Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XIV. Laster Predigt/
offentlich geprediget/ und sie haben mein Wort wol gehört/ ich hab Zeichen
und Wunder unter ihnen gethan/ auß eigenem freien Willen/ auß eigener
Krafft und Macht/ mich als den wahren Messiam damit zu erweisen/ der glei-
chen vor mir keiner gethan hat/ und sie habens gesehen und erfahren/ gleichwol
glauben sie mir nicht/ ja sie hassen mich/ mich nicht allein/ sondern auch meinen
Vatter/ daher schweben sie in grosser Gefahr/ sie können nichts fürwenden ihre
Sünd zu entschuldigen/ darum solt ihr Mitleiden mit diesen elenden Leuten
haben/ und Gott bitten/ daß sie der Gefahr entgehen/ bekehrt/ glauben und selig
III.werden. Und 3. sagt Christus der HErr zu seinen Jüngern/ sie sollen im
Creutz und unter der Verfolgung gedultig seyn/ weil das was ihnen begegnet/
mit Wissen und Verhengnus Gottes geschehe/ damit spricht er/ wird erfüllt
der Spruch/ der in ihrem Gesetz/
im Alten Testament/ das ihnen ge-
geben und beschrieben/
nemlich Ps. 35. 69. und 109. etlich mal widerho-
let ist: Sie hassen mich ohne Ursach/ mit Unrecht/ ohn mein Verschul-
den/ gratis umsonst/ sie gewinnen nichts/ sondern ziehen GOTtes gerechte
Straff auf sich? Da hat nun Gott diß euer Creutz zuvor gesehen/ es trifft
euch die Verfolgung nach dem Rath und Vätterlichen direction und Vor-
sehung Gottes/ so solt ihr desto gedultiger und desto standbaffter seyn/ und euch
trösten/ so euch das begegnet/ was Gott in seinem Wort von eurem schweren
Creutz zuvor gesagt/ so wird gewißlich das auch nicht aussen bleiben/ was von
seiner Vätterlichen Treu/ Hülff und Errettung in seinem heiligen Wort auf-
gezeichnet stehet.

Neben-Leh-
ren.
1.
2.

Und das ist nun die einfältige Widerholung und Erklärung unserer
vorgenommenen Textworten/ dabey wir jetzo Gelegenheit hätten/ die angedeu-
te 3. Ursachen/ allen Creutz-Brüdern und Creutz-Schwestern zur Gedult und
Trost auß der Schrifft weiter außzuführen: und an dem Exempel der Juden
die Christum gehört/ und doch gehasset/ hätten wir zu lernen/ daß die/ die Chri-
stum und seine Diener gehabt/ und das Wort und Evangelium von ihnen ge-
hört/ und doch nicht angenommen/ dermaleins nichts werden zu ihrer Ent-
schuldigung können einwenden: Dieweil wir uns aber vorgenommen/ die
jenige Laster/ so eigentlich wider Gott den HErrn lauffen und streiten/ abzu-
handlen/ und zum nechsten gehört von der Versuchung/ daß kein Christ GOtt
versuchen solle/ auß den Worten Christi/ Matth. 4. So wollen wir diesesmal
von und wider den Haß reden:

Hauplehr
Vom Haßwider Gott.
Lehr.

DAß kein Christ GOtt den HErren hassen solle. Ey/ wirstu bey
dir gedencken/ das ist weit gesucht/ daß man von dem Haß GOttes
reden will/ was müste das für ein Gottloser Un-Mensch seyn/ der
sich den Teufel also wolte reiten und verführen lassen/ daß er GOtt

den

Die XIV. Laſter Predigt/
offentlich geprediget/ und ſie haben mein Wort wol gehoͤrt/ ich hab Zeichen
und Wunder unter ihnen gethan/ auß eigenem freien Willen/ auß eigener
Krafft und Macht/ mich als den wahren Meſſiam damit zu erweiſen/ der glei-
chen vor mir keiner gethan hat/ und ſie habens geſehen und erfahren/ gleichwol
glauben ſie mir nicht/ ja ſie haſſen mich/ mich nicht allein/ ſondern auch meinen
Vatter/ daher ſchweben ſie in groſſer Gefahr/ ſie koͤnnen nichts fuͤrwenden ihre
Suͤnd zu entſchuldigen/ darum ſolt ihr Mitleiden mit dieſen elenden Leuten
haben/ und Gott bitten/ daß ſie der Gefahr entgehen/ bekehrt/ glauben und ſelig
III.werden. Und 3. ſagt Chriſtus der HErꝛ zu ſeinen Juͤngern/ ſie ſollen im
Creutz und unter der Verfolgung gedultig ſeyn/ weil das was ihnen begegnet/
mit Wiſſen und Verhengnus Gottes geſchehe/ damit ſpricht er/ wird erfuͤllt
der Spruch/ der in ihrem Geſetz/
im Alten Teſtament/ das ihnen ge-
geben und beſchrieben/
nemlich Pſ. 35. 69. und 109. etlich mal widerho-
let iſt: Sie haſſen mich ohne Urſach/ mit Unrecht/ ohn mein Verſchul-
den/ gratis umſonſt/ ſie gewinnen nichts/ ſondern ziehen GOTtes gerechte
Straff auf ſich? Da hat nun Gott diß euer Creutz zuvor geſehen/ es trifft
euch die Verfolgung nach dem Rath und Vaͤtterlichen direction und Vor-
ſehung Gottes/ ſo ſolt ihr deſto gedultiger und deſto ſtandbaffter ſeyn/ und euch
troͤſten/ ſo euch das begegnet/ was Gott in ſeinem Wort von eurem ſchweren
Creutz zuvor geſagt/ ſo wird gewißlich das auch nicht auſſen bleiben/ was von
ſeiner Vaͤtterlichen Treu/ Huͤlff und Errettung in ſeinem heiligen Wort auf-
gezeichnet ſtehet.

Neben-Leh-
ren.
1.
2.

Und das iſt nun die einfaͤltige Widerholung und Erklaͤrung unſerer
vorgenommenen Textworten/ dabey wir jetzo Gelegenheit haͤtten/ die angedeu-
te 3. Urſachen/ allen Creutz-Bruͤdern und Creutz-Schweſtern zur Gedult und
Troſt auß der Schrifft weiter außzufuͤhren: und an dem Exempel der Juden
die Chriſtum gehoͤrt/ und doch gehaſſet/ haͤtten wir zu lernen/ daß die/ die Chri-
ſtum und ſeine Diener gehabt/ und das Wort und Evangelium von ihnen ge-
hoͤrt/ und doch nicht angenommen/ dermaleins nichts werden zu ihrer Ent-
ſchuldigung koͤnnen einwenden: Dieweil wir uns aber vorgenommen/ die
jenige Laſter/ ſo eigentlich wider Gott den HErꝛn lauffen und ſtreiten/ abzu-
handlen/ und zum nechſten gehoͤrt von der Verſuchung/ daß kein Chriſt GOtt
verſuchen ſolle/ auß den Worten Chriſti/ Matth. 4. So wollen wir dieſesmal
von und wider den Haß reden:

Hauplehr
Vom Haßwider Gott.
Lehr.

DAß kein Chriſt GOtt den HErren haſſen ſolle. Ey/ wirſtu bey
dir gedencken/ das iſt weit geſucht/ daß man von dem Haß GOttes
reden will/ was muͤſte das fuͤr ein Gottloſer Un-Menſch ſeyn/ der
ſich den Teufel alſo wolte reiten und verfuͤhren laſſen/ daß er GOtt

den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0190" n="120"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die</hi><hi rendition="#aq">XIV.</hi><hi rendition="#b">La&#x017F;ter Predigt/</hi></fw><lb/>
offentlich geprediget/ und &#x017F;ie haben mein Wort wol geho&#x0364;rt/ ich hab Zeichen<lb/>
und Wunder unter ihnen gethan/ auß eigenem freien Willen/ auß eigener<lb/>
Krafft und Macht/ mich als den wahren Me&#x017F;&#x017F;iam damit zu erwei&#x017F;en/ der glei-<lb/>
chen vor mir keiner gethan hat/ und &#x017F;ie habens ge&#x017F;ehen und erfahren/ gleichwol<lb/>
glauben &#x017F;ie mir nicht/ ja &#x017F;ie ha&#x017F;&#x017F;en mich/ mich nicht allein/ &#x017F;ondern auch meinen<lb/>
Vatter/ daher &#x017F;chweben &#x017F;ie in gro&#x017F;&#x017F;er Gefahr/ &#x017F;ie ko&#x0364;nnen nichts fu&#x0364;rwenden ihre<lb/>
Su&#x0364;nd zu ent&#x017F;chuldigen/ darum &#x017F;olt ihr Mitleiden mit die&#x017F;en elenden Leuten<lb/>
haben/ und Gott bitten/ daß &#x017F;ie der Gefahr entgehen/ bekehrt/ glauben und &#x017F;elig<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">III.</hi></note>werden. Und 3. &#x017F;agt Chri&#x017F;tus der HEr&#xA75B; zu &#x017F;einen Ju&#x0364;ngern/ &#x017F;ie &#x017F;ollen im<lb/>
Creutz und unter der Verfolgung gedultig &#x017F;eyn/ weil das was ihnen begegnet/<lb/>
mit Wi&#x017F;&#x017F;en und Verhengnus Gottes ge&#x017F;chehe/ damit &#x017F;pricht er/ <hi rendition="#fr">wird erfu&#x0364;llt<lb/>
der Spruch/ der in ihrem Ge&#x017F;etz/</hi> im Alten Te&#x017F;tament/ <hi rendition="#fr">das ihnen ge-<lb/>
geben und be&#x017F;chrieben/</hi> nemlich P&#x017F;. 35. 69. und 109. etlich mal widerho-<lb/>
let i&#x017F;t: <hi rendition="#fr">Sie ha&#x017F;&#x017F;en mich ohne Ur&#x017F;ach/</hi> mit Unrecht/ ohn mein Ver&#x017F;chul-<lb/>
den/ <hi rendition="#aq">gratis</hi> um&#x017F;on&#x017F;t/ &#x017F;ie gewinnen nichts/ &#x017F;ondern ziehen GOTtes gerechte<lb/>
Straff auf &#x017F;ich? Da hat nun Gott diß euer Creutz zuvor ge&#x017F;ehen/ es trifft<lb/>
euch die Verfolgung nach dem Rath und Va&#x0364;tterlichen <hi rendition="#aq">direction</hi> und Vor-<lb/>
&#x017F;ehung Gottes/ &#x017F;o &#x017F;olt ihr de&#x017F;to gedultiger und de&#x017F;to &#x017F;tandbaffter &#x017F;eyn/ und euch<lb/>
tro&#x0364;&#x017F;ten/ &#x017F;o euch das begegnet/ was Gott in &#x017F;einem Wort von eurem &#x017F;chweren<lb/>
Creutz zuvor ge&#x017F;agt/ &#x017F;o wird gewißlich das auch nicht au&#x017F;&#x017F;en bleiben/ was von<lb/>
&#x017F;einer Va&#x0364;tterlichen Treu/ Hu&#x0364;lff und Errettung in &#x017F;einem heiligen Wort auf-<lb/>
gezeichnet &#x017F;tehet.</p><lb/>
          <note place="left">Neben-Leh-<lb/>
ren.<lb/>
1.<lb/>
2.</note>
          <p>Und das i&#x017F;t nun die einfa&#x0364;ltige Widerholung und Erkla&#x0364;rung un&#x017F;erer<lb/>
vorgenommenen Textworten/ dabey wir jetzo Gelegenheit ha&#x0364;tten/ die angedeu-<lb/>
te 3. Ur&#x017F;achen/ allen Creutz-Bru&#x0364;dern und Creutz-Schwe&#x017F;tern zur Gedult und<lb/>
Tro&#x017F;t auß der Schrifft weiter außzufu&#x0364;hren: und an dem Exempel der Juden<lb/>
die Chri&#x017F;tum geho&#x0364;rt/ und doch geha&#x017F;&#x017F;et/ ha&#x0364;tten wir zu lernen/ daß die/ die Chri-<lb/>
&#x017F;tum und &#x017F;eine Diener gehabt/ und das Wort und Evangelium von ihnen ge-<lb/>
ho&#x0364;rt/ und doch nicht angenommen/ dermaleins nichts werden zu ihrer Ent-<lb/>
&#x017F;chuldigung ko&#x0364;nnen einwenden: Dieweil wir uns aber vorgenommen/ die<lb/>
jenige La&#x017F;ter/ &#x017F;o eigentlich wider Gott den HEr&#xA75B;n lauffen und &#x017F;treiten/ abzu-<lb/>
handlen/ und zum nech&#x017F;ten geho&#x0364;rt von der Ver&#x017F;uchung/ daß kein Chri&#x017F;t GOtt<lb/>
ver&#x017F;uchen &#x017F;olle/ auß den Worten Chri&#x017F;ti/ Matth. 4. So wollen wir die&#x017F;esmal<lb/>
von und wider den Haß reden:</p><lb/>
          <note place="left">Hauplehr<lb/>
Vom Haßwider Gott.</note>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Lehr.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Aß kein Chri&#x017F;t GOtt den HErren ha&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olle. Ey/ wir&#x017F;tu bey<lb/>
dir gedencken/ das i&#x017F;t weit ge&#x017F;ucht/ daß man von dem Haß GOttes<lb/>
reden will/ was mu&#x0364;&#x017F;te das fu&#x0364;r ein Gottlo&#x017F;er Un-Men&#x017F;ch &#x017F;eyn/ der<lb/>
&#x017F;ich den Teufel al&#x017F;o wolte reiten und verfu&#x0364;hren la&#x017F;&#x017F;en/ daß er GOtt<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[120/0190] Die XIV. Laſter Predigt/ offentlich geprediget/ und ſie haben mein Wort wol gehoͤrt/ ich hab Zeichen und Wunder unter ihnen gethan/ auß eigenem freien Willen/ auß eigener Krafft und Macht/ mich als den wahren Meſſiam damit zu erweiſen/ der glei- chen vor mir keiner gethan hat/ und ſie habens geſehen und erfahren/ gleichwol glauben ſie mir nicht/ ja ſie haſſen mich/ mich nicht allein/ ſondern auch meinen Vatter/ daher ſchweben ſie in groſſer Gefahr/ ſie koͤnnen nichts fuͤrwenden ihre Suͤnd zu entſchuldigen/ darum ſolt ihr Mitleiden mit dieſen elenden Leuten haben/ und Gott bitten/ daß ſie der Gefahr entgehen/ bekehrt/ glauben und ſelig werden. Und 3. ſagt Chriſtus der HErꝛ zu ſeinen Juͤngern/ ſie ſollen im Creutz und unter der Verfolgung gedultig ſeyn/ weil das was ihnen begegnet/ mit Wiſſen und Verhengnus Gottes geſchehe/ damit ſpricht er/ wird erfuͤllt der Spruch/ der in ihrem Geſetz/ im Alten Teſtament/ das ihnen ge- geben und beſchrieben/ nemlich Pſ. 35. 69. und 109. etlich mal widerho- let iſt: Sie haſſen mich ohne Urſach/ mit Unrecht/ ohn mein Verſchul- den/ gratis umſonſt/ ſie gewinnen nichts/ ſondern ziehen GOTtes gerechte Straff auf ſich? Da hat nun Gott diß euer Creutz zuvor geſehen/ es trifft euch die Verfolgung nach dem Rath und Vaͤtterlichen direction und Vor- ſehung Gottes/ ſo ſolt ihr deſto gedultiger und deſto ſtandbaffter ſeyn/ und euch troͤſten/ ſo euch das begegnet/ was Gott in ſeinem Wort von eurem ſchweren Creutz zuvor geſagt/ ſo wird gewißlich das auch nicht auſſen bleiben/ was von ſeiner Vaͤtterlichen Treu/ Huͤlff und Errettung in ſeinem heiligen Wort auf- gezeichnet ſtehet. III. Und das iſt nun die einfaͤltige Widerholung und Erklaͤrung unſerer vorgenommenen Textworten/ dabey wir jetzo Gelegenheit haͤtten/ die angedeu- te 3. Urſachen/ allen Creutz-Bruͤdern und Creutz-Schweſtern zur Gedult und Troſt auß der Schrifft weiter außzufuͤhren: und an dem Exempel der Juden die Chriſtum gehoͤrt/ und doch gehaſſet/ haͤtten wir zu lernen/ daß die/ die Chri- ſtum und ſeine Diener gehabt/ und das Wort und Evangelium von ihnen ge- hoͤrt/ und doch nicht angenommen/ dermaleins nichts werden zu ihrer Ent- ſchuldigung koͤnnen einwenden: Dieweil wir uns aber vorgenommen/ die jenige Laſter/ ſo eigentlich wider Gott den HErꝛn lauffen und ſtreiten/ abzu- handlen/ und zum nechſten gehoͤrt von der Verſuchung/ daß kein Chriſt GOtt verſuchen ſolle/ auß den Worten Chriſti/ Matth. 4. So wollen wir dieſesmal von und wider den Haß reden: Lehr. DAß kein Chriſt GOtt den HErren haſſen ſolle. Ey/ wirſtu bey dir gedencken/ das iſt weit geſucht/ daß man von dem Haß GOttes reden will/ was muͤſte das fuͤr ein Gottloſer Un-Menſch ſeyn/ der ſich den Teufel alſo wolte reiten und verfuͤhren laſſen/ daß er GOtt den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/190
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. 120. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/190>, abgerufen am 18.03.2019.