Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite


I.
Ad Reverendum ac Eruditißimum Dominum
M. JOHANNEM JACOBUM BAULLERUM,
Virum in statione sua semper Vigilantissimum.
EN! tua sedulitas fulget nunc, ac tua Suada
Praestitit, ut summis annumerere Viris:
Eveniat! veniant foetus reliqui aeq; legendi!
Nam menti nostrae certa medela venit,
Et fies (nisi fallar ego: sed non ego fallor)
Gloria Theilogiae, Phosphorus atq; manes.
Musa agresti, sed reciproco amore provocata fundebat
JOHANNES BUZIUS, Ulmensis,
Phil. & Med. Doctor, Physicus Geisling.


II.
ACh! warum wünscht ein Mensch/ in der Welt lang zu leben/
Ach warum ist Er doch dem Eitlen so ergeben/
Daß Er den theuren Schatz deß Himmelreichs nicht acht/
Und sich/ recht als ein Aff/ in falschen Schein und Pracht/
Verblendter Weiß verliebt/ biß Jhn der Tod hinraffet/
Und biß der Richter Jhn/ um solches ewig straffet!
O hart verstockter Sinn/ bedenck die Ewigkeit!
Die Ewigkeit bedenck/ laß ab von Sicherheit/
Wach auf vom Sündenschlaf und von den schnöden Träumen/
Wirstu die Gnaden-Zeit/ der Besserung versäumen/
Und auf den Augenblick/ nicht gäntzlich seyn bereit/
Jn dem dich Gott berufft/ so ist in Ewigkeit
Deinarme Seel verdammt/ O Jammer/ O du Schrecken!
Wem solt die Ewigkeit/ das Hertze nicht erwecken?
Wem solt diß Donner-Wort/ nicht rühren Marck und Bein?
Wie kan dir sichrer Mensch wol bey der Sachen seyn?
Er greiff doch Hülff und Rath. Herr Bauller will dich lehren/
Jn diesem schönen Buch/ wie du dich mögst erwehren/
Der Laster Rach und Straff. Ach schleuß es in dein Hertz/
Und denck/ die Ewigkeit sey ja kein Kinder Schertz.
Ad Fugienda, Seines geliebten und geehrten Herren Collegae und Brudern
in Christo/ hat diß wenige beyfügen wollen/
M. David Stromeyer/ Past. Geisling.


I.
Ad Reverendum ac Eruditißimum Dominum
M. JOHANNEM JACOBUM BAULLERUM,
Virum in ſtatione ſua ſemper Vigilantisſimum.
EN! tua ſedulitas fulget nunc, ac tua Suada
Præſtitit, ut ſummis annumerere Viris:
Eveniat! veniant fœtus reliqui æq́; legendi!
Nam menti noſtræ certa medela venit,
Et fies (niſi fallar ego: ſed non ego fallor)
Gloria Theilogiæ, Phoſphorus atq́; manes.
Musâ agreſti, ſed reciproco amore provocatâ fundebat
JOHANNES BUZIUS, Ulmenſis,
Phil. & Med. Doctor, Phyſicus Geisling.


II.
ACh! warum wuͤnſcht ein Menſch/ in der Welt lang zu leben/
Ach warum iſt Er doch dem Eitlen ſo ergeben/
Daß Er den theuren Schatz deß Himmelreichs nicht acht/
Und ſich/ recht als ein Aff/ in falſchen Schein und Pracht/
Verblendter Weiß verliebt/ biß Jhn der Tod hinraffet/
Und biß der Richter Jhn/ um ſolches ewig ſtraffet!
O hart verſtockter Sinn/ bedenck die Ewigkeit!
Die Ewigkeit bedenck/ laß ab von Sicherheit/
Wach auf vom Suͤndenſchlaf und von den ſchnoͤden Traͤumen/
Wirſtu die Gnaden-Zeit/ der Beſſerung verſaͤumen/
Und auf den Augenblick/ nicht gaͤntzlich ſeyn bereit/
Jn dem dich Gott berufft/ ſo iſt in Ewigkeit
Deinarme Seel verdammt/ O Jammer/ O du Schrecken!
Wem ſolt die Ewigkeit/ das Hertze nicht erwecken?
Wem ſolt diß Donner-Wort/ nicht ruͤhren Marck und Bein?
Wie kan dir ſichrer Menſch wol bey der Sachen ſeyn?
Er greiff doch Huͤlff und Rath. Herꝛ Bauller will dich lehrẽ/
Jn dieſem ſchoͤnen Buch/ wie du dich moͤgſt erwehren/
Der Laſter Rach und Straff. Ach ſchleuß es in dein Hertz/
Und denck/ die Ewigkeit ſey ja kein Kinder Schertz.
Ad Fugienda, Seines geliebten und geehrten Herren Collegæ und Brudern
in Chriſto/ hat diß wenige beyfuͤgen wollen/
M. David Stromeyer/ Paſt. Geisling.
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0021"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq">I.<lb/><hi rendition="#i">Ad Reverendum ac Eruditißimum Dominum</hi><lb/>
M. JOHANNEM JACOBUM BAULLERUM,<lb/><hi rendition="#i">Virum in &#x017F;tatione &#x017F;ua &#x017F;emper Vigilantis&#x017F;imum.</hi></hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">E</hi>N! tua &#x017F;edulitas fulget nunc, ac tua Suada</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Præ&#x017F;titit, ut &#x017F;ummis annumerere Viris:</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Eveniat! veniant f&#x0153;tus reliqui æq&#x0301;; legendi!</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Nam menti no&#x017F;træ certa medela venit,</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in">Et fies (ni&#x017F;i fallar ego: &#x017F;ed non ego fallor)</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#in"><hi rendition="#k">Gloria</hi> Theilogiæ, <hi rendition="#k">Pho&#x017F;phorus</hi> atq&#x0301;; manes.</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Musâ agre&#x017F;ti, &#x017F;ed reciproco amore provocatâ fundebat</hi><lb/>
JOHANNES BUZIUS, Ulmen&#x017F;is,<lb/>
Phil. &amp; Med. Doctor, Phy&#x017F;icus Geisling.</hi> </hi> </salute>
        </closer>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">II.</hi> </hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">A</hi>Ch! warum wu&#x0364;n&#x017F;cht ein Men&#x017F;ch/ in der Welt lang zu leben/</l><lb/>
          <l>Ach warum i&#x017F;t Er doch dem Eitlen &#x017F;o ergeben/</l><lb/>
          <l>Daß Er den theuren Schatz deß Himmelreichs nicht acht/</l><lb/>
          <l>Und &#x017F;ich/ recht als ein Aff/ in fal&#x017F;chen Schein und Pracht/</l><lb/>
          <l>Verblendter Weiß verliebt/ biß Jhn der Tod hinraffet/</l><lb/>
          <l>Und biß der Richter Jhn/ um &#x017F;olches ewig &#x017F;traffet!</l><lb/>
          <l>O hart ver&#x017F;tockter Sinn/ bedenck die Ewigkeit!</l><lb/>
          <l>Die Ewigkeit bedenck/ laß ab von Sicherheit/</l><lb/>
          <l>Wach auf vom Su&#x0364;nden&#x017F;chlaf und von den &#x017F;chno&#x0364;den Tra&#x0364;umen/</l><lb/>
          <l>Wir&#x017F;tu die Gnaden-Zeit/ der Be&#x017F;&#x017F;erung ver&#x017F;a&#x0364;umen/</l><lb/>
          <l>Und auf den Augenblick/ nicht ga&#x0364;ntzlich &#x017F;eyn bereit/</l><lb/>
          <l>Jn dem dich Gott berufft/ &#x017F;o i&#x017F;t in Ewigkeit</l><lb/>
          <l>Deinarme Seel verdammt/ O Jammer/ O du Schrecken!</l><lb/>
          <l>Wem &#x017F;olt die Ewigkeit/ das Hertze nicht erwecken?</l><lb/>
          <l>Wem &#x017F;olt diß Donner-Wort/ nicht ru&#x0364;hren Marck und Bein?</l><lb/>
          <l>Wie kan dir &#x017F;ichrer Men&#x017F;ch wol bey der Sachen &#x017F;eyn?</l><lb/>
          <l>Er greiff doch Hu&#x0364;lff und Rath. Her&#xA75B; Bauller will dich lehre&#x0303;/</l><lb/>
          <l>Jn die&#x017F;em &#x017F;cho&#x0364;nen Buch/ wie du dich mo&#x0364;g&#x017F;t erwehren/</l><lb/>
          <l>Der La&#x017F;ter Rach und Straff. Ach &#x017F;chleuß es in dein Hertz/</l><lb/>
          <l>Und denck/ die Ewigkeit &#x017F;ey ja kein Kinder Schertz.</l>
        </lg><lb/>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">Ad Fugienda,</hi> Seines geliebten und geehrten Herren <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Collegæ</hi></hi> und Brudern<lb/>
in Chri&#x017F;to/ hat diß wenige beyfu&#x0364;gen wollen/<lb/><hi rendition="#aq">M.</hi> <hi rendition="#fr">David Stromeyer/</hi> <hi rendition="#aq">Pa&#x017F;t. Geisling.</hi></hi> </salute>
        </closer>
      </div><lb/>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0021] I. Ad Reverendum ac Eruditißimum Dominum M. JOHANNEM JACOBUM BAULLERUM, Virum in ſtatione ſua ſemper Vigilantisſimum. EN! tua ſedulitas fulget nunc, ac tua Suada Præſtitit, ut ſummis annumerere Viris: Eveniat! veniant fœtus reliqui æq́; legendi! Nam menti noſtræ certa medela venit, Et fies (niſi fallar ego: ſed non ego fallor) Gloria Theilogiæ, Phoſphorus atq́; manes. Musâ agreſti, ſed reciproco amore provocatâ fundebat JOHANNES BUZIUS, Ulmenſis, Phil. & Med. Doctor, Phyſicus Geisling. II. ACh! warum wuͤnſcht ein Menſch/ in der Welt lang zu leben/ Ach warum iſt Er doch dem Eitlen ſo ergeben/ Daß Er den theuren Schatz deß Himmelreichs nicht acht/ Und ſich/ recht als ein Aff/ in falſchen Schein und Pracht/ Verblendter Weiß verliebt/ biß Jhn der Tod hinraffet/ Und biß der Richter Jhn/ um ſolches ewig ſtraffet! O hart verſtockter Sinn/ bedenck die Ewigkeit! Die Ewigkeit bedenck/ laß ab von Sicherheit/ Wach auf vom Suͤndenſchlaf und von den ſchnoͤden Traͤumen/ Wirſtu die Gnaden-Zeit/ der Beſſerung verſaͤumen/ Und auf den Augenblick/ nicht gaͤntzlich ſeyn bereit/ Jn dem dich Gott berufft/ ſo iſt in Ewigkeit Deinarme Seel verdammt/ O Jammer/ O du Schrecken! Wem ſolt die Ewigkeit/ das Hertze nicht erwecken? Wem ſolt diß Donner-Wort/ nicht ruͤhren Marck und Bein? Wie kan dir ſichrer Menſch wol bey der Sachen ſeyn? Er greiff doch Huͤlff und Rath. Herꝛ Bauller will dich lehrẽ/ Jn dieſem ſchoͤnen Buch/ wie du dich moͤgſt erwehren/ Der Laſter Rach und Straff. Ach ſchleuß es in dein Hertz/ Und denck/ die Ewigkeit ſey ja kein Kinder Schertz. Ad Fugienda, Seines geliebten und geehrten Herren Collegæ und Brudern in Chriſto/ hat diß wenige beyfuͤgen wollen/ M. David Stromeyer/ Paſt. Geisling.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/21
Zitationshilfe: Bauller, Johann Jacob: Hell-Polirter Laster-Spiegel. Ulm, 1681. , S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bauller_lasterspiegel_1681/21>, abgerufen am 21.03.2019.