Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der Heucheley.
wirff dich selbs nicht auf/ daß du nicht fallest/ und zu Schanden werdest/ und
der HErr deine Tück offenbahre/ und stürtz dich offentlich vorden Leuten/ dar-
um/
daß du nicht in rechter Furcht GOtt gedienet hast/ und dein Hertz falsch
gewest ist. c. 1. Zum Gottlosen spricht GOtt: Was verkündigestu meine
Rechte/ und nimmst meinen Bund in deinen Mund/ so du doch Zucht hassest/
und wirffest meine Wort hinter dich/ dein Maul lässestu böses reden/ und dei-
ne Zung redet Falschheit/ das thustu/ und ich schweige/ da meinestu/ ich werde
sein gleich wie du/ aber ich will dich straffen/ und will dirs unter Augen stellen/
mercket doch das/ die ihr Gottes vergesset/ daß ich nicht einmal hinreisse/ und sey
kein Retter mehr da. Ps. 50. Und da hier in dieser Welt/ alles noch unter
einander geht/ keinem ist sein Christenthum an der Stirnen geschrieben/ viel
Heuchler lauffen unter den Frommen mit unter/ so wird der HErr am Jüng-
sten Tag zu erst lassen das Unkraut samlen/ daß man es in Bündlen binde
und verbrenne. Matth. 13. Da wird man dann sehen/ was für ein Unterscheid
seye zwischen den Gerechten und Gottlosen/ zwischen den Frommen und den
Heuchlern/ und zwischen dem der GOtt recht gedienet/ und dem der ihm nicht/
oder doch mit Heucheley gedienet hat. Malach. 3. Die nur sagen HERR
HERR/ und nicht darnach thun/ die werden nicht in das Himmelreich kom-
men. Matth. 7. Weil sie nicht kalt und nicht warm/ sondern lau seyn/ so will
sie der HErr auß seinem Mund außspeien. Off. 3. Ja Christus sagt/ die Zöll-
ner und Hurer mögen ehender ins Himmelreich kommen/ als solche Heuchler.
Dann solche grosse Sünder/ erkennen doch zu letzt ihre schwere Sünd und thun
Buß/ die Heuchler aber/ die sich für keine Sünder/ sondern für lebendige Hei-
ligen selbsten halten/ so sie doch nichts wenigers seyn/ verharren in ihrer Boß-
heit/ und fahren mit ihrer vermeinten Heiligkeit zum Teufel/ von dem sie sich
also verführen und verblenden lassen. Matth. 21.

Und das ist nun das 6. Laster/ so eigentlich wider GOtt den HERRNSumma.
laufft und streitet/ nemlich Hypocrisis die Heucheley/ da wir gehört/ daß wegen
deß Göttlichen Verbotts/ wegen dieses Lasters Eitelkeit/ auch wegen dessen
Grösse und Grausamkeit/ und der zeitlichen und ewigen Straff/ so darauf er-
folget/ ein Christ in Sachen/ so Gott und den Gottesdienst betreffen/ sich aller
Heucheley enthalten und entschlagen solle. Nach den Worten: Sihe
zu/ etc.

Gebrauch dieser Lehr.

I. WArnung/ daß wir uns allesamt/ um der erzehlten Ursachen wil-I.
Warnung
vor Heu-
cheley.

len/ vor diesem Laster der Heucheley hüten. S. Paulus weissagt
von den letzten Zeiten/ es werden in den letzten Tagen greuliche
Zeiten kommen/ dann es werden Menschen seyn/ die von sich selb-
sten halten/ ruhmräthig/ hoffärtig/ ungeistlich/ aufgeblasen/ die mehr lieben

Wol-
L

Von der Heucheley.
wirff dich ſelbs nicht auf/ daß du nicht falleſt/ und zu Schanden werdeſt/ und
der HErꝛ deine Tuͤck offenbahre/ und ſtuͤrtz dich offentlich vorden Leuten/ dar-
um/
daß du nicht in rechter Furcht GOtt gedienet haſt/ und dein Hertz falſch
geweſt iſt. c. 1. Zum Gottloſen ſpricht GOtt: Was verkuͤndigeſtu meine
Rechte/ und nimmſt meinen Bund in deinen Mund/ ſo du doch Zucht haſſeſt/
und wirffeſt meine Wort hinter dich/ dein Maul laͤſſeſtu boͤſes reden/ und dei-
ne Zung redet Falſchheit/ das thuſtu/ und ich ſchweige/ da meineſtu/ ich werde
ſein gleich wie du/ aber ich will dich ſtraffen/ und will dirs unter Augen ſtellen/
mercket doch das/ die ihr Gottes vergeſſet/ daß ich nicht einmal hinreiſſe/ und ſey
kein Retter mehr da. Pſ. 50. Und da hier in dieſer Welt/ alles noch unter
einander geht/ keinem iſt ſein Chriſtenthum an der Stirnen geſchrieben/ viel
Heuchler lauffen unter den Frommen mit unter/ ſo wird der HErꝛ am Juͤng-
ſten Tag zu erſt laſſen das Unkraut ſamlen/ daß man es in Buͤndlen binde
und verbrenne. Matth. 13. Da wird man dann ſehen/ was fuͤr ein Unterſcheid
ſeye zwiſchen den Gerechten und Gottloſen/ zwiſchen den Frommen und den
Heuchlern/ und zwiſchen dem der GOtt recht gedienet/ und dem der ihm nicht/
oder doch mit Heucheley gedienet hat. Malach. 3. Die nur ſagen HERR
HERR/ und nicht darnach thun/ die werden nicht in das Himmelreich kom-
men. Matth. 7. Weil ſie nicht kalt und nicht warm/ ſondern lau ſeyn/ ſo will
ſie der HErꝛ auß ſeinem Mund außſpeien. Off. 3. Ja Chriſtus ſagt/ die Zoͤll-
ner und Hurer moͤgen ehender ins Himmelreich kommen/ als ſolche Heuchler.
Dann ſolche groſſe Suͤnder/ erkennen doch zu letzt ihre ſchwere Suͤnd und thun
Buß/ die Heuchler aber/ die ſich fuͤr keine Suͤnder/ ſondern fuͤr lebendige Hei-
ligen ſelbſten halten/ ſo ſie doch nichts wenigers ſeyn/ verharren in ihrer Boß-
heit/ und fahren mit ihrer vermeinten Heiligkeit zum Teufel/ von dem ſie ſich
alſo verfuͤhren und verblenden laſſen. Matth. 21.

Und das iſt nun das 6. Laſter/ ſo eigentlich wider GOtt den HERRNSumma.
laufft und ſtreitet/ nemlich Hypocriſis die Heucheley/ da wir gehoͤrt/ daß wegen
deß Goͤttlichen Verbotts/ wegen dieſes Laſters Eitelkeit/ auch wegen deſſen
Groͤſſe und Grauſamkeit/ und der zeitlichen und ewigen Straff/ ſo darauf er-
folget/ ein Chriſt in Sachen/ ſo Gott und den Gottesdienſt betreffen/ ſich aller
Heucheley enthalten und entſchlagen ſolle. Nach den Worten: Sihe
zu/ ꝛc.

Gebrauch dieſer Lehr.

I. WArnung/ daß wir uns alleſamt/ um der erzehlten Urſachen wil-I.
Warnung
vor Heu-
cheley.

len/ vor dieſem Laſter der Heucheley huͤten. S. Paulus weiſſagt
von den letzten Zeiten/ es werden in den letzten Tagen greuliche
Zeiten kommen/ dann es werden Menſchen ſeyn/ die von ſich ſelb-
ſten halten/ ruhmraͤthig/ hoffaͤrtig/ ungeiſtlich/ aufgeblaſen/ die mehr lieben

Wol-
L
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0151" n="81"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von der Heucheley.</hi></fw><lb/>
wirff dich &#x017F;elbs nicht auf/ daß du nicht falle&#x017F;t/ und zu Schanden werde&#x017F;t/ und<lb/>
der HEr&#xA75B; deine Tu&#x0364;ck offenbahre/ und &#x017F;tu&#x0364;rtz dich offentlich vorden Leuten/ <hi rendition="#fr">dar-<lb/>
um/</hi> daß du nicht in rechter Furcht GOtt gedienet ha&#x017F;t/ und dein Hertz fal&#x017F;ch<lb/>
gewe&#x017F;t i&#x017F;t. c. 1. Zum Gottlo&#x017F;en &#x017F;pricht GOtt: Was verku&#x0364;ndige&#x017F;tu meine<lb/>
Rechte/ und nimm&#x017F;t meinen Bund in deinen Mund/ &#x017F;o du doch Zucht ha&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t/<lb/>
und wirffe&#x017F;t meine Wort hinter dich/ dein Maul la&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;tu bo&#x0364;&#x017F;es reden/ und dei-<lb/>
ne Zung redet Fal&#x017F;chheit/ das thu&#x017F;tu/ und ich &#x017F;chweige/ da meine&#x017F;tu/ ich werde<lb/>
&#x017F;ein gleich wie du/ aber ich will dich &#x017F;traffen/ und will dirs unter Augen &#x017F;tellen/<lb/>
mercket doch das/ die ihr Gottes verge&#x017F;&#x017F;et/ daß ich nicht einmal hinrei&#x017F;&#x017F;e/ und &#x017F;ey<lb/>
kein Retter mehr da. P&#x017F;. 50. Und da hier in die&#x017F;er Welt/ alles noch unter<lb/>
einander geht/ keinem i&#x017F;t &#x017F;ein Chri&#x017F;tenthum an der Stirnen ge&#x017F;chrieben/ viel<lb/>
Heuchler lauffen unter den Frommen mit unter/ &#x017F;o wird der HEr&#xA75B; am Ju&#x0364;ng-<lb/>
&#x017F;ten Tag zu er&#x017F;t la&#x017F;&#x017F;en das Unkraut &#x017F;amlen/ daß man es in Bu&#x0364;ndlen binde<lb/>
und verbrenne. Matth. 13. Da wird man dann &#x017F;ehen/ was fu&#x0364;r ein Unter&#x017F;cheid<lb/>
&#x017F;eye zwi&#x017F;chen den Gerechten und Gottlo&#x017F;en/ zwi&#x017F;chen den Frommen und den<lb/>
Heuchlern/ und zwi&#x017F;chen dem der GOtt recht gedienet/ und dem der ihm nicht/<lb/>
oder doch mit Heucheley gedienet hat. Malach. 3. Die nur <hi rendition="#fr">&#x017F;agen</hi> HERR<lb/>
HERR/ und nicht darnach thun/ die werden nicht in das Himmelreich kom-<lb/>
men. Matth. 7. Weil &#x017F;ie nicht kalt und nicht warm/ &#x017F;ondern lau &#x017F;eyn/ &#x017F;o will<lb/>
&#x017F;ie der HEr&#xA75B; auß &#x017F;einem Mund auß&#x017F;peien. Off. 3. Ja Chri&#x017F;tus &#x017F;agt/ die Zo&#x0364;ll-<lb/>
ner und Hurer mo&#x0364;gen ehender ins Himmelreich kommen/ als &#x017F;olche Heuchler.<lb/>
Dann &#x017F;olche gro&#x017F;&#x017F;e Su&#x0364;nder/ erkennen doch zu letzt ihre &#x017F;chwere Su&#x0364;nd und thun<lb/>
Buß/ die Heuchler aber/ die &#x017F;ich fu&#x0364;r keine Su&#x0364;nder/ &#x017F;ondern fu&#x0364;r lebendige Hei-<lb/>
ligen &#x017F;elb&#x017F;ten halten/ &#x017F;o &#x017F;ie doch nichts wenigers &#x017F;eyn/ verharren in ihrer Boß-<lb/>
heit/ und fahren mit ihrer vermeinten Heiligkeit zum Teufel/ von dem &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
al&#x017F;o verfu&#x0364;hren und verblenden la&#x017F;&#x017F;en. Matth. 21.</p><lb/>
          <p>Und das i&#x017F;t nun das 6. La&#x017F;ter/ &#x017F;o eigentlich wider GOtt den HERRN<note place="right">Summa.</note><lb/>
laufft und &#x017F;treitet/ nemlich <hi rendition="#aq">Hypocri&#x017F;is</hi> die Heucheley/ da wir geho&#x0364;rt/ daß wegen<lb/>
deß Go&#x0364;ttlichen Verbotts/ wegen die&#x017F;es La&#x017F;ters Eitelkeit/ auch wegen de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e und Grau&#x017F;amkeit/ und der zeitlichen und ewigen Straff/ &#x017F;o darauf er-<lb/>
folget/ ein Chri&#x017F;t in Sachen/ &#x017F;o Gott und den Gottesdien&#x017F;t betreffen/ &#x017F;ich aller<lb/>
Heucheley enthalten und ent&#x017F;chlagen &#x017F;olle. Nach den Worten: <hi rendition="#fr">Sihe<lb/>
zu/ &#xA75B;c.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Gebrauch die&#x017F;er Lehr.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi></hi><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#fr">Arnung/</hi> daß wir uns alle&#x017F;amt/ um der erzehlten Ur&#x017F;achen wil-<note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Warnung<lb/>
vor Heu-<lb/>
cheley.</note><lb/>
len/ vor die&#x017F;em La&#x017F;ter der Heucheley hu&#x0364;ten. S. Paulus wei&#x017F;&#x017F;agt<lb/>
von den letzten Zeiten/ es werden in den letzten Tagen greuliche<lb/>
Zeiten kommen/ dann es werden Men&#x017F;chen &#x017F;eyn/ die von &#x017F;ich &#x017F;elb-<lb/>
&#x017F;ten halten/ ruhmra&#x0364;thig/ hoffa&#x0364;rtig/ ungei&#x017F;tlich/ aufgebla&#x017F;en/ die mehr lieben<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L</fw><fw place="bottom" type="catch">Wol-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[81/0151] Von der Heucheley. wirff dich ſelbs nicht auf/ daß du nicht falleſt/ und zu Schanden werdeſt/ und der HErꝛ deine Tuͤck offenbahre/ und ſtuͤrtz dich offentlich vorden Leuten/ dar- um/ daß du nicht in rechter Furcht GOtt gedienet haſt/ und dein Hertz falſch geweſt iſt. c. 1. Zum Gottloſen ſpricht GOtt: Was verkuͤndigeſtu meine Rechte/ und nimmſt meinen Bund in deinen Mund/ ſo du doch Zucht haſſeſt/ und wirffeſt meine Wort hinter dich/ dein Maul laͤſſeſtu boͤſes reden/ und dei- ne Zung redet Falſchheit/ das thuſtu/ und ich ſchweige/ da meineſtu/ ich werde ſein gleich wie du/ aber ich will dich ſtraffen/ und will dirs unter Augen ſtellen/ mercket doch das/ die ihr Gottes vergeſſet/ daß ich nicht einmal hinreiſſe/ und ſey kein Retter mehr da. Pſ. 50. Und da hier in dieſer Welt/ alles noch unter einander geht/ keinem iſt ſein Chriſtenthum an der Stirnen geſchrieben/ viel Heuchler lauffen unter den Frommen mit unter/ ſo wird der HErꝛ am Juͤng- ſten Tag zu erſt laſſen das Unkraut ſamlen/ daß man es in Buͤndlen binde und verbrenne. Matth. 13. Da wird man dann ſehen/ was fuͤr ein Unterſcheid ſeye zwiſchen den Gerechten und Gottloſen/ zwiſchen den Frommen und den Heuchlern/ und zwiſchen dem der GOtt recht gedienet/ und dem der ihm nicht/ oder doch mit Heucheley gedienet hat. Malach. 3. Die nur ſagen HERR HERR/ und nicht darnach thun/ die werden nicht in das Himmelreich kom- men. Matth. 7. Weil ſie nicht kalt und nicht warm/ ſondern lau ſeyn/ ſo will ſie der HErꝛ auß ſeinem Mund außſpeien. Off. 3. Ja Chriſtus ſagt/ die Zoͤll- ner und Hurer moͤgen ehender ins Himmelreich kommen/ als ſolche Heuchler. Dann ſolche groſſe Suͤnder/ erkennen doch zu letzt ihre ſchwere Suͤnd und thun Buß/ die Heuchler aber/ die ſich fuͤr keine Suͤnder/ ſondern fuͤr lebendige Hei- ligen ſelbſten halten/ ſo ſie doch nichts wenigers ſeyn/ verharren in ihrer Boß- heit/ und fahren mit ihrer vermeinten Heiligkeit zum Teufel/ von dem ſie ſich alſo verfuͤhren und verblenden laſſen. Matth. 21. Und das iſt nun das 6. Laſter/ ſo eigentlich wider GOtt den HERRN laufft und ſtreitet/ nemlich Hypocriſis die Heucheley/ da wir gehoͤrt/ daß wegen deß Goͤttlichen Verbotts/ wegen dieſes Laſters Eitelkeit/ auch wegen deſſen Groͤſſe und Grauſamkeit/ und der zeitlichen und ewigen Straff/ ſo darauf er- folget/ ein Chriſt in Sachen/ ſo Gott und den Gottesdienſt betreffen/ ſich aller Heucheley enthalten und entſchlagen ſolle. Nach den Worten: Sihe zu/ ꝛc. Summa. Gebrauch dieſer Lehr. I. WArnung/ daß wir uns alleſamt/ um der erzehlten Urſachen wil- len/ vor dieſem Laſter der Heucheley huͤten. S. Paulus weiſſagt von den letzten Zeiten/ es werden in den letzten Tagen greuliche Zeiten kommen/ dann es werden Menſchen ſeyn/ die von ſich ſelb- ſten halten/ ruhmraͤthig/ hoffaͤrtig/ ungeiſtlich/ aufgeblaſen/ die mehr lieben Wol- I. Warnung vor Heu- cheley. L

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/151
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 81. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/151>, abgerufen am 25.03.2019.