Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
vom Todschlag.
Eingang.
Geliebte in Christo dem HErren!

ES schreibet Carion lib. 3. Chronic. pag. mihi 230 & seq.Bassiani
That/

von dem Römischen Käyser Antonino Bassiano Caracalla, daß
er seinen leiblichen Bruder Getam, in seiner Mutter der Juliae
Schoß erstochen/ also daß nicht allein die Mutter mit ihres Soh-
nes Blut besprützt/ sondern auch selbsten mit in die Hand verwundet worden.
Und als der Käyser den berühmten Juristen Papinianum angesprochen/ diesePapiniani
Außspruch.

That an seine statt zu vertheidigen/ hat Papinianus sich ehe auch lassen um-
bringen/ als daß er sich eines solchen hätte unterstanden/ dann/ sagt er/ es ist nit
so leicht/ einen Brudermord/ und Todschlag vertheidigen/ als begehen. Frey-
lich lasst sich das weder vor GOtt noch vor der Welt verantworten/ wann ei-
ner seinen Nächsten/ den er wie sich selbs lieben solte/ ums Leben bringt. Dann
das fünffte Gebott lautet also: Du solt nicht tödten. Weil wir dannVortrag.
bißher/ in Abhandlung deren Lastern/ die eigentlich auf den Nächsten sehen
und gehen/ gehört/ daß ein Christ seinem Nächsten weder an Ehren noch am
Gut/ schädlich seyn solle/ so ist noch übrig/ daß wir auch von dem Mord und
Todschlag etwas reden/ wollen demnach die verlesene Wort erstlich mit weni-
gem erklären/ dabey hören/ was wir
vom Mord und Todschlag/
zu unserer Lehr und Nutzen werden zu behalten haben/ wollen darauf unsereWunsch.
bißher gehaltene Laster-Predigten/ im Namen GOttes/ enden und beschliessen.
Darzu uns GOTT allen sein Geist/ Gnad und Segen von oben herab geben
und verleihen wolle/ Amen.

Erklärung deß Texts.

WJe sonsten grosse Herren wenig aber sehr nachdenckliche Worte re-Das fünffte
Gebott.

den/ also macht es auch der grosse GOtt im Himmel/ wie sonder-
lich auß dem verlesenen fünfften Gebott zu ersehen/ darinnen stehen
nur vier kleine Wörtlein/ ja/ in der H. Sprach stehen nur zwey
Worte/ nur sechs einiger Buchstaben/ die der HERR in die steinerne Taf-
len Mosis (das fünffte Gebott betreffend/) eingegraben/ [fremdsprachliches Material - 6 Zeichen fehlen]
das ist/ Du solt nicht tödten. Diese wenige Worte haben gar ein wei-
tes Außsehen/ Du/ sagt der HErr/ und redet darmit an alle und jede Men-
schen/ weß Standes/ Alters/ Geschlechtes und Vermögens sie seyen/ er redet
an den gantzen Menschen/ nicht nur die Faust/ daß sie niemand soll Gewalt
thun/ schlagen und umbringen/ sondern mit dem Wörtlein Du/ seyn gemei-Du/

net
T t t t t t 3
vom Todſchlag.
Eingang.
Geliebte in Chriſto dem HErren!

ES ſchreibet Carion lib. 3. Chronic. pag. mihi 230 & ſeq.Basſiani
That/

von dem Roͤmiſchen Kaͤyſer Antonino Baſſiano Caracalla, daß
er ſeinen leiblichen Bruder Getam, in ſeiner Mutter der Juliæ
Schoß erſtochen/ alſo daß nicht allein die Mutter mit ihres Soh-
nes Blut beſpruͤtzt/ ſondern auch ſelbſten mit in die Hand verwundet worden.
Und als der Kaͤyſer den beruͤhmten Juriſten Papinianum angeſprochen/ dieſePapiniani
Außſpruch.

That an ſeine ſtatt zu vertheidigen/ hat Papinianus ſich ehe auch laſſen um-
bringen/ als daß er ſich eines ſolchen haͤtte unterſtanden/ dann/ ſagt er/ es iſt nit
ſo leicht/ einen Brudermord/ und Todſchlag vertheidigen/ als begehen. Frey-
lich laſſt ſich das weder vor GOtt noch vor der Welt verantworten/ wann ei-
ner ſeinen Naͤchſten/ den er wie ſich ſelbs lieben ſolte/ ums Leben bringt. Dann
das fuͤnffte Gebott lautet alſo: Du ſolt nicht toͤdten. Weil wir dannVortrag.
bißher/ in Abhandlung deren Laſtern/ die eigentlich auf den Naͤchſten ſehen
und gehen/ gehoͤrt/ daß ein Chriſt ſeinem Naͤchſten weder an Ehren noch am
Gut/ ſchaͤdlich ſeyn ſolle/ ſo iſt noch uͤbrig/ daß wir auch von dem Mord und
Todſchlag etwas reden/ wollen demnach die verleſene Wort erſtlich mit weni-
gem erklaͤren/ dabey hoͤren/ was wir
vom Mord und Todſchlag/
zu unſerer Lehr und Nutzen werden zu behalten haben/ wollen darauf unſereWunſch.
bißher gehaltene Laſter-Predigten/ im Namen GOttes/ enden und beſchlieſſen.
Darzu uns GOTT allen ſein Geiſt/ Gnad und Segen von oben herab geben
und verleihen wolle/ Amen.

Erklaͤrung deß Texts.

WJe ſonſten groſſe Herꝛen wenig aber ſehr nachdenckliche Worte re-Das fuͤnffte
Gebott.

den/ alſo macht es auch der groſſe GOtt im Himmel/ wie ſonder-
lich auß dem verleſenen fuͤnfften Gebott zu erſehen/ darinnen ſtehen
nur vier kleine Woͤrtlein/ ja/ in der H. Sprach ſtehen nur zwey
Worte/ nur ſechs einiger Buchſtaben/ die der HERR in die ſteinerne Taf-
len Moſis (das fuͤnffte Gebott betreffend/) eingegraben/ [fremdsprachliches Material – 6 Zeichen fehlen]
das iſt/ Du ſolt nicht toͤdten. Dieſe wenige Worte haben gar ein wei-
tes Außſehen/ Du/ ſagt der HErꝛ/ und redet darmit an alle und jede Men-
ſchen/ weß Standes/ Alters/ Geſchlechtes und Vermoͤgens ſie ſeyen/ er redet
an den gantzen Menſchen/ nicht nur die Fauſt/ daß ſie niemand ſoll Gewalt
thun/ ſchlagen und umbringen/ ſondern mit dem Woͤrtlein Du/ ſeyn gemei-Du/

net
T t t t t t 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f1139" n="1069"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">vom Tod&#x017F;chlag.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Eingang.<lb/>
Geliebte in Chri&#x017F;to dem HErren!</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">E</hi>S &#x017F;chreibet</hi><hi rendition="#aq">Carion lib. 3. Chronic. pag. mihi 230 &amp; &#x017F;eq.</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Bas&#x017F;iani</hi><lb/>
That/</note><lb/>
von dem Ro&#x0364;mi&#x017F;chen Ka&#x0364;y&#x017F;er <hi rendition="#aq">Antonino Ba&#x017F;&#x017F;iano Caracalla,</hi> daß<lb/>
er &#x017F;einen leiblichen Bruder <hi rendition="#aq">Getam,</hi> in &#x017F;einer Mutter der <hi rendition="#aq">Juliæ</hi><lb/>
Schoß er&#x017F;tochen/ al&#x017F;o daß nicht allein die Mutter mit ihres Soh-<lb/>
nes Blut be&#x017F;pru&#x0364;tzt/ &#x017F;ondern auch &#x017F;elb&#x017F;ten mit in die Hand verwundet worden.<lb/>
Und als der Ka&#x0364;y&#x017F;er den beru&#x0364;hmten Juri&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Papinianum</hi> ange&#x017F;prochen/ die&#x017F;e<note place="right"><hi rendition="#aq">Papiniani</hi><lb/>
Auß&#x017F;pruch.</note><lb/>
That an &#x017F;eine &#x017F;tatt zu vertheidigen/ hat <hi rendition="#aq">Papinianus</hi> &#x017F;ich ehe auch la&#x017F;&#x017F;en um-<lb/>
bringen/ als daß er &#x017F;ich eines &#x017F;olchen ha&#x0364;tte unter&#x017F;tanden/ dann/ &#x017F;agt er/ es i&#x017F;t nit<lb/>
&#x017F;o leicht/ einen Brudermord/ und Tod&#x017F;chlag vertheidigen/ als begehen. Frey-<lb/>
lich la&#x017F;&#x017F;t &#x017F;ich das weder vor GOtt noch vor der Welt verantworten/ wann ei-<lb/>
ner &#x017F;einen Na&#x0364;ch&#x017F;ten/ den er wie &#x017F;ich &#x017F;elbs lieben &#x017F;olte/ ums Leben bringt. Dann<lb/>
das fu&#x0364;nffte Gebott lautet al&#x017F;o: <hi rendition="#fr">Du &#x017F;olt nicht to&#x0364;dten.</hi> Weil wir dann<note place="right">Vortrag.</note><lb/>
bißher/ in Abhandlung deren La&#x017F;tern/ die eigentlich auf den Na&#x0364;ch&#x017F;ten &#x017F;ehen<lb/>
und gehen/ geho&#x0364;rt/ daß ein Chri&#x017F;t &#x017F;einem Na&#x0364;ch&#x017F;ten weder an Ehren noch am<lb/>
Gut/ &#x017F;cha&#x0364;dlich &#x017F;eyn &#x017F;olle/ &#x017F;o i&#x017F;t noch u&#x0364;brig/ daß wir auch von dem Mord und<lb/>
Tod&#x017F;chlag etwas reden/ wollen demnach die verle&#x017F;ene Wort er&#x017F;tlich mit weni-<lb/>
gem erkla&#x0364;ren/ dabey ho&#x0364;ren/ was wir<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">vom Mord und Tod&#x017F;chlag/</hi></hi><lb/>
zu un&#x017F;erer Lehr und Nutzen werden zu behalten haben/ wollen darauf un&#x017F;ere<note place="right">Wun&#x017F;ch.</note><lb/>
bißher gehaltene La&#x017F;ter-Predigten/ im Namen GOttes/ enden und be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Darzu uns GOTT allen &#x017F;ein Gei&#x017F;t/ Gnad und Segen von oben herab geben<lb/>
und verleihen wolle/ Amen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Erkla&#x0364;rung deß Texts.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Je &#x017F;on&#x017F;ten gro&#x017F;&#x017F;e Her&#xA75B;en wenig aber &#x017F;ehr nachdenckliche Worte re-<note place="right">Das fu&#x0364;nffte<lb/>
Gebott.</note><lb/>
den/ al&#x017F;o macht es auch der gro&#x017F;&#x017F;e GOtt im Himmel/ wie &#x017F;onder-<lb/>
lich auß dem verle&#x017F;enen fu&#x0364;nfften Gebott zu er&#x017F;ehen/ darinnen &#x017F;tehen<lb/>
nur vier kleine Wo&#x0364;rtlein/ ja/ in der H. Sprach &#x017F;tehen nur zwey<lb/>
Worte/ nur &#x017F;echs einiger Buch&#x017F;taben/ die der HERR in die &#x017F;teinerne Taf-<lb/>
len Mo&#x017F;is (das fu&#x0364;nffte Gebott betreffend/) eingegraben/ <gap reason="fm" unit="chars" quantity="6"/><lb/>
das i&#x017F;t/ <hi rendition="#fr">Du &#x017F;olt nicht to&#x0364;dten.</hi> Die&#x017F;e wenige Worte haben gar ein wei-<lb/>
tes Auß&#x017F;ehen/ <hi rendition="#fr">Du/</hi> &#x017F;agt der HEr&#xA75B;/ und redet darmit an alle und jede Men-<lb/>
&#x017F;chen/ weß Standes/ Alters/ Ge&#x017F;chlechtes und Vermo&#x0364;gens &#x017F;ie &#x017F;eyen/ er redet<lb/>
an den gantzen Men&#x017F;chen/ nicht nur die Fau&#x017F;t/ daß &#x017F;ie niemand &#x017F;oll Gewalt<lb/>
thun/ &#x017F;chlagen und umbringen/ &#x017F;ondern mit dem Wo&#x0364;rtlein <hi rendition="#fr">Du/</hi> &#x017F;eyn gemei-<note place="right">Du/</note><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T t t t t t 3</fw><fw place="bottom" type="catch">net</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1069/1139] vom Todſchlag. Eingang. Geliebte in Chriſto dem HErren! ES ſchreibet Carion lib. 3. Chronic. pag. mihi 230 & ſeq. von dem Roͤmiſchen Kaͤyſer Antonino Baſſiano Caracalla, daß er ſeinen leiblichen Bruder Getam, in ſeiner Mutter der Juliæ Schoß erſtochen/ alſo daß nicht allein die Mutter mit ihres Soh- nes Blut beſpruͤtzt/ ſondern auch ſelbſten mit in die Hand verwundet worden. Und als der Kaͤyſer den beruͤhmten Juriſten Papinianum angeſprochen/ dieſe That an ſeine ſtatt zu vertheidigen/ hat Papinianus ſich ehe auch laſſen um- bringen/ als daß er ſich eines ſolchen haͤtte unterſtanden/ dann/ ſagt er/ es iſt nit ſo leicht/ einen Brudermord/ und Todſchlag vertheidigen/ als begehen. Frey- lich laſſt ſich das weder vor GOtt noch vor der Welt verantworten/ wann ei- ner ſeinen Naͤchſten/ den er wie ſich ſelbs lieben ſolte/ ums Leben bringt. Dann das fuͤnffte Gebott lautet alſo: Du ſolt nicht toͤdten. Weil wir dann bißher/ in Abhandlung deren Laſtern/ die eigentlich auf den Naͤchſten ſehen und gehen/ gehoͤrt/ daß ein Chriſt ſeinem Naͤchſten weder an Ehren noch am Gut/ ſchaͤdlich ſeyn ſolle/ ſo iſt noch uͤbrig/ daß wir auch von dem Mord und Todſchlag etwas reden/ wollen demnach die verleſene Wort erſtlich mit weni- gem erklaͤren/ dabey hoͤren/ was wir vom Mord und Todſchlag/ zu unſerer Lehr und Nutzen werden zu behalten haben/ wollen darauf unſere bißher gehaltene Laſter-Predigten/ im Namen GOttes/ enden und beſchlieſſen. Darzu uns GOTT allen ſein Geiſt/ Gnad und Segen von oben herab geben und verleihen wolle/ Amen. Basſiani That/ Papiniani Außſpruch. Vortrag. Wunſch. Erklaͤrung deß Texts. WJe ſonſten groſſe Herꝛen wenig aber ſehr nachdenckliche Worte re- den/ alſo macht es auch der groſſe GOtt im Himmel/ wie ſonder- lich auß dem verleſenen fuͤnfften Gebott zu erſehen/ darinnen ſtehen nur vier kleine Woͤrtlein/ ja/ in der H. Sprach ſtehen nur zwey Worte/ nur ſechs einiger Buchſtaben/ die der HERR in die ſteinerne Taf- len Moſis (das fuͤnffte Gebott betreffend/) eingegraben/ ______ das iſt/ Du ſolt nicht toͤdten. Dieſe wenige Worte haben gar ein wei- tes Außſehen/ Du/ ſagt der HErꝛ/ und redet darmit an alle und jede Men- ſchen/ weß Standes/ Alters/ Geſchlechtes und Vermoͤgens ſie ſeyen/ er redet an den gantzen Menſchen/ nicht nur die Fauſt/ daß ſie niemand ſoll Gewalt thun/ ſchlagen und umbringen/ ſondern mit dem Woͤrtlein Du/ ſeyn gemei- net Das fuͤnffte Gebott. Du/ T t t t t t 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/1139
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 1069. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/1139>, abgerufen am 24.03.2019.