ungerechtigkeit. Der HErꝛ Chriſtus weiſſagt von den letzten Zeiten/ die Ungerechtigkeit werde uͤberhand nem- men. Matth. 24. Jch meine ja/ ſolche Weiſſagung ſtehe in die- ſen letzten eiſern Zeiten/ bereits in voller Erfuͤllung/ die frommen Leut ſind leider nunmehr weg auß dem Land/ und die Gerechten ſind nicht mehr unter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/1080
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 1010. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/1080>, abgerufen am 20.03.2019.